Alg2 Erstantrag fast vollständig + Arbeitsvertrag (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Damon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
10
Bewertungen
2
Hallo,

eigentlich bin ich ja ein stiller Mitleser seit einiger Zeit, aber diesmal brauche ich die eine oder andere individuelle Meinung. Ich werde zum 1.12. jetzt ein neues Arbeitsverhältnis beginnen.

Allerdings habe ich Ende Oktober meinen Erstantrag gestellt (der ist auch auf diesen Tag entsprechend gestempelt) und ich war auch bei der Leistungsabteilung, wo es noch offene Fragen bezüglich Vermögen gibt.
Da mein Anspruch -meines Wissens- ja auf den kompletten Okt und Nov reicht, was den Regelsatz angeht und KdU für Nov (ich will die Vermieterbescheinigung nicht ausfüllen lassen), frage ich mich, ob ich diese Anträge weiter verfolgen soll (immerhin geht es hier um eine nicht kleine Summe Geld) und sobald der Antrag vollständig vorliegt, mich für Dez. abmelden?

Ferner frage ich mich, wie ich mit dem Termin mit dem Arbeitsvermittler nächste Woche verfahren soll? Einerseits wäre einfach nicht hingehen ja möglich, aber andererseits will ich schon höflich sein ODER denen zumindest maximale Arbeit machen (trotzdem hingehen und Antrag auf Fahrtkosten einreichen und einfach ignorieren was der sonst noch sagt).

PS: Man sagte mir, ich solle auf keinen Fall Elo-Foren besuchen :popcorn:
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.898
Bewertungen
3.501
"Hartz"lich :welcome: im Forum Damon

Man sagte mir, ich solle auf keinen Fall Elo-Foren besuchen
Wer sagt denn sowas? :popcorn:

Da du derzeit noch Hilfebedürftig bist, steht dir der Regelsatz auch zu, da würde ich nichts verschenken, es sei denn:

wo es noch offene Fragen bezüglich Vermögen gibt.
daß du über die Vermögensgrenze bist. Anderenfalls kann ja auch was dazwischen kommen und es klappt nicht mit der Arbeit, daß wäre verschenktes Geld.

Ferner frage ich mich, wie ich mit dem Termin mit dem Arbeitsvermittler nächste Woche verfahren soll?
Also ich würde schon hingehen zum Termin.

Verfahren würde ich beim Termin wie folgt:

Stellen Sie sich vor Herr SB, ich habe sehr gute Nachricht. Am 01.12. fange ich eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung an, ist das nicht Toll? Selbstverständlich werde ich dem Jobcenter unaufgefordert die Lohnabrechnung/ Kontoauszug beibringen, alsbald diese mir zugegangen sind. Ist denn der Erstantrag, abgegeben Ende Oktober, nunmehr beschieden? In Arbeit? Gut! Hier noch mein Antrag auf Fahrkosten für den heutigen Termin.

Gibt es denn noch was? Auf Wiedersehen. :popcorn:


Solltest du natürlich gerade Mittellos sein und dein Antrag noch nicht beschieden, dann kannst du gleich einen Antrag auf einen angemessenen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch gem. § 42 SGB I und § 42a SGB II, stellen. Wenn man schon mal da ist.

Ich habe Oktober meinen Erstantrag für Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch eingereicht. Leider kann bis zum heutigen Tag keinen Zahlungseingang verzeichnen. Auch fehlt der dazugehörige Leistungsbescheid.

Aus diesem Grund beantrage ich einen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen gem. § 42 SGB I und § 42a SGB II. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ich weder die Miete bezahlen kann, noch über irgendwelche Mittel zur Ernährung verfüge. Deshalb ist meinem Antrag sofort statt zu geben. Eine Kopie meines letzten Kontoauszuges anbei.
 

Damon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
10
Bewertungen
2
Wer sagt denn sowas?
Das sagte man mir in der L-Abteilung, weil da angeblich immer so viele falsche Tipps stehen und die JC schon fair wären, nur würde man das "leider" sehr oft nicht erkennen. Als ich dann gegen fragte, warum ich unterschrieben habe, dass man mir das Protokoll ausgehändigt habe, ich es aber noch nicht hätte, ist das Grinsen eingefroren. Ich musste nämlich erst protestieren und deren Einwände abwürgen, damit ich es bekomme. Deshalb wette ich eh, dass ich spätestens jetzt den Stempel "Querulant" habe, auch weil noch gar keine effektiven VVs gekommen sind - die ersten habe ich auch erfolgreich abgewürgt. Eigentlich war auch angesagt, dass ich eine EGV unterzeichnen sollte, aber bisher ist davon nichts gekommen, vielleicht auch, weil ich zufällig nach der Rechtsgrundlage über eine "lokale spezifische" Dokumente gefragt habe... :biggrin:



Dann würde ich mich aber mal daran machen, die fehlenden Unterlagen nachzureichen bzw. in Erfahrung zu bringen. Ist aufgrund etwas komplizierter Familienverhältnisse halt nicht so einfach.
Aber vor allem kommt das daher, weil eine Rückzahlung aus einer Fahrtkostenerstattung (!) zu einem "Verdacht" eines Bausparvertrages (Bewerbung bei einer Bausparkasse) geführt hat.

Auch da soll ich jetzt ein standardisiertes Schreiben von der Bausparkasse bekommen, dass ich da nicht Kunde in irgendeiner Form bin. Die haben sich echt über diese Sache gefreut und die Begeisterung darüber ist durch das Telefon geschwappt.

Auch wollte man mir seitens JC verkaufen, dass das ja Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit wären. Habe ich zwar verbal "ausgekontert" mit "Ach, ich soll also keine sinnvollen Vorstellungsgespräche wahrnehmen?", aber wie man halt ist. Schade, dass ich das nicht schriftlich habe, sonst könnte ich das einstellen und das SG hätte später mal was zu lachen. :icon_lol:

Echt super, dass man bescheinigen muss, dass man irgendwo nicht Kunde ist.

Eigentlich weiß ich ja auch, dass ich nicht ohne Beistand dahin gehen sollte, mal schauen wer beim Arbeitsvermittler Termin frei hat aus meinem Freundeskreis. Sonst ziehe ich die gleiche Nummer wieder mit dem Protokoll durch. Werde mich aber trotzdem dran machen, das Geld zu bekommen.

Muss ich eigentlich die Lohnabrechnung zeigen, wenn ich mich sagen wir am 28.11. oder so aus dem Leistungsbezug und vom JC abmelde? Da wird noch ein Schriftwechsel mit meiner Krankenkasse folgen, aber auch wegen den durch den Job geänderte Verhältnisse.
 
Zuletzt bearbeitet:

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.898
Bewertungen
3.501
Das sagte man mir in der L-Abteilung, weil da angeblich immer so viele falsche Tipps stehen und die JC schon fair wären
:icon_lol:

Vor allem die EGV, die man auch via VA (Verwaltungsakt) zwangs aufgebrummt bekommt und man mit Hunger und Obdachlosigkeit bedroht wird, wenn man gegen Elemente dieser aufgezwungenen EGV/VA zu wieder läuft, ist mehr als Fair! An die Zehntausende Klagen beim Sozialgericht mal ganz abgesehen.
Muss ich eigentlich die Lohnabrechnung zeigen, wenn ich mich sagen wir am 28.11. oder so aus dem Leistungsbezug und vom JC abmelde?
Wenn du am 01.12. die Arbeit aufnimmst, erhält man normalerweise nächsten Monat den Lohn, also im Januar. Hier gilt das Zuflußprinzip des Lohnes. Erhältst du also den Lohn erst im Januar, bist du bis Dezember Hilfebedürftig und erhältst den Regelsatz. Deshalb sollte man auch die Lohnabrechnung einreichen.

Wenn das Amt irgendetwas fordert, dann soll dies schriftlich erfolgen. Man hat einerseits etwas in der Hand und andererseits ist mündliches Schall und Rauch.
 

Damon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
10
Bewertungen
2
Wenn du am 01.12. die Arbeit aufnimmst, erhält man normalerweise nächsten Monat den Lohn, also im Januar. Hier gilt das Zuflußprinzip des Lohnes. Erhältst du also den Lohn erst im Januar, bist du bis Dezember Hilfebedürftig und erhältst den Regelsatz. Deshalb sollte man auch die Lohnabrechnung einreichen.
Das ist ja aber interessant, das wusste ich so noch nicht und hatte das auch gar nicht bedacht. Also erhalte ich dann quasi für sagen wir "ein paar Telefonate" und für ein paar dusselige Emails ja einigermaßen viel Geld - also für einen Regelsatz mehr würde ich mir dann tatsächlich noch für 5€ oder sowas einen Simplefax Account machen. Scannen und einreichen.
Es war aber jetzt auch nicht meine Hauptpriorität zu erfahren, wann der Lohn kommt, mir war es wichtiger, dass der Vertrag vorliegt und ich morgen kurzerhand einen Vorvertrag unterschreiben fahre, weil der eigentliche Vertrag noch durch 2-3 Hände gehen soll und das sonst zu knapp wird.

Wenn das Amt irgendetwas fordert, dann soll dies schriftlich erfolgen. Man hat einerseits etwas in der Hand und andererseits ist mündliches Schall und Rauch.
Das ist richtig, das ist sogar bei ihren eigenen Dokumenten der Fall. Sobald man mal nachfrägt und andeutet, man will die Rechtsgrundlage schriflich haben, hat man plötzlich vergessen, was man eingefordert hat. Hätte das sollen auch schriftlich machen. Das wäre noch lustiger geworden.
 

Vyenna

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
216
Bewertungen
58
die lesen also doch hier mit, sonst wüssten die das ja gar nicht, was es hier für Tipps überhaupt gibt. Unter den Themen steht auch oft, so und soviel "Gäste" lesen gerade das Thema.
 

Damon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
10
Bewertungen
2
Wie ist das eigentlich mit der Krankenkasse?

Bekomme ich da auch die Beiträge (freiwillige Versicherung) von der KK erstattet, wenn ich ab 1.10. bzw. 1.11. im "Bezug" bin, weil man hat mir irgendwas von einer Pflichtanmeldung erzählt, wodurch die Beiträge dann entfallen würden, ich kann aber nicht 100%ig sicher sagen, ob die Beiträge schon eingezogen worden sind oder nicht. Eventuell kann ich dann auch noch was von der KK zurückholen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.900
Bewertungen
17.563
Fuer den Zeitraum des leistungsbezug bekommst du die Beiträge aus der freiwilligen Weiterversicherung zurück.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Damon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
10
Bewertungen
2
Hmm, okay - danke. Aber ich sehe das richtig, dass ich mich dann schon an die KK wenden muss?
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.900
Bewertungen
17.563
Bei mir ging das mal automatisch. Ist aber schon viele Jahre her.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.900
Bewertungen
17.563
Also bei mir ging das damals flott. Aber es kann sicher nicht schaden, siech diesbezüglich mit der KK in Verbindung zu setzen.
 

Damon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
10
Bewertungen
2
Genau das hatte ich dann auch vor. Danke euch. Das ist ja dann noch mehr Motivation, das letzte Formular vollständig auszufüllen und dann nachweisbar und kombiniert mit einem Antrag auf Vorschuss abzugeben.

Es ist sowieso gut, da ein bisschen Geld zu kriegen, denn den Monat muss ich noch rumbekommen und ich muss bisschen was vorstrecken (neuer Anzug, neue Hemden, neue Krawatten, Monatsticket(s), neue Schuhe, Frisör, neue Fotos für Social Media,....).

Eigentlich könnte ich ja noch versuchen, hier was zu beantragen, aber mein Gefühl sagt mir, dass ich den Hals auch schon über voll bekommen hab.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.898
Bewertungen
3.501
ich muss bisschen was vorstrecken neuer Anzug,... .
Beantragen kann ja nicht schaden, denn

Förderungen, die die Tatbestandsvoraussetzungen erfüllen können

Kosten für die Unterstützung der Persönlichkeit/ Verbesserung des Erscheinungsbildes für einen anstehenden Vorstellungstermin (z. B. Friseurbesuch oder Anzug).
Ermessungslenkende Weisungen des Jobcenters im Anhang, Seite 16 zum Beispiel
 

Anhänge:

Damon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
10
Bewertungen
2
Danke, dann versuche ich damit einfach mal mein Glück.

Reicht es, wenn ich meine Kontoauszüge für Nov/Dez/Jan einreiche, hinsichtlich Eingang Gehalt?
Ich habe noch eine Unterlage erhalten, die sie ausgefüllt zurück haben wollen - die ist aber leider auf deutsch, dass kann mein AG sowieso nicht ausfüllen. :biggrin:

Ansonsten kam schon der Brief "Arbeitsaufnahme" - das ist aber normal, dass mir die Leistungen ab Dez.18 jetzt vorläufig eingestellt werden? Es macht ja sogar auch Sinn.

Die einzige Sache, die ich nicht 100%ig durchblicke:

Sollten die erforderlichen Angaben bis zum 18. des Folgemonats nicht eingehen, bin ich gehalten, die Leistungsbewilligung ab dem Monat der Arbeitsaufnahme rückwirkend aufzuheben.
Damit ist aber - wahrscheinlich - schon der Januar gemeint?

Ansonsten ist der Termin beim SB ganz gut gelaufen, abgesehen davon, dass er auf dem Vertrag rumgeritten ist.

Ich warte dann mal weiter auf die Bewilligung meines Antrages..
 

Damon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
10
Bewertungen
2
Wenn das so ist, dann kann ich die Unterlagen ja sowieso nicht einbringen, weil ich ja nicht mal weiß, ob ich sie überhaupt habe, denn wenn ich zum 1.12. mit unbekannter Zahlung an X anfange, kann ich ja halt kaum sicher sagen, ob ich bis 18.12. irgendwelche Dokumente einreichen kann.

Es müsste ja eigentlich so sein:

- Zahlung ALG2 Dez. 18 - Ende Nov
- Arbeitsaufnahme 1.12.
- Einstellung von Leistungen ab Dez.18
- Lohneingang an X, irgendwann Dez.18 oder Jan.19
- Rückzahlung gemäß Zuflussprinzip (wenn Dez.18)

Das die Leistungen ab dann, wenn ich das nicht einbringe, eingestellt werden, stört mich nicht. Aber ich möchte das Geld schon behalten, wenn der Lohn erst Jan.19 kommt. Das kann ich aber kaum per Lohnabrechnung Dez.18 nachweisen, wenn ich erstmal keine habe.
 

Damon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
10
Bewertungen
2
Hier hat sich leider noch nicht so viel getan, außer, dass das JC demonstriert hat, dass es sich nicht an seine eigenen Zusagen hält (obwohl die Fahrtkostenerstattung echt erstaunlich kundenfreundlich ablief, weil ich nur einmal mein Ticket vorzeigen musste und mir automatisch der gleiche Preis für die Rückfahrt zugestanden worden ist). Man hatte mir versprochen, dass keine unsinnigen VVs kommen würden, aber man hat mich jetzt am 3.12. für ein VG im JC eingeladen - nur blöd, dass ich dann woanders - nach der Logik der Uhrzeit - schon meine Stelle angetreten habe. Vielleicht kommt das Geld ja noch die nächsten Tage.

Danach werde ich aber die EGV kündigen ("Antritt meiner Stelle" + 5 Bewerbungen / Monat) und sämtliche Einverständnisse zurückziehen. Da das Jobcenter meine Faxe scheinbar auch nicht annimmt, werde ich wohl mal beim Amtsgericht nachfragen wegen Dokumentenzustellung (hatte mal einen ähnlichen Fall, wo es um einen Nutzlosanbieter ging und nach einem Schreiben per Gerichtsvollzieher war Ruhe).

Achja - vielleicht gehört diese Diskussion auch woanders hin, da wäre ich um einen entsprechenden Hinweis dankbar - ich hatte mir Simplefax als Anbieter für Faxe aussgesucht, wo ich "keinen Rückkanal" haben will. Habe jetzt ein paar DSGVO Anfragen an die Unternehmen, wo ich mich zwangsbewerben musste verschickt - und es kamen Antworten an die Email, die dort in meinem Konto hinterlegt ist (gebe diese Email nirgendwo anders an). Jemand anders auch Erfahrungen hierzu? Denn es wäre ja blöd, dem JC eine Emailadresse zu geben, auf der man tatsächlich erreichbar ist...
 

Damon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
10
Bewertungen
2
Sooo, hoffentlich geht es hier jetzt zum letzten Mal weiter. Das Amt hat einiges gezahlt (bin aber noch wegen einer Monatszahlung im Streit und ich generiere mit meinen Widersprüchen und "Anträgen" noch fleißig Arbeit).....aber...

"Leider" habe ich mein Gehalt schon bekommen, d.h. ich muss wahrscheinlich die Leistung für Dez.18 zurückzahlen. Irgendeine Idee, wie ich die Rückzahlung verkleinern kann? Ich gehe mal davon aus, dass ich den Kontoauszug (geschwärzt) vorlegen sollte und dick und fett "Gehaltseingang" an die Buchung schreiben sollte, die offizielle Abrechnung gedenke ich nicht vorzulegen. Wie schaut das generell mit der Rückzahlung aus? Wie lange habe ich da Zeit und wie kann ich den Betrag "verringern", den ich zurückzahlen muss?
 
Oben Unten