Als Aufstocker befristet beschäftigt - nun wieder erwerbslos

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Hallo,

die letzen 1 1/2 Jahre war ich aufgrund eines befristeten Vertrages teilzeitbeschäftigt und erhielt neben meinem Gehalt aufstockend ALG II.

Die Befristung des Vertrages war dem Jobcenter von Beginn an bekannt, weswegen ich mich auch nicht nochmal extra bei der Arbeitsagentur 3 Monate vorher arbeitssuchend gemeldet habe. Ich müßte dort ohnehin seit Jahren arbeitssuchend gemeldet sein, weil es mir schon lange nicht mehr gelungen ist bedarfsdeckend beschäftigt zu sein.

Beim Antrag auf ALG I erhielt ich nun einen Anhörungsbogen wegen verspäteter Meldung. Was schreibe ich nun da rein?

ALG I wird im Falle einer verspäteten Meldung um 1 Woche gekürzt. Ich bin ja aber weiterhin im ALG II - Bezug. Wie wirkt sich die verspätete Meldung da aus?

Wenn diesen Monat das letzte Gehalt gezahlt wurde, müßte ich da heute das volle ALG II für den nächsten Monat auf dem Konto haben? Evtl. Überzahlung aus ALG I würden dann verrechnet werden?

Habe heute nur das aufstockende ALG II auf dem Konto gehabt. Ist das richtig so, wenn Vertragsende der 31.07.2013 ist?

Wer kann mich aufklären, wie das so laufen sollte?

Ich danke euch!
 

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Hi, sind diese Fragen zu kompliziert oder liegt es daran, dass ich zu wirr formuliert habe? Oder bin ich einfach nur zu ungeduldig?
 

Berlin50

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2010
Beiträge
448
Bewertungen
149
Hallo Gartenzweg,

schreibe doch einfach den Grund, wie oben beschrieben, in die Anhörung hinein. Ich würde auf "Mißverständnis" gehen. Vielleicht auch mal googeln über Aufstockung, ALG I und der Regelung des Meldens bei Arbeitslosigkeit. Vielleicht kann Dir jemand helfen, indem Du persönliche Daten in dem Schreiben/k.A. EGV? schwärzt und hier hinein stellst.

Ich kenne mich nicht aus mit ALG I und Aufstockung mit ALG II. Sicherlich sind die anderen auch nicht genug darüber informiert. Daher Geduld.

LG
 

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Hallo Berlin50,

danke für deine Antwort! :)

Wegen der möglichen Sperre habe ich vermutlich eine Lösung gefunden. Da man bei ALG I - Anspruch auch dann als arbeitslos zählt, wenn man nicht mehr als 15h/Woche arbeitet und dieser Zuverdienst bei ALG I - Anspruch dann abzüglich Freibeträgen angerechnet wird, müßte ich eigentlich die ganze Zeit als arbeitslos und damit arbeitssuchend gegolten haben, da ich nur knappe 11h/Woche gearbeitet habe. Zumindest werde ich so in dem Anhörungsbogen argumentieren und somit wohl hoffentlich keine Sperre bekommen.

Die weiteren Fragen bleiben aber bestehen.

Habe jetzt vom Jobcenter nur die aufstockende Leistung auf dem Konto gehabt, die ja eigentlich für den Monat August ausgezahlt wurde. Im August habe ich aber kein Einkommen außer dem noch nicht bewilligten ALG I. Frage für mich ist nun: Hätte da nicht dann der volle ALG II - Satz auf dem Konto sein müssen, der dann bei Bewilligung mit dem ALG I von Amts wegen verrechnet wird?

Falls das so ist, müßte ich da ja irgendwie drauf reagieren. Dem Jobcenter ist bereits bekannt, dass mein Vertrag leider nicht verlängert wurde und auch, dass mein letztes Gehalt im Juli geflossen ist.
 

Berlin50

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2010
Beiträge
448
Bewertungen
149
Okay. Vielleicht mußt Du einen gänzlich neuen Antrag für ALG II stellen. Könnte sein. Vielleicht hilft da die Rücksprache mit Deinem Bearbeiter. Oder Du wartest noch, bis sich hier jemand meldet, der helfen kann.

LG
 

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Nee, Neuantrag muss ich nicht stellen - bin ja im laufenden Bezug. Eine Änderungsmitteilung muss ich machen und hab ich auch getan (nachweislich).
 
H

hass4

Gast
schreibe dass man dich in den glauben gelassen hatte dass dein vertrag verlängert wird und du aus dem grund keinen anlass gesehen hattest dich arbeitssuchend zu melden!

wenn das bei der leiharbeit war dann kannst du das aber vergessen, die wissen immer alles ganz genau und verneinen das und verweisen auf das merkblatt was man dir ausgehändigt hatte. da steht alles genau drin wie du dich vor ablauf eines befristeten arbeitsvertrages zu verhalten hast.

alle haben sich super abgesichert und das sogar schriftlich!

den sanktionsgrund der meldepflicht gibt es im ALG I und auch im ALG II bezug, da du ja schon im ALG I eine kürzung angedroht bekommen hast wird sich das nicht auf ALG II auswirken, das wäre eine doppelsanktion für ein und die selbe angelegenheit und ist nicht zulässig!!

hattest du denn beim jobcenter bekannt gegeben dass es für august kein einkommen mehr gibt?
wissen die dass du ALG I beantragt hast und eine kürzung bevor steht?
 

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Dem Jobcenter liegt der Arbeitsvertrag seit Abschluss vor. Vor einigen Wochen habe ich denen dann mitgeteilt, dass der Vertrag nicht verlängert wird. Daraufhin hat man mir ein Schreiben geschickt, dass ich ALG I beantragen soll.

Das habe ich nun eingeleitet mit obigem bisherigen Ergebnis. Dass ich einen Anhörungsbogen wegen verspäteter Meldung bekommen habe, wissen sie nicht. Zumindest nicht von mir. Inwiefern die gegenseitig (AfA + Jobcenter) in den Computer gucken können weiß ich nicht. Die Frau vom der AfA wußte zumindest in welchem Bereich ich gearbeitet habe, ohne dass ich ihr das vorher mitgeteilt hätte. Dann hat sie aber behauptet, dass sie die Daten des Jobcenters nicht einsehen könne und ich ihr meinen Arbeitsvertrag noch einmal vorlegen müsse. :icon_hmm: Naja, soll sie von mir aus nochmal haben, wenn es sie denn glücklich macht.
 
S

silka

Gast
die letzen 1 1/2 Jahre war ich aufgrund eines befristeten Vertrages teilzeitbeschäftigt und erhielt neben meinem Gehalt aufstockend ALG II.
Die Befristung des Vertrages war dem Jobcenter von Beginn an bekannt, weswegen ich mich auch nicht nochmal extra bei der Arbeitsagentur 3 Monate vorher arbeitssuchend gemeldet habe. Ich müßte dort ohnehin seit Jahren arbeitssuchend gemeldet sein, weil es mir schon lange nicht mehr gelungen ist bedarfsdeckend beschäftigt zu sein.
Ich versuchs mal:
Da du 1,5 Jahre beschäftigt warst, hast du Anspruch auf ALG. Wenn das gering ist, dann auf erg. Alg2.
Das ist dir alles bekannt, weil es schon länger so läuft.
Wenn du nun aber Ansparuch auf ALG hast, ist es erforderlich, die Arbeitslosigkeit der Agentur für Arbeit AfA persönlich zu melden.
Das hast du wohl zu spät gemacht, deswegen die Sperrzeit von 1Woche.
Die Frage ist, warum hast du nicht schon längst das Ende deines Jobs der AfA mitgeteilt? Das Jobcenter hat doch damit gar nichts zu tun.
Wer eine Sperrzeit nach § 159 (6) SGB III hat, dem wird das Alg2 auch gemindert. Um wieviel% und wielange, weiß ich nicht. Bei er Woche kanns nicht viel sein. Bei 100% sinds nochmal 30%
Beim Antrag auf ALG I erhielt ich nun einen Anhörungsbogen wegen verspäteter Meldung. Was schreibe ich nun da rein?
Dass du gedacht hast, wenn man beim JC ist, muß man nicht auch zur AfA. Ob das hilft, die Sperrzeit aufzuheben?
Wenn diesen Monat das letzte Gehalt gezahlt wurde, müßte ich da heute das volle ALG II für den nächsten Monat auf dem Konto haben? Evtl. Überzahlung aus ALG I würden dann verrechnet werden?
Ja, man wird irgendwann die Überzahlung zurückfordern. Ob das etwa gleich mit Alg2 verrechnet wird, weiß ich nicht.
Wann das ALG nun letztlich überwiesen wird? Vielleicht wartet die AfA auf die Arbeitsbescheinigung der Firma und deine Anhörung?
 

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
In dem hoffentlich unten angehängten pdf der Bundesagentur für Arbeit steht, dass eine Sperre wegen verspäteter Arbeitslosmeldung im SGB III nicht noch zusätzlich im ALG II sanktioniert wird. (Seite 11 des pdf-Files, also nicht die "aufgedruckten" Seitenzahlen).

Noch habe ich keine Sperrzeit bekommen, zunächst darf ich den Anhörungsbogen ausfüllen und zusammen mit dem Antrag auf ALG I nebst notwendigen Unterlagen einreichen.

Sperre oder nicht, kann mir hier keiner beantworten. Was mir nicht klar ist ist wie sich diese 1 wöchige Sperre dann auswirkt insgesamt, da sie ja eigentlich den enstandenen Anspruch um 1 Woche verkürzt. Also vermute ich, wenn Sperre, dann erhalte ich irgendwann einmal nur für 3 Wochen ALG I + den normalen aufstockenden ALG II - Betrag, der noch zu errechnen wäre.

Da beim Jobcenter Arbeitsende bekannt, dachte ich nun dass es möglicherweise erstmal überbrückend bis zum Entscheid über das ALG I ersatzweise einspringt und dann untereinander zwischen den beiden Ämtern verrechnet wird. Da ich das aber nicht weiß, frage ich hier nach Erfahrungen.

Ich weiß nur, dass im Gegensatz zum ALG I das ALG II im voraus für den darauf folgenden Monat gezahlt wird, was mich zu der Frage führte, ob ich denn jetzt nicht eigentlich einen vollen ALG II - Satz hätte auf dem Konto haben müssen. Wann das ALG I gezahlt wird, habe ich nicht gefragt. Kann hier auch keiner so genau wissen, da noch nicht einmal die Antragsabgabe vollständig abgeschlossen ist.

Trotzdem danke für deine Überlegungen Silka :)
 

Anhänge

  • Gesetzestext-31-31b-SGB-II-Sanktionen.pdf
    207,1 KB · Aufrufe: 87

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Die eine Woche Sperrzeit aus dem ALG kann nicht ins ALG2 übertragen werden, da das SGBII keine Sanktion wegen zu später Arbeitslosmeldung kennt.
 

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Die eine Woche Sperrzeit aus dem ALG kann nicht ins ALG2 übertragen werden, da das SGBII keine Sanktion wegen zu später Arbeitslosmeldung kennt.

Wird in dem oben angehängten pdf zwar anders begründet, aber Ergebnis ist das Gleiche. Keine Sanktion im SGB II wegen verspäteter arbeitssuchend Meldung und deswegen 1wöchiger Sperre im SGB III. So zumindest verstehe ich das in dem angehängten pdf.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Anfangs hatten die Jobcenter ja versucht, diese einwöchige Sperre ins ALG2 zu übertragen, scheiterte vor den Gerichten aber auch am unterschiedlichen Zeitraum der Bestrafung, eine Woche im SGBIII ---> drei Monate im SGBII.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten