ALG2 - Verdienstbescheinigung durch AG nicht vorlegbar (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

JulianSe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Guten Tag,

Im Oktober stellte ich einen Antrag auf ALG2 und reichte alle Unterlagen ein.
Die Verdienstbescheinigung über die Wochenendarbeit im September (150 Euro ausgezahlt) wollte mein AG direkt an meine Sachbearbeiterin Faxen (Bestätigung kam über WhatsApp, dass er es gemacht hat).

Nun habe ich erneut eine Aufforderung für eine Bescheinigung über den Erhalt des Geldes vom JC bekommen mit einer 10 Tages-Frist.
Auf meine Nachrichten reagiert mein AG leider nicht mehr.

Welche Möglichkeiten habe ich?

- Die Verdienstbescheinigung wurde mir nicht überreicht.
- Der Nebenverdienst war zuvor bei der ARGE mit angemeldet (Ausbildung lief über ARGE, endete Ende August)
- Das Geld bekam ich in Bar, somit nicht mit auf den Kontoauszügen
- Die 150 Euro habe ich bereits vor Antragsstellung angegeben (Sachbearbeiter)
- Einen geringen Betrag bekomme ich bereits durch ALG1


Nochmal alles, was ich bisher gelesen habe:

- Der AG ist gesetzlich verpflichtet diese auszustellen und aufzubewahren, der AN jedoch nicht
- Wenn der AG sich quer stellt und ich versucht habe die Bescheinigung zu bekommen (Telefonisch + Chat), gibt es die Möglichkeit um "Amtshilfe" ?
------ Das JobCenter und das Finanzamt würden von mir das Schreiben bekommen, wo ich den Fall schildere und diese nun den Nachweis beim AG einfordern.
- Ich habe auf Grund meiner Bemühungen und dass alle anderen Unterlagen eingereicht sind, Anspruch auf die Grundleistung und wenn es nur als "Darlehen" ist ?
- Ist das September-Gehalt überhaupt für den Antrag relevant, den ich Ende Oktober abgegeben habe ?

Ich würde nun also ein Schreiben aufsetzen mit Bitte um "Amtshilfe" und die Chat-Nachrichten meines AG als nachweis meiner Bemühungen als Anhang mit beifügen.
Dieses geht an meinen Sachbearbeiter und das Finanzamt. Des Weiteren würde ich die Zahlung des Geldes einfordern, da es nicht in meiner Macht liegt und ich alles erbracht habe.


Wie gesagt, ich habe es gelesen und bin vorsichtig, alleine schon wegen der Jahre die zum Teil dazwischen vergangen sind !!
Dementsprechend seht das nur als meine Recherche und ich würde euch bitten, mir gerne eure Meinung/euer Fachwissen mitzuteilen und auch Fragen zu stellen.

LG
Julian
 

JulianSe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Nachtrag:

Mein AG hatte die "Bescheinigung über Nebeneinkommen" mit der 165 Euro Grenze ans JC geschickt, da es ja im September über die ARGE lief.

Hier ist das Ende der Beschäftigung mit 30.September angegeben und das Einkommen für den August eingetragen, welches monatlich als Fix angegeben ist.

Dass die Grenze von 165 nicht für ALG2 gilt ist mir bewusst, aber sollte dies nicht als Nachweis ausreichen ?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.941
Bewertungen
7.262
Geht es vielleicht nicht um die Höhe des Nebeneinkommens, sondern um die Frage, wann es dir zugeflossen ist? Wenn ja, antwortest du, dass du es am xx.xx.19 in bar erhalten hast.
 
Oben Unten