ALGII Sperrung ohne Ankündigung! auf Nachfrage wegen Ibäh

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

loupeur

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2006
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo, nach meinem Bewilligungsbescheid 1.6.06-30.11.06 mußte ich anfang Juni die Auszüge des letzen 1/2Jahres vorlegen, so naiv wie ich bin habe ich den ganzen Ordner von 2003 bis 8.9.06 abgegeben u. der Sachbearbeiter kam mit einem Stapel Kopien meiner Auszüge zurück. Am 3.7.erhielt ich einen Brief mit der Aufforderung bis zum 13.7. Nachweis über alle Ibähverkäufe + Erlöse des letzten Jahres zu erbringen mit der Ankündigung evtl danach zu sperren.Kein Geld eingegangen!!Nachgefragt!! und mit den ebayrechnungen abgebend - die nicht akzeptiert wurden, - kam die Aufforderung erneut die Bankauszüge + Umsatznachweise zu bringen,ansonsten für immer Totalrausflug aus diesem System.Ich habe v. Feb.04 bis heute 3x versteigert(Nov.+Dez.05+Jan.06 Espressomaschine , Saftpresse, Fahrradtool)insges. brutto 480,-) Was muß oder darf ich machen um aus dieser Nummer rauszukommen? Muß ich die Auszüge wieder kopieren lassen o. darf ich verweigern o. schwärzen, wenn ja, was darf ich schwärzen? Muß ich schriftlich Widerspruch gegen den Leistungsentzug einlegen? Einen Anwalt nehmen kann ich mir nicht leisten! Unser Arbeitslosenzentrum hat z.Zt. geschlossen. Es brennt!! wäre schön wenn mir einer mit Ratschlägen beim löschen helfen kann!!
Miete u.a. sind überfällig!
 
E

ExitUser

Gast
Re: ALGII Sperrung ohne Ankündigung! auf Nachfrage wegen

loupeur meinte:
Hallo, nach meinem Bewilligungsbescheid 1.6.06-30.11.06 mußte ich anfang Juni die Auszüge des letzen 1/2Jahres vorlegen, so naiv wie ich bin habe ich den ganzen Ordner von 2003 bis 8.9.06 abgegeben u. der Sachbearbeiter kam mit einem Stapel Kopien meiner Auszüge zurück. Am 3.7.erhielt ich einen Brief mit der Aufforderung bis zum 13.7. Nachweis über alle Ibähverkäufe + Erlöse des letzten Jahres zu erbringen mit der Ankündigung evtl danach zu sperren.Kein Geld eingegangen!!Nachgefragt!! und mit den ebayrechnungen abgebend - die nicht akzeptiert wurden, - kam die Aufforderung erneut die Bankauszüge + Umsatznachweise zu bringen,ansonsten für immer Totalrausflug aus diesem System.Ich habe v. Feb.04 bis heute 3x versteigert(Nov.+Dez.05+Jan.06 Espressomaschine , Saftpresse, Fahrradtool)insges. brutto 480,-) Was muß oder darf ich machen um aus dieser Nummer rauszukommen? Muß ich die Auszüge wieder kopieren lassen o. darf ich verweigern o. schwärzen, wenn ja, was darf ich schwärzen? Muß ich schriftlich Widerspruch gegen den Leistungsentzug einlegen? Einen Anwalt nehmen kann ich mir nicht leisten! Unser Arbeitslosenzentrum hat z.Zt. geschlossen. Es brennt!! wäre schön wenn mir einer mit Ratschlägen beim löschen helfen kann!!
Miete u.a. sind überfällig!
Hol dir beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein und ge zum Anwalt, da zahlst dann nur 10 €,

Und Widerspruch sofort einlegen, Begründung schreibst du rein, reichst du nach. (Abgabe auf kopie bestätigen lassen)

Wenn du bei Eay aus deinem privaten besitz etwas verkaufst, ist das eine vermögensumwandlung, kein Einkommen!

In deine Kontoauszüge mußt du sie wohl schauen lassen, aber warum müssen die die kopieren? Denke, das ist zuviel des guten.

Gruß aus Ludwigsburg
 

Lasse

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2006
Beiträge
33
Bewertungen
0
Re: ALGII Sperrung ohne Ankündigung! auf Nachfrage wegen

Ludwigsburg meinte:
Wenn du bei Eay aus deinem privaten besitz etwas verkaufst, ist das eine vermögensumwandlung, kein Einkommen!
Tja, das sehen manche Argen so und andere so. Wie es ihnen grade passt.

Eine Frage hätte ich noch, nur mal so nebenbei: Warum nennt ihr das bekannte Auktionshaus eigentlich nicht mit richtigem Namen und schreibt stattdessen IBÄÄ etc.? :kinn:
 

loupeur

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2006
Beiträge
2
Bewertungen
0
habe keine Ahnung, denn ich habe den Namen richtig geschrieben!!

loupeur
 
E

ExitUser

Gast
Re: ALGII Sperrung ohne Ankündigung! auf Nachfrage wegen

Lasse meinte:
Tja, das sehen manche Argen so und andere so. Wie es ihnen grade passt.
Stimmt, deshalb hab ich ja auch zum Anwalt geraten.

Nur es geht letztlich nicht drum, ob die ARGEN das so sehen, denn auch die haben sich ans Gesetz zu halten, sondern um das was im gesetz steht.

Und da ich, wenn ich ein Teil aus meinem Besitz verkaufe stattdessen anschließend geld hab und davon etwas neues kauf nur letztlich das eine gegen das andere getauscht habe, habe ich etwas verwandelt, oder nicht?

Wenn das keine Vermögensumwandlung ist, was dann?

Wenn ich aus dem regelsatz was kauf, ist das ein Pauschalbetrag, da muß ich keine Rechenschaft ablegen. Und wenn ich das verkaufte weiter verkauf, soll es Einkommen sein? Wie das auf einmal?

Gruß aus Ludwigsburg
 

Intimidated_1

Elo-User*in
Mitglied seit
3 April 2006
Beiträge
201
Bewertungen
1
Re: ALGII Sperrung ohne Ankündigung! auf Nachfrage wegen

Lasse meinte:
Eine Frage hätte ich noch, nur mal so nebenbei: Warum nennt ihr das bekannte Auktionshaus eigentlich nicht mit richtigem Namen und schreibt stattdessen IBÄÄ etc.? :kinn:
Zauber :x

Das passiert von ganz allein. Wenn immer der korrekte Name eingegeben wird, erscheint er automatisch als IBÄÄ im Beitrag.
:mrgreen:
 

Lasse

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2006
Beiträge
33
Bewertungen
0
Re: ALGII Sperrung ohne Ankündigung! auf Nachfrage wegen

Ludwigsburg meinte:
Lasse meinte:
Tja, das sehen manche Argen so und andere so. Wie es ihnen grade passt.
Stimmt, deshalb hab ich ja auch zum Anwalt geraten.

Nur es geht letztlich nicht drum, ob die ARGEN das so sehen, denn auch die haben sich ans Gesetz zu halten, sondern um das was im gesetz steht.

Und da ich, wenn ich ein Teil aus meinem Besitz verkaufe stattdessen anschließend geld hab und davon etwas neues kauf nur letztlich das eine gegen das andere getauscht habe, habe ich etwas verwandelt, oder nicht?

Wenn das keine Vermögensumwandlung ist, was dann?

Wenn ich aus dem regelsatz was kauf, ist das ein Pauschalbetrag, da muß ich keine Rechenschaft ablegen. Und wenn ich das verkaufte weiter verkauf, soll es Einkommen sein? Wie das auf einmal?

Gruß aus Ludwigsburg
:) Mich brauchst du nicht überzeugen, ich bin vollkommen deiner Meinung. Meine Arge aber nicht. Und das regt mich auf!
 

Lasse

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2006
Beiträge
33
Bewertungen
0
Ibäh

Tatsache! :) Aber warum? Will Ibäh nicht mit HartzIV-Empfängern in Verbindung gebracht werden? :)
 

heuschrecke

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2005
Beiträge
424
Bewertungen
0
Problematisch wird es dann, wenn man etwas für teurer verkauft als man es gekauft hat. Weil dann ist der Gewinn(abzüglich Gebühren und Unkosten) IMHO eine Art Einkommen.
Einfach mal die Suchfunktion bemühen, hatten wir hier schon öfters das Thema e_B_a_y.
 
E

ExitUser

Gast
heuschrecke meinte:
Problematisch wird es dann, wenn man etwas für teurer verkauft als man es gekauft hat. Weil dann ist der Gewinn(abzüglich Gebühren und Unkosten) IMHO eine Art Einkommen.
Einfach mal die Suchfunktion bemühen, hatten wir hier schon öfters das Thema e_B_a_y.
Stimmt:)

daran hab ich nicht gedacht, weil ich nie was teurer verkaufen würde als ich selbst dafür bezahlt hab...
aber ich heb wegen der Garantie sowieso alle Bons auf... und wenn was älter ist und ich keinen Bon hab, stehts ja auch in der beschreibung, daß es keine neuware ist oder was für evtl. Mängel dran sind... da käm ich nie in Beweisnot

Gruß aus Ludwigsburg
 

Intimidated_1

Elo-User*in
Mitglied seit
3 April 2006
Beiträge
201
Bewertungen
1
Ich bin dafür das alle Sachbearbeiter einmal im Jahr für 4-6 Wochen auf dem Feld eingesetzt werden, wo sie das tun können, was sie am besten machen: ERBSENZÄHLEN :twisted:
 

Lasse

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2006
Beiträge
33
Bewertungen
0
Hab meiner ARGE mal eine Mail geschrieben und gefragt, ob Ibäh-Einnahmen auf's Alg2 angerechnet werden. Dies ist die Antwort:


Sehr geehrter Herr ... ,

Verkaufserlöse sind Einkünfte im Sinne des SGB II und sind abzüglich der Freibeträge als Einkommen vom Arbeitslosengeld II abzusetzen.

Der Freibetrag errechnet sich prozentual von den Einnahmen.
Die Ausgaben, die mit der Erzielung des Einkommens zusammen hängen können nachgewiesen werden. Sollten die nachgewiesenen Ausgaben 20 % der Einnahmen nicht übersteigen, werden automatisch 20 % pauschal als Ausgaben abgesetzt. Wenn jedoch die nachgewiesenen anerkannten Ausgaben 20 % übersteigen, werden die höheren Ausgaben abgesetzt.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Auskunft weiter geholfen zu haben.

Sollten Sie weitere Fragen haben und Sie bei uns im Leistungsbezug stehen, teilen Sie uns bitte Ihre Bedarfsgemeinschaftsnummer mit, damit eine direkte Zuordnung an den zuständigen Sachbearbeiter erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag



Kann mir das mal jemand in normales deutsch überstetzen? Vielen Dank! :)
 
A

Arco

Gast
... :hihi: :hihi: also die Auskunft ist seltsamerweise erstmal vollkommen in Ordnung und entspricht dem § 11 SGB II Einkommen :daumen:

sinngemäß, alles was innerhalb der Leistungszahlung so reinkommt ist erstmal grundsätzlich Einkommen.

Also alle im grünen Bereich. A b e r

..... dann gibt es Unterschiede und Ausnahmen - wie z.B. vorhandenes "Vermögen" (Hausrat oder das alte Auto was bei Antrag angegeben wurde) das dann als Vermögensumwandlung zu verstehen ist.

Da streiten sich allerdings die "Gelehrten" da hier insoweit noch keine spezifische Urteile da sind und die Argen das eben so sehen wie die Antwort lautet.

Es gibt ein (mehrere) Urteil das wenn man Ibäh ab einer gewissen Summe betreibt das dann gewerbsmäßig angerechnet wird.

Und da ist die Antwort richtig wie verfahren wird.

So, und nun sind wir genauso schlau wie vorher :lol: :lol:
 

Lasse

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2006
Beiträge
33
Bewertungen
0
Arco meinte:
... :hihi: :hihi: also die Auskunft ist seltsamerweise erstmal vollkommen in Ordnung und entspricht dem § 11 SGB II Einkommen :daumen:

sinngemäß, alles was innerhalb der Leistungszahlung so reinkommt ist erstmal grundsätzlich Einkommen.

Also alle im grünen Bereich. A b e r

..... dann gibt es Unterschiede und Ausnahmen - wie z.B. vorhandenes "Vermögen" (Hausrat oder das alte Auto was bei Antrag angegeben wurde) das dann als Vermögensumwandlung zu verstehen ist.

Da streiten sich allerdings die "Gelehrten" da hier insoweit noch keine spezifische Urteile da sind und die Argen das eben so sehen wie die Antwort lautet.

Es gibt ein (mehrere) Urteil das wenn man "IBÄÄ" ab einer gewissen Summe betreibt das dann gewerbsmäßig angerechnet wird.

Und da ist die Antwort richtig wie verfahren wird.

So, und nun sind wir genauso schlau wie vorher :lol: :lol:
Hab nochmal nachgefragt, von wegen Vermögensumwandlung. Hier die Antwort:

Sehr geehrter Herr ... ,

Vermögensumwandlung gibt es nur bei Vermögen, das bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II zu berücksichtigen ist, wie z.B. Lebensversicherungen, Sparverträge, Aktien, usw. Wenn dieser Besitz in Barvermögen umgesetzt wird, ist dies nicht als Einkommen anzurechnen. Der Besitz eines Buchs stellt jedoch kein Vermögen dar. (Ansonsten müsste ja jeder Antragsteller all seine Möbel, Bücher, Besteck, Geschirr, usw. auflisten, um das Vermögen festzustellen.)

Weitere E-Mail-Anfragen kann ich Ihnen aus Zeitgründen nicht beantworten.
Bitte nutzen Sie bei weiteren Anfragen wieder die allgemeine E-Mail-Adresse und geben Sie Ihre BG-Nr. oder, wenn Sie nicht Kunde sind, Ihre Adresse an.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag



Wenn ich also meine alten Bücher und CDs, die ich schon seit lange vor meiner Arbeitslosenzeit besitze, verkaufe, dann ist das doch keine Vermögensumwandlung, weil ich sie ja nicht bei der Alg2-Antragsabgabe angegeben habe. ODER LIEGT MEINE ARGE DA FALSCH? Langsam steigert sich meine Verwirrung ins unermessliche ... :)

Und jetzt wirklich nochmal Butter bei die Fische: Wieviel Freibetrag ist denn nun gestattet: 50,- € im Jahr oder im Monat? Der eine sagt so, der andere so ...
 
A

Arco

Gast
.. also der sogenannte "Geschenkefreibetrag" beträg 50 Euro im Jahr ! ! !

So und die Antwort ist eben die Antwort des Amtes wie die es sehen wollen ! ! !


Und ob das was die sehen wollen auch dem Recht entspricht muß im Zweifel ein Gericht entscheiden und dann haben wir alle das Problem das 2 Gerichte 3 Urteile rausgeben und dann in 16 Bundesländern.

Das bedeutet, deine CD kannst nur "verschenken" und die "Spende" findest du ganz zufällig in deiner Geldbörse ohne für die riesen Summen die Bank zu bemühen ......

Also sind wir wieder da wo wir waren - nicht unbedingt schlauer :lol: :lol:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten