Alg2 wenn AG nicht zahlt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

franp191

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 April 2007
Beiträge
50
Bewertungen
3
Hallo Ich frage hier für einen guten Freund Volgendes er arbeitet vollzeit gehalt höher als ALG2 problem sein AG zahlt nicht (2 wochen jetzt schon drüber) und mein freund ist sich sicher das die firma demnächst auch pleite geht. wie sieht das nun aus kann er ALG2 beantragen ??? Er hat keinen alg anspruch da erst seit einem halben jahr in der firma und vorher auch alg2. ich habe ihm geraten das er ALG2 beantragen soll da wenn die firma wirklich pleite geht und ehe er das insolventzgeld erhält ja schon defenitiv im alg2 drinne ist und das insolvgeld dann 100 prozentig angerechnet wird.
 
E

ExitUser

Gast
Soviel ich weiß kann ein Arbeitnehmer zur Bundesagentur für Arbeit gehen und melden, daß der Arbeitgeber Pleite ist bzw. wenn Gehaltsrückstände sind, weil es der Firma eben sehr schlecht geht.

Somit meldet quasi der Arbeitnehmer den Konkurs für den Arbeitgeber an und der Arbeitnehmer hat dann (auch soviel ich weiß) Anspruch auf Konkursausfallgeld.

(Aber bitte nicht hauen, wenn es nicht mehr so ganz stimmen sollte. Vor einigen Jahren war es noch so. Kann sich mittlerweile auch geändert haben.)

Evtl. bitte bei der Bundesagentur für Arbeit nachfragen welche Möglichkeit es hier gibt.
 
E

ExitUser

Gast
Nennt sich im übrigen Insolvenzverfahren und wenn Du bei der Bundesagentur für Arbeit anrufst evtl. nach der "Konkursausfallgeldstelle" fragen und verbinden lassen.

Ansonsten als Tipp vielleicht mal Deine Krankenkasse anrufen und fragen, ob der Arbeitgeber die Beiträge pünktlich zahlt. Da mal ein bisschen "hören". Denn die Krankenkassen sind in aller Regel die, die schnell erkennen, wenn es einem Arbeitgeber schlecht geht. Die Beiträge für die Arbeitnehmer werden dann nämlich in der Regel auch nicht pünktlich bezahlt (oft ist es auch so, daß die Krankenkassen das Insolvenzverfahren für Firmen einleiten, wenn die mit den Beiträgen massiv im Rückstand sind und nicht zahlen).




 

franp191

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 April 2007
Beiträge
50
Bewertungen
3
ja das mit dem insolventzgeld weiss er ich versuche es mal anders zu schreiben als bsp. ein arbeitnehmer bekommt 2 monate keinen lohn firma geht in insoventz AN verlirt job und fällt in ALG2 insolventzgeld wird dann irgendwann bewilligt und gezahlt. Arge freut sich und hällt die hände auf da ja zuflussprinzip. und für die zeit wo AN gearbeitet hat und keinen lohn erhalten hat also null einkommen auf die monate bleibt er ja denn sitzen. das insolventzgeld ist zwar für die beiden monate wenn er es aber erhällt ist es zufluss für den laufenden monat und den nächsten je nach höhe. und um das zu umgehen ebend die hauptfrage so das er wenigstens auch alg2 für die beiden monate hat wo ebend der AG nicht gezahlt hat
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten