Alg1 mit Nahtlosigkeitsregelung oder ohne ???

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Bommelkitti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2016
Beiträge
4
Bewertungen
1
Hallo,
bin irgenwie völlig überfordert und brauche Hilfe !!!

Ich bin seit Juni 2015 krankgeschrieben und habe seitdem einige Krankenhausaufenthalte und 2 Rehamaßnahmen absolviert. Fakt ist, das es mir gesundheitlich nix gebracht hat und ich zusätzlich noch eine Knieprothese brauche, für die ich ein Voruntersuchungstermin für den 20.10.2016 in einer Sportklinik habe (Kann weder Treppen steigen noch bei Strecken über ca.50m ohne Unterarmgestützen laufen).
Durch meine gesundheitlichen Einschränkungen ( Rheumatoide Polyarthritis ) habe ich von mir aus einen EM- Rentenantrag gestellt.
Dieser wurde mir innerhalb 3 Wochen abgelehnt.
Nun habe ich gegen diesen Bescheid Widerspruch eingelegt und sobald meine Krankenkasse von der Ablehnung erfuhr, hat sie mir nun zum 09.09.2016 das Krankengeld gestrichen, mit der Begründung das der Rentenantrag abgeleht worden ist, und die letzte Rehaeinrichtung ja der Meinung ist, das ich noch leichte Tätigkeiten über 6 Stunden leisten könne.
Der letzte Arbeitgeber hat mir wärend der AU gekündigt(befristetet Vertrag) und Anspruch auf Krankengeld hätte ich bis zum 15.12.2016 gehabt.
Nun meine Fragen:
Was mache ich jetzt ?
Lege ich Widerspruch bei der Krankenkasse ein ?
Lasse ich mich trotzdem weiter krankschreiben ?
Melde ich mich Arbeitslos und wenn, gebe ich an, das ich Widerspruch gegen den Rentenbescheid eingelegt habe ?
Greift hier die Nahtlosigkeitsregelung (§125 SGBIII ) oder läuft das unter normales ALG 1 (§ 118 SGB III)
Ich bin völlig Ahnungslos und wäre dankbar für jede Hilfe !!!!
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.320
Bewertungen
2.182
natürlich widerspruch gegen die einstellung des krankengeldes...

1. sagt eine abgelehnte ERWERBSUNFÄHIGKEIT nichts über eine aktuelle ARBEITSUNFÄHIGKEIT aus... das sind 2 verschiedene paar schuhe...

solange du krank geschrieben bist (nahtlos, ohne fehltag dazwischen, möglichst 1 tag vor ablauf erneueren lassen) hast du KG zu bekommen, solange du anspruch hast - bei dir wohl der 15.12.16)

wenn die KK der meinung ist, das du arbeitsfähig bist, dann haben die ihren med. dienst einzuschalten. gegen eine evtl. "gesundschreibung" von dem kann man aber auch vorgehen...

noch dazu hast du ja 2. widerspruch gegen die ablehnung der rente eingelegt, wodurch ja das verfahren nicht abgeschlossen wurde. was aber eigentlich keinen einfluss hat, weil ARBEITSUNFÄHIGKEIT keine ERWERBSUNFÄHIGKEIT ist...

...........................

ALG1 nach nahtlosigkeit wird gezahlt, wenn man noch arbeitsunfähig ist, das KG ausgelaufen ist weil die anspruchsdauer ausgeschöpft ist und ein rentenverfahren läuft oder beantragt wird.
dafür musst du dich mit deinem restleistungsvermögen dem arbeitsmarkt zur verfügung stellen und es wird meist in gutachter der AfA eingeschaltet, der dieses beurteilt.
 

Bommelkitti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2016
Beiträge
4
Bewertungen
1
Hallo doppelhexe,

laut Begründung der Krankenkasse liegt eine Arbeitsunfähigkeit im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung nicht mehr vor, da bei mir laut Rentenbegutachtung ein Leistungsvermögen von mindestens 6 Stunden für Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt festgestellt wurden.
So steht es in dem Rehabericht.
Allerdings steht dort auch das angesichts des bisherigen Krankenverlaufs die langfristige Prognose zur Re-Integration in das Erwerbsleben ungünstig ist und ich Arbeitsunfähig enlassen bin.
Von der Rentenversicherung selbst bin ich nicht untersucht worden.
Beim MDK war ich vor 2 Wochen. Aber davon wird in der Begründung zur Krankengeldeinstellung nix erwähnt.
Ich versuche gerade eine Kopie des MDK-Berichts von meiner Ärztin zu bekommen um erstmal zu erfahren was da drin steht.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.320
Bewertungen
2.182
Hallo doppelhexe,

laut Begründung der Krankenkasse liegt eine Arbeitsunfähigkeit im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung nicht mehr vor, da bei mir laut Rentenbegutachtung ein Leistungsvermögen von mindestens 6 Stunden für Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt festgestellt wurden.
So steht es in dem Rehabericht.
Allerdings steht dort auch das angesichts des bisherigen Krankenverlaufs die langfristige Prognose zur Re-Integration in das Erwerbsleben ungünstig ist und ich Arbeitsunfähig enlassen bin.
Von der Rentenversicherung selbst bin ich nicht untersucht worden.
Beim MDK war ich vor 2 Wochen. Aber davon wird in der Begründung zur Krankengeldeinstellung nix erwähnt.
Ich versuche gerade eine Kopie des MDK-Berichts von meiner Ärztin zu bekommen um erstmal zu erfahren was da drin steht.

das leistungsvermögen ist in bezug auf rentenfähigkeit, also erwerbsunfähigkeit (rente- zuständigkeit der DRV) beurteilt worden. das hat nichts mit arbeitsunfähigkeit (krankengeld-zuständigkeit der KK)

und hier genau liegt der grund, warum du (wenn die KK sich schon allein auf diese rehabericht beruft) weiter anspruch auf krankengeld hast. mal ganz davon ab, das du eine gültige krankschreibung hast.

meiner meinung nach verwäxelt hier der SB der KK arbeitsunfähig mit erwerbsunfähig... kann natürlich auch sein, das es absicht ist und man hofft, das du es einfach so hinnimmst...

also widerspruch gegen die einstellung des KG, immer hüpsch krankenscheine ausstellen lassen.

widerspruch einlegen kannst du auch erst mal ohne begründung mit dem vermerkt, das du diese nachreichst nachreichst, sobald dir der bericht des MDK vorliegt.
 

Bommelkitti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2016
Beiträge
4
Bewertungen
1
Hallo doppelhexe,
Muss ich mich denn trotzdem erstmal arbeitslos melden solange der Widerspruch bei der KK läuft ??
Und wenn, wie geh ich da am besten vor ??
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.320
Bewertungen
2.182
Hallo doppelhexe,
Muss ich mich denn trotzdem erstmal arbeitslos melden solange der Widerspruch bei der KK läuft ??
Und wenn, wie geh ich da am besten vor ??

dazu muss ich dich bitten, auf andere antworten zu warten. ich kann dir dazu leider nicht wirklich was sagen, ausser das ALG1 nahtlosigkeit m.M.n. nur gezahlt wird, wenn du ausgesteuert wirst und das rentenverfahren noch nicht abgeschlossen ist. ausgesteuert bist du ja nicht...
und normales ALG1 bekommst du nur, wenn du nicht krankgeschrieben bist.

ich würde eher darauf tippen, das du ALG2 beantragen müsstest, auch damit du krankenversichert bist.
 

Bommelkitti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2016
Beiträge
4
Bewertungen
1
Hallo,
ich war heute Nachmittag noch beim SoVD und habe Widerspruch eingelegt.
Anschliessen war ich beim AA und hab mich erstmal arbeitslos gemeldet.
Ich hoffe es regelt sich alles.
Nochmal danke für deine Tipps !!!!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten