ALGII/Bufdi Eltern Behalten Kindergeld

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Spartakus Germanicus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
42
Bewertungen
4
Hallo ich habe da ein kleines Problem.


Ich bekomme ALGII und leiste gleichzeitig meinen Bundesfreiwilligendienst.
Dadurch dass ich BFD mache steht „mir“ wieder Kindergeld zu.
Das Problem ist das das Kindergeld, meiner Mutter mit ihrem Lohn ausbezahlt wird da sie im Öffentlichendienst arbeitet und da mein Vater leider ALGII bezieht wird ihnen das Kindergeld angerechnet. Daher behalten sie es ein.

Nun befürchte ich dass das Jobcenter mir das Kindergeld, dass ich ja nicht bekomme, ebenfalls anrechnen will.

Von mir aus können meine Eltern das Kindergeld ja behalten, aber ich fürchte das Jobcenter könnte mich zwingen es in irgendeiner weise von ihnen zu beschaffen(Verklagen o.ä.)

Wie sieht da die rechtliche Lage aus?

Danke schon mal für die Antwort.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.896
Bewertungen
2.284
bei ALGII ist es doch so, dass das Kindergeld erst bei dem Kind als Einkommen angerechnet wird. Erst, wenn das Kind "zu viel" Einkommen hat, wird ein Teil oder das gesamte Kindergeld bei den Eltern angerechnet.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Genauso ist es, wie ela sagt, bei geringem Einkommen wird das Kindergeld dir angerechnet. Trotzdem solltest du den neuen ALG2-Bescheid eurer Familie hier einstellen. Das kanns sich lohnen, denn oftmals haben wir schon Fehler gefunden, die bares Geld wert waren.

Normalerweise erhalten die Eltern das Kindergeld, darum musst du dich nicht kümmern. Nur wenn du außerhalb in eigener Unterkunft wohnst und die Eltern das Kindergeld nicht an dich weiterleiten, musst du eine Kindergeld_Abzweigung beantragen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Wenn die Eltern das Kindergeld nachweislich an dich weiterleiten, dann darf es bei den Eltern nicht mehr angerechnet werden. Das ist klar geregelt. Das steht in der Arbeitslosengeld 2-Verordnung.
§ 1 Nicht als Einkommen zu berücksichtigende Einnahmen

(1) Außer den in § 11a des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch ge-
nannten Einnahmen sind nicht als Einkommen zu berücksichtigen:

8. Kindergeld für Kinder des Hilfebedürftigen, soweit es nachweis-
lich an das nicht im Haushalt des Hilfebedürftigen lebende Kind
weitergeleitet wird,

Und in der Dienstanweisung für die Jobcentermitarbeiter steht, dass der Nachweis für die Überweisung des Kindergeldes ganz einfach zu führen ist.

Fachliche Hinweise § 11, Randziffer 11.53
Kind nicht (mehr) in der BG
(11.53)

(4) Kindergeld für Kinder, die nicht (mehr) der BG angehören, ist
grundsätzlich als Einkommen der kindergeldberechtigten Person
zuzuordnen. Dies gilt nicht, wenn das Kind außerhalb des Haus-
halts lebt und das Kindergeld nachweislich an es weitergeleitet
wird. Der Nachweis kann in einfachster Form (z. B. Überweisungs-
beleg, Kopie eines Dauerauftrages, Erklärung des Kindes, Abzwei-
gung durch Familienkasse) erbracht werden
(siehe auch FH zu
§ 12a).
 
G

gast_

Gast
Es ist weniger stressig, sich mit solchen Dingen erst zu beschäftigen, wenn sie tatsächlich kommen. Vielleicht macht man sich unnötige Sorgen. :icon_pause:
Da hast du ab und an Recht, aber nur wer gut vorbereitet ist, kann vieles abwenden.

Ich finds richtig, daß nachgefragt wird, bevor es zu spät ist: Kommt leider viel zu selten vor.

Da er nicht mehr zu Hause wohnt sollte er einen Abzweigungsantrag stellen.
 

Spartakus Germanicus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
42
Bewertungen
4
Das Problem ist das ich keinen Abzweigungsantrag stellen kann,da meine Mutter das Kindergeld mit ihrem Lohn bekommt.(Öffentlicherdienst)

Außerdem finde ich es sowie eine Frechheit,dass ich und meine Mutter uns mit dem Ämtern rumschlagen müssen,nur damit das JobCenter der Familienkasse Geld abpumpen kann.:icon_dampf:

Um nichts anderes geht es hier.:icon_motz:
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Besprich am besten mit deiner Mutter, was der günstigste Weg ist, Kindergeldabzweigung oder Kindergeld monatlich an dich schicken.

Statt Abzweigung kann deine Mutter beim Jobcenter einfach einen Dauerauftrag (oder Überweisungen) vorlegen, als Beweis, dass sie dir monatlich das Kindergeld schickt. Siehe Zitat aus der Dienstanweisung.

Vielleicht ist eine Kindergeldabzweigung im öffentlichen Dienst ein wenig peinlich? Keine Ahnung, ich hab das nie mitgemacht. Nachdem ich das erste Mal arbeitslos gewesen war, hab ich mein Kindergeld einfach dauernd von der Familienkasse bezogen, egal, wo ich später gearbeitet habe.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Das Problem ist das ich keinen Abzweigungsantrag stellen kann,da meine Mutter das Kindergeld mit ihrem Lohn bekommt.(Öffentlicherdienst)
Ein Spartakus wird das lösen. Red mit deiner Mutter. Sie muss dann vermutlich nur eine Änderung bei ihrer Personalabteilung angeben.

Aber wie gesagt, ich persönlich halte eine Regelung durch Dauerauftrag/Überweisung für einfacher. So nun sag ichs nie mehr in diesem Thread.

P.S. Du weißt aber, dass das Kindergeld dann bei dir angerechnet wird. Nicht, dass du dir da falsche Hoffnungen machst.
 

Spartakus Germanicus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
42
Bewertungen
4
Ich bin in keiner ausbildung.Ich leiste BFD Bundesfreiwilligendienst.Außerdem lebe ich schon seit 4 jahren alleine.

Meine eltern sind also in keinster weise mehr unterhaltspflichtig.Das wurde als aller erstes bei der ersten ALG2 Antragsstellung geklärt.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Dann beziehen deine Eltern kein ALG 2? Das habe ich nicht gewusst.

Dann würde ich das Jobcenter hinhalten, so lange es geht.
Und die Eltern können dir mal was nettes schenken.

Und falls im Jobcenter das Gespräch darauf kommt, dann sag, darüber musst du dich erstmal beraten lassen, dazu kannst du jetzt an Ort und Stelle nichts sagen.
 
S

silka

Gast
@Spartakus

wenn deine Eltern in keinster Weise mehr unterhaltspflichtig für dich sind---warum kriegt deine Mutter dann DEIN Kindergeld?

wenn dein Vater Alög2 bezieht und mit deiner Mutter in einer BG lebt, dann ist das Kindergeld auch Einkommen deiner Mutter.
Das wird mit den anderen Einkommensfreribeträgen angerechnet auf das ergänzende Alg2 der BG.

wieso meinst du und deine Mutter, daß sie dann mehr davon haben?
Es wird ihr doch fast komplett angerechnet.

Was verstehe ich hier nicht? Oder deine Mutter??
Rechne ihr bitte vor, wieviel MEHR sie hat.

Dann wird sie einverstanden sein mit dem Abzweigungsantrag.
 

Spartakus Germanicus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
42
Bewertungen
4
Sie bekommen ca 90 Euro ALG2.
Mit dem Kindergeld habens sie im Monat 185 Euro.So könntenbräuchten sie kein ALG2 mehr.

Und meine Mutter bekommt das Kindergeld weil ich ihr Kind bin.Somiut kann nur sie KG beantragen und da sie im öffentlichendienst arbeitet bekommt sie es ausschließlich mit ihrem Lohn.

Außerdem will ich das KG gar nicht.Das wird mir zum einem sowieso gegengerechnet.Und zum anderen denke ich ja gar nicht daran dem Jobcenter Geld von einer anderen Saatlichen behörde zu beschaffen,nur damit das JC sagen kann,wir haben Geld gespart.
 

Banquo

Redaktion
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.558
Bewertungen
227
Dann können meine eltern einfach das geld behalten und das jobcenter kann nix machen?

Wenn du ALG 2 bekommst und für dich noch Kindergeld fliesst, dann wird dir das regelmässig als Einkommen angerechnet.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass deine Mutter letzten Endes die kindergeldberechtigte Person ist, es als ihr Einkommen gilt und du vom Jobcenter so gestellt wirst, als würde für dich kein Kindergeld gezahlt.

Vermutlich bist du die kindergeldberechtigte Person. Aber vielleicht weiss das jemand hier besser als ich.
 
G

gast_

Gast
wenn dein Vater Alög2 bezieht und mit deiner Mutter in einer BG lebt, dann ist das Kindergeld auch Einkommen deiner Mutter.
Das wird mit den anderen Einkommensfreribeträgen angerechnet auf das ergänzende Alg2 der BG.

wieso meinst du und deine Mutter, daß sie dann mehr davon haben?
Es wird ihr doch fast komplett angerechnet.
Es wird ihr dann (wenn mit vater in BG) komplett angerechnet - die Versicherungspauschale bekommt man nicht 2 x - die ist im Erwerbstätigengrundfreibetrag von 100 € ja schon enthalten.

Oder sind die Eltern geschieden?
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Sie bekommen ca 90 Euro ALG2.
Mit dem Kindergeld habens sie im Monat 185 Euro.So könntenbräuchten sie kein ALG2 mehr.
Die Eltern könnten Wohngeld beantragen.

Ingo Turski: Wohngeld-Berechnung

Je nachdem, was beim Wohngeldrechner heraus kommt, würde ich dann überlegen, wie es in Zukunft weitergehen soll.

Mal sehen, wann der letzte User versteht oder akzeptiert, dass du gar kein Kindergeld beziehst und es möglichst auch gar nicht haben willst. Bleib tapfer.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten