ALG2 und PKW! Was ist zu beachten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

marco211

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2008
Beiträge
87
Bewertungen
4
Hallo,
ein sehr guter Freund der Familie wandert nach Kanada aus und er
möchte mir seinen PKW verschenken.
Es ist ein sehr schönner Audi A4 Bj97 und es währe schade so ein Angebot abzulehnen.

Ich bekomme ALG2 und wohne mit 2 Kinder.

Darf / muss ich den PKW bei der ARGE angeben?
Welche vor oder nachteile würden mir durch ARGE entstehen?
Die Kfz-Versicherung würde nicht mehr als 20 Euro pro Monat kosten.
Kfz-Steuer bei Euro3 um die 120 Euro pro Jahr.

Vielen Dank
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Der PKW muss vom Wert her angemessen sein
 

marco211

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2008
Beiträge
87
Bewertungen
4
Der PKW muss vom Wert her angemessen sein
Also 1000 Euro ist er auf jeden Fall wert aber nicht mehr als 4000!
Bei Mobile gibt es die A4 von 2000 - 4000 Euro.
Meine Information nach, darf ein PKW bis 5000 Euro Wert haben.
Bei diesem ist der Wert auf jeden Fall unter 5000!

Nur welche Vor oder Nachteile bringt mir ein PKW in Bezug der ALG2??
 

Detmo2009

Elo-User*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
408
Bewertungen
53
Also wir haben auch ein PKW und soweit gibt es keine Nachteile von der Arge. Du musst halt nur komplett selbst für das Auto aufkommen, das heisst Versicherung, Steuern, Sprit und evtl. Reparaturen. Musst also bedenken ob es das Auto wert ist.
 

forinol

Elo-User*in
Mitglied seit
14 November 2008
Beiträge
128
Bewertungen
13
Da die Phantasie der ARGE keine Grenzen kennt, würde ich raten,
das Auto nicht als Geschenk sondern als Kauf vertraglich fest zu halten.
Auch wenn der Preis im Vertrag sagen wir 100 Euro ist.

Warum??
Damit das Auto nicht als Einkommen berechnet wird!
Irgend wo habe ich von so einem Fall gelesen :eek:
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Da die Phantasie der ARGE keine Grenzen kennt, würde ich raten,
das Auto nicht als Geschenk sondern als Kauf vertraglich fest zu halten.
Auch wenn der Preis im Vertrag sagen wir 100 Euro ist.

Warum??
Damit das Auto nicht als Einkommen berechnet wird!
Irgend wo habe ich von so einem Fall gelesen :eek:
Sachgeschenke fallen unter §11 Abs. 3 SGB

(3) Nicht als Einkommen sind zu berücksichtigen 1.Einnahmen, soweit sie alsa)zweckbestimmte Einnahmen,
b)Zuwendungen der freien Wohlfahrtspflege

einem anderen Zweck als die Leistungen nach diesem Buch dienen und die Lage des Empfängers nicht so günstig beeinflussen, dass daneben Leistungen nach diesem Buch nicht gerechtfertigt wären,
Das Auto ist zweckbestimmt - zum Fahren. Eine Besserstellung kann ich nicht sehen, sofern das Auto nicht zu Geld gemacht wird und man damit auch Pflichten und Kosten hat.
 

forinol

Elo-User*in
Mitglied seit
14 November 2008
Beiträge
128
Bewertungen
13
Glaubt die ARGE, dass ein Auto im Wert von 4000 Euro geschenkt wird?

Wie gesagt, die Phantasie der ARGE kennt keine Grenzen :icon_daumen:
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.726
Bewertungen
2.137
Ein Auto von 1997 ist doch sicherlich keine 4000 Euro mehr wert.

Bei zweckgebunden Einnahmen sind ja jetzt sogar die Politiker sehr erfindungsreich, siehe Abwrackprämie.
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
Da die Phantasie der ARGE keine Grenzen kennt, würde ich raten,
das Auto nicht als Geschenk sondern als Kauf vertraglich fest zu halten.
Auch wenn der Preis im Vertrag sagen wir 100 Euro ist.

Warum??
Damit das Auto nicht als Einkommen berechnet wird!
Irgend wo habe ich von so einem Fall gelesen :eek:

ALG2 und PKW! Was ist zu beachten?
Auch müssen die Bremsen noch in Ordnung sein, damit dein SB aus der ARGE nicht zu Schaden kommt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten