Alleinerziehend und Hartz IV: "Da komm' ich nie mehr raus"

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178

oni71

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
180
Bewertungen
0
Genau so wie es die Mutter hier beschreibt ist es ... bei ihr bei mir bei vielen anderen.....

Selbst wenn man wie ich etwas "anständiges" gelernt hat und Glück hätte eine Vollzeitstelle zu bekommen muss man rechnen ob es sich wirklich lohnt und es Wert ist sich diesem Doppelstress der schon viele krank gemacht hat auszusetzten.

gelernte Krankenschwester -> ca 1600 Netto je nach dem wieviel Wochenend und Nachtdienste
3 Kinder ->Kindergeld 462 €
Mann zahlt keinen Unterhalt deshalb nur noch für 3.tes Kind UVG 168€

Ausgaben zusätzlich wegen Arbeit
Spritkosten-->400 €
Kinderunterbringungslosten /Ganztag etc nochmals gut 400 €

JO wenn man da gegenüber die Zahlungen der Arge an mich dann nehmen würde kann sich jeder mal ein Bild machen wo man sich "besser" steht.

Selbst bei einem 400€ Job bleiben einem nur 160€ , dafür dann den Spaghatt zwischen Haushalt, Beruf Kinder , wohin mit den Kindern ???
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Wenn Gabi für sich und ihre drei Kinder 1700 Euro im Monat benötigt, so würde sie die nie im Einzelhandel, auch nicht bei Vollzeit verdienen können.
Diesen Arbeitsplatz hat sie nicht und selbst wenn, wer passte dann auf die kleinen Kinder auf?

Auch eine Umschulung wäre nur in Vollzeit möglich.
Und das in Deutschland!
Mütter, Niedriglöhner, Alleinerziehende haben in Deutschland die A-Karte!
Diesem Dilemma könnten sie nur durch die Nichtanrechnung von Kindergeld auf das ALG II und anständige Entlohnung, sowie eine flächendeckende Kinderbetreuung auch in Form von Ganztagsschulen entgehen.

Auch ich besuchte die Erzieherinnenschule erst als meine Kinder groß waren. Jetzt darf ich im Anerkennungsjahr immer noch zur BAgIS gehen und um Aufstockung bitten. Toll!

Muttertag ist eine echte Verarschung!
Andererseits war ich heute Morgen sehr berührt als ich von meinen großen Kindern eine langstielige rote Rose und ein Glas mit Süßigkeiten und einer Katzenkarte überreicht bekam...
Eine liebe Geste des Dankes an meine Mutterschaft für sie!

Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
Andererseits war ich heute Morgen sehr berührt als ich von meinen großen Kindern eine langstielige rote Rose und ein Glas mit Süßigkeiten und einer Katzenkarte überreicht bekam...
Eine liebe Geste des Dankes an meine Mutterschaft für sie!

Kaleika

Wirklich sehr rührend. Der "Dank" kommt zurück, irgendwann.
Da kann die Welt ringsherum untergehen, solch kleine Gesten seines Kindes lassen einem das Herz aufblühen. Ist fast wie die Geburt seines Kindes, ein einmalig unbeschreiblich schönes Erlebnis und Geschenk.

Mein Sohn hat mir heute morgen einen Cappuccino gemacht und schön den Frühstückstisch gedeckt. Alle Sorgen waren für den Moment vergessen. Ich war einfach nur gerührt und hab ihn knuddeln müssen.
Ich hatte ihm gestern gesagt, das heute Muttertag ist.

Morgen schreibt er mir noch das Gedicht auf, was er mir heute aufgesagt hat.

Das sind so unvergessliche Momente.
Kann man die geniessen, wenn man von der Hin- und Her- Rennerei zwischen Job und Kind gestresst ist? Nein. Deshalb geniesse ich die Zeit, die ich mit ihm habe doppelt. Denn diese Zeit kommt nicht zurück.
 

nine82

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2008
Beiträge
267
Bewertungen
0
Hm es gibt zwei seiten, es gibt auch Mütter die den Spagat gerne machen (sehe ich in meinen umfeld) grade um nicht ganzen tag daheim zu sein und sich um die Kinder zukümmern, die betreuung läuft bei denen meist tagesmutter oder Kindergarten wo ein teil oder alles vom Jugendamt getragen wird weil zuwenig verdient wird.
Und gute Programme gibt es doch schon siehe Teilzeitlehren oder Teilzeitarbeit wo sich zwei Mütter auf eine ganztagsstelle bewerben und die die grade keine Schicht hat passt auf die Kinder auf.
Horte gibt es doch auch noch oder nichtmehr?
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Hm es gibt zwei seiten, es gibt auch Mütter die den Spagat gerne machen (sehe ich in meinen umfeld) grade um nicht ganzen tag daheim zu sein und sich um die Kinder zukümmern, die betreuung läuft bei denen meist tagesmutter oder Kindergarten wo ein teil oder alles vom Jugendamt getragen wird weil zuwenig verdient wird.
Und gute Programme gibt es doch schon siehe Teilzeitlehren oder Teilzeitarbeit wo sich zwei Mütter auf eine ganztagsstelle bewerben und die die grade keine Schicht hat passt auf die Kinder auf.
Horte gibt es doch auch noch oder nichtmehr?

Hhm, es geht ja nicht darum, dass Mütter nicht wieder arbeiten gehen wollten, sondern, dass sie auch trotz Arbeit oft keine Chance mehr haben, je wieder auf einen grünen Zweig zu kommen, sprich weg von der argen ARGE, trotz Vollzeitarbeit.
Oder, dass sie keiner Vollzeiterwerbsarbeit nachgehen können, eben weil es keine adäquate, ausreichende Kinderbetreuung gibt!
Wir dürfen nicht vergessen, dass Deutschland ein Entwicklungsland ist, was Kinderbetreuung betrifft und dass Frauen im Schnitt 23 Prozent weniger Gehalt bekommen als Männer!

Kaleika
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Hm es gibt zwei seiten, es gibt auch Mütter die den Spagat gerne machen (sehe ich in meinen umfeld) grade um nicht ganzen tag daheim zu sein und sich um die Kinder zukümmern, die betreuung läuft bei denen meist tagesmutter oder Kindergarten wo ein teil oder alles vom Jugendamt getragen wird weil zuwenig verdient wird.
Und gute Programme gibt es doch schon siehe Teilzeitlehren oder Teilzeitarbeit wo sich zwei Mütter auf eine ganztagsstelle bewerben und die die grade keine Schicht hat passt auf die Kinder auf.
Horte gibt es doch auch noch oder nichtmehr?

Die Gehirnwäsche der Medien wirkt.....und wirkt....und wirkt.
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Inzwischen ist es sogar so, dass ein nichtschulpflichtiges Mädchen Samstag über etliche Stunden alleine und halbnackt auf dem Spielplatz rumlungert, vernachlässigt ausschaut, ohne Essen und Trinken, alle Mütter dort anbettelnd und auf die Frage, wo die Mama ist. Die ist auf Arbeit. Wenn es denn stimmt.

Sieht so unsere Zukunft der Kinder aus? Ist das eigentlich schon Kindesvernachlässigung? Ich habe echt Angst um dieses Kind, aber keinen Plan, was da zu tun ist oder ob wir uns da einmischen dürfen. Mit wir sind die Mütter auf diesem Spielplatz gemeint. Sollten wird das Kind vielleicht das nächste Mal mehr ausfragen, um die Situation richtig einschätzen zu können?

Auch mit einem Kind können Frauen für immer auf Hartz4 angewiesen sein, wenn sie nicht Vollzeit arbeiten gehen können oder bei Vollzeit zu wenig verdienen und Männer auch immer weniger verdienen und oft keinen Unterhalt zahlen müssen oder können.
 

oni71

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
180
Bewertungen
0
@ Nine82
es geht überhaupt nicht darum nicht zu wollen , im Gegenteil ich für meinen Teil will gerne . Habe ja nicht um sonst eine qualifiziete Ausbildung gemacht und ich habe Spass an meinem Beruf.
Aber wenn ich letzentlich weniger in meinem Geldbeutel habe, zusätzlich weniger Zeit für meine Kinder , keine verlässliche oder bezahlbare Betreuung habe frage ich mich wofür????

Horte gibt es klar ... Betreuung übers JA bedingt ...ich zb würde nämlich wohl zuviel verdienen als das in Anspruch nehmen zu können, also bezahlt.

Dann ahbe ich zb. einen Beruf in denen ich in 3 Schichten und an Wochenende und Feiertagen arbeiten muss.... bin Krankenschwester.
Find mal ne Tagesmutter die morgens um halb 5 , abends bis 22 Uhr oder dann Nachts hier auf der Matte steht und die dann noch bezahlbar ist !!!

Dann kommen noch Ferien , Urlaub der TM und Krankheiten der Kinder dazu .

Und letzentlich stelle ich mir natürlich auch die Frage wofür ich dann Kinder habe wenn ich die immer "abschieben" muss nur weil Jobs unterbezahlt sind und die Dinge in Deutschland so sind wie sie grade sind.
Was können meine Kinder dazu das ich nun Alleinerzeihend bin und der Staat es mir so schwer macht.
Auch Muttersein und Hausfrau ist ein Beruf und zwar 24h, 7Tage die Woche ,365 Tage im Jahr............nur das wird nicht honoriert obwohl alle über den demographischen Wandel stönen und auffordern Vermehret Euch :icon_neutral:

Petra
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Ich weiß nicht, wie wir es geschafft haben unbeschadet gross zu werden und auch noch etwas aus dem Leben gemacht haben (Anständigen Schulabschluss und Ausbildung).
Ich stamme noch aus der Schlüsselkindergeneration, diesen Kindern ging es nicht schlechter als anderen, nur das der Ansprechpartner etwas später heim kam.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
@ Nine82
es geht überhaupt nicht darum nicht zu wollen , im Gegenteil ich für meinen Teil will gerne . Habe ja nicht um sonst eine qualifiziete Ausbildung gemacht und ich habe Spass an meinem Beruf.
Aber wenn ich letzentlich weniger in meinem Geldbeutel habe, zusätzlich weniger Zeit für meine Kinder , keine verlässliche oder bezahlbare Betreuung habe frage ich mich wofür????

Horte gibt es klar ... Betreuung übers JA bedingt ...ich zb würde nämlich wohl zuviel verdienen als das in Anspruch nehmen zu können, also bezahlt.

Dann ahbe ich zb. einen Beruf in denen ich in 3 Schichten und an Wochenende und Feiertagen arbeiten muss.... bin Krankenschwester.
Find mal ne Tagesmutter die morgens um halb 5 , abends bis 22 Uhr oder dann Nachts hier auf der Matte steht und die dann noch bezahlbar ist !!!

Dann kommen noch Ferien , Urlaub der TM und Krankheiten der Kinder dazu .

Und letzentlich stelle ich mir natürlich auch die Frage wofür ich dann Kinder habe wenn ich die immer "abschieben" muss nur weil Jobs unterbezahlt sind und die Dinge in Deutschland so sind wie sie grade sind.
Was können meine Kinder dazu das ich nun Alleinerzeihend bin und der Staat es mir so schwer macht.
Auch Muttersein und Hausfrau ist ein Beruf und zwar 24h, 7Tage die Woche ,365 Tage im Jahr............nur das wird nicht honoriert obwohl alle über den demographischen Wandel stönen und auffordern Vermehret Euch :icon_neutral:

Petra
Meine Nachbarin ist auch Krankenschwester, hat auch 2 Kinder und nur eine dreiviertel Stelle, Nachdienst muss sie gar nicht und auch dem Spätdienst ist sie 22.30 Uhr daheim.
Sie lebt unabhängig von der ARGE, Alleinerziehend.
 

nine82

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2008
Beiträge
267
Bewertungen
0
Die Gehirnwäsche der Medien wirkt.....und wirkt....und wirkt.


also sind freundinen die alleinerziehend sind Medien? rofl schwowieder das gleiche kaum kennt man auch andere schiksale sinds die medien ;)
vieleicht sollte man mal nachdenken nachdem man einen text gelesen hat (aber die nickart und aussage wow der nächste roboter), da steht nix von Medien, nicht gleich alles auf gehirnwäsche oder medienwirkung aburteilen, ich glaube einige freundinnen und bekannte von mir würden sich freuen die medien zu sein da se da gehör finden würden bei wichtigen dingen XD
ich werds ihnen mal ausrichten das sie von menschen wie dir drückebergerin, für die Medien gehalten werden.
An dich den kleinen aber wertvollen tip Lesen---- Nachdenken --- Posten weil nachreden kann man leicht :icon_neutral:




Naja ok back to topic: kommt grossteils wirklich auf den beruf an stimmt auch wieder.
Aber ehrlich gesagt das ganze system beruht doch drauf uns in die Hausfrauenrolle wieder hinneinzuzwengen oder um die arbeitslosenstatistiken zu halten, wenn man bedenkt bei genug Kindergärten und Krippen auch wieder einige leute arbeit hätten.
Vieleicht sollten sich mal alle Mütter zusammentun und die da obn mal in ***** trehten weil halt alles auf christlich-mittelalterliche vorstellungen noch aufgebaut ist und grad dies geändert werden muss.
Aber es gibt noch Arbeitgeber, leider zu wenige, die verständniss für die Mütter habn und demnach die Arbeitszeiten auch so gestallten, aber dies sind halt meist kleiner betriebe oder Arbeitsplätze in gegenden auf dem Land.
 

oni71

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
180
Bewertungen
0
Meine Nachbarin ist auch Krankenschwester, hat auch 2 Kinder und nur eine dreiviertel Stelle, Nachdienst muss sie gar nicht und auch dem Spätdienst ist sie 22.30 Uhr daheim.
Sie lebt unabhängig von der ARGE, Alleinerziehend.

Wunderbar...für Deine Nachbarin.

Aber ich habe 3 Kinder , dreiviertel Stelle würde geldlich nicht reichen.
Vieleicht zahlt Ihr Mann ja Unterhalt?Wenn nicht bekommt sie bestimmt UVG ... lebt also auch vom Staat ...oder ist halt ne Überlebenskünstlerin.
SO und wer passt auf die Kinder bis abends um 22:30 auf??Oma Tante ??? Klar die braucht man nicht zu bezahlen ...oer aber sie sind alt genug schon.
Stellen ohne Nachtienst gibt es nicht mehr wenn man eine bekommt dann in 3 Schichten System.

Ich weiß nicht, wie wir es geschafft haben unbeschadet gross zu werden und auch noch etwas aus dem Leben gemacht haben (Anständigen Schulabschluss und Ausbildung).
Ich stamme noch aus der Schlüsselkindergeneration, diesen Kindern ging es nicht schlechter als anderen, nur das der Ansprechpartner etwas später heim kam.


Linchen das darf man nun aber nciht pauschalisieren ...hier kommt es ja auhc auf Alter der Kinder usw an .

Außerem geht es doch gar nicht darum nicht arbeiten zu wollen , sondern darum das man ganz oft trotz Job noch H4 mit allen auferlegten Zwängen beantragen muss.
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0

Ich stamme noch aus der Schlüsselkindergeneration, diesen Kindern ging es nicht schlechter als anderen, nur das der Ansprechpartner etwas später heim kam.
Ich bin auch ein Schlüsselkind. Aber erstens handelte es sich nicht um etliche Stunden und zweitens auch nicht um die Zeit VOR der Schule. Also ein Kind unter 7 Jahren. Die Zeiten waren auch ganz anders.
Ich würde mich nicht wundern, wenn dieses halbnackte, verwahrloste Kind irgendwann einmal vergewaltigt irgendwo in der Ecke liegt. 4 Jungen haben sich gestern schon mit ihr beschäftigt, aber da waren genug Leute da. Aber so wie die Jungen gestern mit ihr umgingen, kann ich mir auch Schläge vorstellen. Denn dieses Mädchen war sehr penetrant, wollte schon mit einem fremden Fahrrad abhauen. Aber dafür ist dann die Mutter verantwortlich. Klar müssen wir arbeiten, aber doch nicht auf Kosten der Sicherheit unserer Kinder. Es interessiert dann auch keine Polizei oder Jugendamt, warum so ein kleines Kind ohne Essen und Trinken stundenlang bettelnd auf dem Spielplatz verbringt. Das ist Verletzung der Aufsichtspflicht, spätestens wenn etwas passiert...
 

oni71

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
180
Bewertungen
0
Das ist Verletzung der Aufsichtspflicht, spätestens wenn etwas passiert...

Und dann schreien genau solche wie Linnchen und nine .... ohhh je das Arme Kind die böse Mama....
Tatsächlich ist sie aber vom Staat gezwungen worden so zu handeln....Meine Meinung dazu.
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Und dann schreien genau solche wie Linnchen und nine .... ohhh je das Arme Kind die böse Mama....
Tatsächlich ist sie aber vom Staat gezwungen worden so zu handeln....Meine Meinung dazu.
Das wissen wir nun wirklich nicht, wäre aber möglich.
Aber dagegen sollte sich jede Mutter wehren. Ohne Kinderbetreuung ist Arbeit nicht zumutbar und das wissen doch auch die meisten Mütter in Hartz4 oder etwa nicht?
 
E

ExitUser

Gast
Och nö, dieses Herumgerede, wie es früher war, und auch wie man es heute machen könnte.

Ich bin in der DDR groß geworden. Die Betreuung war klasse. Mutter konnte arbeiten, wir Kinder waren versorgt. Wir sind raus gegangen, wir haben gespielt. Die Schlüsselkinder waren nicht im Hort, sondern sind nach der Schule gleich nach Hause.

Ich werde den Teufel tun und mein Kind zum Schlüsselkind machen, weil es ja früher auch möglich war und ging. Früher ist nicht heute.

Zu dem Mädchen auf dem Spielplatz. Hier würde ich die Mutter aufsuchen und versuchen ein Gespräch zu führen. Das muss ja einen Grund haben, dass die Situation so ist, wie sie ist. Da kann auch niemand sagen, das Kind ist schrecklich, es bettelt. Wir kennen doch alle Situationen, wo wir mal nicht weiter wissen. Sucht den Kontakt zur Mutter. Wenn ihr eh zu Hause seid bietet ihr an auf das Kind mit zu achten, ehe es in Unannehmlichkeiten kommt. Es ist schwach und kann nicht für sich selber sorgen. Findet raus, warum die Situation so ist. Nicht grübeln was wäre wenn, sondern handeln.
 

oni71

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
180
Bewertungen
0
Sollte jeder wissen ;)
Aber nicht jeder ist so stark um sich zu wehren, viele haben vlt auch exentielle Existenzängste.

Das sowas wie mit dem Mädchen nicht in Ordnung ist ist klar ... was ich deutlich machen will ist das viele Mütter fast dazu gezwungen werden btw sich da in was reindrängen lassen .
Klar gbt es auch Mütter die gerne arbeiten und das gut hinbekommen ... mit Unterstüützung.

Aber mir kann doch keine halbwegs verantwortungsvolle Mutter weismachen das sie gerne und zufrieden zur Arbeit geht wenn sie unterhalb des Sozialsatzes am Ende des Monats auf Ihren Kinto gezahlt bekommt für tgl 8 Stunden arbeit und Ihre Knder sich selber oder irgend jemand Fremdes überlassen muss????

Nochmals in dem Anfangstread ging es gar nicht darum das Mütter nicht arbeiten wollen , sondern das Sie trotz Vollzeitjob Beruf und Vollzeitjob ( und für mich ist das mehr als Gleichwertig) Mutter trotzdem noch auf Harz4 angewiesen sind!!!!!!!!!!
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Zu dem Mädchen auf dem Spielplatz. Hier würde ich die Mutter aufsuchen und versuchen ein Gespräch zu führen. Das muss ja einen Grund haben, dass die Situation so ist, wie sie ist. Da kann auch niemand sagen, das Kind ist schrecklich, es bettelt. Wir kennen doch alle Situationen, wo wir mal nicht weiter wissen. Sucht den Kontakt zur Mutter. Wenn ihr eh zu Hause seid bietet ihr an auf das Kind mit zu achten, ehe es in Unannehmlichkeiten kommt. Es ist schwach und kann nicht für sich selber sorgen. Findet raus, warum die Situation so ist. Nicht grübeln was wäre wenn, sondern handeln.
Gute Idee, aber wie sollen wir die Mutter finden? Wir sind weder das Jugendamt, noch die Polizei. Wir haben die Mutter oder den Vater noch nie gesehen. Da bleibt nur, dem Kind hinterherzulaufen und dann zu Hause zu klingeln, aber mal ehrlich. Wärst du erfreut über solch einen Besuch und was soll der auch bringen, wenn die Mutter gar nicht da ist? Sollen wir uns auf die Lauer legen?
Weiteres gerne per PN, damit ich nicht ständig OT bin.
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Nochmals in dem Anfangstread ging es gar nicht darum das Mütter nicht arbeiten wollen , sondern das Sie trotz Vollzeitjob Beruf und Vollzeitjob ( und für mich ist das mehr als Gleichwertig) Mutter trotzdem noch auf Harz4 angewiesen sind!!!!!!!!!!
Das wird sich so schnell auch nicht ändern bei immer geringeren Löhnen für Papa und Mama. Unser Papa ist auch gerade arbeitslos geworden. Das heißt, dass es für viele Frauen wirklich keinen Sinn macht, aber trotzdem sind wir verpflichtet, unsere Bedürftigkeit zu verringern.
Wenn die Betreuung gesichert ist, sollte das auch möglich sein. Und wenn nicht, dann muss sich jede Mutter im Interesse ihres Kindes wehren oder an die Öffentlichkeit gehen. Mag sein, dass das viele nicht können. Wenn das bei der Frau auf dem Spielplatz der Fall ist, ich würde ihr gerne beistehen. Kann ich aber nur, wenn ich weiß, wer sie ist und sie treffen kann. Unsichtbaren kann niemand helfen.
Dem Kind Essen zu geben ist das eine, aber das ändert leider nichts an der Situation für das Kind. Es ist zwar heute satt, aber was ist morgen und übermorgen ...
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Das wissen wir nun wirklich nicht, wäre aber möglich.
Aber dagegen sollte sich jede Mutter wehren. Ohne Kinderbetreuung ist Arbeit nicht zumutbar und das wissen doch auch die meisten Mütter in Hartz4 oder etwa nicht?
Eine Mutter betreut Kinder und das ist Arbeit.......

Warum ist es wertvoller fremde Kinder 8 Std. am Tag zu betreuen, als die eigenen u.U. 24 Std. am Tag ??? :icon_neutral: :icon_motz:

Warum definieren sich soviele (auch Betroffene) über Erwerbsarbeit?

46 Milliarden bezahlte Arbeitsstunden p.a. 96 Milliarden unbezahlte...


Viele Erwerbslose sind wertvollere Menschen, als solche die einen bezahlten Job haben.
Ich hätte auch gerne einen vernünftig bezahlten Arbeitsplatz........ aber ich wüßte gar nicht, wann ich den ausüben sollte neben meiner ehrenamtlichen Erwerbslosenarbeit.
Leute, laßt Euch doch nicht auseinanderdividieren.........
Ich kann`s bald nicht mehr hören...
Lieber einen schlecht bezahlten Arbeitsplatz als gar keinen...

Ich mache ja wenigstens einen 1-€-Job....:icon_cry:


Sorry, für OT.
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Eine Mutter betreut Kinder und das ist Arbeit.......

Warum ist es wertvoller fremde Kinder 8 Std. am Tag zu betreuen, als die eigenen u.U. 24 Std. am Tag ??? :icon_neutral: :icon_motz:

Warum definieren sich soviele (auch Betroffene) über Erwerbsarbeit?
Es ist nicht wertvoller, habe ich niemals gesagt.
Hilfe, komme doch mal wieder runter. Ich brauche nicht ums Verrecken unbedingt eine schlechtbezahlte Arbeit, aber wir leben doch nicht im Schlaraffenland. Ich habe nur die Gesetzgebung zitiert. Wir wissen doch alle, was am Muttersein hängt, aber jetzt finde ich doch, dass du überreagierst. Wem es möglich ist, der soll doch zu Hause bleiben. Aber es gibt DIE Wahl nicht, weil es vom Geld abhängig ist. Sonst hingen wir auch nicht in Hartz4.

Die PDF von biddy veranschaulicht deutlich, wo es hängt. Da kann nur ein bedingungsloses Grundeinkommen helfen oder eine einzelne, wirklich bedarfsdeckende Sozialleistung bei Bedürftigen.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Es ist nicht wertvoller, habe ich niemals gesagt.
Hilfe, komme doch mal wieder runter. Ich brauche nicht ums Verrecken unbedingt eine schlechtbezahlte Arbeit, aber wir leben doch nicht im Schlaraffenland. Ich habe nur die Gesetzgebung zitiert. Wir wissen doch alle, was am Muttersein hängt, aber jetzt finde ich doch, dass du überreagierst. Wem es möglich ist, der soll doch zu Hause bleiben. Aber es gibt DIE Wahl nicht, weil es vom Geld abhängig ist. Sonst hingen wir auch nicht in Hartz4.

Die PDF von biddy veranschaulicht deutlich, wo es hängt. Da kann nur ein bedingungsloses Grundeinkommen helfen oder eine einzelne, wirklich bedarfsdeckende Sozialleistung bei Bedürftigen.

Hallo, es ging ja nicht gegen Dich oder was Du jetzt gesagt hast....
Das ist die Einstellung in unserer Gesellschaft, leider haben auch viele Erwerbslose diese Meinung...
Und nee...ich komm noch lange nicht runter, aber nicht wegen Deiner Äußerung :icon_smile:
Es gab ja schon mal die Idee, Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen und nicht in die Kita geben zusätzlich eine Art Erziehungsgeld zu geben.
Das war ein guter Ansatz, aber die Argumente, die dagegen sprachen, brauch ich wohl nicht aufzuzählen....:icon_motz:
Richtig, es muß eine bedarfsgerechte Grundsicherung geben, aber nicht bedingungslos !
Für Mehdorns, Ackermänner und Zumwinkels? Nö.....!
Und es muß eine neue Definition des Begriffes Arbeit geben.
Solange Leuten wie dem Mistfelder, dessen Studium ich mitfinanziert habe, erlaubt wird sich derart abfällig über andere Menschen zu äußern wird sich nix ändern !

Es müßte viel mehr über die "Gabis" berichtet werden, die bilden nämlich die Mehrheit aber es ist halt nicht medienwirksam.
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Okay, dann habe ich das missverstanden. Ich kann dich aber sehr gut verstehen.

Wer solche Schlagzeilen in den Medien liest, der kann nur der nicht vorhandene Kamm schwillen:
Frauen wird es leicht gemacht, nicht zu arbeiten

Deutsche Unternehmen: Frauen wird es leicht gemacht, nicht zu arbeiten - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE
Jetzt wird sich sogar auch noch darüber aufgeregt, dass Frauen zu Hause bleiben, wenn sie es sich leisten können.

Es sollte tatsächlich die Wahl geben, ob eine Frau zusätzlich zur Arbeit der Kinder und des Haushaltes nun Vollzeit oder Teilzeit oder keiner Arbeit nachgeht. Problem ist aber, es gibt diese Wahl nur selten
Nachdem es nun nicht mehr reicht, über die Mütter der vermeintlichen Unterschicht herzuziehen, sind nun die Gutverdiener dran. Spätestens hier wird doch klar, worum es wirklich geht. Die Kommentare sagen auch Einiges. Warum sollten Frauen auch freiwillig arbeiten gehen, wenn die Kinderbetreuung die Hälfte davon wieder auffrisst und die andere Hälfte geht für Aufwendungen zur Arbeit drauf. Warum also sollten diese Frauen sich jetzt auch noch freiwillig in die Tretmühle begeben. Mal davon abgesehen, dass es kaum Arbeit gibt. Der Nachwuchs ist wichtiger als die Firma des Chefs, in der jede und auch jeder jederzeit gekündigt werden kann.
Was ist so schlimm dabei, wenn Frauen zu Hause bleiben, die es sich leisten können und wollen, indem sie auf anderes verzichten, dafür für die Kinder da sind.
Leider haben wir die Wahl nicht und der Nachwuchs wird bei vielen etwas auf der Strecke bleiben. Das war früher nicht der Fall, obwohl da auch gearbeitet wurde. Da gab es aber noch andere Strukturen, oft half Opa oder Oma. Immer mehr sollen sich aber dem Kapital unterordnen, so schaut es aus. Es geht und ging in den letzten Jahren keiner Regierung um das tatsächliche Wohl der Kinder. Es geht nur um billige Arbeitskräfte. Je mehr, um so besser. Und um so mehr sinkt der Wert der Arbeit und die Armut steigt und steigt und der Kapitalist reibt sich die Hände. Ihm ist es egal, was aus den Menschen wird.
Aber eines Tages wird er Mauern bauen müssen, wenn ihm sein Leben lieb ist...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten