Alle Hartz IV-Bescheide für 2013 sind ausnahmslos rechtswidrig?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tel_ko-Richter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2006
Beiträge
271
Bewertungen
473
Seit Kurzem erhalten Leistungsberechtigte Bewilligungs- und Änderungsbescheide in denen die Regelsatzerhöhung 2013 ausgewiesen ist. Alle Bescheide sind bereits aus dem Grund mangelhaft, weil sie fälschlich suggerieren, dass die Neuberechnung der Regelsätze bereits rechtverbindlich sei. Dies entspricht jedoch nicht der Wahrheit.

In den Bescheiden heißt es:

„Zum 01.01.2013 werden Ihre Regelbedarfe zur Sicherung des Lebensunterhalts (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) neu festgesetzt. Die Festsetzung berücksichtigt die Entwicklung der Preise sowie die Nettolohnentwicklung (§ 20 Abs. 5 Zweites Buch Sozialgesetzbuch - SGB II).

Diese offizielle Aussage täuscht eine seriöse und korrekte Bedarfsermittlung vor.

weiterlesen:
Alle Hartz IV-Bescheide für 2013 sind ausnahmslos rechtswidrig - Iserlohn - lokalkompass.de
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.913
Bewertungen
392
mit anderen Worten es ist noch nicht sicher ob es mehr geben wird oder wie darf man das verstehen :confused:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
das ist nebensächlich :biggrin:

wichtig ist: widerspruch, widerspruch, widerspruch

damit für das jc das jahr 2013 gleich richtig anfängt :icon_daumen:
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.671
Bewertungen
915
mit anderen Worten es ist noch nicht sicher ob es mehr geben wird oder wie darf man das verstehen :confused:

Wenn du aufmerksam liest, verstehst du, wie das gemeint ist: es gibt zwar die 8 Euro mehr, aber die sind längst nicht genug,um damit, wie offenbar in den nun rausgehenden Bescheiden behauptet wird, die "Entwicklung der Preise sowie die Nettolohnentwicklung" angemessen zu berücksichtigen.

Danke @ Tel_ko-Richter für diese guten Hinweis!
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
"Entwicklung der Preise sowie die Nettolohnentwicklung" angemessen zu berücksichtigen.

die gier der energiekonzerne verhagelt schwarz-gelb ihr konzept

bei bis zu 20% aufschlag, langen die 8€ bei weitem nicht, den sowieso viel zu niedrig berechneten stromanteil zu kompensieren,

dumm gelaufen, eben :icon_party:
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.321
Bewertungen
1.152
mit anderen Worten es ist noch nicht sicher ob es mehr geben wird oder wie darf man das verstehen :confused:
Daß es mehr geben wird und dessen Höhe ist rechtssicher, da es bereits im Bundesgesetzblatt publiziert worden ist.

Inwieweit die Berechnungsgrundlage dafür verfassungsfest ist, steht ja auf einem anderen Blatt.
 
R

Rounddancer

Gast
Die Erhöhung ist rechtssicher, das stimmt. Und Gerichte und Bundesrechnungshof samt mehrheitsfähige Politik werden den Teufel tun, eine Berechnungsmethode zugunsten der Sozialhilfe-Empfänger, etc. zu ändern, jetzt, da durch das riesige Finanzierungsloch in den Staatshaushalten entstehende Steuerausfälle und Mehrausgaben für die Banken und Konzerne in Europa so schon immer mehr Staatsleistungen noch weiter eingeschränkt, bzw. gestrichen werden müssen.
 

Tel_ko-Richter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2006
Beiträge
271
Bewertungen
473
Zu jedem Bescheid gehört ein Widerspruch

Zu jedem Bescheid gehört ein Widerspruch. Das ist die einfache Botschaft in Kürze.

Regelsatz-Klagen werden durch Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe unterstützt.

Zu jedem Bescheid gehört also ein Widerspruch.

Gleiches gilt für jede noch so "kleine" Sanktion.
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
603
Alle Bescheide sind bereits aus dem Grund mangelhaft, weil sie fälschlich suggerieren, dass die Neuberechnung der Regelsätze bereits rechtverbindlich sei. Dies entspricht jedoch nicht der Wahrheit.
Die RBSFV 2013 wurde bereits verkündet (BGBl. 2012 I S. 2173) und tritt am 01.01.2013 in Kraft. Entsprechend können die Jobcenter die Änderungen bereits verwursten. Ansonsten würde das bedeuten, dass noch alle Bescheide ohne die Erhöhung erstellt werden und nach dem 01.01.2013 überall Änderungsbescheide erlassen werden müssen. Das ist zum einen unsinnig, weil mit jeder Menge (vermeidbarem) Mehraufwand verbunden, zum anderen würden die entsprechenden Gelder für Januar 2013 auch erst nachträglich ausgezahlt werden (können).
 
E

ExitUser

Gast
Bei mir steht kein entsprechender Passus im Bescheid.

Wer bist jetzt noch nicht begriffen hat, dass der Klageweg nicht zu wesentlichen Veränderungen führen wird, ...
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.486
Bewertungen
482
So mal rauskramen bei mir steht (Optionskommune)

aufgrund der gesetzlichen Änderung des Regelbedarfs zum 01.01.213 habe ich Ihrem Fall über Leistungen nach den Zweiten Buch SGB II) neu entschieden.

Ab den 01.01.2013 gewähre ich Ihnen............in Höhe von ......
 

PeterMM

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
939
Bewertungen
336
lese, das auch die Pauschalen für Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung angepasst werden..
von ?? nach ??.
bekomme 72€, die aber nicht erhöht wurde?!!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.284
Bewertungen
26.801
AW: Zu jedem Bescheid gehört ein Widerspruch

Zu jedem Bescheid gehört ein Widerspruch. Das ist die einfache Botschaft in Kürze.

Regelsatz-Klagen werden durch Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe unterstützt.

Zu jedem Bescheid gehört also ein Widerspruch.

Gleiches gilt für jede noch so "kleine" Sanktion.
Wirst du dann die zu viel überwiesenen 8 Euro Rücküberweisen?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
PeterMM meinte:
lese, das auch die Pauschalen für Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung angepasst werden..
von ?? nach ??.
Die Mehrbedarfe nach § 21 SGB II gibt's ja nach Prozenten, abhängig vom gewährten Regelbedarf: § 21 SGB II Mehrbedarfe Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II)

Bekommt also jemand zur Zeit 134,64 € Alleinerziehendenmehrbedarf, sind's dann ab 1.1.2013 36 % von 382 € statt von 374 €, macht 137,52 €.

Oder Mehrbedarf für Warmwasser (dezentral):
Für einen Alleinstehenden gibt's jetzt 2,3 % von 374 € = 8,60 €, demnächst dann 2,3 % von 382 € = 8,79 €

Und so weiter ... musst Du Dir dann halt ausrechnen
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.159
Bewertungen
52
Die Regelsätze werden vom Kabinett beschlossen.
Widerspruch ist sinnlos, ab der zweiten Instanz zahlste alles selber, es sei denn du gewinnst aber erstmal gehste in Vorlage.
Im nächsten Jahr dürfte sich der Regelsatz der 400€ Marke nähern, denn dann müssen die steigenden Energiekosten eingerechnet werden und ausserdem sind Wahlen.:icon_pause:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.321
AW: Zu jedem Bescheid gehört ein Widerspruch

Klar. Und die Begründung? Ein Widerspruch ohne Begründung ist sinnlos!
Wieso? Widersprüche müssen nicht begründet sein. Dafür gibt es ja die Amtsermittlungspflicht gem. § 20 SGB X. Wir wollen doch nicht, dass sich die Widerspruchsstelle langweilt:icon_twisted:
 
G

gast_

Gast
AW: Zu jedem Bescheid gehört ein Widerspruch

Klar. Und die Begründung? Ein Widerspruch ohne Begründung ist sinnlos!
Nicht, wenn man sich die Begründung für eine Klage aufheben will.

Ein nicht begründeter Widerspruch wird schneller abgelehnt als ein Begründeter...
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
AW: Zu jedem Bescheid gehört ein Widerspruch

wenn interessiert, ob denen abgeholfen wird :icon_twisted:

Diejenigen, die evtl. den Gang durch die Instanzen vermeiden und schneller eine - zu ihren Gunsten - getroffene Entscheidung haben möchten? :icon_smile: Ich weiss, ich weiss, wann ergeht in deren Dunstkreis schon mal eine Entscheidung zu Gunsten der Betroffenen? :)
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.321
AW: Zu jedem Bescheid gehört ein Widerspruch

Aber nur dann wird ihnen abgeholfen (§ 85 Abs. 1 SGG)... :biggrin:
Das verdränt allerdings nicht den Untersuchungsgrundsatz (§ 20 SGB X), der bei entsprechender Auslegung zum selben Ergebnis (Abhilfe) führen könnte.
 

Faibel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
Die RBSFV 2013 wurde bereits verkündet (BGBl. 2012 I S. 2173) und tritt am 01.01.2013 in Kraft. Entsprechend können die Jobcenter die Änderungen bereits verwursten. Ansonsten würde das bedeuten, dass noch alle Bescheide ohne die Erhöhung erstellt werden und nach dem 01.01.2013 überall Änderungsbescheide erlassen werden müssen. Das ist zum einen unsinnig, weil mit jeder Menge (vermeidbarem) Mehraufwand verbunden, zum anderen würden die entsprechenden Gelder für Januar 2013 auch erst nachträglich ausgezahlt werden (können).

ja und? mehraufwand heisst arbeit für euch - und arbeit ist doch das was adelt! egal welche arbeit das ist, sei es sinnlose ein-euro-massnahmen oder sinnlose bescheide bescheide verschicken - hauptsache arbeit. oder hab ich da was falsch verstanden???? :biggrin:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten