ALGII Bewerbungskosten JC zahlt nicht (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Hallo Forum,

habe eine Allgemeine Frage zur Beantragung meiner Bewerbungskosten beim JC.
Wann sollte spätestens nach Einreichen des Antrages dieser bearbeitet worden sein?
es ist nun schon drei Wochen her als ich ihn persönlich beim SB eingereicht hatte.
Bis heute immer noch keine Antwort oder Geld dafür erhalten, [
nur weitere VV vom JC wo ich mich bewerben soll,
das kann es nicht sein

was kann man da machen ?

Franz !
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
Hallo Franz,

das kann schon mal 3 - 6 Wochen dauern, wiederrum bei einigen geht es innerhalb von
10 Tagen, ist unterschiedlich.

Nach dem Gesetz können sich das Jobcenter zur Bearbeitung des Antrages 6 Monate Zeit lassen.

:icon_pause:
 

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Hallo Franz,

das kann schon mal 3 - 6 Wochen dauern, wiederrum bei einigen geht es innerhalb von
10 Tagen, ist unterschiedlich.

Nach dem Gesetz können sich das Jobcenter zur Bearbeitung des Antrages 6 Monate Zeit lassen.

:icon_pause:
Hallo Seepferdchen,

danke für dene Antwort,
das hört sich aber gar nicht gut an.:icon_kinn:
wenn es so lange dauern darf.


Nach welchem Gesetz, bis 6 Monate warten,
wo steht das ?
bin ich ja verhungert:eek:

Ich kriege 10 VV jeden Monat vom JC alles ZAF
u. ich soll noch EB machen :confused: mit Nachweis.

Stromkosten, Computer + Drucker Abnutzung - Tinte Papier u.
Porto für Briefe :icon_eek:
bin Pleite nun.

Franz!:icon_smile:
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Hallo Seepferdchen,

danke für dene Antwort,
das hört sich aber gar nicht gut an.:icon_kinn:
wenn es so lange dauern darf.


Nach welchem Gesetz, bis 6 Monate warten,
wo steht das ?
bin ich ja verhungert:eek:

Ich kriege 10 VV jeden Monat vom JC alles ZAF
u. ich soll noch EB machen :confused: mit Nachweis.

Stromkosten, Computer + Drucker Abnutzung - Tinte Papier u.
Porto für Briefe :icon_eek:
bin Pleite nun.

Franz!:icon_smile:
Stelle einen Vorschußantrag in Höhe der ausstehenden Kosten. Verlange sofortige Auszahlung und begründe das mit Deiner finanziellen Lage. Setze eine kurze Frist von drei bis fünf Tagen.
Sollte dieser Termin ergebnislos verstreichen (keine Antwort, keine Zahlung), reiche beim SG EA auf sofortige Auszahlung des Vorschusses.

Weise darauf hin, daß Du Dich nicht in der Lage siehst weiterhin in Vorleistung zu gehen, da so das Dir zustehende Existenzminimum unterschritten wird, was nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes verfassungwidrig wäre.

Aus diesem Grund kannst Du Bewerbungen erst wieder nach Auszahlung der eingereichten Kosten verschicken.

Wieviel wird Dir pro Bewerbung ersetzt?

Wenn ich lese, was von Dir verlangt wird, reichen EUR 5,00 da nicht. Deshalb würde ich den Sonderwunsch nach EB mit Rückschein, vorausgesetzt Du hast diese Forderung schriftlich vorliegen, umgehend mit separater Berechnung dieser Porto- und ES-Kosten beantworten.

Für Bewerbungskosten stehen in der Regel vom JC ca. EUR 250,00 im Jahr zur Verfügung. Du kannst Dir selber ausrechnen, wieviele Bewerbungen Du davon schreiben kannst.
Bei EUR 5,00 wären das 50 Bewerbungen im Jahr, bei EUR 7,00 35 Bewerbungen.
Jeweils geteilt durch zwölf ergibt vier bzw. drei Bewerbungen im Monat.

Alle Vereinbarung mit dem JC VORHER schriftlich fixieren, sonst schaust Du hinterher in die Röhre.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
Hallo Franz,

nun mal ganz langsam, das Gesetz sagt das zwar aus, aber meine Erfahrung sagt mir,
das wie schon geschrieben, es zu 90% immer im Zeitraum von 3-6 Wochen meist noch
früher bearbeitet wird.

Hier der § 88 SGG zum nachlesen.

Ist ein Antrag auf Vornahme des Verwaltungsakts ohne zureichenden Grund in angemessener Frist sachlich nicht beschieden worden, so ist die Klage nicht vor Ablauf von sechs Monaten seit dem Antrag auf Vornahme des Verwaltungsakts zulässig
Du kannst ja mal nach dem Bearbeitungsstand nachfragen.

Denke aber bestimmt hast du bis zum Wochenende "Fan-Post".

Meist trudelt sowas am Sonnabend ein.

Gruß:icon_pause:
 

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Stelle einen Vorschußantrag in Höhe der ausstehenden Kosten.

Weise darauf hin, daß Du Dich nicht in der Lage siehst weiterhin in Vorleistung zu gehen, da so das Dir zustehende Existenzminimum unterschritten wird, was nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes verfassungwidrig wäre.

Aus diesem Grund kannst Du Bewerbungen erst wieder nach Auszahlung der eingereichten Kosten verschicken.

Wieviel wird Dir pro Bewerbung ersetzt?

Wenn ich lese, was von Dir verlangt wird, reichen EUR 5,00 da nicht. Deshalb würde ich den Sonderwunsch nach EB mit Rückschein, vorausgesetzt Du hast diese Forderung schriftlich vorliegen, umgehend mit separater Berechnung dieser Porto- und ES-Kosten beantworten.

Für Bewerbungskosten stehen in der Regel vom JC ca. EUR 250,00 im Jahr zur Verfügung. Du kannst Dir selber ausrechnen, wieviele Bewerbungen Du davon schreiben kannst.
Bei EUR 5,00 wären das 50 Bewerbungen im Jahr, bei EUR 7,00 35 Bewerbungen.
Jeweils geteilt durch zwölf ergibt vier bzw. drei Bewerbungen im Monat.

Alle Vereinbarung mit dem JC VORHER schriftlich fixieren, sonst schaust Du hinterher in die Röhre.
Hallo,

pro schr. Bewerbung werden mir 5 Euro ersetzt sonst nichts.
Die 250 Euro Budget dürften damit fast erschöpft sein,
habe ja auch noch Reisekosten die mir dadurch entstehen,
wegen Vorstellungsgespräche.

Werde dann so einen Vorschußantrag stellen müssen,
mal sehen

Vielen Dank!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
Franz, ich will hier nicht zu sehr in die Kerbe hauen, aber ob du mit dem Vorschußantrag Glück hast, da habe ich so meine zweifel.


Bleibt Vorschuß und Barauszahlung also § 42 SGB I i.V. m. § 42 SGB II
und vergiß nicht deinen aktuellen Kontoauszug, ob das so klappt kann ich
dir nicht zu 100 % schreiben.

(1) Besteht ein Anspruch auf Geldleistungen dem Grunde nach und ist zur Feststellung seiner Höhe voraussichtlich längere Zeit erforderlich, kann der zuständige Leistungsträger Vorschüsse zahlen, deren Höhe er nach pflichtgemäßem Ermessen bestimmt. Er hat Vorschüsse nach Satz 1 zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt; die Vorschußzahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags.
Viel Glück:icon_pause:
 

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Franz, ich will hier nicht zu sehr in die Kerbe hauen, aber ob du mit dem Vorschußantrag Glück hast, da habe ich so meine zweifel.


Bleibt Vorschuß und Barauszahlung also § 42 SGB I i.V. m. § 42 SGB II
und vergiß nicht deinen aktuellen Kontoauszug, ob das so klappt kann ich
dir nicht zu 100 % schreiben.



Viel Glück:icon_pause:

Vielen Dank für deine Mühe,:icon_daumen:
schaue ich mir an
warte aber diese Woche nochmal ab,
mal sehen was da noch kommt.

Franz!
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Franz, ich will hier nicht zu sehr in die Kerbe hauen, aber ob du mit dem Vorschußantrag Glück hast, da habe ich so meine zweifel.


Bleibt Vorschuß und Barauszahlung also § 42 SGB I i.V. m. § 42 SGB II
und vergiß nicht deinen aktuellen Kontoauszug, ob das so klappt kann ich
dir nicht zu 100 % schreiben.



Viel Glück:icon_pause:
Wenn der Vorschuß abgelehnt wird, hat man wenigstens einen Grund deswegen vors SG zu ziehen und die EGV einer Prüfung zu unterziehen.

Wenn er nichts macht, kann er bald keine Bewerbung mehr schreiben. Daraufhin wird es mit Berufung auf die EGV Sanktionen geben. Das muß verhindert werden.

Im Übrigen kann man jede Empfehlung in Zweifel ziehen, aber nur Versuch mach kluch. Es kann für ihn jedenfalls nicht schlechter werden, nur besser, wenn k*****stellt wird, bis zu welchem Betrag das JC die Bewerbungskosten ersetzt.

Wer nicht kämpft, hat schon verloren - jedenfalls in diesem System.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
@Speedport, natürlich macht Versuch klug, darum habe ich ja geschrieben bin mir nicht zu 100% sicher.

Und erstmal abwarten was sich bis WE ergibt und dann kann man weitersehen.

Vieleicht das noch als Zusatz:

Da die Regelleistung so eng bemessen ist, kann man nicht die Bewerbungskosten zusätzlich finanzieren.

Urteil > B 14/7b AS 50/06 R | BSG | ALG II: Amt darf keine Bagatellgrenze für Fahrtkosten festlegen < kostenlose-urteile.de

Hier geht es um Fahrgeld, aber auch der Hinweis das es keine Bagatelle ist, also sprich auch die Bewerbungskosten.



:icon_pause:
 
Oben Unten