ALG1: Kann ich während einer Krankheit mein ALG1-Anspruch "aufsparen"?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

315

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Mai 2019
Beiträge
25
Bewertungen
6
Hallo,

ich beziehe ALG1 und bin derzeit krankgeschrieben.

Mich würde interessieren, wie sich eine mögl. Folge-AU auf mein ALG1-Bezug/Anspruch auswirkt.

Hier lese ich, dass die Krankschreibung/Leistungsfortzahlung und später nach 6 Wochen auch das Krankengeld die Anspruchsdauer für ALG1 NICHT verlängern.“
Quelle: ALG I und Krankheit

Das liest sich für mich so, dass der ALG1-Anspruch für die Dauer der Krankheit quasi „verfällt“.

Ein Bekannter sagte mir, dass der Anspruch „ruhen“ würde. Widerspricht sich das nicht?

Eckdaten:
ALG1 seit: 01.04.2019
Krankschreibung seit 3 Wochen.
ALG1 bewilligt bis Ende Feb

Was wäre denn in den folgenden Fällen:
1.) Ich bin weiter krank über die 6 Wochen hinaus. Erhalte also erstmal Krankengeld. Und dann hatte ich noch gelesen, dass ich mich - nach Ende der Krankheit - wieder persönlich bei der AfA vorstellen muss und nen neuen ALG1-Antrag stellen muss. Ist das korrekt?
2.) Ich wieder gesund werde (vor Ablauf von 6 Wochen). Hat mir die Zeit etwas für einen späteren erneuten ALG1-Antrag „gebracht“?

Also unter welchen Umständen würde ich durch die jetzige Krankheit bei einem erneuten ALG1-Antrag davon „profitieren“? Ggf. auch nach einer erneuten Anstellung und Kündigung in der Probezeit?
 

Montaine

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2019
Beiträge
49
Bewertungen
62
Zu 1:

Es ist richtig das ab einer Krankheitsdauer über 6 Wochen hinaus dann Krankengeld gezahlt wird. Ab diesem Zeitpunkt ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld, siehe § 156 SGB III .
Nach Ablauf des Krangeldbezuges, bzw. ab dem Zeitpunkt wenn Du wieder voll gesund bist, wird das Arbeitslosengeld dann wieder weiter gezahlt. Die Zeit des Anspruchs auf Arbeitslosengeld 1 wird dadurch aber nicht verlängert. Sprich, wenn Du einen Anspruch von 12 Monaten an Bezug hast dann bekommst Du insgesamt auch nur 12 Monate Alg 1.

Bsp: AN erhält bereits seit 7 Monaten AlG 1 (Gesamtanspruch 12 Monate), hat dann einen Unfall und ist insgesamt 3 Monate krank geschrieben. Die ersten 6 Wochen laufen als Fortzahlung im AlG 1, ab der 7. Woche erhält AN Krankengeld für 1,5 Monate. Nach der Zeit meldet er sich gesund bei der AgA zurück und erhält nun weiter sein AlG 1 für 3,5 Monate (Restanspruch: 12 Monate - 7 Monate regulärer Leistungsbezug + 6 Wochen Leistungsfortzahlung im Krankheitsfall)

Zu 2:

An dem Bezugszeitraum ändert sich hier gar nichts.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.114
Bewertungen
19.045
Die Zeit des Anspruchs auf Arbeitslosengeld 1 wird dadurch aber nicht verlängert. Sprich, wenn Du einen Anspruch von 12 Monaten an Bezug hast dann bekommst Du insgesamt auch nur 12 Monate Alg 1.
Das kommt ganz darauf an wie lange man krank ist und Krankengeld bezieht. Bei 12 Monaten Krankengeld erwirbt man eine neuen ALG 1 Anspruch von 6 Monaten, bei Krankengeld bis zu Aussteuerung nach 18 Monaten entsteht ein neuer Anspruch von 9 Monaten ALG 1. Dieser neue Anspruch wird dem Restanspruch aus der vorherigen ALG 1 Bezugszeit hinzugerechnet. Allerdings muss man auch mindestens 12 Monate Krankengeld beziehen und keinen Tag weniger.
 

315

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Mai 2019
Beiträge
25
Bewertungen
6
(Restanspruch: 12 Monate - 7 Monate regulärer Leistungsbezug + 6 Wochen Leistungsfortzahlung im Krankheitsfall)
Hallo, cooles Beispiel, was eigentlich alles beantwortet, aber du meintest dort "-" statt "+" oder? Denn sonst würden ja 6,5 Monate herauskommen bei der Rechnung.
Hatte mich nochmal kurz verwirrt.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.145
Bewertungen
679
Das war meine Antwort auf die Aussagen im ersten Tread. Diesen Tread finde ich aber nicht mehr.
Das liest sich für mich so, dass der ALG1-Anspruch für die Dauer der Krankheit quasi „verfällt“.
Ein Bekannter sagte mir, dass der Anspruch „ruhen“ würde. Widerspricht sich das nicht?
Mit jedem Tag, an dem Alg gezahlt wird, verbraucht es sich um einen Tag. Auch in den ersten 6 Wochen der Krankheit.
Nach Ablauf der 6 Wochen kürzt sich der Alg-Anspruch nicht mehr, da Krankengeld gezahlt wird. Ein Alg-Anspruch "verjährt" erst nach 4 Jahren nach seinem Entstehen.
Was wäre denn in den folgenden Fällen:
1.) Ich bin weiter krank über die 6 Wochen hinaus. ... wieder persönlich bei der AfA vorstellen muss und nen neuen ALG1-Antrag stellen muss. Ist das korrekt?
Ja, die Arbeitslosigkeit wurde durch Krankheit beendet.
2.) Ich wieder gesund werde (vor Ablauf von 6 Wochen). Hat mir die Zeit etwas für einen späteren erneuten ALG1-Antrag „gebracht“?
nein
Also unter welchen Umständen würde ich durch die jetzige Krankheit bei einem erneuten ALG1-Antrag davon „profitieren“? Ggf. auch nach einer erneuten Anstellung und Kündigung in der Probezeit?
Wenn die Krankheit mit Krankengeldzahlung und eine evtl. neue (Zwischen-)Beschäftigung (du schreibst ja von Kündigung in der Probezeit) wieder einen neuen Anspruch auf Alg ergeben.
 
Oben Unten