Alleinerziehend und arbeitslos,was wird bei ALG II berücksichtigt,Eigentumswohnung noch nicht abgezahlt und ein Auto Neukauf,wer kann einen Hinweis geben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
62
Bewertungen
13
Hallo,

ich habe in der Familie einen Fall einer jungen Frau, die alleinerziehend ist, Vater unbekannt, Arbeitsvertrag vor der Geburt ausgelaufen, Kind jetzt ca. 14 Monate alt. Die Dame hat sich vor gut 5 Jahren eine kleine Eigentumswohnung gekauft, zahlt noch monatliche Raten, dazu hat sie sich vor ein paar Monaten vom letzten Erspartem ein neues Auto gekauft.

Nun läuft das Elterngeld? wohl aus, so dass sie auch kein ALG 1 beantragen kann, da sie dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht. Bleibt also nur Hartz 4, Regelsatz für sie, sowie 36% Anteil für das Kind, rund gerechnet ca. 540,-- im Monat. Soweit konnte ich zumindest selsbt im Netz recherchieren. Ist das soweit richtig?

In wie weit wird das Eigentum, also eigene, noch nicht abgezahlte Wohnung und ein Auto im Wert von ca. 10 K bei der Berechnung von Hartz4 berücksichtigt? Wie hoch sind eventuelle Wohnungszuschüsse, kann man mit Hartz 4 die Eigentumswohnung behalten?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.664
Bewertungen
14.021
Hallo Michel

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "Alleinerziehend und arbeitslos" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!


Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.334
Bewertungen
3.029
Moin @Michel,

Der Regelleistungsanspruch würde für beide ca. 628 € betragen (zzgl. das bereits erhaltene Kindergeld von 194 €). Die Verbindlichkeiten (Kreditraten) bezüglich der Eigentumswohnung werden vom JC nicht übernommen. Sollte die Wohnungsgröße angemessen sein (bei 2 Personen 80 m²) würde das Jobcenter höchstens die angemessenen Betriebs- und Heizkosten übernehmen.

Normal ist ein Kfz. nur bis zu einem Wert von 7500 € unschädlich. Entscheidend dürfte hier jetzt der Restwert des vorhandenen Autos sein. Daran anschließend könnte es dann darauf ankommen, ob das JC den übersteigenden Wertbetrag dem Schonvermögen zuordnen würde.

 

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
62
Bewertungen
13
Danke, das bedeutet also, dass das JC für keinen Betrag zahlt der einer Miete für eine gemietete Wohnung gleichkommt?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.334
Bewertungen
3.029
Ich gehe davon aus, dass die KDU dann nach der Richtlinie der Stadt/Gemeinde für eine alternativ angemieteten Wohnung berücksichtigt werden.

Siehe: Örtliche Richtlinien
 

apfelkuchen

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
557
Bewertungen
1.272
Es ist in Einzelfällen wohl auch eine Übernahme der Tilgungsraten möglich. Dazu müsste aber wohl mal ein Mensch vom Fach, aka Anwalt draufschauen. Würde ich bei dem Risiko eines eventuell drohenden Verkaufs der Wohnung auch empfehlen.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.377
Bewertungen
2.738
Danke, das bedeutet also, dass das JC für keinen Betrag zahlt der einer Miete für eine gemietete Wohnung gleichkommt?
Doch bis zur Angemessenheitsgrenze als Darlehen, was explizit die Tilgungsraten betrifft und es gibt sogar ein Urteil des Hessischen Landessozialgericht vom 29.10.2014 ( L 6 AS 422/12 ) , das Grundsicherungsleistungen in Ausnahmefällen auch als Zuschuss für Tilgungsraten zu gewähren sind, ob hier ggfls. vorliegend, sollte wie schon im vorherigen Beitrag erwähnt, ggfls. auch mit einen Anwalt geklärt werden.

Mal hier ein Blick reinwerfen,

 

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
62
Bewertungen
13
Demnach wären für Mutter und Kind in unserer Region 60m² angemessen und würden mit 258,-- bezuschusst werden. Dann wären die Einnahmen 628+194 Kindergeld +258 Wohnungszuschuß? Richtig?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.334
Bewertungen
3.029
Es ist in Einzelfällen wohl auch eine Übernahme der Tilgungsraten möglich.
Hast du dafür belegbare Nachweise?

Mir ist bisher jedenfalls nicht bekannt gewesen, dass die Allgemeinheit dafür aufkommen müsste, damit jemand sein Eigentum behalten kann. Möglich könnte dies ggf. nur dann sein, wenn die Kreditlaufzeit sich dem Ende nähern sollte. Dann könnte vielleicht die Möglichkeit bestehen über das JC ein rückzahlbares Darlehn für die monatlichen Restverbindlichkeiten zu erhalten.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.334
Bewertungen
3.029
Wobei in diesem (Einzel-?) Fall bereits ein nicht unerheblicher Teil der Verbindlichkeit bereits getilgt worden ist. Ob dies nun auch beim TE so gegeben ist, vermag ich nicht zu beurteilen.
 

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
62
Bewertungen
13
Über die Verbindlichkeiten kann ich genau nichts sagen. Kaufpreis war ungefähr 70 K, Vollfinanzierung, Ratenzahlung seit 4 Jahren
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.035
Im Prinzip ist die Tilgung wichtiger, da nur sie den Schuldbetrag reduziert. Die Zinsen sind ja nur die "Gebühr" dafür, dass die Bank das Geld verliehen hat. Für das JC dürfte interessanter sein, wieviel von der Darlehenssumme von TE noch zu tilgen ist. Es ist die Frage, zu welchem Anteil die Wohnung bereits TE gehört. Für die Gesamteinschätzung ist der Zinsdienst, den TE zu tragen hat, natürlich mit einzubeziehen.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.517
Bewertungen
1.786
Bei Eigentum werden die Zinsen gezahlt bis zur Höhe der angemessenen Kaltmiete für 2 Personen.
Wobei Eigentumswohnungen und Häuser größer sein dürfen wie 60m2.

Dann werden Betriebskosten gezahlt, wie Grundsteuer, Wasser, Entwässerung, Schornsteinfeger, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Heizungswartung, Gebäudeversicherung.
Und die Heizkosten.

Bei Eigentumswohnungen dieses Hausgeld. Da weiß ich aber nicht, was da alles enthalten ist.

Die Tilgung wurde mir gezahlt, weil kaum noch Zinsen fällig waren. Zinsen und Tilgung lagen noch weit unter einer angemessenen Miete.

Aber erst, als es ein dementsprechendes Urteil gab. Vorher ging die Tilgung vom Regelsatz ab. 😕

Ich las hier aber schon, dass andere Eigentümer das nicht durchbekamen und klagen mussten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Der Regelleistungsanspruch würde für beide ca. 628 € betragen (zzgl. das bereits erhaltene Kindergeld von 194 €).
Nach meiner Rechnung 669€ (424+245), Kindergeld wird angerechnet.
Die Verbindlichkeiten (Kreditraten) bezüglich der Eigentumswohnung werden vom JC nicht übernommen. Sollte die Wohnungsgröße angemessen sein (bei 2 Personen 80 m²) würde das Jobcenter höchstens die angemessenen Betriebs- und Heizkosten übernehmen.
Und die Kreditzinsen, allerdings maximal bis zur Höhe der Miete für eine angemessen Wohnung.

Wobei in diesem (Einzel-?) Fall bereits ein nicht unerheblicher Teil der Verbindlichkeit bereits getilgt worden ist.
Das ist laut einem BSG-Urteil Voraussetzung für eine Tilgungsübernahme.
Im vorliegenden Fall hab ich da allerdings gewisse Zweifel:
Über die Verbindlichkeiten kann ich genau nichts sagen. Kaufpreis war ungefähr 70 K, Vollfinanzierung, Ratenzahlung seit 4 Jahren
 

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
62
Bewertungen
13
Herzlichen Dank für eure interessanten Ansätze. Ich werde der betroffenden Person raten, sich eine ordentliche Rechtsberatung zu holen. Ohne eigene Kenntnisse seine Ansprüche durchzusetzen scheint mir sehr schwierig bis unmöglich zu sein.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.334
Bewertungen
3.029
Nach meiner Rechnung 669€ (424+245), Kindergeld wird angerechnet.
Mehrbedarf vergessen?

Meine Rechnung:

Regelleistung der Mutter…….....: 424
Sozialgeld (Kind)…….......………....: 245
Mehrbedarf, Alleinerziehende..: 153
---------------------------------------------
Leistungsbetrag_1…….......……….: 822 €
- Kindergeld …...........……………….: 194
---------------------------------------------
Zahlbarer Leistungsbetrag…..…: 628 €
===========================

Bereits getrennt überwiesenes Kindergeld. = 194 €
Leistungsbetrag des Jobcenter….......………… = 628 €
--------------------------------------------------------
Verfügbares Einkommen ……...........…………… = 822 €
=================================
 
Oben Unten