ALG2 Berechnung ohne Nachweise & Folgen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Schlumpfmine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2010
Beiträge
84
Bewertungen
3
Hallo,

wieder mal habe ich ein Problem und hoffe auf hilfreiche Antworten:

Ende Juni lief unser ALG2-Bezug aus und ich habe einen neuen Fortzahlungsantrag gestellt. In diesem musste ich u.a. angeben, dass meine Tochter Kindsunterhalt vom Vater bekommt. In einer Fußnote habe ich dazu aber vermerkt, dass der Unterhaltsbezug evtl. enden könnte, da der Vater nicht mehr zahlen will, seit 05/2013 ein Gerichtsprozess diesbezüglich offen ist und ein Urteil über Minderung oder kompletten Wegfall der Unterhaltszahlungen jeden Tag erwartet wird.

Sonst wird für alles ein Nachweis gefordert bevor eine Berechnung stattfindet. Diesmal wurde ohne irgendetwas schriftliches einfach der Unterhalt aus den Berechnungen heraus genommen und dementsprechend ist unser Bedarf wieder gestiegen.

Nun verlangt das JC das zuviel gezahlte Geld von uns zurück - denn wie ich geschrieben hatte, hätte es lediglich zu einem Wegfall der Unterhaltszahlung kommen können. Kam es aber nicht da das Gericht immer noch kein Urteil gefällt hat.

Aufgrund zahlreicher Fehl- und Falschberechnungen unserer bisherigen SB wurde diese entlassen und wir haben eine neue SB bekommen. Diese sagte uns, sie allein aufgrund dieser Fußnote den Unterhalt weiterhin als Bezug/Einkommen in die Berechnung genommen und auf anderslautende Nachweise (Gerichtsurteil über Minderung oder Wegfall) gewartet. Ihr ist schleierhaft warum es die Kollegin herausgenommen hat und es dadurch zu der Überzahlung kam.

Jetzt flattern bei uns die Anhörungen ein - natürlich mit Rückforderung des zuviel gezahlten Geldes. Aber ... sind die rechtens? Im Nachhinein beiße ich mir auch in den Hintern aber allein auf eine Vermutung hin können die doch nicht ohne stichhaltige Be-/Nachweise Gelder aus der Berechnung nehmen oder? Hätten sie uns was angerechnet ohne Nachweis hätte ich das eher verstanden.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
@Schlumpfmine

Jetzt flattern bei uns die Anhörungen ein - natürlich mit Rückforderung des zuviel gezahlten Geldes. Aber ... sind die rechtens?
Stelle doch bitte deine Anhörungen hier alle anonym ein. Private Daten und Kontaktdaten vom Jobcenter bitte schwärzen. So kann man dir dann gezielt helfen.

Unterhaltsbezug evtl. enden könnte, da der Vater nicht mehr zahlen will, seit 05/2013 ein Gerichtsprozess diesbezüglich offen ist und ein Urteil über Minderung oder kompletten Wegfall der Unterhaltszahlungen jeden Tag erwartet wird.
Das wäre ja die Begründung.
 

Schlumpfmine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2010
Beiträge
84
Bewertungen
3
Begründung für was? dass die Rückforderung gerechtfertigt ist? dass sie nicht gerechtfertigt ist? Bitte bisschen deutlicher werden. Danke =)

Anhörungen deshalb in der Mehrzahl weil meine volljährige Tochter, mein inzwischen Exfreund und ich mit meinem Baby jeweils eine Anhörung bekommen haben wegen ein und derselben Sache. Wir waren zu dem Zeitpunkt noch eine BG. Der Betrag wurde nur durch 4 Personen aufgeteilt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.482
In einer Fußnote habe ich dazu aber vermerkt, dass der Unterhaltsbezug evtl. enden könnte, da der Vater nicht mehr zahlen will, seit 05/2013 ein Gerichtsprozess diesbezüglich offen ist und ein Urteil über Minderung oder kompletten Wegfall der Unterhaltszahlungen jeden Tag erwartet wird.
Du hättest gut daran getan das extra im Anschreiben zum Antrag zu vermerken.
Da du noch keine Urteil hast, ist das ein schwebendes Verfahren.

Sonst wird für alles ein Nachweis gefordert bevor eine Berechnung stattfindet. Diesmal wurde ohne irgendetwas schriftliches einfach der Unterhalt aus den Berechnungen heraus genommen und dementsprechend ist unser Bedarf wieder gestiegen.
Das heißt du hast diesbezüglich keinen Bescheid/Begründung erhalten, richtig?

Kam es aber nicht da das Gericht immer noch kein Urteil gefällt hat.
Also bis Dato noch keine Änderung eingetreten ist.

Jetzt flattern bei uns die Anhörungen ein - natürlich mit Rückforderung des zuviel gezahlten Geldes.
Verweise auf das noch nicht erstellte/erlassene Urteil für die Unterhaltszahlung.

Das bitte belegbar beim JC einreichen.
 

Schlumpfmine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2010
Beiträge
84
Bewertungen
3
@Seepferdchen: der Unterhalt wird nach wie vor weitergezahlt, da der entgültige Gerichtsentscheid noch aussteht. Deshalb verlangt das JC ja auch das Geld für Juli zurück.

Die sind davon ausgegangen, dass der Unterhalt nicht mehr gezahlt wird und haben ihn nicht einberechnet. Da wir am neuen Bewilligungsbescheid erkannt haben, dass der Unterhalt rausgenommen wurde haben wir uns beim Amt gemeldet. Allerdings war da die Zahlung schon angewiesen. Nun haben wir Wochen lang das Geld nicht angerührt, weil uns klar war, dass da ne Rückforderung kommt. Allerdings haben wir 2 Monate kein Kindergeld bekommen und mussten nun das zuviel gezahlte Geld anreißen.
 
Oben Unten