ALG1 Sperre? (Arbeitsaufnahme ab 01.02, vorher genehmigte Probearbeit nicht angetreten)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SvenjaL

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
19
Bewertungen
1
Hallo ihr Lieben,

ich wende mich an euch, weil ich mal eine Frage habe und zwar ob mich eine Sperre erwarten könnte.
Mein ALG1 Bezug endet am 24.01.
Mitte Dezember habe ich mit einem Arbeitgeber eine Probearbeit ausgemacht für 14 Tage (14.-25.01) und diese beim Amt genehmigen lassen
(Maßnahme zur Aktivierung der beruflichen Eingliederung) es war eine von mir selbst gesuchte Stelle.

Jetzt ist es aber so, dass ich am 14.01. kurzfristig eine nicht angemeldete Probearbeit von 2h machen konnte und danach direkt einen vorläufigen Arbeitsvertrag zum 01.02. unterschreiben konnte und dem Arbeitgeber, wo ich Probezeit machen sollte, abgesagt habe. Denn ich brauch ihm ja keine Hoffnungen machen, wenn ich bereits einen Vertrag in der Tasche habe zum 01.02. und bin somit nicht zur Probearbeit angetreten.

Ich habe dem Amt auch direkt am 14.01. via E-Services bekannt gegeben, das ich eine Arbeitsaufnahme habe ab 01.02. und daraufhin auch gesehen, das mich meine Vermittlerin zum 24.01. nochmal eingeladen hat. Zudem haben mich vorgestern auch noch Vermittlungsvorschläge mit Rechtsfolgebelehrung erreicht. Muss ich da noch eine Bewerbung schreiben? Es sind nurnoch 2 Wochen bis zum Arbeitsbeginn.

UND kann mich eine Sperre erwarten wegen nicht angetretener "Maßnahme" ?

Liebe Grüße <3
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.143
Bewertungen
679
Mir fallen da nur zwei Fragen ein: Warum hast du, als du die 2 Std. Probearbeit ausgemacht hast, nicht mit der AfA gesprochen. Und warum hast du nach der Zusage per 01.02.2019 nicht deinem SB reinen Wein eingeschenkt?
Anwort brauche ich keine. Jetzt kannst du nur warten, bis eine Einladung oder Aufforderung zur Stellungnahme kommt oder auch nicht. Aber vermutlich ist dein SB vom ersten Probebetrieb über Gründe informiert (falls du ihn informiert hast) und hakt alles für dich positiv ab.
 

CumCum

Elo-User*in
Mitglied seit
14 November 2018
Beiträge
11
Bewertungen
6
Jetzt ist es aber so, dass ich am 14.01. kurzfristig eine nicht angemeldete Probearbeit von 2h machen konnte und danach direkt einen vorläufigen Arbeitsvertrag zum 01.02. unterschreiben konnte und dem Arbeitgeber, wo ich Probezeit machen sollte, abgesagt habe. Denn ich brauch ihm ja keine Hoffnungen machen, wenn ich bereits einen Vertrag in der Tasche habe zum 01.02. und bin somit nicht zur Probearbeit angetreten.

Hallo Svenja, ich würde dir dringend raten, deine genehmigte Probearbeit/Maßnahm anzutreten, da sie dir sonst wirklich vielleicht deine Leistung verwehren, kürzen oder gar einbehalten würden. Warum hast du es denn überhaupt genehmigen lassen, wenn du dich dann doch kurzfristig für etwas anderes entschieden hast? Vielleicht solltest du dich erstmal etwas erden, zur Ruhe kommen, analysiere was du machen willst und kannst um deine eigene Situation zu verbessern, damit du nicht ständig von Job zu Job hüpfen musst oder dich in andere schwierige Situationen bringst.

ch habe dem Amt auch direkt am 14.01. via E-Services bekannt gegeben, das ich eine Arbeitsaufnahme habe ab 01.02. und daraufhin auch gesehen, das mich meine Vermittlerin zum 24.01. nochmal eingeladen hat.
Schau doch mal bei der Einladung auf die Begründung, vielleicht ist die Einladung ja hinfällig, wenn du der AfA nochmal mitteilst dass du ab dem 01.02.2019 wieder eine Arbeit aufnimmst.

LG Cummi
 

SvenjaL

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
19
Bewertungen
1
Hallo Svenja, ich würde dir dringend raten, deine genehmigte Probearbeit/Maßnahm anzutreten, da sie dir sonst wirklich vielleicht deine Leistung verwehren, kürzen oder gar einbehalten würden. Warum hast du es denn überhaupt genehmigen lassen, wenn du dich dann doch kurzfristig für etwas anderes entschieden hast? Vielleicht solltest du dich erstmal etwas erden, zur Ruhe kommen, analysiere was du machen willst und kannst um deine eigene Situation zu verbessern, damit du nicht ständig von Job zu Job hüpfen musst oder dich in andere schwierige Situationen bringst.


Schau doch mal bei der Einladung auf die Begründung, vielleicht ist die Einladung ja hinfällig, wenn du der AfA nochmal mitteilst dass du ab dem 01.02.2019 wieder eine Arbeit aufnimmst.

LG Cummi

Hallo Cummi!

Ich habe es bereits Mitte Dezember genehmigen lassen, da ich dort gern gearbeitet hätte. Natürlich kann man nie sicher sein, das alles so klappt wie man sich das vorstellt, deswegen habe ich noch viele andere Bewerbungen geschrieben, weil ich mich darauf nicht verlassen wollte. Ich hätte sonst ab dem 25.01. Hartz IV beziehen müssen falls es nicht geklappt hätte und wollte mir den Ärger mit dem Jobcenter und anderen Behören ersparen, wenn ich in ALG2 gerutscht wäre. Die Einladung für die 2h Probearbeiten kam sehr kurzfristig am Freitagabend per Telefon und Montag war ich bereits morgens dort zum Probearbeiten, worauf das Vorstellungsgespräch folgte und ich nun einen Arbeitsvertrag habe, ganz ohne Zeitarbeitsfirma usw. was mich sehr glücklich macht.

Natürlich hast du recht und ich muss zur Ruhe kommen. Das will ich auch und kann ich jetzt auch. Für mich war die letzte Zeit sehr nervenaufreibend, da ich viel Angst hatte in ALG2 zu rutschen und das mich dann Schlimmeres erwartet.

Auf dem Schreiben der Einladung steht nur, das sie mit mir über meine aktuelle berufliche Situation sprechen wollen. Also nix wildes. Ich werde wohl einfach hingehen.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.143
Bewertungen
679
Eine Probebeschäftigung unter 15 Std./Wo. muss nicht genehmigt werden, da Arbeitslosigkeit bei der Stundenzahl weiter vorliegt.
Der SB sollte sich fragen, ob der Arbeitslosengeldbezug (bis 24.01.2019) durch Antritt der genehmigten Probezeit hätte verkürzt werden können. Üblicherweise stellen Betriebe bei einer Probezeit durch die AfA einen Bewerber aber erst nach deren Ende ein (26.01.2019).
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Hallo,
ist es nun ein Arbeitsvertrag oder ein vorläufiger (was soll das sein?)?
Wenn es ein Arbeitsvertrag (sicher) ist sollte es kein Problem sein/werden ... wenn nicht ... ???
LG
 

SvenjaL

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
19
Bewertungen
1
Eine Probebeschäftigung unter 15 Std./Wo. muss nicht genehmigt werden, da Arbeitslosigkeit bei der Stundenzahl weiter vorliegt.
Der SB sollte sich fragen, ob der Arbeitslosengeldbezug (bis 24.01.2019) durch Antritt der genehmigten Probezeit hätte verkürzt werden können. Üblicherweise stellen Betriebe bei einer Probezeit durch die AfA einen Bewerber aber erst nach deren Ende ein (26.01.2019).

Hi Bernd, der andere Arbeitgeber hätte mich auch erst am 01.02. eingestellt, das hätte sich also nicht verkürzt.

@Badener - es ist ein sicherer Arbeitsvertrag. Ich fange am 01.02. dort an.
 

SvenjaL

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
19
Bewertungen
1
Jede Probearbeit muss genehmigt werden -> sonst Schwarzarbeit und keine Versicherung.
Ist jetzt halt passiert... war mir auch nicht bewusst das es Schwarzarbeit wäre.. waren ja nur 2h ohne Bezahlung.. der Drops ist halt auch schon gelutscht. Arbeitsvertrag habe ich ja nun..

Jedenfalls habt ihr mir erstmal weitergeholfen und mit dem Rest muss ich mal gucken, was meine Sb sagt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten