ALG1 und ALG2 Bezug - wieviel darf ich anrechnungsfrei dazuverdienen ?

sunnymarie32

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Januar 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo erstmal und allen noch ein gesundes neues Jahr :icon_knutsch:

Ich hab ein kleines Problem: ich beziehe derzeit ALG 1 in Höhe von 188,70 € und ergänzend ALG 2, wobei mir derzeit von den 188,70 € ALG 1 21 € für meine KFZ Versicherung und die 30 € Pauschale vom aufs ALG 2 anzurechnenden Einkommen abgezogen werden.
Jetzt hat mich eine gute Bekannte gefragt, ob ich gegen Bezahlung 3 Monate für sie arbeiten könnte... es würde sich nur um einige Stunden Fahrtätigkeit in der Woche handeln...
Das damit erzielte Einkommen würde ja jetzt bei beiden Ämtern angerechnet werden, da ich aber auf jeden Fall unter 165 € bleiben würde, spielt das für das ALG 1 erst einmal keine Rolle, aber wie verhält es sich mit dem ALG 2 - da sind ja 100 € aus Einkommen anrechnungsfrei - ist in diesen 100 € der 30 € Pauschalbetrag und die 21 € KFZ Versicherung enthalten, oder werden die mir weiterhin zusätzlich zu einem evtl. Einkommen gewährt ???
Wenn ich jetzt 100 € zu meinen 188,70 ALG 1 dazu verdienen würde, hätte ich dann 288,70 € - 100 € Freibetrag = 188,70 € anzurechnendes Einkommen oder wie schaut die Rechnung dann im Endeffekt aus ???

vielen Dank schon mal für Eure Hilfe
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
... ist in diesen 100 € der 30 € Pauschalbetrag und die 21 € KFZ Versicherung enthalten, oder werden die mir weiterhin zusätzlich zu einem evtl. Einkommen gewährt ???
30 € Pauschale ja, diese kann sicherlich nicht doppelt abgesetzt werden.

Ich bezweifle, dass noch weitere 21 € für die KFZ Versicherung aus ALG I beim bereits gewährten 100 € Grundfreibetrag abgezogen werden können , bin allerdings nicht zu 100 % sicher.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
Auch die Kfz-Haftpflicht ist pauschal im Grundfreibetrag enthalten, gegebenenfalls höhere Aufwendungen kannst Du durch die geringe Höhe des Erwebseinkommens nicht absetzen, so dass Du durch einen Nebenjob mit 100 € Verdienst also nur

100-30-21= 49 € mehr hättest als jetzt im Augenblick
 

sunnymarie32

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Januar 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
wenn ich jetzt also dazuverdiene, fallen die Pauschale und die KFZ Versicherung weg, die derzeit vom ALG 1 abgerechnet werden, da beides im Freibetrag von 100 € enthalten ist...

Wenn ich jetzt nur 50 € verdienen würde, hätte ich grad mal die Kosten, die mir derzeit abgezogen werden gedeckt, und die 188,70 ALG würden trotzdem voll aufs ALG2 angerechnet oder gilt hier der Freibetrag von 100 € für beides -also 188,70 € ALG 1 + 50 € Verdienst - 100 € Freibetrag ???
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
wenn ich jetzt also dazuverdiene, fallen die Pauschale und die KFZ Versicherung weg, die derzeit vom ALG 1 abgerechnet werden, da beides im Freibetrag von 100 € enthalten ist...
Ja.

Wenn ich jetzt nur 50 € verdienen würde, hätte ich grad mal die Kosten, die mir derzeit abgezogen werden gedeckt, und die 188,70 ALG würden trotzdem voll aufs ALG2 angerechnet oder gilt hier der Freibetrag von 100 € für beides -also 188,70 € ALG 1 + 50 € Verdienst - 100 € Freibetrag ???
Nein, der Grundfreibetrag gilt nur für Erwerbseinkommen.

In dem Fall, den Du da beschreibst, kann man aber argumentieren, dass bei höheren Aufwendungen (Aufwendungen, die höher sind als der Verdienst) der nicht abgedeckte Teil der Aufwendungen von sonstigem Einkommen (hier Alg I) abgesetzt werden muss:

Du hast Aufwendungen von

15,33 € Werbungskostenpauschale
+ 30,00 € Versicheungspauschale
+ 21,00 € Kfz-Haftpflicht
= 66,33 € Gesamtaufwendungen ... das sind höhere Aufwendungen als der Verdienst selbst

50 € davon hast Du schon durch die "freien" 50 € (Grundfreibetrag auf's Erwebseinkommen) geltend gemacht bzw. absetzen können.
Die restlichen 16,33 € müssten dann vom anzurechnenden Alg I abgesetzt werden.

Siehe Randziffer 11.168 hier in den FH der BA zu §§ 11, 11a, 11b SGB II:

*klick* https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-11---20.09.2012.pdf
 

sunnymarie32

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Januar 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Diese Werbungskostenpauschale von 15,33 € - was genau hat die zu bedeuten ??? Jetzt mit dem ALG 1 krieg ich die nicht angerechnet. Gibt es die nur, wenn man Einkommen hat und ist die normalerweise auch in dem anrechnungsfreien Betrag von 100 € enthalten ???
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
Die Werb.kostenpauschale gilt nur, wenn man Erwerbseinkommen hat, ja.

Steht auch in den verlinkten FH der BA, was es mit dieser Pauschale auf sich hat:
§ 6 Alg II-Verordnung
... Als Pauschbeträge sind abzusetzen...
von dem Einkommen Erwerbstätiger für die Beträge nach § 11b Absatz 1 Satz 1 Nummer 5 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch

a) ein Betrag in Höhe von 15,33 Euro monatlich als mit seiner Erzielung verbundene notwendige Ausgaben; dies gilt nicht für Einkommen nach § 3, [...]

Randziffer 11.152:
(8) Vom Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit sind für notwendige Ausgaben monatlich pauschal 15,33 EUR abzusetzen (§ 6 Abs. 1 Nr. 3a Alg II-V).

...

Randziffer 11.163:

6.6.3.1 Grundfreibetrag

(1) Ein Betrag in Höhe von 100 EUR ist grundsätzlich frei. Dieser Grundfreibetrag (GFB) wird an Stelle der Beträge nach § 11b Abs. 1 Satz 1 Nummern 3-5 gewährt.
(2) In dem Grundfreibetrag sind auch folgende Pauschalen gemäß § 6 Absatz 1 Alg II-V enthalten:

• Nr. 1 oder 2: 30 EUR für angemessene private Versicherungen
• Nr. 3 Buchstabe a): 15,33 EUR für notwendige Ausgaben bei der Erzielung von Einkommen aus unselbständiger Tätigkeit
• Nr. 3 Buchstabe b): 0,20 EUR Wegstreckenentschädigung für jeden Entfernungskilometer bei Benutzung eines Kfz [...]

...

Randziffer 11.168 (Übertragung auf andere Einkommensarten):

(5) Der Grundfreibetrag darf nur vom Erwerbseinkommen abgezogen werden. Es handelt sich dabei um eine Spezialregelung, die die allgemein gültigen Absetzmöglichkeiten in § 11b Abs.1 S. 1 Nummern 3 bis 5 überschreibt. Daraus folgt, dass ein nicht genutzter Grundfreibetrag nicht auf Einkommen übertragen werden kann, das nicht aus einer Erwerbstätigkeit erzielt wird.

Ist das Erwerbseinkommen niedriger als der Grundfreibetrag und wird weiteres Einkommen (z. B. Alg I - Anmerkung biddy) erzielt, [...]
Weiter hier im Link, den ich bereits eingestellt hatte: https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-11---20.09.2012.pdf
 

sunnymarie32

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Januar 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
danke :icon_party:
Das hilft mir schon um einiges weiter...

War gestern nur zu ungeduldig, den angehängten Link genauer zu lesen, hab mir die Datei aber für alle Fälle gespeichert und werd das später in Ruhe mal nachholen :)
 
Oben Unten