Alg2 Empfänger und Ebay Verkäufe

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

januch

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2005
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo
Wer hat damit schlechte Erfahrungen gemacht?
(Zurückzahlung) Habe Pc-teile, Handy , Bücher aus meinem Besitz in nicht geringer Menge verkauft. Soll jetzt für 3 Mon. meine erhaltenen Leistungen zurück zahlen.Was kann man dagegen machen?
Bitte nur Antworten wenn selbiges Problem besteht.
 

januch

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2005
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo

Ich hatte in drei Monaten in etwa 1800 € gemacht aus Privaten Gegenständen.
Das stand auch auf den Kontoauszügen. Die haben es so ausgelegt als wäre das aus Selbstständiger Arbeit. (Einkommen) was ja so nicht stimmt. Habe diskutiert was alles nicht half .Es war ein Folgeantrag!!
Jetzt soll ich jeden Monat 100 € zurückzahlen. Das aller Schärfste. Die hat für die nächsten 2 Monate eine Berechnung gemacht , wo der durchschnitt der letzten drei Monate berechnet wird und nur 25,01 € für Oktober und 25,01 € November bekomme. Die gehen davon aus man Verkauft weiter so in diesen Dimensionen. Da frage ich mich ernst wo wir hier sind. Am ende des Monats soll ich dann mit den Kontoauszügen hinkommen. wenn da denn keine Buchungen sind rechnen Sie den Rest der Leistung wieder zu.
Ich muss auch jeden Monat die Kontoauszüge vorzeigen. Auf mein Konto geht jedenfalls nichts mehr rauf was nicht hingehört. Krankenversicherung für den folgenden Monat ist somit auch nicht bezahlt.

Armes Deutschland
 
E

ExitUser

Gast
Seht' ihr .. was ich immer sage, in erster Linie interessiert es den SB nicht woher das Geld stammt, die sagen Einkommen und schwupps ist die Leistung gestrichen ......
 

Dantius

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2005
Beiträge
309
Bewertungen
4
Alles schön und gut - aber Faktum bleibt auch, man muss sich dann auf die Hinterbeine stellen - wenn ich zu Allem "Ja und Amen" sagen würde, hätte ich gar kein Geld.

Klar ist es nen schwieriger Weg, aber ihn nicht zu gehen ist in meinen Augen der absolut falsche Weg, denn jedes Sozialgericht wird für mich entscheiden in so einem Fall - glaub mir.

Auch wenn man es durchboxen muss - aber resignieren ist falsch. :!:
 
E

ExitUser

Gast
Du solltest schnellstmöglich zum nächsten zuständigen Sozialgericht und dort den Sachverhalt zu Protokoll geben oder das denen schriftlich als Einstweilige Anordnung und Klage schildern. Dies alles kostet nix beim Gericht, auch ein Klagverfahren nicht.
Du hast ja sonst nichts die nä. Monate um Leben bei 25 Euronen.

Begründet werden kann dies mit einer Umschichtung von Vermögen und vor allem darauf hinweisen, dass dies nur einen begrenzten Zeitraum betrifft und du wohl auch nicht gewerblich handelst.
 

D3luX3

Neu hier...
Mitglied seit
29 Juli 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich verstehe immernoch nicht wie man in Harz4 Zeiten noch Ebay Geschäfte über seinen eigenen Namen machen kann ???:icon_kratz:
Jeder hat doch jemandem dem er 100% vertrauen kann und der vielleicht kein H4 bekommt... ausserdem gibt es noch Paypal usw...
Wenn man weiß wie bekommt die ARGE NIX mit...
viele Grüße
 

D3luX3

Neu hier...
Mitglied seit
29 Juli 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
@JANUCH

AUF KEINEN FALL über Deinen NAmen bzw. Konto verkaufen !!!
Wenn Du mehr infos brachst kannst mir gern ne pn schreiben !
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
@JANUCH

AUF KEINEN FALL über Deinen NAmen bzw. Konto verkaufen !!!
Wenn Du mehr infos brachst kannst mir gern ne pn schreiben !

Das ist alles schön und gut, fördert aber, wenn es aufkommt nur den Verdacht. Besonders wenn jemand Verdacht schöpfen will.

Natürlich ist es nur Vermögensumschichtung, natürlich verkaufst Du Deine Privatsachen mit Verlust. Erstmal hast Du aber die Schwierigkeiten an der Backe.

Wie immer im Leben, sollte man nicht einfach so drauf los wirtschaften, sondern sich vorher Gedanken machen.

Bei uns lief das so ab:

1. Gewerbe anmelden

2. Formulare des FA ausfüllen, sich als Kleingewerbetreibender (nicht MwSt.-pflichtig) deklarieren.

3. EKS bei der ARGE abgeben. Die Schätzbeträge am Beginn lagen dann pro Monat bei ca. EUR 50.-. Die Einnahme/Überschußrechnung für die ersten drei Monate zeigte, daß wir damit, nach Abzug aller Gebühren, VErsand-, Verpackungs- und anderer -kosten nicht schlecht lagen.
Jetzt geben wir das zweite Quartal an. Da wird es ähnlich laufen.

Bei Einnahmen unter EUR 100.- wird schon mal nichts abgezogen. Die Kosten kann man so verteilen, daß nicht in einem Monat mehr Gewinn (mit Abgabepflicht an die ARGE) entsteht und im nächsten Verlust, den die ARGE selbstverständlich nicht ausgleicht. Man kann das also steuern und ich denke jeder SB ist froh, wenn er die Unterlagen so vorgelegt bekommt, daß sie für ihn schlüssig sind und er sich nicht wirklich hineinarbeiten muß.

Was ich damit sagen will: Jeder hat es selbst in der Hand. Wer im Vorfeld und in der Abwicklung bequem und nicht vorausschauend agiert, hat dafür später um so mehr Schwierikgkeiten.
Das finde ich zwar nicht richtig, aber menschlich verständlich. Warum soll der SB Eure Arbeit machen?

Gruß
speedport
 

Ingvar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2008
Beiträge
530
Bewertungen
50
Das ist alles schön und gut, fördert aber, wenn es aufkommt nur den Verdacht. Besonders wenn jemand Verdacht schöpfen will.

Natürlich ist es nur Vermögensumschichtung, natürlich verkaufst Du Deine Privatsachen mit Verlust. Erstmal hast Du aber die Schwierigkeiten an der Backe.

Wie immer im Leben, sollte man nicht einfach so drauf los wirtschaften, sondern sich vorher Gedanken machen.

Bei uns lief das so ab:

1. Gewerbe anmelden

2. Formulare des FA ausfüllen, sich als Kleingewerbetreibender (nicht MwSt.-pflichtig) deklarieren.

3. EKS bei der ARGE abgeben. Die Schätzbeträge am Beginn lagen dann pro Monat bei ca. EUR 50.-. Die Einnahme/Überschußrechnung für die ersten drei Monate zeigte, daß wir damit, nach Abzug aller Gebühren, VErsand-, Verpackungs- und anderer -kosten nicht schlecht lagen.
Jetzt geben wir das zweite Quartal an. Da wird es ähnlich laufen.

Bei Einnahmen unter EUR 100.- wird schon mal nichts abgezogen. Die Kosten kann man so verteilen, daß nicht in einem Monat mehr Gewinn (mit Abgabepflicht an die ARGE) entsteht und im nächsten Verlust, den die ARGE selbstverständlich nicht ausgleicht. Man kann das also steuern und ich denke jeder SB ist froh, wenn er die Unterlagen so vorgelegt bekommt, daß sie für ihn schlüssig sind und er sich nicht wirklich hineinarbeiten muß.

Was ich damit sagen will: Jeder hat es selbst in der Hand. Wer im Vorfeld und in der Abwicklung bequem und nicht vorausschauend agiert, hat dafür später um so mehr Schwierikgkeiten.
Das finde ich zwar nicht richtig, aber menschlich verständlich. Warum soll der SB Eure Arbeit machen?

Gruß
speedport

Is doch Quatsch, bei einer Vermögensumschichtung macht man doch gar keinen Gewinn!
Es kann doch nicht sein, das ich mir eine Vermögensumschichtung vorher bei der ARGE genehmigen lassen muss!:icon_stop:
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Is doch Quatsch, bei einer Vermögensumschichtung macht man doch gar keinen Gewinn!
Es kann doch nicht sein, das ich mir eine Vermögensumschichtung vorher bei der ARGE genehmigen lassen muss!:icon_stop:

Ist doch gut, Du kannst doch machen, was Du willst.

Ich schrieb:
Das ist alles schön und gut, fördert aber, wenn es aufkommt nur den Verdacht. Besonders wenn jemand Verdacht schöpfen will.

Natürlich ist es nur Vermögensumschichtung, natürlich verkaufst Du Deine Privatsachen mit Verlust. Erstmal hast Du aber die Schwierigkeiten an der Backe.

Was ist daran falsch?

Wenn Du Dich natürlich rumstreiten willst, bitte schön. Und sei mal sicher, daß dann der Jagdtrieb der SB erwacht. Wenn man will, findet man was.

Gruß
speedport
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Warum streitet Ihr Euch über einen Thread, der drei Jahre alt ist?:icon_kratz:

Vermögensumschichtung ist erlaubt, aber Fremdkonten sind mehr als anrüchig und auch Paypal-Konten sind Konten die nachweisbar sind

Insofern hat Speedport recht, das man sich Ärger fernhalten sollte
 
E

ExitUser

Gast
Ich schrieb:
Das ist alles schön und gut, fördert aber, wenn es aufkommt nur den Verdacht. Besonders wenn jemand Verdacht schöpfen will.

Natürlich ist es nur Vermögensumschichtung, natürlich verkaufst Du Deine Privatsachen mit Verlust. Erstmal hast Du aber die Schwierigkeiten an der Backe.

Was ist daran falsch?

Wenn Du Dich natürlich rumstreiten willst, bitte schön. Und sei mal sicher, daß dann der Jagdtrieb der SB erwacht. Wenn man will, findet man was.
Und damit ich mich nicht vor der Arge mit sowas rechtfertigen muss unterlasse ich das bzw. verkaufe es auf dem lokalen Flohmarkt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten