ALG1 Berechnung nach 6 Monaten Krank und 6 Monaten Gehalt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

holgerwilke

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Guten Abend,
ich habe vor ein paar Tagen ein Bescheid bekommen, wonach ich nur 6 Wochen ALG1 bekomme und danach nur 100€... Die Sachlage ist folgend:
* In den letzten 12 Monaten war ich 6 Monate krankgeschrieben. Zum Zeitpunkt der betriebsbedingten Kündigung war ich im Dienst.
* Brottogehalt war im Mittel 1324€/Monat (wenn ich die Summe aller Monate -Gehalt und "fiktives" Gehalt - aufsummiere und durch 12 Teile)
* Steuerklasse 5 (Netto = ~65% von Brutto)
* Mit Kind: ALG1: 67%

Die AfA kommt auf ein Bemessungsgeld von 27,71€/Tag. Wenn ich aber 1324/30 rechne, komme ich auf 44,13€ --- Wie kann so ein Unterschied rauskommen? Wenn ich das Formular der AfA zur Berechnung nutze, kommt 43,53€.

Wenn ich nur die Monate zusammenrechne, wo ich Gehalt erhalten hatte (also kein Krankengeld) komme ich auf Mittel (Summe/12) von 594€/Monat - > 19,82€/Tag als Bemessungsgeld. Was unlogisch ist, aber auch nicht der komischen Zahl der AfA entspricht.

Könnte mir da jemand einen weiteren Weg empfehlen oder vielleicht sogar die Verwirrung auflösen?

Vielen Dank!

Holger
 

bernhardiner

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
141
Bewertungen
71
hallo Holger
Tut mir leid, dass bisher noch keiner der Profis hier auf deinen Beitrag geantwortet hat, ich bin selbst neu hier.
Aber zunächst mal fehlen da viele Angaben was deine Arbeitszeiten / Versicherungszeiten betrifft.
Seit wann bist du krank, gab es davor Krankzeiten, seit wann bist du ausgesteuert, seit wann bestand das Beschäftigungsverhältnis, hattest du davor schon ALG 1 erhalten?
Bemessungsentgelt = nicht gleich Leistungsentgelt. Erscheint mir aber deutlich zu niedrig als Bemessungsentgelt, Einmalzahlungen müssen ebenfalls eingerechnet werden.
Kannst du mal den Leistungsbescheid hier anonymisiert einstellen?
Versuche auch mal hier in anderen Threads etwas zu finden, da du mit dem Problem hier nicht alleine bist.
Weiß auch nicht von wann der Leistungsbescheid ist, Widerspruchsfrist wahren, und Widerspruch einlegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bertolino

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2018
Beiträge
246
Bewertungen
254
Hallo, holgerwilke,

von den Profis bin ich keiner;), doch vielleicht ist das weiter unten hilfreich.

ich habe vor ein paar Tagen ein Bescheid bekommen, wonach ich nur 6 Wochen ALG1 bekomme
Das deutet darauf hin, dass du deine AUB bei der AfA abgibst? Auch wenn das immer wieder für Verwirrung sorgt: die AUB geht ausschließlich an die KK und ggf. an AG. Bitte gib die AUB nicht mehr bei der AfA ab.

* Brottogehalt war im Mittel 1324€/Monat
Grundlage für die Berechnung des ALG ist das sozialversicherungspflichtige Entgelt der letzten 12 Monate, auf Antrag der letzten 24 Monate. Dazu zählen auch sozialversicherungspflichtige Einmalzahlungen.

* Steuerklasse 5 (Netto = ~65% von Brutto)
* Mit Kind: ALG1: 67%
Das ALG beträgt 60% bzw. 67% vom Netto.

Rechne also auf Grundlage deines Nettogehalts nach. Von dem berechneten Betrag sind dann noch zusätzlich die Sozialversicherungsbeiträge abzuziehen. Daraus ergibt sich am Ende der Auszahlungsbetrag. Wenn es anschließend gar nicht zusammenpasst, solltest du aus meiner Sicht unverzüglich - die Zeit läuft ab - schriftlich und nachweislich Widerspruch einlegen.

Gruß
Bertolino
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten