ALG1 / Therapie / Depression

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

chris1984

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2014
Beiträge
44
Bewertungen
41
Hallo,

ich bin derzeit in einer Therapie auf Grund einer vorliegenden Depression.

Macht es Sinn mich von meinem Psychotherapeuten krank schreiben zu lassen?

Muss ich da auf etwas aufpassen? Angenommen er erklärt mich für akut arbeitsunfähig für ein paar Wochen. Verliere ich dann den Anspruch auf ALG1, weil ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe?

Grüße

Chris
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Nach sechs Wochen Krankschreibung bekommst du Krankengeld und dein ALG1-Anspruch verringert sich nicht mehr. Die Monate werden erst wieder verbraucht wenn du dann wieder gesund bist. Du verlierst wegen einer Erkrankung nicht den Anspruch auf ALG1.

Überlege dir auch, ob du möchtest, dass das Arbeitsamt weiß, dass du von einem Psychotherapeuten (so denn es ein ärztlicher ist) krank geschrieben wirst, da man am Praxisstempel die Fachrichtung sehen kann (und dann Rückschlüsse möglich sind). Eventuell kann das ja auch nach Rücksprache dein Hausarzt dann übernehmen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten