Allgemeine Frage zur Mitwirkungspflicht bei Meldeterminen bezüglich Meldegrund (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Erdo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
80
Bewertungen
19
Hallo!

Da bei mir bald wieder ein Meldetermin ansteht, wollte ich mich einmal schlau machen, wie es mit diesen im Detail aussieht.

Meine Einladung ist wieder bezüglich meiner beruflichen Situation und ich soll "Nachweis von Bewerbungsaktivitäten" mitbringen.

So weit, so gut.
Da ich eine Maßnahme abgebrochen habe, steht eventuell bald eine Sanktion im Haus. Ich gehe davon aus, dass ich mich dazu noch einmal werde rechtfertigen müssen und hier dann versucht wird, mich zu überrumpeln. Da sowieso alles was man sagt, gegen einen verwendet wird, frage ich mich, ob ich nicht einfach sagen kann, dass ich mich zu diesem Thema nicht äußern werde, da der Grund der Einladung ein anderer war?
Vermutlich wird dann kommen, aber wenn Sie schon mal hier sind...
Jedoch, wie sieht es denn rein rechtlich aus. Weiß dazu jemand etwas?
Vielen Dank und schöne Grüße!
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.038
ob ich nicht einfach sagen kann, dass ich mich zu diesem Thema nicht äußern werde, da der Grund der Einladung ein anderer war?
Genau das ist die Handlungsanweisung für jeden HE. Die Angabe eines Einladungsgrundes soll schließlich dazu beitragen, dass sich der Eingeladene auf den Termin vorbereiten kann.
 

Erdo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
80
Bewertungen
19
Danke, werde ich dann so machen.

Die Frage war auch allgemeiner gedacht, nicht nur auf meine derzeitige Lage zugeschnitten. Kennt jemand einen Verweis, wo es klar geregelt ist, dass nichts über den Grund der Einladung hinaus gefordert werden darf?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.092
Bewertungen
20.001
Wie will ein SB dich denn zwingen. Dich zu einem bestimmten Thema mündlich zu aeussern? Nase zuhalten?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.438
Bewertungen
3.712
Die Frage war auch allgemeiner gedacht, nicht nur auf meine derzeitige Lage zugeschnitten. Kennt jemand einen Verweis, wo es klar geregelt ist, dass nichts über den Grund der Einladung hinaus gefordert werden darf?
Gibt es nicht!
Das würde doch bedeuten, dass Ihr nie über Bewerbungskostenerstattungen sprechen könntet, weil das kein (anerkannter) Meldezweck ist. Nie über Umschulungen, Weiterbildungen, Fahrtkostenerstattung.
Selbstverständlich DARF auch über zwei Themen (und sogar noch mehr) am selben Termin gesprochen werden.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.092
Bewertungen
20.001
Der sB darf es ansprechen, aber man muss sich ja nicht zu allem aeussern.
 
Oben Unten