alg2 - ab 01.10. studium - wohngeld?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

trantüte1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
hallo ihr lieben

folgendes:

ich beziehe seit 2 jahren alg2 und bis auf sinnfreie maßnahmen ist nichts nennenswertes in dieser zeit passiert.
da ich endlich aus dieser misere raus möchte, werde ich ab dem 01.10. ein studium an der uni in meiner stadt aufnehmen.

natürlich falle ich dann aus dem hartz-system raus und muss schleunigst zusehen, wie ich von da an die krankenversicherungsbeiträge (bin über 30), miete etc. finanziert bekomme. bafög fällt ja des alters wegen leider flach.

da die uni sehr zeitintensiv ist, kann ich leider auch nur eine 450€-stelle annehmen (die aber schon in aussicht ist, vertrag ist unterschriftsreif). meine miete beträgt 230€, plus 50€ bk und 50€ heizung; also 330€ insgesamt.

meine frage ist nun, ob ich berechtigt bin, wohngeld zu beziehen oder ob ich den zahlen nach unterhalb des erforderlichen minimums liege. mein alter herr könnte mir notfalls noch 100-150€ monatlich zuschießen.

ich hoffe, ich habt noch so ein paar tipps für mich. seit ich von der uni die zusage habe, bin ich extrem motiviert, das studium durchzuziehen!

lg
trantüte :)
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
meine miete beträgt 230€, plus 50€ bk und 50€ heizung; also 330€ insgesamt.

330 + 391(ab 01.01.2014) = 721 €

Dein Einkommen soll etwa 80% dieses Wertes betragen, also 576,80 €.

Der Begriff "Einkommen" ist beim Bezug vom Wohngeld nicht genau definiert, ein Darlehen kann es werden, wenn Du das dem Wohnungsamt glaubhaft machen kannst.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
(bin über 30)...bafög fällt ja des alters wegen leider flach.

Auszubildende können grundsätzlich nur gefördert werden, wenn sie die Ausbildung, für die sie Förderung beantragen, vor Vollendung des 30. Lebensjahres - bzw. bei Masterstudiengängen vor Vollendung des 35. Lebensjahres - beginnen.

Wie alt bist du genau?
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
In folgenden Fällen kann Ausbildungsförderung auch bei Überschreiten der jeweiligen Altersgrenze geleistet werden:
  • bei Absolventen des zweiten Bildungsweges
  • bei Studierenden, die ohne Hochschulzugangsberechtigung aufgrund ihrer beruflichen Qualifikation eingeschrieben wurden
  • bei Personen in einer weiteren Ausbildung, die für den angestrebten Beruf rechtlich erforderlich ist
  • bei Personen in einer Zusatzausbildung, zu der der Zugang durch die vorherige Ausbildung eröffnet wurde
  • bei Auszubildenden, die aus familiären Grunden an der früheren Aufnahme der Ausbildung gehindert waren
  • bei Auszubildenden, die aufgrund einer einschneidenden Änderung der persönlichen Verhältnisse bedürftig wurden.
Die Ausbildung muss unverzüglich aufgenommen werden.
Bei Auszubildenden, die bei Erreichen des 30. bzw. 35. Lebensjahres eigene Kinder unter 10 Jahren ohne Unterbrechung erziehen und dabei nicht mehr als 30 Wochenstunden arbeiten, verschiebt sich die Altersgrenze bis zum 10. Geburtstag des Kindes.


Wichtig:


Ob bei Ihnen eine Ausnahme von der Altersgrenze möglich ist, können Sie durch einen Antrag auf Vorabentscheidung nach § 46 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 BAföG rechtzeitig vor Aufnahme der Ausbildung klären lassen. Örtlich und sachlich zuständig für die Vorabentscheidung ist das Amt, das nach Aufnahme der Ausbildung über den Antrag auf Ausbildungsförderung zu entscheiden hat. Im Falle einer positiven Entscheidung erlangen Sie eine gesicherte Rechtsposition, da die Entscheidung für den gesamten Ausbildungsabschnitt gilt. Art und Höhe der Leistung sind aber nicht Gegenstand der Vorabentscheidung. Hierüber kann erst bei Aufnahme der Ausbildung entschieden werden. Das Amt ist zudem nicht mehr an die Entscheidung gebunden, wenn Sie die Ausbildung nicht binnen eines Jahres nach Antragstellung beginnen.


BAföG: Altersgrenze
 

trantüte1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
hallo

vielen dank für eure antworten.

ich bin 31 und definitiv nicht bafög-berechtigt, da sämtliche ausnahmeregelungen auf mich nicht zutreffen.

wie ist das mit dem mindesteinkommen zu verstehen? gelten die 576,80€ nach oder vor abzug der mietkosten, die ich frei zur verfügung haben muss? ich finde das thema wohngeld völlig undurchsichtig und werde nicht wirklich schlau daraus.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
hallo

vielen dank für eure antworten.

ich bin 31 und definitiv nicht bafög-berechtigt, da sämtliche ausnahmeregelungen auf mich nicht zutreffen.

wie ist das mit dem mindesteinkommen zu verstehen? gelten die 576,80€ nach oder vor abzug der mietkosten, die ich frei zur verfügung haben muss? ich finde das thema wohngeld völlig undurchsichtig und werde nicht wirklich schlau daraus.

Du hast Anspruch auf Wohngeld; es sei denn du gehörst zu den folgenden Ausnahmen:

Demnach sind nicht wohngeldberechtigt die Empfänger von

  • ALG II, sofern darin die Kosten für die Unterkunft enthalten ist
  • Sozialgeld
  • Leistungen für Unterkunft und Heizung nach SGB II (ALG II)
  • Übergangsgelder in Höhe des Betrages des ALG II
  • Verletztengeld in Höhe des Betrages des ALG II
  • Grundsicherung im Alter
  • Grundsicherung bei Erwerbsunfähigkeit
  • Sozialhilfe
  • ergänzender Hilfen zum Lebensunterhalt oder anderen Hilfen in stationären Einrichtungen, die den Lebensunterhalt umfassen und nach dem Bundesversorgungsgesetz gewährt werden
  • Leistungen in besonderen Fällen und Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
  • Leistungen der Kinder- und Jugendpflege in Haushalten, zu denen ausschließlich Personen gehören, die diese Leistungen empfangen


Wieviel Wohngeld dir zusteht, kannst du selbst ausrechnen.


Wohngeld-Berechnung
 

trantüte1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
vielen dank für den link. aber wie ist es mit dem mindesteinkommen? kannst du mir das genauer erklären? ich finde im netz eher widersprüchliche infos dazu.

lg
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
nun, immerhin nehmen sie die gesetzliche Beratungspflicht im Sinne des Bürgers wahr.

Um deinen Optimismus etwas zu dämpfen:

Dann hast du in deiner Angelegenheit eine ausnahmsweise positive Erfahrung machen können.... leider lässt sich das nicht auf andere WoGG-Stellen übertragen......

Generelle Faustregel:

Je freundlicher ein Sachbearbeiter, desto mißtrauischer sollte man werden....

Am besten sind echte SB- Arschlöxxer, die man "auf den ersten Blick erkennt" .... da weiß man gleich, woran man ist.....


z.B. diese "Verwaltungs-Perle" (="weiblicher Lecarior"?) hier:

Renate Holzwart am Servicetelefon - YouTube
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten