ALGII, wenn ich über 1 Jahr mit Freundin zusammenwohne und sie für Miete, Essen zahlt?

Lewellyn

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Februar 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,
ich habe schon etwas im Netz gesucht und mir auch den Thread durchgelesen: https://www.elo-forum.org/alg-ii/45698-wohne-freund-zusammen-arge-ihn-anrechnen-geht.html
aber da es nicht so ganz auf mich past, eröffne ich einen neuen Thread. Hoffe, das ist ok.

Ich bin gerade mit meinem Studium fertig und nun arbeitssuchend. Bis Ende März bin ich offiziell noch immatrikuliert, bekomme aber schon seit Sept. 2014 kein Bafög mehr.
Damals ist meine Freundin berufsbedingt zur selben Zeit umgezogen und da ich von ihrem neuen Wohnort aus immernoch kostenfrei mit dem Semesterticket zur Uni fahren konnte, sind wir zusammengezogen. Die Miete und den größeren Teil des Essens hat meine Freundin ab da gezahlt und ich durch Restgelder meines Nebenjobs und durch Unterstützung meiner Familie meine Rechnungen (Krankenkasse, Handy, Essen).
Mein Nebenjob ist nun Ende Okt. 2015 ausgelaufen und seitdem bezahle ich nur noch Krankenkasse und Handy selbst, alles andere bezahlt sie. Da ich letzten Monat noch bei ner Inventur mitgeholfen habe, habe ich noch genug Geld, um das für 2-3 Monate zu übernehmen, sollte ich keinen Job finden.

Die Frage ist nun, was passiert, wenn ich Hartz IV beantrage (ALGI bekomme ich nicht, das weiß ich; erfülle die Voraussetzungen nicht)?

Meine Freundin ist Lehrerin und hat im letzten Sommer ihre Planstelle bekommen. Deshalb sind wir nochmal umgezogen und wollen hier auch wohnen bleiben, da ihre Verbamtung auf Lebenszeit an der Schule in 2 Jahren ansteht. Sie verdient daher an sich genug Geld, dass sie für mich aufkommen kann.
Das möchte ich aber nicht.
Meine Recherchen haben ergeben, dass die ARGE eine eheähnliche Bedarfsgemeinschaft nachweisen muss. Vollmachten haben wir keine ausgetauscht, auch keine Kinder. Aber wir wohnen über ein Jahr zusammen.
Und seit Okt. letzten Jahres nun in einem Haus, da sich keine annehmbare Wohnung finden ließ.
Wir stehen beide im Mietvertrag, aber wir können noch eine Bescheinigung aufsetzen, dass ich zB nur 350-400€ Miete zahle, da ich weniger Wohnraum für mich beanspruche (zB braucht sie ein Arbeitszimmer, ich nicht).
Allerdings ist sie bisher auch schon für mich aufgekommen (erkennbar an zB Kontoauszügen meinerseits, die evtl eingefordert werden könnten), weswegen ich befürchte, dass die ARGE sich genau darauf stürzen und mir gar keine Unterstützung geben wird.

Mir würde es ja schon reichen, wenn sie die Krankenkasse übernehmen und ich das Geld für die Lebensmittel (und evtl den Heizkostenzuschuss) bekomme.

Weiß jemand, wie die Regelungen da gerade sind? Oder was ich machen muss, um halt nicht entweder umziehen zu müssen oder gar keine Unterstützung zu bekommen?
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
532
Bewertungen
349
AW: ALGII, wenn ich über 1 Jahr mit Freundin zusammenwohne und sie für Miete, Essen zahl

Da deine Freundin schon seit geraumer Zeit deine Miete mit zahlt und wohl auch für die Lebensmittel aufkommt, seid ihr eine Einstehgemeinschaft. Von daher wird das JC bei euch von einer BG ausgehen. Du wirst ja Kontoauszüge einreichen müssen, aus denen dann ersichtlich ist, dass du keine Miete gezahlt hast und so wenig Einkommen hattest, dass du von deiner Freundin abhängig warst. Am besten suchst du dir erstmal einen 450,00 Euro-Job und siehst zu, dass du schnellstmöglich einen Vollzeitjob findest.
 

Lewellyn

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Februar 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
AW: ALGII, wenn ich über 1 Jahr mit Freundin zusammenwohne und sie für Miete, Essen zahl

Ich suche ja bereits. Und wenn das keinen Erfolg hat, werde ich mir auch einen 450€ Job suche, das steht außer Frage. Nur möchte ich meiner Freundin auch nicht unnötig auf der Tasche liegen.

Ist die Rechtslage bei einer BG eigentlich eine andere, wenn es sich um homosexuelle Paare handelt? Bei der Ehe sind da ja garvaierende Unterschiede.
Bzw wurde mir gesagt, ich müsse die Beziehung nicht angeben, weswegen sie nicht als meine Partnerin angerechnet werden würde. Dann hätte sie mir aus freundschaftlichen Gründen geholfen und nicht, weil wir eine Partnerschaft haben
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
880
Bewertungen
195
AW: ALGII, wenn ich über 1 Jahr mit Freundin zusammenwohne und sie für Miete, Essen zahl

Bzw wurde mir gesagt, ich müsse die Beziehung nicht angeben, weswegen sie nicht als meine Partnerin angerechnet werden würde. Dann hätte sie mir aus freundschaftlichen Gründen geholfen und nicht, weil wir eine Partnerschaft haben
Wäre das evt Betrug?
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.528
AW: ALGII, wenn ich über 1 Jahr mit Freundin zusammenwohne und sie für Miete, Essen zahl

Aufgrund deiner Schilderungen dürfte es unmöglich sein, die Verantwortungs- und Einstandsgemeinschaft zu widerlegen.

Du hast mehrere Möglichkeiten; ALG2 beantragen; Freundin angeben und die Entscheidung dann überprüfen, auf ALG2 verzichten; Wohngeld beantragen oder Ausziehen.

Mir würde es ja schon reichen, wenn sie die Krankenkasse übernehmen und ich das Geld für die Lebensmittel (und evtl den Heizkostenzuschuss) bekomme.
Genau hier liegt das Problem. Da das JC die KK übernimmt, ist die Berechnung des Anspruchs auf ALG2 ohne KK vor zunehmen. Wird festgestellt das du kein Anspruch hast, musst du deine KK selbst bezahlen, wenn du dies wiederum machst, ist die KK aber beim Bedarf zu berücksichtigen, so das du dann allein Aufgrund der KK anspruchsberechtigt wärest.
 

Lewellyn

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Februar 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
AW: ALGII, wenn ich über 1 Jahr mit Freundin zusammenwohne und sie für Miete, Essen zahl

@ heutehier: Laut dem hier: ALG II: Eheähnlich in die Bedarfsgemeinschaft
wäre es kein Betrug.

@ Hans wurst: Für Wohngeld müsste ich Geld auf dem Konto haben, um nachzuweisen, dass ich mich selbst versorgen kann. Was ich nicht kann. Ansonsten hätte ich ja schon vor 1,5 jahren Wohngeld beantragen können, als mein Bafög auslief. Wohngeld ist ja lediglich ein Zuschuss, von dem man nicht leben soll.

Bzgl der KK komm ich nicht ganz mit. Kannst du mir das vlt etwas aufdröseln? Meinetwegen auch in einer PN, wenn dir das lieber ist.
 

Geht Doch

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2016
Beiträge
74
Bewertungen
10
AW: ALGII, wenn ich über 1 Jahr mit Freundin zusammenwohne und sie für Miete, Essen zahl

@ heutehier: Laut dem hier: ALG II: Eheähnlich in die Bedarfsgemeinschaft
wäre es kein Betrug.

@ Hans wurst: Für Wohngeld müsste ich Geld auf dem Konto haben, um nachzuweisen, dass ich mich selbst versorgen kann. Was ich nicht kann. Ansonsten hätte ich ja schon vor 1,5 jahren Wohngeld beantragen können, als mein Bafög auslief. Wohngeld ist ja lediglich ein Zuschuss, von dem man nicht leben soll.

Bzgl der KK komm ich nicht ganz mit. Kannst du mir das vlt etwas aufdröseln? Meinetwegen auch in einer PN, wenn dir das lieber ist.
Die Politiker zwingen dich in ALG II, weil sie dort die Strukturen geschaffen haben, völlige Willkür, Gesetzlosigkeit und Entrechtung zu praktizieren, ohne das die Verantwortwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden (können) - so einfach ist das.

Wenn Du ALG II in Anspruch nehmen willst/musst, dann muß deine Freundin schriftlich bestätigen das sie nicht bereit ist für deinen Lebensunterhalt aufzukommen. Andernfalls wird ihr Einkommen eingerechnet und berechnet ob, oder ggf. wie viel dir an ALG II zusteht. Wenn dir ALG II zusteht - und seien es auch nur 10 € - bist Du auch krankenversichert. Dafür bist Du dann aber auch eine nach belieben verwurstbare Biomasse für die Argen. Und das bedeutet, daß Du keinen ruhigen friedlichen Tag mehr hast. Wenn es dir nur um die Krankenkasse geht, wäre es sehr viel besser und angenehmer das benötigte Geld irgendwie zu verdienen/erarbeiten, als dich diesen Gesetzlosen auszusetzen.
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
880
Bewertungen
195
AW: ALGII, wenn ich über 1 Jahr mit Freundin zusammenwohne und sie für Miete, Essen zahl

@ heutehier: Laut dem hier: ALG II: Eheähnlich in die Bedarfsgemeinschaft
wäre es kein Betrug.

@ Hans wurst: Für Wohngeld müsste ich Geld auf dem Konto haben, um nachzuweisen, dass ich mich selbst versorgen kann. Was ich nicht kann. Ansonsten hätte ich ja schon vor 1,5 jahren Wohngeld beantragen können, als mein Bafög auslief. Wohngeld ist ja lediglich ein Zuschuss, von dem man nicht leben soll.

Bzgl der KK komm ich nicht ganz mit. Kannst du mir das vlt etwas aufdröseln? Meinetwegen auch in einer PN, wenn dir das lieber ist.
Ihr lebt seit einiger Zeit zusammen, deine Freundin finanziert zumind. zum Teil dein Leben; ihr steht beide im Mietvertrag - das nenne ich eine eheähnlich Gemeinschaft.

Dein Link gibt eben Tipps, wie das Maximale rauszuholen ist.
 
Oben Unten