ALG1 wird eingehalten wg Erstattungsanspruch, ALG2 ist nicht ausreichend

Leser in diesem Thema...

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Hallo

Mein Freund ist seit 16.12.16 arbeitslos.
Er muss leider mit einer Sperrzeit von 1612.16-26.01.2017 rechnen.
Da die Prüfung vom ALG1 Anspruch jetzt sehr lange gedauert hat, hat das jobcenter das fehlende ALG2 quasi aufgefangen und ausgezahlt.
Das jobcenter hat jetzt Erstattungsanspruch für eben 27.01.17-31.03.17.
Problem ist jetzt, dass wir zwar ALG2 bekommen (1024,26 €), aber kein ALG1 , das wird bis 30. April einbehalten.
Mit Kindergeld von 582,00€ sind das 1606,26€ für den Monat April für 5 Personen. Alleine die Miete sind schon rund 568,00 € und dann noch Gas, Strom und eben Lebensmittel. Ich weiß gar nicht, wie mir geschieht und hab keine Ahnung, wie ich den Monat April überstehen soll.
Ist das so normal? Ist das so rechtens? Was kann ich tun?

Besorgte Grüße, Eva
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Hallo EvaSch,

wieso wird das ALG 1 bis Ende April 2017 einbehalten, wenn die Sperrzeit nur bis 26.01.2017 gehen sollte?

Kannst du bitte sämtliche Bescheide dazu in anonymisierter Form hier ins Forum laden?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
10.157
Bewertungen
10.308
Hallo EvaSch,

wieso wird das ALG 1 bis Ende April 2017 einbehalten, wenn die Sperrzeit nur bis 26.01.2017 gehen sollte?

Kannst du bitte sämtliche Bescheide dazu in anonymisierter Form hier ins Forum laden?

Das hat wenig bis gar nichts mit der Sperrzeit zu tun. Die Agentur hat länger Zeit gebraucht für die Alg1 Berechnung. Deshalb hat das JC bis Ende März ohne Anrechnung von Alg1 gezahlt. Das zuviel gezahlte Alg2 holt es sich über einen Erstattungsanspruch bei der Agentur wieder.

Das Alg1 , das nach dem Zahlungsrhytmus der BA zum 30.4. gezahlt wird, wird aber beim Alg2 für April schon berücksichtigt, so dass das Alg2 jetzt xxx Euro weniger ist. Das ist vollkommen normal und hat eben damit zu tun, dass es Alg1 erst nachträglich gibt, ALG2 aber im voraus und dass bei ALG2 das Zuflussprinzip gilt. Auch hier gibt es die Möglichkeit, ein Darlehen nach § 24 Abs. 4 SGB II zu beantragen.
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Ich versteh das Ganze jetzt wirklich nicht ganz.
ALG1 gibt es zum Monatsende, ALG2 zum Monatsanfang. Wie, zum Teufel, soll ich die fehlenden 500€ für den April auffangen? Die kann ich ja effektiv erst im Mai nutzen!
Wir werden maximal 300€ haben für Lebensmittel, für 5 Personen!
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Darlehen heißt aber Rückzahlung und wir müssen ja schon zurückzahlen, weil wir wegen Arbeitsaufnahme letztes Jahr eine Überzahlung vom ALG2 hatten.
Das ist nicht abzufangen auf Dauer, ich habe mit der Rückzahlung sogar inzwischen Probleme, weil jetzt halt langsam die Vorräte und Ersparnisse (nicht wirklich) weg sind.
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Dann wird mir nichts Anderes übrig bleiben.
Ich habe nur keine Ahnung, wie ich so ein Darlehen beantrage.
Muss mich da mal schlau machen.
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Ich habe jetzt gegooglet.
Wir hatten letztes Jahr eine Überzahlung wegen Arbeitsaufnahme.
Alles rechtzeitig angegeben.
Wir haben seither 72,80€ zurück gezahlt.
Ein Teil scheint weg zu sein, es sind nur noch 36,40€.
Unser Gesamtbedarf ohne KG beträgt 1579,66€.
ALG1 wird mit 519€ angerechnet.
Ich müsste also ein Darlehen von 519€ beantragen bzw werde ich, weil ich eben genau das Geld noch brauche.
Doch in welcher Höhe wird das denn jetzt wieder abgezogen? Also welche Ratenhöhe?
Ich lese überall 10% bei Nichtverschulden.
Und 30% bei Eigenverschulden.

Kann mir da Wer helfen?
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Vom Gesamtbedarf oder vom Regelbedarf aller BG Mitglieder?
Denn sonst kann ich mir den hohen Abzug der ersten Rückzahlung nicht erklären.
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Die hohe Rückzahlung vom letzten Mal, da habe ich bereits wegen Arbeitsaufnahme und daraus resultierend Überzahlung 72,80€ rückzahlen müssen, jetzt nur noch 36,40€.
Allerdings ist das dann schon hart, wenn von jedem Regelbedarf 10% abgezogen werden, das sind zu den 36,40€ ja nochmal 72,80€, also über 100€ monatlich.
 
Oben Unten