ALG2-Neuantrag, Jobcenter zahlt Miete nicht Unangemessen ohne Bescheid (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

woodchild

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2010
Beiträge
319
Bewertungen
81
Hallo zusammen,
ich brauche hilfe bzgl. meiner Mutter.
Es wurde ein Antrag auf SGB II Leistungen gestellt, Mietbescheinigung Formular KDU eingereicht.
Zusätzlich fordert JC jetzt Mietvertrag, dachte Mietbescheinigung reicht? Nun teilt das JC in einem Brief mit die Miete würde nicht übernommen werden da die Grundmiete 106€ drüber wäre. Mietvertrag wurde Monate vor Antragstellung unterschrieben. Ich dachte immer die müssen 6 Monate zahlen und zur Kostensenkung Auffordern. Ist das nicht mehr? Einen Bewilligungsbescheid bzgl. überhaupt irgendwelcher Leistungen wurde noch nicht erstellt. Kann jemand helfen? Bin Ratlos, dachte es gibt Urteile das das JC Zahlen muss kann aber nichts brauchbares finden...
 

Tornator

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Februar 2017
Beiträge
114
Bewertungen
29
AW: Hilfe, Neuantrag, Jobcenter zahlt Miete nicht Unangemessen ohne Bescheid

Widerspruch
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
AW: Hilfe, Neuantrag, Jobcenter zahlt Miete nicht Unangemessen ohne Bescheid

@woodchild

Mietvertrag wurde Monate vor Antragstellung unterschrieben.
Dazu mal eine Frage, stand deine Mutter zu diesem Zeitpunkt noch im Arbeitsverhältnis?
 

woodchild

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2010
Beiträge
319
Bewertungen
81
AW: Hilfe, Neuantrag, Jobcenter zahlt Miete nicht Unangemessen ohne Bescheid

@woodchild



Dazu mal eine Frage, stand deine Mutter zu diesem Zeitpunkt noch im Arbeitsverhältnis?
Ja, Sie stand in einem Arbeitsverhältnis und erhielt keine Grundsicherung oder SGB II Leistungen.
Generauer Arbeitsverhältnis mit JC Aufstockung bis 2016, da Unfall ab 02/2016 keine Leistungen mehr (Nach Ablauf Bewilligungszeitraum). Wohnte zu dem Zeitpunkt in anderer Stadt. ab 02/2016 bis dato keine Leistungen weder SGB XII noch SGB II. Wohnungsaufgabe da Unfall Pflegefall (Rollstuhl) auslöste und die Wohnung deshalb nicht mehr Nutzbar war (Nicht Behinderten/Rollstuhlgerecht). Ein Jahr Krankenhaus und Pflegeheimaufenthalte. Wohnungssuche hier bietete nur diese eine jetzige Wohnung. Da Pflegeheimende in sicht war und eine Wohnung her musste wurde diese gemietet. Sie ist nach hier hin gekommen da Sie sich in der anderen Stadt nicht selber versorgen kann und ich mich hier aber kümmern kann.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
AW: Hilfe, Neuantrag, Jobcenter zahlt Miete nicht Unangemessen ohne Bescheid

Wohnungsaufgabe da Unfall Pflegefall (Rollstuhl) auslöste und die Wohnung deshalb nicht mehr Nutzbar war (Nicht Behinderten/Rollstuhlgerecht).
Und heute noch auf den Rollstuhl angewiesen, richtig?

Eine Überschreitung vom Wohnraumbedarf für Rollstuhlfahrer
da sind 15qm² zulässig, bitte ggf. ein Attest miteinreichen und
schau auch bitte in die örtliche Richtlinie deiner Stadt:

Örtliche Richtlinien

du schreibst "ohne Bescheid" eine Ablehnung muß schriftlich erfolgen, samt Begründung, mündlich ist Schall und Rauch.
 
Zuletzt bearbeitet:

woodchild

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2010
Beiträge
319
Bewertungen
81
Und heute noch auf den Rollstuhl angewiesen, richtig?
Aktuell von Rollstuhl auf Rollator. Demnächst neue Op notwendig dann Wochen/Monate wieder Rollstuhl. Ob Rollator oder Rollstuhl steht für die Zukunft noch nicht fest, musste ich bei Anmietung aber in Betracht ziehen da Rollstuhl als Zukunftsprognose gilt. Es gibt noch nicht mal einen Bewilligungsbescheid, wie können die vorab mitteilen es gibt keine KDU da Grundmiete 106 Euro zu hoch.

Angeblich sind 274 angemessen. Passt meiner Meinung nach auch nicht. Mietstufe 3
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
AW: Hilfe, Neuantrag, Jobcenter zahlt Miete nicht Unangemessen ohne Bescheid

aber in Betracht ziehen da Rollstuhl als Zukunftsprognose gilt.
Hier würde ich mir vorsorglich schon mal ein Attest besorgen.

wie können die vorab mitteilen es gibt keine KDU da Grundmiete 106 Euro zu hoch.
Ich vermute mal das man das dir bei der Antragsabgabe so mitgeteilt hat, wenn der Bescheid kommt dann auf jeden in den Widerspruch gehen.
 

woodchild

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2010
Beiträge
319
Bewertungen
81
Und heute noch auf den Rollstuhl angewiesen, richtig?
Bezüglich der örtlichen Richtlinie, unsere Stadt ist nicht unter schlüssiges Konzert eingetragen. Unsere Stadt hat ein Konzept von 2009. Leistungen wurden bereits beantragt aber noch nicht bewilligt es kam aber ein Brief in dem halt mitgeteilt wird dass die Grundmiete 106 Euro zu hoch ist und deswegen unangemessen ist und aufgrund dessen nicht übernommen werden wird.
Aber wie gesagt es gibt kein Bewilligungsbescheid nur diesen normalen Brief. Auch frage ich mich ob die denn den Mietvertrag verlangen dürfen da doch eine Mietbescheinigung vorgelegt wurde
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
AW: Hilfe, Neuantrag, Jobcenter zahlt Miete nicht Unangemessen ohne Bescheid

Auch frage ich mich ob die denn den Mietvertrag verlangen dürfen da doch eine Mietbescheinigung vorgelegt wurde
Nun eigendlich wird der Mietvertrag als Grundlage genommen und diesen reicht man in Kopie ein.

aber noch nicht bewilligt es kam aber ein Brief in dem halt mitgeteilt wird dass die Grundmiete 106 Euro zu hoch ist und deswegen unangemessen ist und aufgrund dessen nicht übernommen werden wird.
Hmm und kein versteckter Hinweis die Miete "zu senken" und wurde ein §§ benannt
bzw. auf ein Widerspruch hingewiesen?

Ich habe mal in deine Stadt geschaut die PDF Datei in den örtlichen Richtlinien ist
von 2012.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
470
AW: Hilfe, Neuantrag, Jobcenter zahlt Miete nicht Unangemessen ohne Bescheid

Ja, Sie stand in einem Arbeitsverhältnis und erhielt keine Grundsicherung oder SGB II Leistungen.
Generauer Arbeitsverhältnis mit JC Aufstockung bis 2016, da Unfall ab 02/2016 keine Leistungen mehr (Nach Ablauf Bewilligungszeitraum). Wohnte zu dem Zeitpunkt in anderer Stadt. ab 02/2016 bis dato keine Leistungen weder SGB XII noch SGB II.

ALG 1 Anspruch ?

Von was nach dem Unfall gelebt,Krankengeld?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.821
Bewertungen
23.281
Das Problem wird hier auch sein, dass barrierefreie Wohnungen nur sehr eingeschränkt verfügbar sind. Die Wohnungssuche wird also noch viel schwerer als sie so mit den Angemessenheitsgrenzen eh schon ist.

GAnz wichtig: Wihnungsuche nachweisen, ich gehe davon aus, dass hier die höhere Miete länger als 6 Monate übernommen werden muß.
 

woodchild

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2010
Beiträge
319
Bewertungen
81
Das Problem wird hier auch sein, dass barrierefreie Wohnungen nur sehr eingeschränkt verfügbar sind. Die Wohnungssuche wird also noch viel schwerer als sie so mit den Angemessenheitsgrenzen eh schon ist.

GAnz wichtig: Wihnungsuche nachweisen, ich gehe davon aus, dass hier die höhere Miete länger als 6 Monate übernommen werden muß.
Aber wie genau kann ich denn Begründen das die Miete überhaupt für die 6 Monate zu übernehmen ist? Geht das Wörtlich aus einem Gesetz hervor? Gibt es Urteile? Ich bin da überhaupt nicht Informiert :(
Und wie Argumentiere ich dann das sogar mehr als 6 Monate zu gewähren sind?
Ein Nachweis der Wohnungssuche ist so gut wie nicht mehr Möglich, es wurde seinerzeit nicht Bedacht das dies mal Notwendig sein könnte. Allersings gibt es Zeugen. Letztendlich war es so, Pflegeheimaufenthalt mit Entlassung am Stichtag X. Wärhend der 2 Monat Zeit zum Suchen bot sich gar nichts, die gemietete Wohnung bot sich kurz vor Entlassung an. Und ohne Wohnung hätte Obdachlosigkeit einer zu Hause Pflegebedürftigen angestanden. Es gab also keine andere Wahl.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.821
Bewertungen
23.281
Aus meiner Sicht ist die Miete erstmal zu übernehmen. Unddann müsste eine Kostensenkungsaufforderung kommen und von da an eben 6 Monate und wenn man nachweist, dass es nicht möglich war, etwas zu finden, dann eben auch länger. Für de Zeit vorher wird sic da jetzt nicts mehr nachweisen lassen und da sehe ich auch keine Notwendigkeit. Wobei es eigentlich auch den Ämtern beknnt sein sollte, dass es viel zu wenig barrierefreie Wohnungen gibt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
Aber wie genau kann ich denn Begründen das die Miete überhaupt für die 6 Monate zu übernehmen ist?
Lies bitte mal in diesem Faden aus dem Forum:

https://www.elo-forum.org/aufforder...288-gegenwehr-kostensenkungsaufforderung.html

Wörtlich aus einem Gesetz hervor? Gibt es Urteile? Ich bin da überhaupt nicht Informiert
Bitte lies mal in der örtlichen Richtlinie deiner Stadt, siehe Post 5.

und hier zur Info:

https://www.elo-forum.org/aufforder...gen-kostensenkungsaufforderung-zulaessig.html
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten