ALG2 + Gehaltsübernahme von ARGE

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

megagonzo

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Okt 2005
Beiträge
27
Bewertungen
0
Hallo liebes Forum.

Folgende Situation :

Gelernte Tierpflegerin, seit mehreren Jahren ALG2. Jetzt Chance auf Job in einer Hundeschule+Pension. Gibt es eine Möglichkeit oder Verpflichtung, das die ARGE zumindest einen Teil des Gehaltes für einige Zeit zahlt, um so den Anreiz für den künftigen Arbeitgeber attraktiver zu machen, mich einzustellen ?

mfG

megagonzo
 

Arania

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.171
Bewertungen
178
Der Arbeitgeber kann da einen Antrag bei der ARGE stellen, sprich doch mal mit Deinem SB , früher war das jedenfalls so, aber ich weiß nicht ob sich das nun seit dem 01.08. geändert hat
 

Silvia V

0
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.394
Bewertungen
194
Eingliederungszuschuss

Fördermöglichkeiten der Bundesagentur für Arbeit bei der Einstellung arbeitsloser Arbeitnehmer:

Arbeitgeber können zur Eingliederung von förderungsbedürftigen Arbeitnehmern Zuschüsse zu den Arbeitsentgelten zum Ausgleich von Minderleistungen erhalten. Die Förderhöhe und die Förderdauer richten sich nach dem Umfang einer Minderleistung des Arbeitnehmers und nach den jeweiligen Eingliederungserfordernissen.

Die Leistungen sind vor Abschluss des Arbeitsvertrages bei der Agentur für Arbeit zu beantragen, in deren Bezirk der Arbeitnehmer seinen Wohnsitz hat.

Bei den Eingliederungszuschüssen handelt es sich um Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsförderung, über die die örtlichen Agenturen für Arbeit sowohl dem Grunde nach als auch in Bezug auf Höhe und Dauer der Leistung im Rahmen der einschlägigen gesetzlichen Regelungen eigenständig und nach pflichtgemäßem Ermessen entscheiden.

Dem Arbeitgeber können bis zu 50 Prozent des regelmäßig gezahlten Arbeitsentgelts sowie des pauschalierten Arbeitgeber – Anteils am Gesamtsozialversicherungsbeitrag als monatlicher Lohnkostenzuschuss für die Dauer von längstens zwölf Monaten gezahlt werden.

Für ältere, schwer behinderte oder sonstige behinderte Menschen kann der Leistungsumfang erweitert werden.

Anträge zu diesen Leistungen werden nach vorangegangener Beratung von den örtlich zuständigen Agenturen für Arbeit ausgegeben. Sie stehen nicht im Internet zur Verfügung.

https://www.arbeitsagentur.de/nn_22...uss/Eingliederungszuschuss-Nav.html__nnn=true
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten