Als Greta anfängt zu reden, sieht Juncker nicht mehr glücklich aus

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
950
Bewertungen
1.016
Bin keine Klimawandel-Leugnerin.
Da core
Klimawandel ist immanent.
Ich bin Naturschützer und mir schmerzt die Naturzerstörung im Namen des "Kliamschutzes"... .

Richtig, Im professionellen Gartenbau werden die Pflanzen mit CO2 begast. Holland ist da Vorreiter.
 

Georg1975

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Dezember 2018
Beiträge
425
Bewertungen
680
In Frankreich gehen die Bürger gegen höhere Energiepreise auf die Straße, in Blödland gehen die Bürger für eine CO2-Steuer auf die Straße. :D
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Nur mal am Rande: Das wohl mächtigste Treibhausgas ist schlicht und einfach Wasser. Wie, wo, in welcher Menge und welchem Aggregatzustand das vorkommt, ist kaum modellierbar. Ich kann mich noch an meine Studienzeit erinnern als einige Wissenschaftler bei der Präsentation ihrer Modelle auf die Frage danach einfach antworteten: - Wir gehen davon aus, dass sich an der Wolkenverteilung nichts ändert. Der Tenor bei den Meteorologen war damals, man könne den Anteil des Menschen am Klimawandel nicht berechnen. Dass man das nun auf 1°C genau können soll, wage ich zu bezweifeln.

Das Gute für gewisse Kreise bei der Debatte ist, dass die unmittelbare Luftverschmutzung durch Verkehr, Industrie und Landwirtschaft nicht mehr im Fokus der Öffentlichkeit steht. Da könnte man aber sehr schnell sehr große Verbesserungen erreichen.
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
410
Bewertungen
666
Das Gute für gewisse Kreise bei der Debatte ist, dass die unmittelbare Luftverschmutzung durch Verkehr, Industrie und Landwirtschaft nicht mehr im Fokus der Öffentlichkeit steht. Da könnte man aber sehr schnell sehr große Verbesserungen erreichen.
So sehe ich das auch!
Mir ist auch ganz schleierhaft wieso diese Kritik damals, als das mit der CO²-Debatte anfing, sooo schnell verebbte!
Man wies eigentlich ganz deutlich darauf hin, dass der CO²-Wert ein Konstrukt ist, der von den eigentlichen Problemen völlig ablenkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.747
Bewertungen
4.821
Man braucht etwa ab 100.000 ppm ( 10%) CO2 in der Luft ehe es zu Schwindel und Bewußtlosigkeit kommt.
Um dann aus den Latschen zu kippen. U-Boote gestatten sich die Hälfte davon unter Wasser.
Aktuell haben wir knapp 400 ppm (0,04 %) in unserer Atemluft. In geschlossenen Räumen mit hitziger Debatte
auch mal das Doppelte.
Wenn wir alle vorhanden Vorräte an fossilen biologisch entstandenen Energieträgern sofort verbrennen würden,
würden wir 1000 ppm in der Luft nicht mehr schaffen. Abgesehen vom stärkeren Pflanzenwachstum würde dann
aber auch nichts weiter passieren. Alle Veganer müßten sich freuen. Wer CO2 spart läßt also nur die Pflanzen hungern .
Was für ein Schw*****g.
Sauerstoff macht auch nur den zweitgrößten Teil der Atemluft aus, ist aber für menschliches Leben der Wichtigste.
Schwindel und Bewußtlosigkeit sind übrigens auch was ganz anderes als der Treibhauseffekt.

Der Tenor bei den Meteorologen war damals, man könne den Anteil des Menschen am Klimawandel nicht berechnen. Dass man das nun auf 1°C genau können soll, wage ich zu bezweifeln.
Dann erklär doch mal das hier:

Wobei ich aber dahingehend zustimme, dass man die Umweltprobleme nicht auf CO2 alleine reduzieren darf. Das ist dann tatsächlich zu kurz gesprungen.
 

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
950
Bewertungen
1.016
Bei der Modellierung des Klimas handelt sich mathematisch um ein System gekoppelter nichtlinerarer Differentialgleichungen die sich der langfristigen Prognose entziehen.
Sagt (auch) der IPCC.

Etwas hilft mit den Sonnenzyklen mitzugehen. Vermutlich wird das Exxon gemacht habe.
Die Daten sind ja bekannt.
Führt man diese weiter steht uns in 10-20 Jahren eine Abkühlung bevor.

CO2 ist als Parameter zur Prognose ungeeignet. Es gibt auch erdgeschichtlich keinen erkennbaren
Zusammenhang zur Temperatur.
Es ist aber zur Besteuerung und Gängelung der Bevölkerung ideal.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Dann erklär doch mal das hier:
Sieht so aus, als hätten sie eine relativ stetige Entwicklung einfach fortgeschrieben. Ein größerer Vulkanausbruch und die ganze Rechnug wäre nicht aufgegangen.


Etwas hilft mit den Sonnenzyklen mitzugehen.
Der globale Energieeintrag ins System ist m.W. gleich geblieben. Es ist auch müßig, sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Die fossilen Energieträger müssen wir eh ersetzen, da sie knapp werden.

Das Klima wird sich ändern, was wir auch tun ... Vielleicht sollte man sich mehr darum kümmern, wie man die Folgen möglichst human auffangen kann.
 

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
950
Bewertungen
1.016
Der globale Energieeintrag ins System ist m.W. gleich geblieben
nein, das ist komplizierter. Die Sonne wirkt zyklisch auf uns. Es ist ja mehr als das sichtbare Licht.
Die Sonnnenzyklen der Vergangenheit bilden die Kliamschwankungen der Vergangenheit sehr gut ab.
Was man mit CO2 nicht erklären kann.

Und es hängt auch noch von der Stellung zu Jupiter und Saturn und zueinander ab.
Und die Erde läuft ja auch nicht ideal rund um die Sonne.
Es gibt dazu genug Fachliteratur. Fang mal mit Milankovic an wenn Du magst.
Sprengt aber ein Forum über ELO.

Das Klima wird sich ändern, was wir auch tun ... Vielleicht sollte man sich mehr darum kümmern, wie man die Folgen möglichst human auffangen kann.
Das war bis jetzt immer die menschliche Strategie. Sich anpassen.
 

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
950
Bewertungen
1.016
Ich habe das mal studiert. Ein veränderter Energieeintrag von außen kann die derzeitigen Veränderungen nicht erklären.
Was hast Du denn studiert?
Wie kommst Du darauf das es konstant ist?

 

Wampel

Elo-User*in
Mitglied seit
17 August 2015
Beiträge
254
Bewertungen
297
Man braucht etwa ab 100.000 ppm ( 10%) CO2 in der Luft ehe es zu Schwindel und Bewußtlosigkeit kommt.
Was haben Schwindel und Bewußtlosigkeit beim Menschen mit dem Klima zu tun?

Aktuell haben wir knapp 400 ppm (0,04 %) in unserer Atemluft. In geschlossenen Räumen mit hitziger Debatte auch mal das Doppelte.
+
Aber 0,04% +/- sind nicht sonderlich Klimarelevant. Wenn du die Erde skallierst auf die Größe eines Wasserballs, und die Atmosphäre darum vielleicht 8-10 cm hoch ist, ist der CO²-Anteil nicht mal ´ne Lackschicht dick.
Nach dieser Logik dürfte auch nichts passieren, wenn ihr euerm Mittagessen ein halbes Gramm Zyankali untermischt. Ist ja dann auch nur ein minimaler Anteil. ☠
 

HermineL

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.972
Bewertungen
5.035
Die Erde ist halt eine Scheibe und jeder darauf hat einen Alu-Hut auf. Willkommen liebe Klimaleugner bei den Flatearthern.
 

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
950
Bewertungen
1.016
Was haben Schwindel und Bewußtlosigkeit beim Menschen mit dem Klima zu tun?
Nichts. Aber ab dem o.g. Wert beginnt eine biologische Wirkung auf uns Menschen.
Da drunter ist es ohne Belang.
Außer um uns zu gängeln und zu besteuern.
Nach dieser Logik dürfte auch nichts passieren, wenn ihr euerm Mittagessen ein halbes Gramm Zyankali untermischt. Ist ja dann auch nur ein minimaler Anteil.
Schon nach Paracelsus macht die Dosis das Gift. Und hier finden wir schwer zwei unterschiedlichere Stoffe. Das sehr giftige HCN und das für den Erhalt des Lebens auf der Erde unentbehrliche CO2.
Ohne Industralisierung ab etwa 1800 wäre der CO2 Gehalt soweit abgesunken das irgendwann das Pflanzenwachstum erloschen und somit das Leben insgesamt beendet worden wäre. Hat was damit zutun das durch maritimie Vorgänge CO2 aus dem Kreislauf entfernt und sedimentiert wird.
Noch immer ist der Gehalt niedrig und sollte es uns gelingen das zusätzlich noch aus der Luft zu entfernen dann sägen wir aber sowas auf dem eigenen Ast... .
Wie auch sonst ist immer das Gegenteil dessen was die politik so offensiv fordert richtig. Auch nichts Neues.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.747
Bewertungen
4.821
Die Erde ist halt eine Scheibe
... auf dem Rücken von vier Elefanten und einer Riesenschildkröte, die durchs Weltall fliegt.
Die Scheibenwelt bitte nicht in Verbindung mit solchem Unsinn bringen, das hat der verstorbene Terry Pratchett nicht verdient. :wink:

Nichts. Aber ab dem o.g. Wert beginnt eine biologische Wirkung auf uns Menschen.
Da drunter ist es ohne Belang.
Die biologische Wirkung auf Menschen ist aber was anderes als die Wirkung aufs Klima.
Hast du ja sogar selbst zugegeben ("Nichts."), aber offenbar trotzdem nicht verstanden.
 

Ronald BW

Elo-User*in
Mitglied seit
8 November 2015
Beiträge
245
Bewertungen
211
Wenn mal ein Vulkan ordentlich hochgeht sind alle Berechnungen eh unnötig gewesen ohne aber auch
Nicht mal das Wetter lässt sich genau berechnen
Warum sollte das beim Klima möglich sein, das sind Glaubenssätze und keine Fakten
Ich nehme mal an das ich Samstag im Lotto gewinne, ist wahrscheinlicher als das der Klimawandel so zutrifft wie die Prognosen sagen
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Was hast Du denn studiert?
Klimatologie.

Wie kommst Du darauf das es konstant ist?
Habe ich damals so gelernt. Wie Kalt- und Warmzeiten wirklich zustande kommen, dafür gibt es eine Menge Theorien, die alle ihre Schwächen haben. Scio ut nescio, jede naturwissenschaftliche Erkenntnis ist vorläufig.

Vielleicht solltest du auch mal deinen eigenen Link lesen :cool: :

Fassen wir den heutigen Kenntnisstand
zusammen. Über längere Zeiträume
hinweg deuten die Daten auf einen Einfluss
der Sonne auf das Klimageschehen
hin, auch wenn dessen genaues
Ausmaß und die Wirkungsmechanismen
selbst noch unklar sind. Bei der
globalen Erwärmung der vergangenen
100 Jahre wird ebenfalls ein gewisser
Beitrag der Sonne nahegelegt, allerdings
hat spätestens seit etwa 1980
der verstärkte Treibhauseffekt durch
die Zunahme von Kohlendioxid in der
Atmosphäre die Überhand gewonnen.

Neben den Treibhausgasen spielt sicher die Veränderung der Landoberfläche und damit der Albedo auch ein große Rolle. Die Darstellung, dass CO-2 der entscheidende Faktor ist, halte ich für stark vereinfacht, aber das ist halt die Sprachregelung. Man muss dabei beachten, dass es sich um einen populärwissenschaftlichen Text handelt.

Auch die Agrarwirtschaft hat einen großen Einfluss, durch den Eintrag von Methan und die Verringerung von im Boden gebundenen Kohlenstoff.


Willkommen liebe Klimaleugner bei den Flatearthern.
Was ist denn ein Klimaleugner? Gibt es bei denen kein Klima, nur Wetter?
 

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
950
Bewertungen
1.016
Habe ich damals so gelernt. Wie Kalt- und Warmzeiten wirklich zustande kommen, dafür gibt es eine Menge Theorien, die alle ihre Schwächen haben. Scio ut nescio, jede naturwissenschaftliche Erkenntnis ist vorläufig.
Ja so ist Wissenschaft.
Aber nenne mir als Fachmann eine Theorie die den Verlauf der Vergangenheit mit CO2 erklärt.
 
Oben Unten