• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Als 26 -Jähriger im Elternhaus ?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

fffrank

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Feb 2006
Beiträge
335
Gefällt mir
4
#1
Hat jemand schon Erfahrungen, ob man es bei der Arge schaffen kann, dass man trotz wohnen im Elternhaus als eigener Haushalt eingestuft wird.
Eine eigene Bedarfgemeinschaft ist man ja sowieso.
Nützt aber nichts, da vermutet wird, dass alle aus einem Topf wirtschaften.
Was ist aber, wenn die Eltern rein nichts zahlen wollen und sagen: Du bist alt genug, du zahlst Miete und alles was du brauchst selbst.
Wenn du das nicht tust, musst du raus.
Die Arge sagt aber: Wir vermuten, dass Ihre Eltern für Sie sorgen.
Die glauben das nicht.

Grüße
franky
 
E

ExitUser

Gast
#2
fffrank sagte :
Hat jemand schon Erfahrungen, ob man es bei der Arge schaffen kann, dass man trotz wohnen im Elternhaus als eigener Haushalt eingestuft wird.
Eine eigene Bedarfgemeinschaft ist man ja sowieso.
Nützt aber nichts, da vermutet wird, dass alle aus einem Topf wirtschaften.
Was ist aber, wenn die Eltern rein nichts zahlen wollen und sagen: Du bist alt genug, du zahlst Miete und alles was du brauchst selbst.
Wenn du das nicht tust, musst du raus.
Die Arge sagt aber: Wir vermuten, dass Ihre Eltern für Sie sorgen.
Die glauben das nicht.

Grüße
franky
Dann widerspricht und klagt man, lies dich mal ein bißchen hier durch, und schau mal in den Downloadbereich, da gibts Vordrucke, die du für dich nutzen kannst.

Gruß aus Ludwigsburg
 

fffrank

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Feb 2006
Beiträge
335
Gefällt mir
4
#3
Theorie und Praxis !

Hallo Ludwigsburg !

Wenn man im elterlichen Haus wohnt, ist es nicht so einfach, ALG II zu bekommen.
Mich haben die früher schon mal einfach weggeschickt.
Da geht wohl Theorie und Praxis weit auseinander.

Grüße
franky
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#4
Re: Theorie und Praxis !

fffrank sagte :
Hallo Ludwigsburg !

Wenn man im elterlichen Haus wohnt, ist es nicht so einfach, ALG II zu bekommen.
Mich haben die früher schon mal einfach weggeschickt.
Da geht wohl Theorie und Praxis weit auseinander.

Grüße
franky
... es sagt keiner das es einfach ist, aber wenn Du über 25 bist zahlst Du bei den Eltern (Untermietvertrag) dein Mietanteil ( die Arge KdU) und Du bekommst deine RL von 345 Euro.

Deine Eltern müssen "nur" schreiben das sie keinerlei Unterstützung leisten .....

Formular im Downloadbereich .....
 
E

ExitUser

Gast
#5
Re: Theorie und Praxis !

fffrank sagte :
Hallo Ludwigsburg !

Wenn man im elterlichen Haus wohnt, ist es nicht so einfach, ALG II zu bekommen.
Mich haben die früher schon mal einfach weggeschickt.
Da geht wohl Theorie und Praxis weit auseinander.

Grüße
franky
Tja, wenn sich jemand wegschicken läßt ... du machst es ihnen offensichtlich sehr einfach, dir etwas zu verweigern...

ich hab mich in diesem und anderen Foren durchgelesen und mir so einige Male mein Recht erkämpft...
man muß aber auch von dem überzeugt sein, was man tut!

Erzähl mal etwas mehr...

hast du eine abgeschlossene Berufsausbildung?
Haushaltest du allein, oder wirst noch von deinen Eltern rundumversorgt?
Hast nen Untermietvertrag, oder kannst nachweisen, daß du regelmäßig Miete überweist?

Schon mal ALG II Antrag gestellt?

Erzähl mal was mehr...

Gruß aus Ludwigsburg
 

Roter Pirat

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
64
Gefällt mir
0
#6
Vater von zwei Kindern

Hallo,Ich habe zwei Kinder 20 und 21 beide ohne Ausbildungsplatz trotz Fachabi.
War jüngst mit ihnen bei der Arge wegen Hartz vier oder ALG 2
Die Sagen nicht die Kinder müssen den Antrag stellen für Sie sondern ich.
Nun bin ich kein Hartz vier bedürftiger sondern Vorruhegeldempfänger meines ex Arbeitgebers.
Das hieße für mich Ich müsste mich total Ausziehern für die. Ihr kennt ja sicher die Antragsformulare und was man alles belegen muss. Da sehe ich für mich keine Möglichkeit das für die Kinder durch zu bekommen. Ich hab zwar Schulden aber auch daneben ein Haus und Auto bekomme Strom frei. Danach bleibt mir gar nichts anderes übrig wie die beiden mit durchzubringen. Aber trotzdem ist das ein Tip mit der Miete. Ob das neee Möglichkeit ist das Sie dann denn Antrag selbst stellen können. :?:
Gruß
Roter Pirat
 
E

ExitUser

Gast
#7
Re: Vater von zwei Kindern

Roter Pirat sagte :
Das hieße für mich Ich müsste mich total Ausziehern für die.
Ja, so ist Recht in Deutschland...

Kindergeld bekommst du aber für sie?

Weiß hier nicht jemand, ob er den Kindergeldzuschlag beantragen könnte, denn Kindergeldberechtigt sind die beiden Volljährigen ja noch?

Die beiden sind doch ausbildungssuchend gemeldet? Wen nicht, sofort zur Berufsberatung schicken!

Und einen Wohngeldantrag, habt ihr den gestellt? Das solltest du sofort machen, wenn nicht.

Sonst bleibt wirklch nur ALG II - und ich kann versteen, daß du den Antrag nicht stellen willst.

Was ihr versuchen könntet, wenn ihr kämpfen wollt: die Kinder füllen einen ALG II Antrag aus und reichen ihn ein. Du verweigerst jede Mitwirkung... dann müßte der Antrag der Kinder abgelehnt werden und sie könnten klagen. Versuchen könnte man das...man muß sich aber im Klaren sein, daß man da einen sehr langen Atem brauchte. Und: man wird ihnen sagen, sie können nicht auf den Taumberuf wartern, sollen erstmal überhaupt eine Ausbildung beginnen.

Gruß aus Ludwigsburg
 

Roter Pirat

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
64
Gefällt mir
0
#8
Kindergeld.

Hallo Ludwigsburg.
Schönen Sonntagmorgen :hug:
Steh aber auf Frauen, wenn ich auch zur Zeit keine habe. :?
Klar bekommen meine zwei auch weiterhin Kindergeld..
So nun will ich mal was berichten.
Nun meine Tochter hat sogar 2004 an einem einwöchentlichen Kursus bei der IHK teilgenommen. Ziel bessere Vorbereitung auf ein späteres Studium oder Ausbildung. Beide haben jetzt zusätzlich an einer Berufsvorbereitungsjahr mit Praktiken in verschiedenen Betrieben vom Arbeitsamt geförderten 192 € teilgenommen. Dies Einrichtung nannte sich Helios und wurde von der AWO eingerichtet. Dort konnten auch schlechte Hauptschüler ihren Hauptschulabschluss nachholen. Nun sind beide dort auch mit Hilfe der Helios in Betriebe vermittelt worden die dem Lehrstand eines Hilfsarbeiters entspricht.
Allso um genau zu sein zuletzt Tochter im Supermarkt als Wareneiräümerin und mein Sohn bei einem Logistikunternehmen als Lagerhelfer.
Die beiden waren dort eigentlich total Unterfordert. Aber was wollten Sie machen.
Klar haben sich beide weiterhin bemüht sich ihrer Vorbildung entsprechenden Berufen zu bewerben. Wobei sich dies nicht nur auf einen Beruf bezog.
Leider mit fast keinem Erfolg
In letzter Zeit kamen noch nicht mal mehr Ablehnungen da braucht mal an Einladungen für Bewerbungsgespräche noch nicht mal zu denken.
Das geht aber auch der Agentur für Arbeit so. Ich war bei der Sachbearbeiterin der Kindergeldkasse in Brühl und die sagte mir das gleichenämlich das viele Jugendliche keine Rückantworten auf Bewerbungen erhalten.
Die Jugendlichen müssen ja auch Belege über ihre Bemühungen bringen. Wie sollen Sie es aber machen wenn keine Antworten kommen.
Halt hier eine Anmerkung mein Sohn hat zuletzt eine bekommen von einer Firma wo er sich vor 1,5 Jahren beworben hat.
Sie haben auch die letzten Tage wieder einige Bewerbungen verschickt.
Leider fehlt ihnen auch der Führerschein. Sie kennen ja meine derzeitige Lage aus den anderen Berichten. Bisher war es mir nicht möglich ihnen den zu Finanzieren. Selbsverständlich haben beide trotz meiner Situation bis zum Eintritt bei Helios Taschengeld bekommen. Dazu noch die Kosten für sonstiges wie Arztbersuche Kieferbehandlung oder anderen notwendingen Dinge. Nun hab ich ja schon Berichtet,dass wir alle bei Securty arbeiten. Davon finanzieren beide sich zur Zeit auch den Führerschein. Aber noch haben beide noch keine praktische Fahrstunde gemacht. Es wird auch noch nee Zeit dauern bis beide den haben. Selbstverständlich sind beide noch bei der Berufsberatung gemeldet.
Aber die konnten in der Vergangenheit schon nicht helfen und für die Zukunft :hmm: Sie wissen ja, wie sowas ablaüft Gespräch über die Lage mit Bewerbungsvorschläge gegenseitig das wars :?
Nun ist das mit der Helios auch vorbei und nun bekommen Sie außer dem Kindergeld nichts mehr.
Wenn das Geld aus Security nicht währe dann wüssten beide und auch ich nicht wie das zur Zeit alles zu Schultern währe mit Führerschein und sonstiges der beiden.

Studium oder sonstiges wie eigene Wohnung am Ausbildungsort das können beide sich nicht leisten.
Dagegen spricht auch das Gesetzt das Kinder unter 26 von den Eltern durchgebracht werden sollen.
Was den Klageweg betrifft,so müsste ich ja auch einen Rechtsanwalt einschalten und der kostet Geld..Rechtschutzversichert bin ich nicht.
Dazu kommt eine Rechtschutzversicherung tritt nur dafür ein die ab Abschluss anfallen allso nicht aus der Vergangenheit. Ich glaube nicht weil beide ja schon länger keine Lehrstelle haben das einer Prüfung einer Versicherung der Lage unsererseits auf Versicherungsschutz für eine Klage standhält.
Selbst wenn ja, was ist wenn der Prozess verloren geht :?:
Nun zu Wohngeld. Leider ist es so, unabhängig von meinen Finanziellen Problemen wegen der Trennung von meiner Frau und Pflegefall- dazu Haus und der Wirtschaften meiner Frau in der Vergangenheit( PS Leider bin ich einer der Männer der den ganzen Finanzkram das alles meiner Frau überlassen hat ohne groß auch wegen meiner Schicharbeit mich auch darum groß zu kümmer.) Auch leider stellte ich nach ihrem Auszug fest, dass unser Konto damals schon erheblich durch die Lebensumstände um Haus Kinder Pflegefall im minus war. Ich habe mich zwar bemüht den Kontostand in den drei Jahren unserer Trennung zu senken aber eigentlich bin ich seither nicht wieder im Plus gewesen. Allerdings auch nie so im minus, dass ich über eine Kontosperrung hinausging. Es ging immer innerhalb des Dispos mit seine kosten einher.
Anderseits bekam ich soviel Hartz eins und Ausgleichszahlung von meinem ex Arbeitgeber, dass die Hoffnung auf Wohngeld kaum drin sein wird weil,l der Betrag des Vorruhestandgehalts ab September auch wiederum weit über 2000 € Netto liegt. Ich habe nie verschwiegen, das alles sich im Wohlgefallen auflösst wenn ich das Haus verkauft habe. Darum versuch ich es ja zu halten und verzichte deshalb auch WEITESTEGEHEND auf persönliche Vergnügungen. Ich gebe allerdings zu, dass ich aus der gemeinsamen Zeit mit meiner Frau noch ein gutes Auto habe das ich abzahle. Ist ein Dieselfahrzeug mit Partikelfilter. Das brauche ich aber auch um damit bei Security an Einsatzorte zu kommen. Leider fehlt es dem Subunternehmen immer an Leuten mit PKWs. Ich brauch das Fahrzeug auch um Einkäüfe oder Dinge mit den Kindern zu erledigen.
So nun Ende ich hier wenn du noch Anmerkungen oderTips hast kannst du sie mir ja Schreiben.
:daumen:
Mit freundlichen Gruß
Roter Pirat :?
 

Marcel

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Mrz 2006
Beiträge
188
Gefällt mir
0
#9
fffrank sagte :
Hat jemand schon Erfahrungen, ob man es bei der Arge schaffen kann, dass man trotz wohnen im Elternhaus als eigener Haushalt eingestuft wird.
Eine eigene Bedarfgemeinschaft ist man ja sowieso.
Nützt aber nichts, da vermutet wird, dass alle aus einem Topf wirtschaften.
Was ist aber, wenn die Eltern rein nichts zahlen wollen und sagen: Du bist alt genug, du zahlst Miete und alles was du brauchst selbst.
Wenn du das nicht tust, musst du raus.
Die Arge sagt aber: Wir vermuten, dass Ihre Eltern für Sie sorgen.
Die glauben das nicht.

Grüße
franky
Wenn du unter 25 wärst, dann könntest du deine Eltern verklagen,
dass sie dir Geld zahlen, was dir angeblich laut Gesetz zusteht.

Theoretisch kannst du Unterhalt ab 18 in Bargeld verlangen.

Aber wer macht das schon bei Mama und Papa. :kratz:

Wenn die Arge nichts zahlen will und die Eltern auch nicht, da du 26 bist, musst du den Rechtsanwalt fragen, wen von beiden du verklagen kannst.

Traurig aber wahr :kratz: Von irgendwas musst du ja leben :kinn:
 
E

ExitUser

Gast
#10
Marcel sagte :
fffrank sagte :
Hat jemand schon Erfahrungen, ob man es bei der Arge schaffen kann, dass man trotz wohnen im Elternhaus als eigener Haushalt eingestuft wird.
Ja

Eine eigene Bedarfgemeinschaft ist man ja sowieso.
Wieso?

Nützt aber nichts, da vermutet wird, dass alle aus einem Topf wirtschaften.
Das kann man widerlegen

Was ist aber, wenn die Eltern rein nichts zahlen wollen und sagen: Du bist alt genug, du zahlst Miete und alles was du brauchst selbst.
Wenn du das nicht tust, musst du raus.
Dann verklagst die ARGE

Die Arge sagt aber: Wir vermuten, dass Ihre Eltern für Sie sorgen.
Die glauben das nicht.
Dann mußt es ihnen glaubhaft machen!

Grüße
franky
Wenn du unter 25 wärst, dann könntest du deine Eltern verklagen,
dass sie dir Geld zahlen, falsch: Eltern müssen kein Geld zahlen, Unterkunft und Essen reicht in den meisten Fällen!
was dir angeblich laut Gesetz zusteht. nicht laut Gesetz, laut ARGE :mrgreen:
Theoretisch kannst du Unterhalt ab 18 in Bargeld verlangen.
Nein, theoretisch eintscheiden die Eltern, wie sie Unterhalt leisten... nur wenn man sehr gute Gründe hat, kann man auf Barunterhalt klagen und es zugesprochen bekommen!

Wenn die Arge nichts zahlen will und die Eltern auch nicht, da du 26 bist, musst du den Rechtsanwalt fragen, wen von beiden du verklagen kannst.

Verklagen kann man beide, (die Eltern solte man aber nur dann verklagen, wenn tatsächlich ein Unterhaltsanspruch gegensie besteht.) In so einer Klage muß man auch nachweisen können, daß man selbst alles getan hat, um allein zurecht zu kommen...
 

Marcel

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Mrz 2006
Beiträge
188
Gefällt mir
0
#11
Hallo Ludwigesburg,

ich hatte ja geschrieben ... kann könnte ... falls wenn ...

Jaja die Arge ...

Deswegen sollte er ja besser vorher einen Anwalt fragen.

Wer seiner Unterhaltsverpflichtung nicht nachkommt, kann nach deutschem Recht gemäß § 170 [1] des Strafgesetzbuches (StGB) wegen Unterhaltspflichtverletzung bestraft werden. Eine Bestrafung kommt allerdings nur dann in Betracht, wenn mutwillig, trotz Leistungsfähigkeit weder Unterhalt gezahlt, noch in Naturalien, d.h. durch Unterkunftbereitstellung, Betreuung und Versorgung erbracht wird.


Wenn er richtig ... Hartz IV beantragen würde
... sich nicht abwimmeln lassen würde. :pfeiff:

Laut Gesetz gilt das doch angeblich nur bis 25 :?:

Ich persönlich würde die Arge verklagen,
wenn ich 26 wäre und ich weder von dem einen noch von dem anderen etwas erhalte.
 

fffrank

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Feb 2006
Beiträge
335
Gefällt mir
4
#12
Danke erstmal

Danke für Eure wertvollen Tipps.
Ich wohne nicht mehr zuhause, sondern in einem katholischen Männerheim.
Ich bekomme auch kein ALG 2, habe noch nie Sozialleistungen bekommen.
Ich würde aber in das Eigenheim meiner Elter gehen, wenn ich von der Arge unterstützt würde.
Ich habe eine Lehre als Maurer, bin nach einiger Zeit Selbstständigkeit, war eher scheinselbstständigkeit, meinen Job losgeworden.

Danke nochmal für Eure Ratschläge.
Grüße
franky
 
E

ExitUser

Gast
#13
Re: Danke erstmal

fffrank sagte :
Danke für Eure wertvollen Tipps.
Ich wohne nicht mehr zuhause, sondern in einem katholischen Männerheim.

Das hättest besser gleich gesagt :)
Ich bekomme auch kein ALG 2, habe noch nie Sozialleistungen bekommen.
Ich würde aber in das Eigenheim meiner Elter gehen, wenn ich von der Arge unterstützt würde.
Ich habe eine Lehre als Maurer, bin nach einiger Zeit Selbstständigkeit, war eher scheinselbstständigkeit, meinen Job losgeworden.
Warum hast denn nicht längst ALG II beantragt?

Mach das sofort, rückwirkend gibts nichts!

Umziehen kannst dann imer noch...egalk ob nun nach Hause oder in eine eigene Wohnung.

Gruß aus Ludwigsburg
 

sugie

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Okt 2006
Beiträge
11
Gefällt mir
0
#14
... es sagt keiner das es einfach ist, aber wenn Du über 25 bist zahlst Du bei den Eltern (Untermietvertrag) dein Mietanteil ( die Arge KdU) und Du bekommst deine RL von 345 Euro.

Deine Eltern müssen "nur" schreiben das sie keinerlei Unterstützung leisten .....


..ja das habe ich auch gedacht. und dann kam mein Ablehnungsbescheid. nicht mal meine sozialversicherungen wurden übernommen!!..hatte nur die möglichkeit mich selbst zu versichern..*witz* woher das geld denn nehmen??..ich bin zu einem anwalt gegangen und nun nach 8monaten hin und her habe ich meine 1.rückzahlung erhalten!!!..mir fehlen da einfach nur die worte!!!
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#15
sugie sagte :
... es sagt keiner das es einfach ist, aber wenn Du über 25 bist zahlst Du bei den Eltern (Untermietvertrag) dein Mietanteil ( die Arge KdU) und Du bekommst deine RL von 345 Euro.

Deine Eltern müssen "nur" schreiben das sie keinerlei Unterstützung leisten .....


..ja das habe ich auch gedacht. und dann kam mein Ablehnungsbescheid. nicht mal meine sozialversicherungen wurden übernommen!!..hatte nur die möglichkeit mich selbst zu versichern..*witz* woher das geld denn nehmen??..ich bin zu einem anwalt gegangen und nun nach 8monaten hin und her habe ich meine 1.rückzahlung erhalten!!!..mir fehlen da einfach nur die worte!!!
----- deshalb oben im Zitat " .... es sagt keiner das es einfach ist, aber ......"

Es ist eine Schweinerei das es dann noch 8 Monate dauert bis mann/frau doch Recht bekommt - und den meißten SB/FM/PAP(nasen) ist es dann auch noch vollkommen egal und können nicht belangt werden :(
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten