ALGII, Steuerrückzahlungen nach Antragstellung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

robH

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin in der folgende Situation.
Habe eine Antrag auf ALGII letzten Monat gestellt. Nun erhalten ich heute den Bescheid vom Finanzamt mit einer Steuerrückerstattung...die allerdings höher ist als das Vermögen dass ich besitzen darf.
Mein Girokonto ist allerdings im Minus...
Ich weiß, Schulden werden nicht angerechnet. Gilt das auch für DispoKredit-Schulden?

Ich habe noch dazu eine Riester-Rente... bin dann mit Riester-Rente und der SteuerRückzahlungen so ungefähr 2 monate über dem Vermögen, dass ich besitzen darf. Ich weiß gerad nicht wie vorgehen soll.

Antrag zurückziehen? Abmelden ab heute, um zumindest Geld für letzten Monat zu erhalten?
Kann ich denn dieses Einkommen abbauen in dem ich ein Notebook zB kaufe? Was ich für die Job Suche und Ausbildung brauche?

Danke für eure Hilfe im voraus!!!!

R.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
572
Bewertungen
88
Die Steuererstattung zählt nicht mehr als Vermögen sondern als Zufluss. Das heißt, es wird als Einkommen bewertet, das den ALG2 Anspruch des Zuflussmonats mindert.

Leider verloren.
Geht mir mit meiner Nebenkostenerstattung auch so :icon_neutral:

Riester:
Zählt nicht zum Vermögen, d.h. es wird nicht angerechnet. Wenn da jetzt hunderttausende drauf sind: Keine Ahnung, aber normalerweise ist das ja nicht so.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Ich habe noch dazu eine Riester-Rente... bin dann mit Riester-Rente und der SteuerRückzahlungen so ungefähr 2 monate über dem Vermögen, dass ich besitzen darf. Ich weiß gerad nicht wie vorgehen soll.

2.2 Altersvorsorge („Riester-Rente“)
(1) Grundsätzlich ist ein als Altersvorsorge durch das Altersvermö-gensgesetz gefördertes Vermögen („Riester“-Anlageformen) eigen-ständig privilegiert. Geschützt sind die geförderten Altersvorsorgeaufwendungen (Eigenbeiträge und Zulagen) sowie die Erträge hieraus.
(2) Der Höchstbetrag der staatlichen Förderung und somit auch der Privilegierung richtet sich nach § 10a Einkommensteuergesetz (EStG):

Kalenderjahr Jährlicher Höcstbetrag

2002 und 2003 -----525 EUR

2004 und 2005 ----1.050 EUR

2006 und 2007 --- 1.575 EUR

Ab 2008 -----------2.100 EUR
https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-12-SGB-II-ZuBeruecksicht-Vermoegen.pdf

RZ 12.13, 12.14
 
Oben Unten