ALGII, Antragsbearbeitung, ohne Anmeldung beim Einwohnermeldeamt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Snoflake

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2016
Beiträge
1
Bewertungen
0
:glaskugel: Hallo, vorab Danke für die Informationen.

Mein Fall:

Bis Ende des Monats Februar lebte ich (deutlich über 25 J)
bei meinen Eltern Mietfrei und bezog ALGII Grundsicherung.
Aufgrund der Nichtbearbeitung des Antrages in einer Neuen Stadt - Neues Be4zugsgebiet
habe ich diese Grundsicherung für den Monat März auch weiterhin am Alten Standort bestätigt bekommen.

Der UNTERMIETVERTRAG gilt ab dem 1.03.2016

Alle Unterlagen +
Positive Umzugsberechtigung
Untermietvertrag
Untervermieterlaubnis vom Hauptvermieter dies auch doppelt mit Job Center Formular
...usw

sind abgegeben

Das einzige ist die tatsächliche Ummeldung beim Einwohnermeldeamt in der Neuen Stadt.
Damit möchte ich warten bis man mir im Jobcenter die Angemessenheit des Untermietvertrages bestätigt.
Das jedoch tun Sie im Job Center nicht auch nach mehrmaligem Vorsprechen verweisen Sie die Zuständigkeit jeweils an die andere Stadt also das alte Jobcenter an die Neue Stadt und umgekehrt.

Beide tun Nichts.

:icon_neutral: Meine Frage:

1.) Welches Job Center wäre denn nun für die Bestätigung der Angemessenheit zuständig?
2.) Wie lange kann ich auf die Ummeldung verzichten und dennoch Einziehen.
3.) Habe ich die Chance auch die Mietzahlung für den Monat März die noch nicht erfolgt ist als Vorschuss zu
erhalten ohne die Ummeldung beim Einwohnermeldeamt?

Muss ich einen Anwalt einschalten? Welche Anwälte schreiben auch so mal einen Brief?

Warum ich mich nicht ummelde?

Da ich wenn der Untermietvertrag nicht angemessen ist die Miete und Kaution nicht selbst tragen kann.


Viele Dank für Eure Hilfe
 

ChinaTown

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2016
Beiträge
26
Bewertungen
2
Ich denke du hast bereits ein Problem an der Backe...
Du bist verpflichet deinen gewöhnlichen/dauerhaften/steten Aufenthaltsort der Gemeinde zu melden. Also der Meldestelle. Daraus können die dir nen Strick im schlimmsten Falle drehen. Ich bekam nach dem Umzug nen schickes Bußgeldverfahren. Innerhalb von einer Woche sollte man sich ummelden/anmelden.

Bei meinem Erstantrag wurde von mir Meldebescheinigung und Personalausweis zur Vorlage/Ansicht abverlangt.

Die Angemessenheit der Kosten der Unterkunft kannst du doch sicher aus der Seite des zuständigen Jobcenters entnehmen oder vom Landkreis. Also das, was üblich und angemessen ist.

Also ich würde:
1. Mich ummelden und mit der Meldebestätigung und dem "aktualisierten" Personalausweis zur Jobcenter gehen
2. Der alten Behörde ne Kopie der Meldebescheinigung schicken und sagen "Hey, ich bin jetzt in Stadt XY"
3. Mir gar keine Platte drüber machen ob angemessen oder nicht. Du wirst sicher keinen Loft in München beziehen.
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
888
Bewertungen
199
beinhaltet die "positive Umzugsberechtigung" nciht die Angemessenheit. Hier bekommt man nur die "umzugsgenehmigung" wenn die neuen KdU angemessen sind. Und ja die werden vom alten JC beim neuen JC abgefragt und dann betsätigt
 
E

ExitUser

Gast
1.) Welches Job Center wäre denn nun für die Bestätigung der Angemessenheit zuständig?
2.) Wie lange kann ich auf die Ummeldung verzichten und dennoch Einziehen.
3.) Habe ich die Chance auch die Mietzahlung für den Monat März die noch nicht erfolgt ist als Vorschuss zu
erhalten ohne die Ummeldung beim Einwohnermeldeamt?
Hallo!

zu 1.) Das am neuen Wohnort.

zu 2.) Du musst dich innerhalb einer Woche nach Umzug ummelden. Dazu benötigst du eine Einzugssbestätigung vom Vermieter.

zu 3.) Nein, wohl nicht.
 
Oben Unten