ALG2 Mietvertrag mit 2 Personen, nur 1 Wohnt in der Wohnung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

celticgurps

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2015
BeitrÀge
12
Bewertungen
2
Hallo,

habe ein kleines Problem. Ich habe 2005 einen Mietvertrag mit meiner damaligen Freundin zusammen abgeschlossen. Seit 2006 wohne ich jedoch alleine in der Wohnung. Nun musste ich leider Hartz4 beantragen und bekomme laut bescheid nur 50% der Mietkosten erstattet, da der eingereichte Mietvertrag ĂŒber 2 Personen lĂ€uft. Trotz der Angabe das ich alleine in der Wohung lebe.

Was kann ich tun um die vollen Mietkosten zu bekommen (die ich ja auch alleine komplett bezahle).
 

ibuR

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2014
BeitrÀge
385
Bewertungen
202
Einen Mietvertrag vorlegen, der dich als alleinigen Mieter ausweist?

KĂŒndigen könnt ihr nur beide (du und Mitmieterin). Dann mit dem Vermieter einen neuen Vertrag abschließen.
Der Vermieter muss sich nicht auf Änderungen einlassen, das wĂ€re Kulanz. KĂŒndigung des Vertrags ist die sicherste Lösung.
 

celticgurps

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2015
BeitrÀge
12
Bewertungen
2
Geht das auch RĂŒckwirkend?? Habe mich im Dez.2014 angemeldet und den Bescheid erst im Feb. 2015 erhalten. Somit ist das jetzt schon fĂŒr 3 Monate "falsch" berechnet worden.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
BeitrÀge
24.166
Bewertungen
15.359
Willkommen,

und bekomme laut bescheid nur 50% der Mietkosten erstattet,
Von wann ist der Bescheid, ist er schon lÀnger her als wie 4 Wochen?

Frage wer ist im Mietvertrag als Hauptmieter bzw. ggf. Untermieter oder
seit ihr 2005 als gleichberechtigte Mieter in dem Vertrag angegeben?

Beantworte bitte erstmal diese Fragen, das ist wichtig um ggf. einen neuen Mietvertrag abzuschließen?

Trotz der Angabe das ich alleine in der Wohung lebe.
Auf jeden Fall Widerspruch erheben/schreiben und gegen EmpfangsbestÀttigung
auf der Kopie vom Widerspruch, persönlich beim Jobcenter einreichen, wichtig!
 

celticgurps

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2015
BeitrÀge
12
Bewertungen
2
Der Bescheid ist vom 10.02.2015. Also noch ganz frisch.

Wir stehen als Gleichberechtigte Mieter in dem Vertrag.
 

celticgurps

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2015
BeitrÀge
12
Bewertungen
2
Zitat aus dem Bescheid: "Bitte beachten Sie, dass laut des eingereichten Mietvertrages Sie und eine Weitere Person zur Zahlung der Miete verpflichtet sind. von hier kann daher nur die hÀlftige Miete anerkannt werden"
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
BeitrÀge
24.166
Bewertungen
15.359
Hmm seit 2006 lebst du alleine in der Wohnung.

Frage hat der Vermieter in den zig Jahren Kenntnis bekommen darĂŒber, weil z.B.
ein anderes Konto angegeben wurde fĂŒr die Mietzahlung?

Und ist der Vermieter Privat oder ist es eine Wohnbaugesellschaft?
 

celticgurps

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2015
BeitrÀge
12
Bewertungen
2
Ja ich wohne seit 2006 alleine in der Wohnung.

Der Vermieter sollte eigentlich kenntnis davon haben, da wir versucht hatten den Mietvertrag auf mich alleine Umzuschreiben (in 2006) das hat dann aber irgendwie nicht geklappt, weil eine Unterschrift oder so gefehlt hat. Ich habe aber noch den Breifwechsel (auch vom Vermieter) aus dem hervorgeht das zumindest der Versuch des Umschreibens unternommen wurde.

Der Vermieter ist privat.

Das Konto hat sich in der Zeit nie geÀndert.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
23.664
Bewertungen
17.055
Hatten wir nicht vor Kurzen noch so einen Fall? Kann natĂŒrlich sein, dass ich mich irre.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
23.664
Bewertungen
17.055
Wie man aus dem anderen Thread aber ersichtlich ist, muss der Vermieter den Vertrag nicht Àndern. Man kann leider aus dem anderen Thread nicht ersehen, was dort der Anwalt gemacht hat.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
BeitrÀge
24.166
Bewertungen
15.359
Nee Àndern nicht aber eine zusÀtzliche Anlage zum Vertrag, das Herr XXXXX seit
XXXX alleine die Mietkosten trÀgt, da der Mietbewohner unbekannt verzogen seit XX und
somit alle Rechte und Pflichten auf Herr XXXX aus dem Mietvertrag vom XXX an Herr ĂŒbergehen, so in etwa.

Ich denke das muß möglich sein.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
BeitrÀge
2.561
Bewertungen
1.531
Zitat aus dem Bescheid: "Bitte beachten Sie, dass laut des eingereichten Mietvertrages Sie und eine Weitere Person zur Zahlung der Miete verpflichtet sind. von hier kann daher nur die hÀlftige Miete anerkannt werden"
Die BegrĂŒndung ist natĂŒrlich Unsinn. Es kommt nicht darauf an wer Vertraglich zur Zahlung verpflichtet ist, ansonsten wĂŒrden zb. Ü25 die im Eigenheim der Eltern wohnen, keine KDU bekommen, weil die VertrĂ€ge auf die Eltern laufen.

BSG - B 14/11b AS 61/06 R - Urteil vom 18.06.2008
Ab dem 15. Februar 2005 bewohnte der KlĂ€ger in Wohngemeinschaft mit Frau S. O. eine FĂŒnf-Zimmer-Erdgeschoss-Wohnung mit Garten in T. , fĂŒr die eine Nettokaltmiete in Höhe von 450 Euro, Nebenkosten in Höhe von 40 Euro und eine Heizungs- und Warmwasserpauschale in Höhe von 90 Euro, insgesamt 580 Euro monatlich zu zahlen waren.
Nach Auffassung des JC hĂ€tten hier keine KDU ĂŒbernommen werden mĂŒssen, denn der Vertrag lĂ€uft ja auf Frau S.O..

Entschieden wurde aber;
Zwar seien die tatsĂ€chlichen Unterkunftskosten, die den Ausgangspunkt der PrĂŒfung nach § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II bilden, von der Kopfzahl der Bewohner der Unterkunft abhĂ€ngig.

Eine vertragliche Abrede ĂŒber den vom KlĂ€ger zu tragenden Mietanteil hat das LSG nicht festgestellt. In einem solchen Fall ist die Aufteilung der Wohnkosten grundsĂ€tzlich nach Köpfen vorzunehmen wie in den FĂ€llen der gemeinsamen Nutzung einer Wohnung durch mehrere Familienangehörige, auch wenn sie nicht zu einer Bedarfsgemeinschaft gehören (vgl. hierzu BSG, Urteil vom 31. Oktober 2007 - B 14/11b AS 7/07 R; Urteil vom 23. November 2006 - B 11b AS 1/06 R = SozR 4-4200 § 20 Nr. 3 RdNr. 28 m.w.N.).

Sie (KDU) ist vielmehr, sofern nicht besondere vertragliche Abreden bestehen, durch die Aufteilung der tatsĂ€chlichen Wohnkosten, ggf. nach Kopfzahl, berĂŒcksichtigt.
WĂŒrde eine 3. Person in der Wohnung wohnen, wĂŒrde das JC dann weiterhin die hĂ€lfte Zahlen? Nein, es wĂŒrde nur 1/3 zahlen.

Also Widerspruch, nocheinmal darauf hinweisen, das du die Wohnung seit ... alleine bewohnst und die Miete laut Vertrag zahlst (KontoauszĂŒge der Mietzahlung in Kopie dazu). Und die KDU grundsĂ€tzlich nach der Kopfzahl der tatsĂ€chlichen Bewohner zu ĂŒbernehmen ist.
 

celticgurps

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2015
BeitrÀge
12
Bewertungen
2
Gut, danke erstmal.

Das heißt dann fĂŒr mich:

- widerspruch einlegen
- mit VermieterklĂ€ren das er mir bitte so eine Bescheinigung ausstellt das ich bereits seit 2006 alleine fĂŒr die Miete aufkomme und auch alleine in der Wohnung lebe
- ggfs. Vertrag (endlich) auf mich umschreiben lassen, wenn ich kontakt mit meiner Exfreundin herstellen kann

Und dann bekomme ich auch rĂŒckwirkend den vollen/maximalen Mietbeitrag erstattet?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
BeitrÀge
24.166
Bewertungen
15.359
- widerspruch einlegen
Richtig und wie bereits geschrieben, bitte nachweisbar, siehe Post4

- mit VermieterklĂ€ren das er mir bitte so eine Bescheinigung ausstellt das ich bereits seit 2006 alleine fĂŒr die Miete aufkomme und auch alleine in der Wohnung lebe
- ggfs. Vertrag (endlich) auf mich umschreiben lassen, wenn ich kontakt mit meiner Exfreundin herstellen kann
Genau mach das so.

Und dann bekomme ich auch rĂŒckwirkend den vollen/maximalen Mietbeitrag erstattet?
Der Betrag X muß dir nachgezahlt werden.Das heißt du bekommst dann einen Änderungsbescheid.
 

celticgurps

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2015
BeitrÀge
12
Bewertungen
2
Perfekt, danke schön fĂŒr die hilfreichen antworten :)

Jetzt mach ich erstmal Wochenende und am Montag wird dann alles in die Wege geleitet :)

Danke!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
BeitrÀge
24.166
Bewertungen
15.359
Melde dich wenn du noch Fragen hast oder wie es fĂŒr dich gelaufen ist, wenn du Zeit und Lust hast.

Dir auch schönes Wochenende!
 

HaEsBe

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2014
BeitrÀge
179
Bewertungen
81
Meines Wissens kann man beim BĂŒrgeramt eine Bescheinigung aller in der Wohnung gemeldeten Personen erhalten. Auf dieser solltest dann nur du drauf stehen. Diese Bescheinigung wĂŒrde ich dem Widerspruch in Kopie beilegen. Ggf. kannst du auch mit KontoauszĂŒgen nachweisen, dass du die ganze Miete zahlst.

Die entsprechende Rechtsgrundlage fĂŒr deinen Widerspruch ist §22 Abs.1 Satz1 SGB II. Unterkunftskosten mĂŒssen hiernach so gezahlt werden, wie sie tatsĂ€chlich anfallen.
 

celticgurps

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2015
BeitrÀge
12
Bewertungen
2
Naja KontoauszĂŒge habe ich ja beim Antrag dabei gehabt (die letzten 3 Monate).
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
BeitrÀge
1.845
Bewertungen
571
Was macht eigentlich die Ex-Freundin und wo wohnt sie heute?

FĂŒr das JC wĂ€re gut, wenn Du nachweisen kannst, dass sie seit ..... an der Adresse .... gemeldet ist (beim Einwohnermeldeamt schriftlich zu bekommen).

FĂŒr den Vermieter wĂ€re gut, Deine Ex-Freundin aus dem Mietvertrag zu entlassen, wenn sie finanzielle Probleme bzw. keine finanziellen Mittel hat und fĂŒr ihn damit kein Interesse besteht, sie weiterhin als Mieter aufzufĂŒhren.
 

celticgurps

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2015
BeitrÀge
12
Bewertungen
2
Sie ist 2006 zum Studieren weg gezogen. Wohin genau Sie gegangen ist weiß ich nicht genau. Wohnt nun aber irgendwo im Ruhrgebiet (ich im MĂŒnsterland). Kontakt bestand eigentlich in der ganzen Zeit keiner, ausser sporadisch bei Freunden auf Geburtstagsfeiern.
 

celticgurps

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2015
BeitrÀge
12
Bewertungen
2
So heute den Widerspruch eingereicht, persönlich und mit einer Kopie die mir abgezeichnet wurde.

Habe mich nur auf §22 Abs. 1 Satz 1 SGB bezogen.

Nachdem ich mir den Bescheid nochmal genau durchgelesen hatte, denke ich das das ausreichend sein sollte.

Zitat aus dem Bescheid:" Bitte beachten Sie, dass laut des eingereichten Mietvertrages Sie und eine weitere Person zur Zahlung der Miete verpflichtet sind. Von hier kann daher nur die hĂ€lftige Miete anerkannt werden." Ganze 5 Zeilen spĂ€ter steht dann:"Gem. § 22 Abs. 1 Satz 1 SGBII werden Leistungen fĂŒr Unterkunft und Heizung in Höhe der tatsĂ€chlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind.

Habe in meinem Widerspruch geschrieben, das wenn sie das SGB schon zugrunde legen, sie das recht auch dementsprechend anzuwenden haben. MFG

Mal schauen was es gibt
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
23.664
Bewertungen
17.055
Die haben 3 Monate Zeit den Widerspruch zu bearbeiten. Kannst Du solange warten? Und sicher ist dann nicht, dass die das auch so sehen wie Du. Wenn Dir das Geld fehlt, dann jetzt auch eine EA beim Sozialgericht machen.
 
E

ExitUser

Gast
Puh. Mal vom ALG II ganz abgesehen. So ganz verstehen kann ich nicht, warum man nach einer Trennung nicht klare VerhÀltnisse schafft.
Der TE kann noch nicht mal dort kĂŒndigen, wenn er ausziehen will, weil die Ex ebenfalls kĂŒndigen muss. Und sollte der TE Mietschulden machen, dann könnte der Vermieter - weil er denkt, bei der Ex ist vielleicht mehr zu holen - diese auf Zahlung verklagen.
Ich wĂŒrde nicht mit solchen Altlasten durchs Leben gehen wollen immer im Wissen, dass ich im Zweifelsfall auf das Wohlwollen der/des Ex angewiesen bin.
 
Oben Unten