Alleinerziehende Mutter darf nicht kündigen, obwohl keine Betreuung fürs Kind mehr

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Syringa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2010
Beiträge
27
Bewertungen
1
Hallo zusammen,

ich muss mich nochmal an euch wenden und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Eine gute Freundin von mir, hat sich vor einigen Wochen von ihrem Lebenspartner (nicht der Vater des Kindes) getrennt.
Sie arbeitet auf 400€ Basis in einem Blumenladen, bekommt aufstockend Alg 2 und ist alleinerziehende Mutter einer Tochter, die im Mai 3 Jahre alt wird. Für ihre Tochter erhält sie Unterhaltszahlungen. Sie selber ist 24 Jahre alt.
Nun besteht folgendes Problem, aufgrund der Trennung von ihrem Partner hat sie keinen der die Kindesbetreuung übernehmen kann. Ihre Tochter geht von 8- 14 Uhr in einen Kindergarten, jedoch muss meine Freundin oftmals bis 21 uhr arbeiten und ist dann vor 22 Uhr nicht zu Hause (Kein Auto und die Busverbindungen um diese Zeit sind milde gesagt zum kot...). Ich passe zwischenzeitig auch auf ihre kleine Maus auf, doch auf die Dauer, ich habe selber 2 kleine Kinder ist das auch kein Lösung, vor allen Dingen da ihre Tochter ja auch erst um 22.30 Uhr ins Bett kommt, wenn ihre Mutter solang arbeiten muss.
Ein Gespräch mit ihrer Chefin ergab kein positives Ergebnis hinsichtlich Änderungen der Arbeitszeiten wärend der Betreuungszeiten ihrer Tochter und auch der SB der ARGE sagte ihr, sollte sie kündigen würde ihr aufstockendes ALG 2 gekürzt werden.
Mit anderen Worten soll sie nun zusehen, wie ihr Kind betreut wird, wärend sie arbeitet da ihr ansonnsten das Geld wegfallen würde das derzeitig Freunde ihre Tochter in den Arbeitszeiten versorgen, weil sie sonst Niemanden hat, geht dem SB am Allerwertesten vorbei.
Nun zu meiner Frage: Was können wir tun? Aufgrund der Informationen die ich hier bereits im Forum sammeln konnte, bin ich nun verunsichert, kann ihr SB einfach so vorschreiben das sie nicht kündigen darf obwohl die Betreuungszeiten ihrers Kindes nicht gesichert sind? Wenn der SB hier falsche Auskünfte erteilt hat, was haben wir nun für Möglichkeiten, bzw wie sollten wir weiter vorgehen?


Einige Informationen die ich hier im Forum gesammelt habe, die sich mit den Aussagen des SB widersprechen.

SGB II - Grundsicherung für Arbeitsuchende -
Kapitel 2
Anspruchsvoraussetzungen

§ 10
Zumutbarkeit

(1) Dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass
...
3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung seines Kindes oder des Kindes seines Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit seine Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,


Durchführungsbestimmungen der BA zum § 10 Zumutbarkeit:
Zitat:1.1.3 Kinderbetreuung (§ 10 Abs. 1 Nr. 3)
(1) Die Erziehung des Kindes steht der Zumutbarkeit einer Arbeitsaufnahme
nicht entgegen, es sei denn, dass
• das Kind das 3. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder
• das Kind 3 Jahre und älter ist, aber nicht in einer Tageseinrichtung,
in der Tagespflege im Sinne der Vorschriften des
Achten Buches (Kinder- und Jugendhilfe) oder auf andere
Weise, z.B. durch Verwandte, betreut werden kann.

Ich hoffe ich habe alle relevanten Punkte aufgezählt und ihr könnt uns Ratschläge geben wie wir nun weiter vorgehen können.

Liebe Grüße
Nathalie und eine verzweifelte Mutter an ihrer Seite
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
AW: Alleinerziehende Mutter darf nicht kündigen, obwohl keine Betreuung fürs Kind meh

Dafür braucht es erst mal keinen RA.

Wenn das Kind jünger als sieben Jahre und die Betreuung nicht gesichert ist, kann die Mutter nicht zur Arbeit gezwungen werden. Da kommt die ARGE nicht mit durch.
Ich würde aus wichtigem Grund (Betreuung der Tochter) kündigen. Die Arbeitsaufnahme war ja auch unter anderen Vorzeichen erfolgt.

Man sollte bei dem SB mit Tochter auftauchen und sie ihm zur Betreuung überlassen. Dann wäre das problem ganz schnell gelöst.
 

Syringa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2010
Beiträge
27
Bewertungen
1
AW: Alleinerziehende Mutter darf nicht kündigen, obwohl keine Betreuung fürs Kind meh

Dafür braucht es erst mal keinen RA.

Wenn das Kind jünger als sieben Jahre und die Betreuung nicht gesichert ist, kann die Mutter nicht zur Arbeit gezwungen werden. Da kommt die ARGE nicht mit durch.
Ich würde aus wichtigem Grund (Betreuung der Tochter) kündigen. Die Arbeitsaufnahme war ja auch unter anderen Vorzeichen erfolgt.

Man sollte bei dem SB mit Tochter auftauchen und sie ihm zur Betreuung überlassen. Dann wäre das problem ganz schnell gelöst.

Ich versteh eh nicht was der "gute" Herr sich dabei so denkt, soll eine fast 3 Jährige vll. 6 Stunden allein zu Hause hocken und sich an den Zehen spielen?
Natürlich wird sie sich dann selbstständig um 19 uhr die Zähne putzen, ihren Schlafanzug anziehen, ins Bett gehen und sich eine Gute-Nacht_Geschichte vorlesen :icon_neutral: Das macht meine Große mit 6 Jahren noch nicht freiwillig :eek:
Sie erzählte mir halt heute von der netten Aussage ihres SB und ich war mir doch recht sicher, dass da was nicht stimmen kann, eben weil das Kindeswohl gefährdet ist. Manche SB sollte man mit den Kopf vor die Wand schlagen damit sie mal wieder logisch und klar denken.
Dann werde ich morgen mal mit ihr zusammen ein Kündigungsschreiben aufsetzen, dass sie Aufgrund fehlender Betreuung ihrer Tochter der Arbeit nicht mehr nachkommen kann.
Vielen Dank für die Hilfreichen Worte
 
H

holly8

Gast
AW: Alleinerziehende Mutter darf nicht kündigen, obwohl keine Betreuung fürs Kind meh

Das Kind ist noch nicht 3 und deshalb müsste sie gar nicht arbeiten.
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
AW: Alleinerziehende Mutter darf nicht kündigen, obwohl keine Betreuung fürs Kind meh

Auf jeden Fall sollte die Dame nur noch mit Beistand Termine wahrnehmen.

Ich bin mir sicher, daß der seltsame Herr SB dann keine so dummen Sprüche losläßt.
 

Syringa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2010
Beiträge
27
Bewertungen
1
AW: Alleinerziehende Mutter darf nicht kündigen, obwohl keine Betreuung fürs Kind meh

vielen lieben dank euch, wir haben nun erstmal die kündigung los geschickt per einschreiben mit rückschein und verfassen derzeitig eine "kurze" info an den netten SB mit den passenden gesetzestexten etc.
ich werde euch auf jeden fall auf dem laufenden halten wie es weitergeht.

lg
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten