ALG1 - EGV erhalten - Bitte um eure Meinungen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Hallo,

wie ich hier schon schrieb, habe ich im ersten Vermittlungsgespräch heute eine EGV überreicht bekommen, ohne dass mein SB mir erklärt hat, was das ist. Keiner der genannten Punkte war Bestandteil unserer Unterhaltung, außer der folgenden zwei Punkte:
- dass ich mich 5x zu bewerben hätte wurde im Gespräch gesagt
- dass ich momentan keine finanzielle Unterstützung bei den Bewerbungskosten brauche. Mir wurde gesagt, dass ich 5 EUR für postalische Bewerbung bekommen könnte, wenn ich mindestens - ich glaube 15? - geschrieben hätte, da habe ich gesagt, dass ich das momentan nicht brauche. Auf die Stellen wo ich hinwill, bewerbe ich mich hauptsächlich elektronisch. Ich habe natürlich nicht bedacht, dass ich mich bei Schwachsinns-VVs nicht unbedingt elektronisch bewerben werde (Stichwort ZAF/PAV). Aber das ist das geringste Übel an der EGV.

Es gab keine Verhandlung, es gab keine Bitte um Unterschrift, es gab keine Info, wann wir wieder darüber sprechen oder Sonstiges. Überreicht wurde mir der Ausdruck mit den Worten, dass darin stünde, was wir vereinbart hätten.
Erstellt wurde die EGV, indem aus einer vorhandenen Datei der gesamte Textblock kopiert wurde und an einer Stelle (ich weiß leider nicht genau welche), eine kleine Änderung eingetragen wurde.
Das in der EGV genannte Merkblatt 1 wurde mit keiner Silbe erwähnt. Frech, dass das da drin steht.

Meine Fragen:
Was haltet ihr von der EGV?
Wie soll ich mich jetzt verhalten? Ich will momentan nichts von der AfA (Weiterbildung o.ä.), d.h. ich habe auch keinen echten alternativen EGV-Vorschlag.*
Was sagt ihr speziell zu dem Punkt, dass ich mich unter Nutzung meines Profils (Jobbörse?!) zu bewerben hätte?
Kann mir ein Strick gedreht werden, w ein ich die Lernbörse nicht nutze? Steht ja nicht unter meinen Aktivitäten, sondern unter denen von der AfA.
Wenn ich die EGV genau so, wie sie jetzt ist, als VA kriegen würde, hätte ich da Aussicht auf Erfolg mit einem Widerspruch? Steht irgendwas drin, was angreifbar ist?

* Ich habe eigentlich nur zwei Wünsche an die AfA:
- keine ZAF/PAV. Aber das kriege ich da ja eher nicht unter in einer EGV?
- Wenn schon VVs, dann passende zu meinem vom SB erhobenen Qualifikationsprofil und bitte keine VVs zu den Firmen, bei denen ich mich eh bewerbe, weil ich damit meine Chancen, die bei der Firma gewünschte Stelle zu bekommen, kaputtmache.

almura


EGV-Text:

gültig von 16.01.2019
gültig bis 16.07.2019 soweit zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird

Unterstützung durch die Agentur für Arbeit
# Wir informieren und beraten Sie bei Fragen zu Ihrer beruflichen Situation, veröffentlichen Ihr Stellengesuch anonym in der Jobbörse und berücksichtigen Sie bei Stellensuchläufen
# Wir haben Ihnen Ihre Zugangsdaten zur Nutzung Ihres Profils ausgehändigt. Nutzen Sie insbesondere kostenfrei die Lernbörse
# Die Nachrichten aus Ihrem Profil werden anonym an Ihre E-Mail-Adresse weitergeleitet
# Wir haben die „Call me“ Funktion für Sie nicht aktiviert
# Sie sind über das Vermittlungsbudget dem Grunde nach informiert, aktuell besteht Eigenleistungsfähigkeit
# Es sind weitere Gespräche für Sie geplant, eine Einladung erhalten Sie rechtzeitig per Post.
# Ein Praktikum/Hospitation/Probearbeiten ist bei einem Arbeitgeber nach vorheriger Absprache möglich. Bitte informieren Sie uns im Vorfeld: Name des Arbeitsgebers und die Dauer (14 Tage, Verlängerung denkbar nach Rücksprache)
# Zum Ausgleich von Minderleistungen oder Qualifizierungsdefiziten bezogen auf die konkrete Stelle kann in der Einarbeitungszeit ein Eingliederungszuschuss durch die Agentur für Arbeit gezahlt werden

Für alle Leistungen gilt vorherige Antragstellung, auf Wichtigkeit von Merkblatt 1 wurde nochmals hingewiesen.

Aktivitäten von almura
# Bitte bewerben Sie sich unter Nutzung des Internets, Zeitungen, Ihrer Kontakte und Ihres Bewerberprofils. Bitte weisen Sie unaufgefordert Ihre Eigenbemühungen anhand einer aktuellen Liste Ihrer Bewerbungen zum nächsten Termin nach. Wir erwarten mindestens 5 Bewerbungen monatlich, sollten keine passenden Stellen angeboten werden, bewerben Sie sich bitte auch initiativ bei infrage kommenden Arbeitgebern.
# Bitte bewerben Sie sich zeitnah - innerhalb von drei Tagen - auf alle Stellenangebote, die Sie von der Agentur für Arbeit erhalten, nehmen Vorstellungsgespräche beim Arbeitgeber wahr und treten - falls angeboten - diese Stelle an.
# Bitte nehmen Sie Termine entsprechend Einladungen nach § 309 SGB III (z.B. zu einem Vermittlungs- oder Beratungsgespräch) wahr. Falls Sie an dem schriftlich mitgeteilten Tag oder Zeitpunkt verhindert sind, unterrichten Sie sofort Ihre Agentur für Arbeit und geben auch den Grund an.
# Bei einer Ortsabwesenheit (Urlaub/Reise) holen Sie sich vorab die Zustimmung der Agentur für Arbeit ein.
# Sollten Sie ein Nebeneinkommen erzielen, informieren Sie uns bitte umgehend. Die Nebenverdienstbescheinigung muss bis spätestens 15. des Folgemonats bei uns eingegangen sein. 165 € sind frei der Rest wird dem Arbeitslosengeld gegengerechnet.
# Ich bin darüber informiert, dass eingetretene Arbeitsunfähigkeiten und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich anzuzeigen und spätestens vor Ablauf des dritten Kalendertages nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtlichen Dauer vorzulegen sind (§ 38 Abs. 2 i.V.m. § 311 SGB III), und melde mich umgehend, wenn ich wieder gesund bin.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
- keine ZAF/PAV. Aber das kriege ich da ja eher nicht unter in einer EGV?

Dieser Wunsch wird dir von der AfA nicht erfüllt werden. Zumindest bei VV wirst du dich auch bei einer ZAF bewerben müssen, wenn der dortige Job für dich zumutbar ist. Schließlich sind vor dem Gesetz auch ZAF ganz normale AG.

- Wenn schon VVs, dann passende zu meinem vom SB erhobenen Qualifikationsprofil

Die AfA kann dir jeden Job als VV schicken, der für dich zumutbar ist.

und bitte keine VVs zu den Firmen, bei denen ich mich eh bewerbe, weil ich damit meine Chancen, die bei der Firma gewünschte Stelle zu bekommen, kaputtmache.

Warum sollte ein VV für ein Unternehmen bei dem du dich selbst beworben hast, deine Bewerbungschancen verschlechtern? Es ist doch jedem AG klar, dass sich die meisten Bewerber aus der Arbeitslosigkeit heraus bewerben.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Es gab keine Verhandlung, es gab keine Bitte um Unterschrift
Dann wäre die EGV kurz gesagt ungültig, wie jeder nicht unterschriebene Vertrag. Vielleicht ist das bereits ein ersetzender VA.
Das sollte aus den ersten Absätzen des Schreibens herauszulesen sein.
Was sagt ihr speziell zu dem Punkt, dass ich mich unter Nutzung meines Profils (Jobbörse?!) zu bewerben hätte?
Es gibt keine gesetzliche Pflicht, Telefonnr. und Mailadressen anzugeben oder sich an der Jobbörse zu registrieren.
Die Jobbörse ist auch ohne Registrierung für die Jobsuche nutzbar.
Kann mir ein Strick gedreht werden, wenn ich die Lernbörse nicht nutze?
Nein.
 

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Danke.

Vielleicht ist das bereits ein ersetzender VA
nein, das ist noch nur eine EGV.
Wäre das als VA angreifbar?

Warum sollte ein VV für ein Unternehmen bei dem du dich selbst beworben hast, deine Bewerbungschancen verschlechtern? Es ist doch jedem AG klar, dass sich die meisten Bewerber aus der Arbeitslosigkeit heraus bewerben.
Wenn ich mich auf die für mich passende Stelle a bei Firma x bewerbe ( die wirklich gerne hätte) und mir die AfA VVs für die absolut nicht passenden (aber zumutbaren) Stellen b und c bei Firma x sendet und der zuständige Personaler 1 für a, b und c ist derselbe, dann wird Personaler 1 mich eher nicht für Stelle a berücksichtigen, wenn er sieht, dass ich mich auch auf Stellen b und c bewerbe, die wirklich nicht passen. Ich habe selber eingestellt und einen solchen Bewerber hätte ich für a nicht berücksichtigt, solange es andere Kandidaten gibt, die nicht so wahllos Bewerbungen absenden. Ich kann mich für Stellen b und c ja noch nicht mal attraktiv machen, weil ich einfach keine der Anforderungen erfülle. Dennoch hat mein SB die mir deutlich an herz gelegt mit der Aussage, dass man die Anforderungen nicht so genau nehmen soll. Klar wenn da steht, dass sie einen Raketenwissenschaftler brauchen, dann kann ich mich auch als Logopädin drauf bewerben! Kommt aber bei Firma x nicht gut an.
Außerdem ist bei einigen Firmen es so, dass Unterlagen, die für eine Bewerbung eingereicht wurden (ich spreche von elektronischer Bewerbung) auch für andere Stellen verwendet werden. Ein weiterer Grund, warum man sich mit einer Bewerbung für Stellen b und c lächerlich macht, wenn man zuvor die Unterlagen alle so angepasst hat, dass sie hervorragend auf Stelle a passen. Damit wollen Firmen ja gerade erreichen dass man sich nicht einmal wie quer am Mittagsbuffet durch die Bewerbungen frisst.

Ich finde die Aussage, dass sich die meisten aus der Arbeitslosigkeit heraus bewerben, gewagt. Kann ich aus meiner Erfahrung heraus nicht bestätigen. Gibt es dazu Zahlen?

almura
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Wäre das als VA angreifbar?

Gegen einen VA kann man Widerspruch einlegen.

Wenn ich mich auf die für mich passende Stelle a bei Firma x bewerbe ( die wirklich gerne hätte) und mir die AfA VVs für die absolut nicht passenden (aber zumutbaren) Stellen b und c bei Firma x sendet und der zuständige Personaler 1 für a, b und c ist derselbe, dann wird Personaler 1 mich eher nicht für Stelle a berücksichtigen, wenn er sieht, dass ich mich auch auf Stellen b und c bewerbe, die wirklich nicht passen.

Dann liegt das in einer solchen Konstellation an deiner Verhandlungsführung in einem möglichem VG, dass dich der AG möglichst für deine bevorzugte Stelle berücksichtigen soll. Wenn ein AG allerdings mehrere Stellen ausgeschrieben hat, auf die dein Bewerbungsprofil passt, dann wird er dich auch so auf diese Alternativen ansprechen und fragen, ob du auch die Alternativen in Betracht ziehst. Du solltest dabei nicht vergessen, dass es derzeit mehr Bewerber als offene Stellen gibt. Der AG hat daher immer die freie Auswahl, wen er einstellt. Wenn also dein Wunschunternehmen dir eine andere Stelle anbietet, dann solltest du diese eventuell auch in Betracht ziehen und nach der Option des Stellenwechsels fragen. Zudem ist ein AN in der heutigen Wirtschaft nicht mehr als nur ein Kostenfaktor und eine Personalnummer. Zumindest bei den meisten und vorallem größeren Unternehmen ist dies so. Für die AfA sind deine Einwände komplett egal, denn für sie zählt nur, dass du möglichst schnell eine zumutbare Arbeitsstelle annimmst, auch, wenn diese nicht dein Traum-Job ist.

Ich finde die Aussage, dass sich die meisten aus der Arbeitslosigkeit heraus bewerben, gewagt. Kann ich aus meiner Erfahrung heraus nicht bestätigen. Gibt es dazu Zahlen?

Was ist wohl der Hauptgrund, warum sich Menschen für eine Erwerbsarbeit bewerben? Die wenigsten machen dies, weil sie mit ihrer jetzigen ungekündigten, ggfs. unbefristeten und topbezahlten Stelle unzufrieden sind, sondern, weil sie von Arbeitslosigkeit bedroht sind oder bereits arbeitslos sind. Die Hauptgründe dafür sind entweder Kündigungen oder das Auslaufen befristeter Arbeitsverträge.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo almura,

EGV-Text:

gültig von 16.01.2019
gültig bis 16.07.2019 soweit zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird

auch im SGB III ist eine EGV mit dir zusammen zu erarbeiten ("andere Vereinbarungen" können "zwischenzeitlich" auch nur gemeinsam getroffen werden) UND für die Zumutbarkeit ist § 140 SGB III zu beachten ...

§ 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch (III) Arbeitsförderung

... ob die speziellen Vermittlungs-Wünsche deiner SB da reinpassen kann ich nicht beurteilen, danach haben die sich jedenfalls zu richten.

Bisher hat dieser EGV-Vorschlag noch gar keine rechtlich relevante Bedeutung, du hast ja NICHT unterschrieben und das war auch gut so ... wann sollst du denn (d)ein unterschriebenes Exemplar abliefern ???
Wenn du einen VA (als Ersatz) bekommen solltest, dann melde dich bitte damit und stelle den hier (anonymisiert) ein, eine Abschrift ist meist ungeeignet aber, um diese EGV zu "zerpflücken" genügt es erst mal.

Unterstützung durch die Agentur für Arbeit
# Wir informieren und beraten Sie bei Fragen zu Ihrer beruflichen Situation, veröffentlichen Ihr Stellengesuch anonym in der Jobbörse und berücksichtigen Sie bei Stellensuchläufen

das ist bereits ALLES gesetzlich geregelt und die Haupt-Aufgabe der AfA ... dazu braucht man keinen "Vertrag abschließen" ...

# Wir haben Ihnen Ihre Zugangsdaten zur Nutzung Ihres Profils ausgehändigt. Nutzen Sie insbesondere kostenfrei die Lernbörse

Wozu, und wenn du gar nicht lernen sondern Arbeit suchen möchtest ...?
Ob du das nutzen möchtest ist deine Privat-Angelegenheit, du bist nicht dazu verpflichtet.

# Die Nachrichten aus Ihrem Profil werden anonym an Ihre E-Mail-Adresse weitergeleitet
# Wir haben die „Call me“ Funktion für Sie nicht aktiviert

Wie nett, aber wozu muss das vertraglich geregelt werden ???

# Sie sind über das Vermittlungsbudget dem Grunde nach informiert, aktuell besteht Eigenleistungsfähigkeit

Das kann die SB gar nicht bestimmen, dafür muss deine "Eigenleistungsfähigkeit" auf Antrag (Bewerbungskosten / Fahrtkosten zu Meldeterminen) überprüft und dir ein Bescheid erteilt werden.
Es könnte auch Fahrten zu Vorstellungsgesprächen geben, da ist die Grenze der "Eigenleistungsfähigkeit" auch bei ALGI ganz schnell mal erreicht, sie kennt doch deine laufenden Fixkosten (Miete z.B.) gar nicht, um das beurteilen zu können. :icon_evil:

Die reine "Information", dass du aus dem Vermittlungsbudget nichts bekommen sollst, hätte sie sich sparen können ...

# Es sind weitere Gespräche für Sie geplant, eine Einladung erhalten Sie rechtzeitig per Post.

Überflüssiges Gelaber ... ohne schriftliche Einladung (in der Regel per Post) brauchst du sowieso nicht beim SB erscheinen, das gilt auch für einen VA (mit diesem Inhalt) falls der noch kommen sollte.
Meldetermine sind separate Bescheide mit separaten Rechts-Folgen-Belehrungen (RFB).

# Ein Praktikum/Hospitation/Probearbeiten ist bei einem Arbeitgeber nach vorheriger Absprache möglich. Bitte informieren Sie uns im Vorfeld: Name des Arbeitsgebers und die Dauer (14 Tage, Verlängerung denkbar nach Rücksprache)

Falls das in deinem Tätigkeitsbereich nicht "allgemein üblich" ist brauchst du dich NICHT für unbezahlte "Probe-Tage" oder "Praktika" oder "Hospitationen" anzubieten, wer dich haben will, soll dich bitte auch ab Tag EINS für deine Arbeit bezahlen ... (fürs "Probieren" gibt es die gesetzliche, regulär bezahlte Probezeit, das dürfen sogar bis zu 6 Monate sein).

14 Tage sind schon ganz schön frech, das wird dann nämlich als "Eingliederungs-Leistung bei einem AG" (als Förder-Maßnahme) "getarnt", sonst wäre es verbotene Schwarzarbeit, dafür ist dann (merkwürdigerweise) auch Geld aus dem Vermittlungsbudget vorhanden ... es darf auch gerne "etwas länger sein". :icon_dampf:
Kommt wohl drauf an, welchen Bedarf der betreffende AG gerade an kostengünstigem Vertretungspersonal hat ... eine Fest-Einstellung ergibt sich daraus in der Regel nämlich NICHT.

# Zum Ausgleich von Minderleistungen oder Qualifizierungsdefiziten bezogen auf die konkrete Stelle kann in der Einarbeitungszeit ein Eingliederungszuschuss durch die Agentur für Arbeit gezahlt werden

Welche konkreten Probleme / Minderleistungen sind da bei dir zu beklagen, bist du gesundheitlich irgendwie eingeschränkt oder woraus sonst egeben sich bei dir irgendwelche "Vermittlungs-Hemmnisse", die zu "Minderleistungen" beim AG führen könnten ???
Qualifizierungsdefizite wären ja besser über eine vernünftige Weiterbildung (statt e-learning) zu beseitigen... warum wird dir dazu NIX angeboten / vorgeschlagen ... ???

Für alle Leistungen gilt vorherige Antragstellung, auf Wichtigkeit von Merkblatt 1 wurde nochmals hingewiesen.

So ein Vertrag soll aber feste Zusagen für deine Förderung machen und nicht nur "aufzählen" was du so alles für Leistungen VORHER beantragen kannst ... das steht schon im Gesetz und wenn du kein Merkblatt 1 bekommen hast, kannst du auch nicht mit deiner Unterschrift bestätigen, dass du den Inhalt kennst ...

Fazit, die AfA bietet dir schon mal NICHTS, was nicht im Gesetz steht ... :icon_evil:


almura
# Bitte bewerben Sie sich unter Nutzung des Internets, Zeitungen, Ihrer Kontakte und Ihres Bewerberprofils.

Auf welchen Wegen du nach Arbeit suchst (in welcher Form du dich bewerben wirst) und welche Kontakte du dafür nutzen möchtest, ist deine Privat-Angelegenheit ...
Du darfst dich generell für ALLES bewerben, was du dir selber aus deinem bisherigen Erwerbsleben und deinen beruflichen Erfahrungen zutrauen würdest ... ob ein AG das dann auch so sieht wird der AG entscheiden und NICHT die AfA-SB.

Bitte weisen Sie unaufgefordert Ihre Eigenbemühungen anhand einer aktuellen Liste Ihrer Bewerbungen zum nächsten Termin nach. Wir erwarten mindestens 5 Bewerbungen monatlich, sollten keine passenden Stellen angeboten werden, bewerben Sie sich bitte auch initiativ bei infrage kommenden Arbeitgebern.

OHNE deine Unterschrift auf diese EGV solltest du dich natürlich trotzdem bewerben und deine Bemühungen auflisten, ob du die zum Termin mitbringen sollst muss man schon in der Einladung erwähnen und ohne verbindliche (also unterschriebene) EGV (oder einen entsprechenden VA) musst du erst mal GAR NICHTS was da drin steht tun...

# Bitte bewerben Sie sich zeitnah - innerhalb von drei Tagen - auf alle Stellenangebote, die Sie von der Agentur für Arbeit erhalten, nehmen Vorstellungsgespräche beim Arbeitgeber wahr und treten - falls angeboten - diese Stelle an.

Wenn diese Stellen-Angebote nach § 140 SGB III zumutbar sind UND eine RFB enthalten, dann bist du auch OHNE EGV dazu verpflichtet dich zu bewerben, vergiss nicht solche Bewerbungen auf VV auch mit in deine Bewerbungsliste aufzunehmen, die erledigen sich schließlich auch nicht von alleine.

# Bitte nehmen Sie Termine entsprechend Einladungen nach § 309 SGB III (z.B. zu einem Vermittlungs- oder Beratungsgespräch) wahr. Falls Sie an dem schriftlich mitgeteilten Tag oder Zeitpunkt verhindert sind, unterrichten Sie sofort Ihre Agentur für Arbeit und geben auch den Grund an.

Überflüssig, das wird alles auf der schriftlichen Einladung drauf stehen (müssen), auf der Rückseite ist auch immer ein "Entschuldigungs-Teil" den man ausfüllen kann (Niemals die eigene Kopie vergessen).
In der Regel gelten NUR AU vom Arzt oder ein (nachweisbarer) Vorstellungstermin als "wichtige Absagegründe" ... ansonsten droht eine Sperrzeit bei Meldepflichtversäumnis (siehe § 159 SGB III).

# Bei einer Ortsabwesenheit (Urlaub/Reise) holen Sie sich vorab die Zustimmung der Agentur für Arbeit ein.

Auch sehr dürftig sogar als reine Information, man hat höchstens Anspruch auf 21 Kalendertage OAW im Kalenderjahr (unter Fortzahlung des ALGI wenn genehmigt). Steht aber auch schon alles im Gesetz, gehört also NICHT in eine EGV.

# Sollten Sie ein Nebeneinkommen erzielen, informieren Sie uns bitte umgehend. Die Nebenverdienstbescheinigung muss bis spätestens 15. des Folgemonats bei uns eingegangen sein. 165 € sind frei der Rest wird dem Arbeitslosengeld gegengerechnet.
# Ich bin darüber informiert, dass eingetretene Arbeitsunfähigkeiten und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich anzuzeigen und spätestens vor Ablauf des dritten Kalendertages nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtlichen Dauer vorzulegen sind (§ 38 Abs. 2 i.V.m. § 311 SGB III), und melde mich umgehend, wenn ich wieder gesund bin

ALLES völlig überflüssig als Vertragsinhalt weil bereits gesetzlich geregelt ist, welche Informations- und Mitteilungspflichten man so hat bei der AfA ...

Soweit mal meine "Operation", du versäumst nichts wenn du das NICHT unterschreiben wirst und ein VA daraus wäre auch nicht unbedingt ein Grund sich aufzuregen ... 5 Bewerbungen im Monat sind im Rahmen des (meist) Möglichen ... und der Rest ist sowieso nur abgedrucktes Gesetzbuch ... das bekommt man auch mit einem Widerspruch nicht weg ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 
D

Dinobot

Gast
nein, das ist noch nur eine EGV.
Wäre das als VA angreifbar?

Wenn Du erst kurzfristig ALG I beziehst, dann wäre hierbei die Grtundentscheidung einer EGV -zu diesem Zeitpunkt -absolut angreibar. Zumindest das ausgeübte Ermessen hierbei, welches augenscheinlich folgende Weisung der BA nicht beachtet hat.:

https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/Weisung201512003_ba015743.pdf

Falls der vorgenannte Zeitraum bzw. , der in der Weisung angegebene auf dich zutreffen sollte, so würde ich mit Verweis darauf eine Unterschrfit ablehnen.
 

almura

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2018
Beiträge
38
Bewertungen
11
Wenn du einen VA (als Ersatz) bekommen solltest, dann melde dich bitte damit und stelle den hier (anonymisiert) ein, eine Abschrift ist meist ungeeignet aber, um diese EGV zu "zerpflücken" genügt es erst mal.
Habe ich nicht abgetippt, sondern aus den Dokumenten des Jobbörsenprofils rübenkopiert. Dort wurde die mir zusätzlich zum überreichten Ausdruck eingestellt.

wann sollst du denn (d)ein unterschriebenes Exemplar abliefern ???
Dazu wurde gar nichts gesagt. Ich bin ja nicht zu einer Unterschrift gebeten worden. Auch der SB hat nicht unterschrieben. Es ist einfach nur ein Ausdruck, der mir überreicht wurde und angeblich enthält, was wir besprochen hätten. Was natürlich Quatsch ist.

Falls das in deinem Tätigkeitsbereich nicht "allgemein üblich" ist brauchst du dich NICHT für unbezahlte "Probe-Tage" oder "Praktika" oder "Hospitationen" anzubieten, wer dich haben will, soll dich bitte auch ab Tag EINS für deine Arbeit bezahlen ... (fürs "Probieren" gibt es die gesetzliche, regulär bezahlte Probezeit, das dürfen sogar bis zu 6 Monate sein).

14 Tage sind schon ganz schön frech, das wird dann nämlich als "Eingliederungs-Leistung bei einem AG" (als Förder-Maßnahme) "getarnt", sonst wäre es verbotene Schwarzarbeit, dafür ist dann (merkwürdigerweise) auch Geld aus dem Vermittlungsbudget vorhanden ... es darf auch gerne "etwas länger sein". :icon_dampf:
Kommt wohl drauf an, welchen Bedarf der betreffende AG gerade an kostengünstigem Vertretungspersonal hat ... eine Fest-Einstellung ergibt sich daraus in der Regel nämlich NICHT.
Das ist in meinem Tätigkeitsbereich ganz und gar nicht üblich. Ich habe sowas zum ersten mal hier im Forum gehört.

Welche konkreten Probleme / Minderleistungen sind da bei dir zu beklagen, bist du gesundheitlich irgendwie eingeschränkt oder woraus sonst egeben sich bei dir irgendwelche "Vermittlungs-Hemmnisse", die zu "Minderleistungen" beim AG führen könnten ???
Qualifizierungsdefizite wären ja besser über eine vernünftige Weiterbildung (statt e-learning) zu beseitigen... warum wird dir dazu NIX angeboten / vorgeschlagen ... ???
Ich halte mich für sehr gut ausgebildet. Habe in meinem studierten Beruf mehr als 20 Jahre gearbeitet. Bisher nie Probleme gehabt, schnell einen Job zu finden, wenn ich mich mal verändern wollte. Jetzt suche ich Teilzeit. Das ist etwas schwieriger, aber ganz und gar nicht unmöglich.
Es war nicht die Rede, dass es bei mir Qualifizierungsdefizite gibt. Der SB sagte, wenn ich ihm mehrere Stellen vorlege, wo bspw. drin steht, man müsste Software xyz können und ich kann das nicht, dann dürfte ich mich da auf Kosten der AfA weiterbilden, um solche Stellen zu bekommen. Das ist das Einzige, was ich zu dem Thema Qualifikation im Gedächtnisprotokoll habe.

Falls der vorgenannte Zeitraum bzw. , der in der Weisung angegebene auf dich zutreffen sollte, so würde ich mit Verweis darauf eine Unterschrfit ablehnen.
Ich bin seit diesem Monat arbeitslos.

Ist es sinnvoll, den SB auf diese Punkte hinzuweisen. Oder wecke ich damit eher schlafende Hunde?

almura
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Auch der SB hat nicht unterschrieben
[...]
Oder wecke ich damit eher schlafende Hunde?
Ja, genau das würdest du, denn es wurde ja auch vom SB nichts unterschreiben und kann somit keine Rechtswirksamkeit haben aus der man dir irgendetwas später zum Vorhalt machen könnte.
Warum also SB auf etwas hinweisen, wenn du ohne dessen Unterschrift sowieso auf der sichereren Seite vor irgendwelchen Vorhaltungen und Konsequenzen bist?!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten