• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Alg1 Verlängerung wegen Krankheit ?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Gisela53

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Feb 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
#1
Hallo
Eine Bekannte von mir bekommt noch Alg1 und ist nun arbeitsunfähig krank geschrieben.

Frage:
Würde sich Alg1 im Falle einer 4 wöchigen Arbeitsunfähigkeit auch um 4 Wochen verlängern ?
Oder wie verhält sich das genau ?

Weiß darüber vielleicht jemand Bescheid ?
 
E

ExitUser

Gast
#2
Die Bezugsdauer des ALG-I verlängert sich nicht gänzlich um die Zeit der Krankheit.
Die ersten sechs Wochen, in denen man das Arbeitlosengeld - aufgrund des Entgeldfortzahlungsgesetzes - weitererhielt, gelten als Zeit der Arbeitslosigkeit. Sobald man Krankengeld als Leistung der Krankenkasse erhält, fällt man aus der Arbeitslosigkeit heraus. Erfolgt dann nach Krankengeldbezug die Gesundschreibung, muß man sich erneut beim Arbeitsamt melden (dies sofort, da man keinen rückwirkenden Anspruch auf ALG-I hat). Die Zeit zwischen Arbeitslosigkeit und der Neuanmeldung, in der man Krankengeld bezog, gilt nicht als Zeit der Arbeitslosigkeit, ist damit nicht an die Bezugsdauer des ALG-I addierbar.

Das heißt in deinem Fall: Ja
Sie sollte sich aber nach Ablauf der Krankheit wieder beim Arbeitsamt melden.
 
E

ExitUser

Gast
#3
Nein

Die Anwort auf deine Frage ist - NEIN. Erst nach 6 Wochen, beim Bezug von Krankengeld bleibt der noch bestehende ALG I-Anspruch bestehen. Es verlängert sich nichts. Es bleibt nach 6 Wochen nur das erhalten, was bereits Bestand hat. In den ersten 6 Wochen (Fortzahlung) verbraucht jeder AU-Tag einen Tag ALG I-Bezug.

Krank während der Arbeitslosigkeit - Was habe ich zu beachten?

Wird der Arbeitslose während der Arbeitslosigkeit arbeitsunfähig krank, sind die Pflichten des Arbeitslosen ähnlich wie bei einem Arbeitnehmer in einer Beschäftigung. Die Krankenscheine müssen innerhalb von 3 Tagen an die Agenturen für Arbeit geschickt werden. Das Arbeitslosengeld wird für 6 Wochen weiter gezahlt. Nach Ablauf der 6 Wochen wird die Leistung mit dem Hinweis einen Antrag auf Krankengeld zustellen aufgehoben. Gleichzeitig wird die Krankenkasse über die Beendigung der Leistungsfortzahlung in Kenntnis gesetzt. Wenn die Arbeitsunfähigkeit mit Krankengeldbezug beendet ist, muss eine erneute Arbeitslosmeldung und Antragstellung durch den Arbeitslosen bei der Agentur für Arbeit erfolgen. Wichtig ist, dass die Antragstellung spätestens am ersten Tag nach dem Krankengeldbezug stattfindet.

Häufig besteht die Auffassung, dass sich der Arbeitslosengeldanspruch bei einer Arbeitsunfähigkeit automatisch verlängert. Innerhalb der Leistungsfortzahlung für 6 Wochen, verlängert sich der Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht. Ein Arbeitslosengeldanspruch mindert sich für jeden Tag an dem Arbeitslosengeld bezogen wurde. Erst mit dem Wegfall der Leistungsfortzahlung nach 6 Wochen, wird der Leistungsbezug unterbrochen. Ab diesem Tag besteht Anspruch auf Krankengeld. Der verbleibende Restanspruch kann nach Beendigung der Arbeitsunfähigkeit mit Krankengeldbezug und erneuter Arbeitslosmeldung wieder in Anspruch genommen werden.
Quelle
 
E

ExitUser

Gast
#5
Nein, Du wolltest schon das richtige sagen, hast es nur verwirrend formuliert. Was Du sagen wolltest war, dass sich das Ende der Bezugsdauer nach hinten verschiebt, bei den entsprechenden Voraussetzungen. Und, das ist so.
 

HAJOPA

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Okt 2010
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#6
Hallo!
Habe Ich das richtig verstanden ? Wenn Ich z.B. bis Jan 2011 ALG1 Anspruch habe und jetzt 3 Monate Krank werde, sich der Anspruch bis April 2011 verschiebt ?

Bitte um Info
mfg
HAJOPA
 
E

ExitUser

Gast
#7
@Hajopa

Wenn du derzeit einen Restanspruch auf (beispielsweise) 20 Wochen ALG I hast und jetzt arbeitsunfähig krank wirst, bekommst du zunächst für 6 Wochen das ALG weitergezahlt und anschließend Krankengeld von der Krankenkasse.

Nach erfolgter Genesung verbleibt dir ein Restanspruch auf (20 - 6) = 14 Wochen ALG I, sofern du die 6 Wochen ALG-Fortzahlung voll in Anspruch genommen hast. Wenn du also (beispielsweise) jetzt erkrankst und ab 1. Januar 2011 wieder arbeitsfähig bist, könntest du ALG ab dann für 14 Wochen, also bis Mitte April 2011, bekommen.
 

Rikie

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Apr 2009
Beiträge
88
Gefällt mir
11
#8
ALG 1 und krank

zu beachten wäre aber auch, daß nach einer Krankschreibung von 12 Monaten bzw.360 Tagen ein Neuanspruch von 6 Monaten ALG besteht. ein eventuell noch vorhandener Restanspruch von vor der krankheit wird dabei dazugezählt.
Bei 1,5 Jahren Krankschreibung sind es dann 9 Monate ALG Neuanspruch, dabei muß man aber beachten daß dieser Neuanspruch nach dem letzten Krankengeld berechnet wird. Dies ist so in entsprechenden Rechtsratgebern im Internet zu finden.
 
E

ExitUser

Gast
#9
hallo, ich würd gern wissen, ob ihr jemanden kennt, der seine alg ansprüche mit krankengeld verlängert hat? ich wohne in sachsen und ich bräuchte einen rat.
danke schonmal
 

soundmanne

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Feb 2012
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#10
Hallo zusammen,
Ich habe da mal eine Frage! Wie sieht es denn aus wenn ich einen Restanspruch von 3 Wochen auf Alg1 habe und länger krankgeschrieben bin bekomme ich dann nach den 3 Wochen Krankengeld?
grüße
Manne
 

Duwisib

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
20
Gefällt mir
3
#11
Hallo zusammen,
Ich habe da mal eine Frage! Wie sieht es denn aus wenn ich einen Restanspruch von 3 Wochen auf Alg1 habe und länger krankgeschrieben bin bekomme ich dann nach den 3 Wochen Krankengeld?
grüße
Manne
Ja, wichtig ist die rechtzeitige Meldung bei der Kasse. Es besteht die Möglichkeit, dass in diesem Fall sofort der MDK eingeschaltet wird, um die Krankheit zu überprüfen. Der MDK entscheidet meist nach Aktenlage beim ersten mal. Bei AU´s von Hausärzten wird es dann mit Sicherheit Probleme geben. Ich habe das ganze Prozedere incl. 78 Wochen krank und Aussteuerung in §125 gerade durch.
 

mikeBW

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Apr 2012
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#12
das sind wertvolle informationen, danke. denn mir steht wahrscheinlich so eine situation bevor. ich habe noch gut 5 wochen alg 1 - anrecht, werde aber sehr wahrscheinlich durch einen facharzt deutlich länger krank geschrieben sein.

Duwisib schreibt, man muß sich rechtzeitig bei der Kasse melden. wann ist das? Ich möchte hier keinen fehler machen und dadurch nachteile haben.

danke euch im voraus!
 

mikeBW

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Apr 2012
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#13
hier eine ergänzung aus aktuellem anlaß: mir hat meine krankenkasse deutlich gesagt, daß mit dem alg1-anspruch auch mein anspruch auf krankengeld endet. ich erhalte somit keine fortzahlung von krankengeld nach dem arbeitslosengeld. müßte jetzt in hartz4 wechseln.

das ist vielleicht auch für andere wichtig. bei Duwisib waren es dann sicher andere umstände, aber normal steht man nach alg1 und ohne hartz4 ohne krankengeld da. sagt die kasse.
 
E

ExitUser

Gast
#14
Hallo,

die Kasse kann viel erzählen.
Sie lügt nämlich, wenn sie diese Aussage von sich gibt.

Siehe hier -> klick
und hier -> klick 2

Echt, ich könnte die KK'en kreuzweise, wenn ich so einen Dünnpf**** lese! :icon_neutral::icon_neutral:

Grüße
Arbeitssuchend
 

Anna B.

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.805
Gefällt mir
5.416
#15
Hallo,

das ist der größte Blödsinn, den ich von einer KK je gehört habe...

jeder der Anspruch auf ALG I hat, hat auch Anspruch auf KG...

sollte während des lfd. KG-zeitraumes der Anspruch auf ALG I (was eigentlich unmöglich ist)..dann bleibt der KG-Anspruch während eines lfd. Falles erhalten..

wenn dann der MDK der KK allerdings meint, man wäre jetzt arbeitsfähig...dann müsste man notfalls Widerspruch einlegen usw.
 

Duwisib

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
20
Gefällt mir
3
#16
Das hat die Kasse bei mir und meiner Freundin auch versucht. Da wir beide aber von einer klinischen Ambulanz AU geschrieben waren, waren auch die Versuche, den Arzt durch ständiges Verlangen nach Gutachten "weich zu klopfen" umsonst. Bei einem Facharzt, bei dem ich zuerst war, hatte dieses Verfahren noch Erfolg. Man muss nur mit einer frühzeitigen Einschaltung des med. Dienstes rechnen, der sich aber in unseren Fällen den Einlassungen der Oberärzte der klinischen Fachambulanz beugte, es wurde sogar eine Unterbrechung der Krankschreibung von über 6 Wochen toleriert.
Wenn man am Anfang hart aber nicht unfair bleibt, hat man Erfolg ( ist unser Eindruck ), ebenfalls ist der Weg über das Beschwerdeformular und das Suchen des Kontaktes mit den Vorgesetzten hilfreich. Bei einem ähnliche Fall im Bekanntenkreis mußte der Betroffene auf Grund einiger sehr ausfallender Bemerkungen aber mehrere Monate länger auf sein Recht warten.:icon_evil:
 

mikeBW

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Apr 2012
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#17
danke euch für die klarstellung und die links! bei mir wars auch eine telefonische auskunft der KK. hätte denen fast geglaubt. die sagten ja auch, "wenn sie erst 3 oder 4 wochen vor ende von alg1 krankwerden mit AU dann ist danach halt schluß auch wenn der arzt sie länger krankschreibt".
bin froh daß ich jetzt besser bescheidweiß und mich dann richtig verhalten kann! danke nochmal
 
Mitglied seit
3 Nov 2015
Beiträge
12
Gefällt mir
2
#18
Hallo, zu dem Thema habe ich eine Frage. Ich bin seit dem 01.06.2013 arbeitslos gemeldet. Zu dem Zeitpunkt war ich 56 Jahre alt. Jetzt bin ich seit dem 07.01.2015 krankgeschrieben und beziehe derzeit Krankengeld. Wenn ich mich im nächsten Jahr im April gesund schreiben lassen will ( dann bin ich 59 ) welchen Anspruch habe ich auf das Arbeitslosengeld I und wie lange. Weiss das jemand genau? ?
:dank:
 
Mitglied seit
3 Jan 2016
Beiträge
7
Gefällt mir
2
#19
Hallo, zu dem Thema habe ich eine Frage. Ich bin seit dem 01.06.2013 arbeitslos gemeldet. Zu dem Zeitpunkt war ich 56 Jahre alt. Jetzt bin ich seit dem 07.01.2015 krankgeschrieben und beziehe derzeit Krankengeld. Wenn ich mich im nächsten Jahr im April gesund schreiben lassen will ( dann bin ich 59 ) welchen Anspruch habe ich auf das Arbeitslosengeld I und wie lange. Weiss das jemand genau? ?
:dank:
Das würde mich jetzt auch interessieren.Bei mir ist es ähnlich. Ich wurde am 01.08.2014 arbeitslos, war ab 13.10.14 krank geschreiben, habe 6 Wochen noch ALG bekommen und beziehe seit 24.11.14 KK. Ich werde auch die 1,5 Jahre wohl ausschöpfen müssen. Bei Arbeitlosenbeginn war ich 48, hätte also 12 Monate Anspruch, diesesn Monat werde ich 50. Wieviel Anspruch hätte ich dann zum 24.06.16 (also nach 1,5 Jahren) ?
Wenn ich weiterhin krank bin, was fast zu befürchten ist, was passiert dann?
 

Doppeloma

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.914
Gefällt mir
12.207
#20
Hallo Hilfesuchende 66,

es wäre passender, wenn du ein eigenes Thema eröffnest und nicht einfach ein altes Thema von 2007 wieder beleben willst ...

Zudem gibt es seit der ersten Anfrage bereits unendlich viele Antworten dazu, die man leicht über die Suche finden kann ...

Also mal ganz kurz an dieser Stelle.

Das würde mich jetzt auch interessieren.Bei mir ist es ähnlich. Ich wurde am
01.08.2014 arbeitslos, war ab 13.10.14 krank geschreiben, habe 6 Wochen noch ALG
bekommen und beziehe seit 24.11.14 KK.
Wenn es sich um die erste AU mit dieser Diagnose gehandelt hat (ab dem Beginn 13.10.2014) dann bestehen ab da genau 78 Wochen Anspruch auf Krankengeld für diese Krankheit und dann wirst du "ausgesteuert" bei der KK weil dein Anspruch dort erschöpft ist.

Ich werde auch die 1,5 Jahre wohl ausschöpfen müssen.
Also zähle bitte am Kalender genau nach und zwar 78 Wochen und nicht 1,5 Jahre, da zählen auch Zeiten der Lohnfortzahlung (also eventuell bereits ein früherer Beginn für diese Krankheit), die Zahlung von ALGI (während der ersten 6 Wochen) und auch eventuelle Zeiten von DRV-Reha mit rein.

Deine Aussteuerung dürfte also schon Recht nahe liegen (wie kommst du dabei auf den 24.06.2016 ?) und du solltest dazu bald eine schriftliche Information von der KK bekommen, ab welchem Tag X genau die Zahlungen dort enden werden.

Bei Arbeitlosenbeginn war ich 48, hätte also 12 Monate Anspruch, diesesn
Monat werde ich 50. Wieviel Anspruch hätte ich dann zum 24.06.16 (also nach 1,5
Jahren) ?
Auch aus Krankengeld werden Beiträge an die AfA entrichtet und ab 50 Jahren kannst du im Höchstfalle für bis zu 15 Monate Anspruch auf ALGI haben, das wird man dir dann genau bei der AfA ausrechnen, wenn du dich dort meldest mit dem Bescheid von der KK.

Wenn ich weiterhin krank bin, was fast zu befürchten ist, was
passiert dann?
Zunächst bekommst du dann ALGI im Zuge der "Nahtlosigkeit" (§ 145 SGB III / war früher § 125 SGB III), das Weitere wird von vielen persönlichen und gesundheitlichen Umständen abhängig sein.

Schon darum wäre es gut wenn du ein eigenes Thema dazu eröffnest (am Besten im Bereich Schwerbehinderte / Gesundheit /Rente), da werden ganz sicher noch viele Fragen zu klären sein und viele Antworten findest du in diesem Bereich dazu auch schon ...

https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/

hier ist schon mal ein Beitrag in dem ich das mal ausführlicher beschrieben habe wie das so läuft dann bei der AfA nach der Aussteuerung ... da ist nämlich auch so Einiges zu beachten.

https://www.elo-forum.org/alg/14567...markt-voll-verfuegung-stehen.html#post1857421


Schau dich erst mal etwas mehr um in dem Problembereich und dann stelle gezielt deine Fragen dazu ...

MfG Doppeloma
 
Mitglied seit
3 Jan 2016
Beiträge
7
Gefällt mir
2
#21
da habe ich dann wohl einen Denkfehler gehabt mit dem 24.06. Denn ich habe 1,5 Jahre gerechnet und nicht 78 Wochen :icon_surprised:
Weil ich habe ab 24.11.2014 KRankengeld bezogen. Durchgehend.
Ich war bereits im Sommer 2014 bereits 5 Wochen wegen der selben ERkrankung krank geschrieben, allerdings war ich zu diesem Zeitpunkt Privat KRankenversichert. ERst mit der ARbeitslosigkeit (weil mein AG mich rausgeschmissen hat wegen meiner verminderten Leistungfähigkeit nach über 20 Jahren - eine ganz große Versicherungsgesellschaft) war ich ab 01.08. ARbeitslos und bei der TK Pflichtversichert.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten