ALG1 - Nach einem Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung wurde mir ein Arbeitsvertrag angeboten, bin aber krank geworden. Droht mir eine Sperre?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ThomasT321

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2019
Beiträge
13
Bewertungen
1
Guten Tag,


bräuchte dringend Hilfe und wäre für jede Antwort dankbar.
Bin im ALG 1 Bezug seit Februar diesen Jahres. Habe einen VV mit RFB bekommen für eine Stelle bei einer ZAF.
Der Arbeitsvertrag wurde mir heute angeboten nach dem Vorstellungsgespräch, ich habe diesen nicht unterschrieben und gebeten in mir zur Einsicht mitnehmen zu können und eine Nacht drüber zu schlafen.
Starten soll ich schon am Montag morgen, ich habe dazu keine direkte Zusage gegeben aber auch nicht ausdrücklich Nein gesagt.
Nun geht es mir überhaupt nicht gut und ich werde am Montag zum Arzt gehen.
Daher meine Frage mit was muss ich rechnen wenn ich mir nun am Montag eine AU hole und der Firma mitteile das ich sobald ich gesund bin die Arbeit antreten könnte ? Bin ich überhaupt verpflichtet der Firma die AU zu melden ? Müsste ein neuer Vertrag aufgesetzt werden da der Eintrittstermin Montag der 15.04 wäre ?
Und zu guter Letzt kann mir das JC dafür eine Sperrzeit verhängen ?

Ich danke vorab schonmal für die Mühe.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Hat die andere Seite schon unterschrieben?
Warum unterschreibst Du dann nicht erst und gehst dann zum Arzt?
Und stellst dann die AU zu?
 

ThomasT321

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2019
Beiträge
13
Bewertungen
1
Hallo,

ja die andere Seite hat bereits unterschrieben.
Dann wäre ich vom ALG 1 abgemeldet und wieder in Beschäftigung aber die Firma würde mir in diesem Fall doch sofort Kündigen (Dies ist natürlich nur eine Vermutung) und ich wäre wieder im ALG Bezug.
Daher dachte ich es ist evtl. sinnvoller den Vertrag erst gar nicht zustande kommen zu lassen.

Ausserdem müsste ich dann doch Krankengeld beantragen ?
 
B

bibumuc

Gast
Hallo,

ja die andere Seite hat bereits unterschrieben.
Dann wäre ich vom ALG 1 abgemeldet und wieder in Beschäftigung aber die Firma würde mir in diesem Fall doch sofort Kündigen (Dies ist natürlich nur eine Vermutung) und ich wäre wieder im ALG Bezug.
Daher dachte ich es ist evtl. sinnvoller den Vertrag erst gar nicht zustande kommen zu lassen.

Ausserdem müsste ich dann doch Krankengeld beantragen ?

Also früher stand doch in Arbeitsverträgen von ZAF (auch in den Tarifverträgen?) immer der tolle Satz, daß wenn am 1. Arbeitstag die Arbeit nicht aufgenommen wird, der Arbeitsvertrag hinfällig ist.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
1.) Wenn die ZA-Firma kündigt gibt s keine Sperre.
2.) Ja, wenn Du gleich AU bist gibt es kein Lohnfortzahlung sondern Krankengeld.
 

ThomasT321

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2019
Beiträge
13
Bewertungen
1
Also früher stand doch in Arbeitsverträgen von ZAF (auch in den Tarifverträgen?) immer der tolle Satz, daß wenn am 1. Arbeitstag die Arbeit nicht aufgenommen wird, der Arbeitsvertrag hinfällig ist.

Ja richtig aber hier steht ich zitiere:

"Erscheint der MA am ersten Tag nicht und benachrichtigt den AG nicht unverzüglich so gilt das Arbeitsverhältnis als nicht zustande gekommen"

Sprich nur wenn ich Unentschuldigt fehle wäre der Vertrag hinfällig
 

Samuela

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
64
Bewertungen
62
Möchtest du da arbeiten?

Falls nein, prüfe das Gehalt. Liegt es mehr als 20% unter deinem ehemaligen, musst du den Vertrag nicht unterschreiben und bekommst keine Sperre.
 

ThomasT321

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2019
Beiträge
13
Bewertungen
1
Möchtest du da arbeiten?

Falls nein, prüfe das Gehalt. Liegt es mehr als 20% unter deinem ehemaligen, musst du den Vertrag nicht unterschreiben und bekommst keine Sperre.

Ehrlich gesagt nicht.

Ich muss doch vom Bemessungsentgelt ausgehen das entspricht doch 60% meines durchschnittlichen Gehalts der letzten 12 Monate oder sogar 24 Monate ?(da ich meinen letzten Job nicht lang hatte Sep 2018 bis Anfang Feb. 2019 davor war ich woanders beschäftigt und hatte weniger Gehalt)
 

ThomasT321

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2019
Beiträge
13
Bewertungen
1
Ich bräuchte etwas Hilfe bei der Berechnung. In den letzten 12 Monaten habe ich durchschnittlich 1840€ Brutto gehabt ALG 1 sind jetzt 768€. Also gehe ich davon aus das 1840€=100% sind 1%=18,4€ und 80%=1472€

Die Stelle die mir angeboten wurde hat vertraglich 10,45€ Std. Lohn + 0.55€ Einsatz bezogene Schichtzulage auf einem extra wisch.
35 Std. Woche im Vertrag. Gearbeitet wird aber mindestens 40 Stunden Rest geht aufs ZK. Bei 20 Arbeitstagen also 140 Std. Bzw. 147 Stunden bei 21 Arbeitstagen. 3 Schicht System also können auch Mal Nachtzuschläge anfallen.
Meine monatlichen Fahrtkosten wären 83€.
Das ist mir definitiv zu hoch.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Rest geht aufs ZK
Warum das? Es muss das bezahlt werden was Du leistest?
Die ZA mißbraucht die Zeitkonten immer dann wenn sie nichts für Dich zutun haben und nicht bezahlen wollen. Mehr dazu in der Forensuche.

(10,45 € plus 0,55 €) = 11,00 € * 35 * 4,33 = 1.667 € brutto. Würde bei ledig, konfessionslos und Steuerklasse 1 1.222 € netto ergeben, minus 83 € Fahrtkosten = 1.139 netto.
Also bei einem ALG 1 von 767 € zumutbar im Sinne des § 140 SGB III.
 

ThomasT321

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2019
Beiträge
13
Bewertungen
1
Warum das? Es muss das bezahlt werden was Du leistest?
Die ZA mißbraucht die Zeitkonten immer dann wenn sie nichts für Dich zutun haben und nicht bezahlen wollen. Mehr dazu in der Forensuche.

Habe schon etliche Zeitfirmen durch und es ist immer das selbe Spiel das ZK wird immer missbraucht. Dagegen tun kann ich doch sowieso nichts ? Oder ist es möglich auf einen 40 Std. Vertrag zu pochen bzw. nur die angegeben 35 Std. zu arbeiten (IGZ Tarifvertrag) ?
Bin halt echt planlos was ich jetzt mache, Montag 7 Uhr solls ja losgehen. Die Arbeit antreten oder nicht ? Eine AU am Montag holen und vorlegen bei der ARGE ? Dem Arbeitgeber natürlich auch bescheid sagen das ich die Arbeitsstelle am Montag aus Gesundheitlichen Gründen nicht antreten kann und gegebenenfalls an einem neuen Vertrag interessiert bin ?
Vertrag ist ja noch nicht unterschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 63723

Gast
Kannst Du den Vertrag mal hier hochladen? Natürlich alle persönlichen Daten und den Namen der ZAF schwärzen.
Es findet sich mit Sicherheit etwas, womit Du eine Nichtunterschrift und damit eine Absage begründen kannst.

Also mal ehrlich, so lange Du den Vertrag nicht unterschrieben hast, und so lange Du am Montag keinen Handschlag für den Entleihbetrieb machst, so lange ist eben noch kein Arbeitsverhältnis zustande gekommen. Es sei denn, Du hast den Einsatz am Montag mündlich zugesichert.

Es bleibt aber am Ende Deine Entscheidung, die Dir niemand abnehmen kann.
 

ThomasT321

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2019
Beiträge
13
Bewertungen
1
Eine Zusage habe ich nicht gegeben. Die Verwunderung war den Mitarbeitern der ZAF auch anzusehen, als ich sagte das ich gern eine Nacht drüber schlafen würde und den Vertrag zur Einsicht gerne mitnehmen würde.
Wurde dann allerdings mit dem Kommentar: "Sie werden dort sowieso nichts finden was Ihnen nicht gefallen könnte" akzeptiert.
Werde den Vertrag mal gleich hier hochladen.
 

ThomasT321

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2019
Beiträge
13
Bewertungen
1
hier mal der Vertrag
 

Anhänge

  • seite 1.jpg
    seite 1.jpg
    187,6 KB · Aufrufe: 112
  • seite 2.jpg
    seite 2.jpg
    198,1 KB · Aufrufe: 117
  • seite 3.jpg
    seite 3.jpg
    202 KB · Aufrufe: 115
  • seite 4.jpg
    seite 4.jpg
    194,1 KB · Aufrufe: 100
  • seite 5.jpg
    seite 5.jpg
    65,3 KB · Aufrufe: 103
G

Gelöschtes Mitglied 63723

Gast
Ein paar Dinge kann man an diesem Vertrag bemängeln.
Z.B. der Punkt mit dem Wegegeld. Die ZAF hat die Fahrtkosten und die Fahrzeit von der ZAF bis zum Entleihbetrieb zu zahlen.

Des Weiteren sind die ersten zwei Punkte unter dem §18 zu bemängeln.
Was geht dieser ZAF Deine letzten Einsatzorte oder Arbeitgeber an, nämlich nichts.

Weiß die AfA eigentlich über die Einstellungszusage bescheid?
Alles sehr schwierig.
Immerhin ist es ja nicht wie beim JC, dass es eine Sanktion geben würde, sollte sich die ZAF beschweren, sondern beim ALG I steht dann ja eine komplette Sperre im Raum.

Ich persönlich würde am Montag bei der ZAF aufschlagen und erst einmal die oben genannten Punkte aus dem AV ansprechen.
 

ThomasT321

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2019
Beiträge
13
Bewertungen
1
Nach Fahrgeld bzw. einem Zuschuss für die Fahrtkosten habe ich gefragt, dies wurde mir jedoch verneint da hätte ich keinen Anspruch drauf. Die AFA weiss noch nichts davon.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten