ALG1 Bezug + Maßnahme + vermittlungen mit rechtsbelehrung(en)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

PeterPan28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2018
Beiträge
13
Bewertungen
1
Hallo Gemeinde,

vor 2/3 Monaten war ich zu einem persönlichen Gespräch in der Agentur. Dort wurde mir ein Bewerbungscoaching angeboten, welches ich später nicht machen konnte auf Grund Mehrarbeit bei meiner alten Arbeit.

Ich beziehe nun seit 14 Tagen ALG1 und habe wahrlich nicht vor in einem Dauerzustand zu verweilen.
Mein alten Job führte ich als Filialleiter aus ( ohne Ausbildung oder nennenswerten akademischen Werdegang )

Problem 1): Ich bekomme Jobvermittlungen mit Rechtsfolgenbelehrung, wo ich in vorhinein weiß, dass Sie unter 20% meines letzten Gehalts liegen und hierzu als simpler Verkäufer.
Daraufhin rief ich meine Beraterin an und erfragte weshalb ich solche Angebote bekomme und die unter 20% des Gehalts sind.

Ihre Aussage war demnach ( ich kann Sie nicht vermitteln da Sie keine Ausbildung haben - mehr oder weniger muss ich als Verkäufer arbeiten, so meinen Lebenslauf ruinieren lt. Ihrer Aussage )


Problem 2) im selbigen Telefonat teilte Sie mir mit das ein Einschreiben versendet worden ist zu einer Maßnahme über 3 Monate in Vollzeit

Das diese Maßnahme ein Quatsch ist muss ich keinen erzählen.

Aktuell bin ich krankgeschrieben um erstmal sämtliche Vermittlungen sowie der Maßnahme aus dem Weg zu gehen.


Meine Frage zu Problem 1 & 2 - wie kann ich diesen aus dem Weg gehen?

Vielen Dank für die Rückmeldungen schon einmal.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

PeterPan28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2018
Beiträge
13
Bewertungen
1
Danke für die Antwort.
Der Absatz bezieht sich auf die Zumutbarkeit unterhalb der 20%, dass weiß ich.
Problem ist das meine Beraterin das ziemlich egal ist, diese Stellen bei nicht antreten/ablehnen zu einer Sanktion führt.

Ich kann ja nicht die Vermittlungen ablehnen mit der Begründung des Absatzes oder?

Zudem gibt es noch das Problem mit der Maßnahme.
 

PeterPan28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2018
Beiträge
13
Bewertungen
1
Richtig, Sie sind aber nicht zumutbar da der zukünfitge Lohn unter meinen 20% des letzten Gehalts liegen, aber eben die Beraterin das nicht akzeptiert und sich darauf beruht das ich nicht vermittelbar bin in meine letzte Position
 

PeterPan28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2018
Beiträge
13
Bewertungen
1
Nein, die Beraterin hat das mir mündlich am Telefon gesagt, wohl um mich einzuschüchtern. Sie besteht förmlich darauf da ich keine Ausbildung vorweise und nur 6 Monate Erfahrung als Filialleiter habe, dass ich einen Job als normaler Verkäufer wieder antreten soll. Nur das diese Gehälter 50% unter meinen letzten Lohn sind. Allesamt haben eine Rechtsbelehrung und ich weiß hierbei absolut nicht weiter wie ich vorzugehen habe..
 
E

ExUser 2606

Gast
Mündliches ist Schall und Rauch. Und das Gesetz gilt auch für Deine SB.

Hör auf, zu telefonieren und lass Deine Telefonnummer und deine Mailadresse löschen.

Wenn Du nicht zumutbare VVs bekommst, kannst Du zum Beispiel so verfahren, dass Du auf swm Rückmeldebogen vermerkst, warum Du Dich nicht beworben hast und den zurückschickst.

Sollte Deine SB dann tatsächlich versuchen, eine Sperrzeit zu verhängen, meldest Du Dich hier wieder.
 

PeterPan28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2018
Beiträge
13
Bewertungen
1
Also ablehnen mit dem Vermerk das es nicht zumutbar ist.

Zu meinem anderen Problem eine Lösung mit dem 3 monatigen Programm? Möchte mich ungern 3 Monate krankschreiben lassen.
 
E

ExUser 2606

Gast
Wo steht da etwas zu den Zeieln der Massnahme und was das genau für Dich bringen soll?

Ein Flyer iat dazu nicht ausreichend, das hat in der Zuweisug zu stehen.
 
E

ExUser 2606

Gast
Was ging die Zuweisung bei Dir ein? Wenn das noch keine 4 Wochen her ist, unbedingt Widerspruch einlegen. Wenn ic mich nicht irre, müsste der im SGB III auch aufschiebende Wirkung haben.
 

PeterPan28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2018
Beiträge
13
Bewertungen
1
Dann hast Du ja noch genug Zeit für den Widerspruch.

Solche Fälle gibt es schon einige hier im Forum, leiss Dich mal im Massnahmebereich ein

Danke! Hast du hierzu einen Quicklink parat?
Also meine Vermittlungen lehne ich ab da es weit unter meiner alten Position ist richtig? Da ich die stellen ja nicht ablehnen kann, ohne das konkrete Gehalt zu wissen. Aber als Verkäufer werde ich nicht das Gehalt eines Filialleiters bekommen, heißt mit welchem konkreten Grund muss ich diese ablehnen?
Posted via Mobile Device
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
423
Bewertungen
286
Sie besteht förmlich darauf da ich keine Ausbildung vorweise und nur 6 Monate Erfahrung als Filialleiter habe, dass ich einen Job als normaler Verkäufer wieder antreten soll. Nur das diese Gehälter 50% unter meinen letzten Lohn sind.

Hallo PeterPan,

du schreibst, dass du nur 6 Monate als Filialleiter tätig warst. Was hast du in den 6 Monaten davor gemacht und verdient?
Die Berechnungsgrundlage sind die Gehälter der letzten 12 Monate, sodass es also sein kann, dass die Bemessungsgrundlage deutlich geringer ist als du denkst.

Hast du schon einen Bewilligungsbescheid? Da solltest du nochmal prüfen, welche Beträge für dich tatsächlich maßgebend sind.

Viele Grüße,
Agent
 

PeterPan28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2018
Beiträge
13
Bewertungen
1

Hallo,


Zuvor war ich stellvertretende filialleitung über ein Jahr.

Dennoch sind diese VV absurd, wenn ich wieder von unten beginnen soll.

Nun meine Frage - wie kann ich mich am besten ( außer einen Dauer gelben Schein ) dagegen vorgehen. Ehrlich gesagt möchte ich meln Engagement der letzten Jahre nicht durch eine Vermittlung zum normalen Verkäufer wieder ruinieren.
Posted via Mobile Device
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Der leichteste Weg wäre sicherlich, wenn Du Dich auf alle VVs mit RFB bewirbst. Über das Gehalt wird ja dann spätestens im Gespräch geredet, daraufhin kannst Du ein etwaiges Angebot (ein Vermittlungsvorschlag ist noch kein Angebot) ausschlagen (so denn unzumutbar).
Auf die bloße Vermutung hin (wenn auch sehr wahrscheinlich), dass es unzumutbar sein könnte, würde ich mein ALG nicht aufs Spiel setzen...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten