ALG1+Minijob. Sperrzeit bei Minijob Kündigung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kontrabass

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,
mir wurde meine Haupttätigkeit gekündigt und ab dem 1.4 wollte ich ALG1 beziehen. Die Papiere habe ich schon eingereicht.
Dazu habe ich aber noch einen Minijob. Jetzt habe ich herausgefunden dass mir kein ALG1 zusteht wenn ich mehr als 15h in einer Woche arbeite. Da meine Minijob Schichten auf verschiedene Tage im Monat aufgeteilt sind kann ich das aber nicht garantieren. Jetzt bin ich mir am überlegen diesen Minijob zu kündigen.
Würde es in dem Fall zu einer ALG1 Sperrzeit kommen?
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Ich habe auch einen Minijob während meines Bezugs von ALG1 als auch schon lange davor.
1.) Wenn Du schon vor der Arbeitslosigkeit einen Minijob hast kannst Du ihn weiter machen. So Du ihn 18 Monate hattest bekommst Du den Durchschnitt der letzten 12 Monate als erhöhten Freibetrag. Stichwort Günstigerregelung.
Mehr in der Suchfunktion.
2.) Sobald Du in Deinem Minijob dann während ALG1 mehr als 15 Stunden die Woche arbeitest meldest Du Dich dann genau für diesen Tag einfach ab. Für diesen Tag bekommst Du natürlich kein ALG1 und Du kannst den Verdienst voll ohne Anrechnung auf das ALG1 behalten. Die abgemeldeten Tage werden an den Leistungsanspruch hinten an den Bezugszeitraum herangehangen.
3.) Dein Arbeitgeber muss in einem Formular monatlich Deine Nebentätigkeit während des Bezugs von ALG1 bescheinigen. Die vom Bezug abgemeldeten Tage werden hier natürlich nicht berücksichtigt.

Läuft alles bei meinem Amt geräuschlos.
Für eine Kündigung besteht aus diesen Aspekten kein Grund.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.895
Bewertungen
17.560
Eine Sperrzeit kann es aber auch nicht gebne. Ich denke, das gilt nur sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 54151

Gast
Dazu habe ich aber noch einen Minijob. Jetzt habe ich herausgefunden dass mir kein ALG1 zusteht wenn ich mehr als 15h in einer Woche arbeite. Da meine Minijob Schichten auf verschiedene Tage im Monat aufgeteilt sind kann ich das aber nicht garantieren.
Dazu siehe § 138 Abs. 3 SGB III:
(3) Die Ausübung einer Beschäftigung, selbständigen Tätigkeit, Tätigkeit als mithelfende Familienangehörige oder mithelfender Familienangehöriger (Erwerbstätigkeit) schließt die Beschäftigungslosigkeit nicht aus, wenn die Arbeits- oder Tätigkeitszeit (Arbeitszeit) weniger als 15 Stunden wöchentlich umfasst; gelegentliche Abweichungen von geringer Dauer bleiben unberücksichtigt. Die Arbeitszeiten mehrerer Erwerbstätigkeiten werden zusammengerechnet.
Was unter "gelegentlich" und "geringe Dauer" konkret zu verstehen ist, solltest du am besten mit der AfA abklären, sinnvollerweise schriftlich.

Jetzt bin ich mir am überlegen diesen Minijob zu kündigen.
Würde es in dem Fall zu einer ALG1 Sperrzeit kommen?
Nein, ein Minijob ist für Alg1 nicht relevant.
Anders sieht das aus, wenn du das Alg1 mit Alg2 aufstocken musst.
 

Kontrabass

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Danke für die Antworten bisher. Ich hätte aber noch ein paar Fragen.

2.) Sobald Du in Deinem Minijob dann während ALG1 mehr als 15 Stunden die Woche arbeitest meldest Du Dich dann genau für diesen Tag einfach ab. Für diesen Tag bekommst Du natürlich kein ALG1 und Du kannst den Verdienst voll ohne Anrechnung auf das ALG1 behalten. Die abgemeldeten Tage werden an den Leistungsanspruch hinten an den Bezugszeitraum herangehangen.
Wie melde ich mich für sowas ab? Muss ich dafür jedes mal ins Arbeitsamt laufen? Mir wurden solche Sachen nicht erklärt.
Mein Problem wäre sowieso dass ich erstmal einen Monat noch in meinem Minijob bleiben müsste wegen der Kündigungsfrist. Aus diesem Grund wäre diese Abmeldung sehr hilfreich.

Anders sieht das aus, wenn du das Alg1 mit Alg2 aufstocken musst.
Wie würde es in diesem Fall aussehen? Bei einer Kündigung meines Nebenjobs müsste ich sicherlich mit ALG2 aufstocken.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Wie melde ich mich für sowas ab?
Ich mache es mittlerweile per Email an mein Amt. Wichtig ist es vorab zutun.

Z.B.
"Unterbrechung meiner Arbeitslosigkeit" K.-Nr. ....

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich melde mich hiermit vom ... bis aus meiner Arbeitslosigkeit ab.

(Überschreitung der " 15-h Grenze") "

Ich bekomme hier immer nach wenigen Sekunden eine automatische email-Bestätigung.

Und nach wenigen Tagen einen neuen geänderten Bescheid.

Früher hatte ich diesbezüglich angerufen, aber es dauerte immer ehe der Telefonist verstand worum es ging.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
787
Bewertungen
404
Falls du den Weg gehen willst, dich nicht abzumelden, kannst du hier zu "gelegentlicher Überschreitung" nachlesen. In die Suche das Stichwort "gelegentlich" eingeben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 54151

Gast
Wie würde es in diesem Fall aussehen? Bei einer Kündigung meines Nebenjobs müsste ich sicherlich mit ALG2 aufstocken.
Dann droht dir eine Sanktion wegen Herbeiführung der Hilfebedürftigkeit.

Idee:
Rede mal mit dem AG des Minijobs, ob sich die Arbeitszeiten nicht an die AfA-Vorgaben anpassen lassen.
 
Oben Unten