Als Arbeitsloser Heimkehr aus EU-Ausland

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ticco

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2006
Beiträge
35
Bewertungen
2
Hallo,

ich bin im europäischen Ausland langzeitarbeitslos, 49 Jahre, und würde gerne wieder nach Deutschland gehen, ich habe Heimweh.

Wenn ich so über die Schwierigkeiten lese, die Arbeitslosen in Deutschland gemacht wird, kann einem das Grauen kommen.

Deshalb meine Fragen an euch, ob ihr mir ein paar Tips geben oder Stellung nehmen könnt zu meinen Vorstellungen.

Also ich stelle mir vor, nach Berlin zu gehen. Dort gibt es billige Wohnungen, und ich habe da ein paar Freunde.
Dann hätte ich wahrscheinlich die Möglichkeit, bei Nachhilfefirmen zu arbeiten, also Schülern in zwei Fächern Nachhilfe zu geben. Die suchen immer Lehrkräfte, ich habe schon einige Firmen angerufen, aber leider ist man da immer als "Freibeschäftigter" angestellt, also keine versicherungspflichtige Tätigkeit.

Ich dachte mir, dass ich erst anfange ein paar Stunden Nachhilfe zu geben, bevor ich einen Antrag auf ALG2 stelle, erstens mache ich sowas gerne, und zweitens ist dann die Gefahr, dass mein Antrag auf ALg2 durch irgendwelche 1E-Jobs "abgeschreckt" werden soll, geringer, weil es wenig Sinn macht, mich am Geldverdienen zu hindern: Je mehr ich arbeite, umso weniger müssten sie mir an ALG2 zahlen.

Wenn ich erstmal in D bin, dann kann ich mich in Ruhe nach einer versicherungspflichtigen Stelle umsehen, (die wahrscheinlich recht schwer zu finden ist, in meinem Alter).

Hätte ich auch die Möglichkeit, Mietzuschuss zu beantragen?

Sie werden sicher auch Kontoauszüge von meinem Konto im Ausland sehen wollen?

Gruss ticco
 
E

ExitUser

Gast
Wie teuer die Wohnungen in Berlin sind, weis ich nicht.
Ob es dort auch genug freie Stellen gibt, die Nachhilfelehrer brauchen denke ich vielleicht eher wenig....nur reine Vermutung...

Es gibt aber auch in anderen Regionen einige offene Stellen für Nachhilfe, liegt aber dann meistens im ländlichen Bereich oder in kleineren Städten. Also wenn Du in Berlin nichts findest, dann schau Dich mal "auf dem Land" um.

Das mit den 1-€-Jobs ........ die gibt es auch als Nachhilfelehrer......


Das mit dem Mietzuschuß und ALG2, da frage ich mich selbst.......habe selbstauf der Arge keine richtige Auskunft bekommen.

Welche Fächer möchtest Du denn Unterrichten?
 
A

Arco

Gast
Hi ticco,

wenn du Deutscher Staatsbürger bist und zurück in die Heimat willst, dann hast du Anspruch auf Alg2 incl. KdU (Miete/etc.)...

Allerdings benötigst du auch eine Wohnung und da liegt eher das Problem.

Du mußt dich erstmal erkundigen wie groß (angemessen) die Wohnung sein darf (Arge nachfragen - so etwa bis 50 qm 1 Zimmer Küche Bad) und dann mußt du ja auch erst eine finden ....

Erstlösung könnte sein bei Freunden kurzfristig unterzukommen das man dort denn auch schon gemeldet ist.

Achso wegen den Jobs, egal wann und wie du welche bekommst, erst mal mußt du mit 345 Euro zum Leben auskommen (+Miete) ....
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Ich würde über die BA nachfragen, was möglich ist - vor allem, welche Unterlagen du brauchst. Bei mir war es damals das E301 (? ich hoffe, die Nummer stimmt) auf dem die britische Verwaltung etwas bestätigt hat. Glücklicherweise waren die schnell und nach 6 Wochen hatte ich es - hätte ich das vorher gewußt, hätte ich es gleich mitgebracht und Zeit/Nerven gespart.
 

ticco

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2006
Beiträge
35
Bewertungen
2
Hallo,

erstmal vielen Dank für eure Antworten!

Allerdings benötigst du auch eine Wohnung und da liegt eher das Problem.

Da hast du recht. In Köln, Frankfurt o.ä. wäre es superschwer oder unmöglich. In Berlin gibt es noch billige Wohnungen, und eine Freundin die da wohnt sagte mir, dass manche Vermieter sogar gerne an Arbeitslose vermieten, "weil sie dann wissen, dass die Miete kommt".

Welche Fächer möchtest Du denn Unterrichten?

Ich möchte Mathematik und Französisch unterrichten.

Ob es dort auch (Berlin) genug freie Stellen gibt, die Nachhilfelehrer brauchen denke ich vielleicht eher wenig....nur reine Vermutung...

Ich werde mal ein bisschen telefonieren, mal antasten.

Das mit den 1-€-Jobs ........ die gibt es auch als Nachhilfelehrer......

Das wäre mir sogar fast egal, weil ich gebe gerne Nachhilfe. Hauptsache keinen 1-€-Job den ich nicht machen kann oder der mir zuwider ist.

Ich bin halt nicht mehr so fitt und habe einige gesundheitliche Probleme, so dass ich z.B. schwerere körperliche Arbeiten nicht machen kann.
Wenn man mir bei der Stellung des Erstantrages eine körperliche Arbeit anbieten würde, dann hätte ich ein Problem.

Ich würde über die BA nachfragen, was möglich ist - vor allem, welche Unterlagen du brauchst. Bei mir war es damals das E301

Das ist eine gute Idee. Ich werde die mal kontaktieren.

Gruss - ticco
 
E

ExitUser

Gast
Hallo ticco,

ich meinte das es auch bei den 1-Euro-Jobs solche "gemeinnützigen Arveiten" wie Nachhilfelehrer gibt, also genau das was Du machen möchtest.

Allerdings könnte man fast sagen, das Du ab einem bestimmten Alter keine EEJ's bekommst, die nehmen lieber junge unter 25, die kann man noch "ausbeuten". Da würde ich mir eher keine Sorgen machen.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
ticco meinte:
Ich würde über die BA nachfragen, was möglich ist - vor allem, welche Unterlagen du brauchst. Bei mir war es damals das E301

Das ist eine gute Idee. Ich werde die mal kontaktieren.

Ich weiß zwar nicht wo du wohnst, aber Kontakt nur per Fax oder Brief - E-Mail zählt vor Gericht nichts. Und Telefon schon zweimal nicht. Die Typen leiden alle unter Zwangs-Amnesie und werden alle halbe Stunde auf 0 zurückgestellt. Im Zweifelsfall, ein Fax mit Gesprächsprotokoll hinterherschicken.
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
869
Bewertungen
547
Man kann aus dem europäischen Ausland einen Leistungsanspruch für 3 Monate nach Deutschland importieren.
Es handelt sich dabei um das Verfahren E 303 nach den Verordnungen der EG.

Ausserdem ist es sinnvoll, eine Bescheinigung über die versicherungspflichtigen Beschäftigungszeiten im Ausland anzufordern (die europäische Arbeitsbescheinigung E 301).
Diese Beschäftigungszeiten können unter bestimmten Voraussetzungen auch hier einen Anspruch auf reguläres Arbeitslosengeld auslösen.

Für eine Beratung, das Verfahren und die Ausgabe der Bescheinigungen E 303 und E 301 sind nach meinen bescheidenen Kenntnissen in Frankreich die örtlichen caisses d´assurance de chomage zuständig.

Auskünfte dazu kann man auch hier bei den Agenturen für Arbeit bekommen.

Viele Grüsse

Cha
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten