ALG2 und Wohngeld abwechselnd?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Jens2010

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
222
Bewertungen
58
Hallo zusammen,

ich habe Wohngeld und ALG2 gleichzeitig beantragt. Das Wohngeld ist schon mit dem Hinweis auf den ALG2-Antrag abgelehnt worden. Der ALG2-Antrag wurde noch nicht beschieden.

Ich rechne damit, dass ich beim ALG2 einen Bescheid erhalte, in dem immer wieder "0er-Monate" mit drin sind. Ich habe unregelmäßige Zahlungen erhalten (Krankenversicherung und überschreite damit in manchen Monaten meinen Bedarf.

"Normalerweise" könnte ich mit einem Ablehnungsbescheid des ALG2 zur Wohngeldstelle gehen und dann nachträglich Wohngeld bekommen.

Gilt das auch, wenn im ALG2-Bewilligungszeitraum nur immer wieder einzelne Monate drin sind, in denen ich keinen Anspruch habe?

Gruß
Jens
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.867
Bewertungen
17.698
Jens könntest du mal deine Angabe etwas mehr aufdrösseln/aufstellen?

ch rechne damit, dass ich beim ALG2 einen Bescheid erhalte, in dem immer wieder "0er-Monate" mit drin sind. Ich habe unregelmäßige Zahlungen erhalten (Krankenversicherung und überschreite damit in manchen Monaten meinen Bedarf.

Geld von der KV, heisst das du hast einen Job oder bist Aufstocker?

:icon_pause:
 

Jens2010

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
222
Bewertungen
58
Klar, gerne - welche Angaben brauchst Du denn?
Ich war früher beschäftigt und bin dann krank geworden. Aus Anlass der Krankheit hat die Firma mir gekündigt. Weil ich weiterhin, also unterbrechungslos, krank war, habe ich im Anschluss an das Beschäftigungsverhältnis direkt Krankengeld erhalten. Im Krankenstand mit Krankengeldbezug war ich dann ein halbes Jahr. Das Krankengeld wurde immer von Arzttermin zu Arzttermin gezahlt. Das waren mal vier Wochen Abstand, mal zwei Wochen Abstand. Entsprechend schwankten dann auch die Zahlbeträge:
Februar: 0,00
März: 1300
April: 800
Mai: 1800
Juni: 900
Juli: 2700

Meinen ALG2-Anspruch habe ich versucht vorauszuberechnen, weil ein Bescheid noch nicht ergangen ist. Man sieht aber schon, dass ich im März, Mai und Juli wohl keinen Anspruch habe, weil hier Krankengeld-Zahlungen sich addiert haben. Das nannte ich 0,00er-Monate.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
566
August und September kein KG (mehr)? Bist du nicht mehr AU?

Und: Den Alg2-Antrag hattest du wohl im September gestellt, gilt somit ab 01.09.13; stimmt das?

Wenn du mindestens 12 Monate sv-pflichtig gearbeitet und KG bezogen hattest, hast du Anspruch auf Alg1. Wie ist da deine Situation?
 

Jens2010

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
222
Bewertungen
58
AU war Ende Juli beendet, seitdem ALG I. Seit kurzem wieder SV-pflichtig beschäftigt.
ALG2-Antrag ist aus Februar 2013. Ja, ich weiß - 8 Monate her. Untätigkeitsklage läuft.
Es geht mir jetzt gerade nur um das Wohngeld in den Monaten wo ich den Bedarf überschreite.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.867
Bewertungen
17.698
Du kannst nach § 28 SGB X einen Antrag stellen.

§ 28
Wiederholte Antragstellung

Hat ein Leistungsberechtigter von der Stellung eines Antrages auf eine Sozialleistung abgesehen, weil ein Anspruch auf eine andere Sozialleistung geltend gemacht worden ist, und wird diese Leistung versagt oder ist sie zu erstatten, wirkt der nunmehr nachgeholte Antrag bis zu einem Jahr zurück, wenn er innerhalb von sechs Monaten nach Ablauf des Monats gestellt ist, in dem die Ablehnung oder Erstattung der anderen Leistung bindend geworden ist.

Satz 1 gilt auch dann, wenn der rechtzeitige Antrag auf eine andere Leistung aus Unkenntnis über deren Anspruchsvoraussetzung unterlassen wurde und die zweite Leistung gegenüber der ersten Leistung, wenn diese erbracht worden wäre, nachrangig gewesen wäre.

:icon_pause:
 

Jens2010

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
222
Bewertungen
58
Hallo zusammen,

es gibt etwas neues zu berichten.
Das Jobcenter hat 8 Monate nach Antragstellung (und 3 Wochen nach Einreichen der Untätigkeitsklage) einen Leistungsbescheid erlassen. Im Bewilligungszeitraum sind, wie ich erwartet hatte, ein paar Monate mit 0,00er Anspruch verteilt, weil ich in diesen Monaten zu hohe Krankengeldzahlungen bekommen habe, um einen Anpruch auf ALG2 zu haben.

Den Bescheid habe ich bei der Wohngeldstelle eingereicht und gebeten, für die Monate ohne ALG2-Anspruch nun den Anspruch auf Wohngeld zu prüfen.

Die Wohngeldstellte ist damit auch einverstanden und es wird nun gerechnet, ob ich für die entsprechenden Monate Anspruch auf Wohngeld habe.
Ich bin gespannt und werde weiter berichten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten