ALG1 ÄD beurteilt 3-6 h Leistungsfähig, volles ALG1?

holgerkoeln

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2017
Beiträge
18
Bewertungen
2
Hallo Zusammen,
ich komme gerade von der AfA und habe mich dort, nach Aussteuerung von Krankengeld, wieder Arbeitslos (ohne Angabe der AU) gemeldet nach meinem Restleistungsvermögen. Zudem bin ich von DRV aufgefordert worden einen Erwerbsminderungsantrag zu stellen nachdem mich die letzte ReHa arbeitsunfähig mit 3-6 h Leistungsvermögen auf dem allg. Arbeitsmarkt entlassen hat. Der Termin für den Antrag steht aus.
Meines Erachtens nach gibt es jetzt drei Optionen.
1. Der ärztedienst betrachtet mich mit einem Restleistungsvermögen von unter 3 Stunden und ich bekomme die Nahtlosigkeit.
2. Der ärztedienst betrachtet mich mit einem Leistungsvermögen von sechs bis acht Stunden und ich komme ganz normal in die Arbeitsvermittlung bei vollem Arbeitslosengeld.

Und jetzt kommt die Frage an euer Fachwissen.
was passiert wenn mich der ärztliche Dienst für drei bis sechs Stunden Leistungsfähig hält, insbesondere da ich vor kurzem aus einer Reha entlassen worden bin als arbeitsunfähig und Leistungsfähig von drei bis sechs Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.
Beziehe ich dann volles Arbeitslosengeld und muss mich dem Arbeitsmarkt nur zum Teil zur Verfügung stellen (3-6h). Oder kommt hier vielleicht die verschlossenheit des Teilarbeitsmarktes ins Spiel? Ich weiß hier gar nicht weiter, insbesondere bei der Höhe des Arbeitslosengeldes.

Wenn mich hier jemand aufklären könnte wäre ich euch sehr dankbar, da ich nach langem suchen bei Google diesen speziellen Fall nicht gefunden habe.

Schon mal vielen lieben Dank für eure Hilfe!

Liebe Grüsse
Holger

P.S.: Stelle ich dem ÄD alle Unterlagen die ich habe zur Verfügung inklusive ReHa Gutachten. Oder fülle ich besser nur den Fragebogen aus und erkläre alles beim persönlichen Gespräch?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.029
Bewertungen
13.206
Wenn dich die DRV schon zur Rentenantragstellung aufgefordert hat, kann es gut sein, dass die AfA gar kein eigenes Gutachten mehr erstellt. Denn sobald die DRV über deine ERwerbsfähigkeit entscieden hat (Und daraud deutet diese Aufforderung hin) ist diese Auch für die anderen sozialleiatungsträger bindend.
 

holgerkoeln

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2017
Beiträge
18
Bewertungen
2
Wenn dich die DRV schon zur Rentenantragstellung aufgefordert hat, kann es gut sein, dass die AfA gar kein eigenes Gutachten mehr erstellt. Denn sobald die DRV über deine ERwerbsfähigkeit entscieden hat (Und daraud deutet diese Aufforderung hin) ist diese Auch für die anderen sozialleiatungsträger bindend.
Vielen Dank,
allerdings habe ich, wie gesagt, den Termin zur Antragstellung erst im Oktober.
Zudem bin ich mir immer noch unsicher was mit meinen Leistungen passiert wenn der ÄD 3-6 h Leistung zumutet.

Vielen Dank!
Liebe Grüsse
Holger
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.029
Bewertungen
13.206
Bei ALG I nach der sogenannten Nahtlosigkeitsregelung §145 SGB III darf dein ALG nicht gekürzt werden, wenn du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Vollzeit arbeiten kannst.
 

holgerkoeln

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2017
Beiträge
18
Bewertungen
2
Bei ALG I nach der sogenannten Nahtlosigkeitsregelung §145 SGB III darf dein ALG nicht gekürzt werden, wenn du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Vollzeit arbeiten kannst.
Vielen Dank,
verstehe ich das als Leie richtig? Bei einer Einschätzung der Leistungsfähigkeit von 3-6 h darf das ALG1 nicht gekürzt werden? Und muss ich mich dann nur auf Stellen von 3-6 h bewerben?

Vielen Dank.

Liebe Grüsse!
Beitrag automatisch zusammengeführt:

wie kann ich dieses Thema in ein anderes Forum (ALG1) verschieben?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.029
Bewertungen
13.206
Du hast das richtig verstanden. Und ja, deine gesundheitlichen Einschränkungen müssen bei der Vermittlung berücksichtigt werden.
 

holgerkoeln

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2017
Beiträge
18
Bewertungen
2
Kerstin,
vielen Dank.
Bist du dir in beiden Punkten absolut sicher, sorry?
Vielen lieben Dank!
Holger
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.029
Bewertungen
13.206
JA, ic bin mir sicher.

Und nochwas: Ich habe veranlasst, dass Dein Thread in genau dieses Unterforum verschoben wird, weil er hier hingehört.

Das ALG I nach Aussteuerung aus dem Krankengeld unterscheidet sich in eineigen Punkten vom normalen ALG I, deshalb haben wir dieses Unerforun eingerichtet. Es bringst also nichts, wenn du noch ein paaarmal evruchst, einen neuen Thread zu eröffnen.

Ich empfehle Dir, diech hier ein wenig einzulesen, ganz viele Fragen wurden schon gefühlt 1.000 Mal beantwortet.
 

holgerkoeln

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2017
Beiträge
18
Bewertungen
2
Es ist aber besser, den erst kurz vor der Aussteuerung zu stellen.
Aber ich bin doch seit gestern ausgesteuert.... Oder bedeutet ende ALG1 auch Aussteuerung?

Leider finde ich nicht so vile zu diesem Thema, nach Suche. Sollte es in diesem Unterforum zu finden sein?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.150
Bewertungen
13.371
Hallo holgerkoeln,

ich komme gerade von der AfA und habe mich dort, nach Aussteuerung von Krankengeld, wieder Arbeitslos (ohne Angabe der AU) gemeldet nach meinem Restleistungsvermögen. Zudem bin ich von DRV aufgefordert worden einen Erwerbsminderungsantrag zu stellen nachdem mich die letzte ReHa arbeitsunfähig mit 3-6 h Leistungsvermögen auf dem allg. Arbeitsmarkt entlassen hat. Der Termin für den Antrag steht aus.
Dann steht doch die Einschätzung schon fest, wie dir schon erklärt wurde, wird sich die AfA (der ÄD) dabei nach dem Reha-Ergebnis richten und/ oder nach der "Vorentscheidung der DRV" und keine eigene Entscheidung mehr dazu treffen.

Warum du mit dem Antrag (auf EM-Rente) noch bis Oktober auf einen Termin warten willst ist mir zwar nicht ganz klar (den kann man durchaus auch alleine ausfüllen) aber die AfA wird halt zahlen müssen bis dahin, bzw. bis du den schriftlichen EM-Renten-Bescheid dann auch erhalten hast von der DRV.

Meines Erachtens nach gibt es jetzt drei Optionen.
Es gibt also nur noch EINE Option, hast du denn schon med. Unterlagen für den ÄD eingereicht und wenn ja was ???
Oder hast du nur "brav" den Gesundheitsfragebogen ausgefüllt und alle überreichten Schweigepflicht-Entbindungen unterschrieben ???
Ist die AfA von dir über die vorgesehene "Umdeutung" deiner Reha (nachweislich / Kopie dieses DRV-Schreibens eingereicht mit dem Antrag zusammen ???) informiert worden, da steht ja eigentlich schon ALLES Nötige drin und eine "ÄD-Begutachtung" ist in der Regel tatsächlich überflüssig.

Du bist nicht erst seit gestern hier angemeldet, da wäre es nicht verkehrt gewesen, dir VORHER schon mal Themen / Beiträge zu ALGI nach der Aussteuerung durchzulesen, dann wüsstest du auch schon ungefähr, was es mit dem "Restleistungs-Vermögen" auf sich hat ...
Das musst du selbst IMMER (ganz unabhängig von irgendwelchen ÄD-Entscheidungen oder deinem Reha-Ergebnis) der Arbeitsvermittlung bei der AfA "zur Verfügung" stellen und zwar in VOLL-Zeit, wenn du zuletzt auch Vollzeit gearbeitet hast ...

Bitte suche dir hier mal einigen passende Themen / Beiträge dazu raus, ich habe das wirklich auch schon so oft erklärt ...


... wenn dann noch Fragen dazu offen sind, sollst du gerne die Antworten darauf bekommen ...

Was immer der ÄD "begutachten" könnte hast du Anspruch darauf ALGI in VOLLER Höhe zu bekommen, deine Leistungseinschränkungen dürfen NICHT zur Kürzung führen, solange DU den Zeitrahmen (deine Verfügbarkeit) NICHT freiwillig SELBER einschränken würdest und dafür gibt es keinen Grund.

Man wird ohnehin KEINE Stelle für dich finden (trotz deiner hartnäckigen Vermittlungsbereitschaft mit deinem "Restleistungsvermögen" in Vollzeit arbeiten zu wollen), weder in Teilzeit noch in Vollzeit, das wird man aber nicht zugeben und immer wieder versuchen, dich "aufs Glatteis" zu führen ... um vielleicht noch etwas ALG an dir sparen zu können.

Möglicherweise hält sich das bei dir aber in Grenzen, weil ja schon berechtigte Aussicht auf Erstattungen (von ALGI an die AfA) von der DRV besteht, wenn es dann eine Renten-Nachzahlung für dich geben könnte.
Lass dich trotzdem auch nicht dazu "aushorchen", wie hoch deine Rente denn (vermutlich) sein könnte, damit die schon mal nachrechnen, ob sie "Verluste dabei erleiden werden", wenn sie dich nicht noch etwas zeitlich zu "reduzieren" versuchen ...

Aktuell weißt du noch nicht mal genau, ob du nur eine Teil-EM-Rente oder sogar die volle EM-Rente bekommen wirst, das steht erst später im EM-Rentenbescheid und hängt von vielen weiteren Faktoren ab, die NUR bei der DRV entschieden werden (für die DRV ist die Einschätzung der Reha zur Teil-Erwerbsminderung NICHT bindend). :icon_evil:

Beziehe ich dann volles Arbeitslosengeld und muss mich dem Arbeitsmarkt nur zum Teil zur Verfügung stellen (3-6h).
Dazu wurde dir ja schon geantwortet, wenn du dich selber nur noch für Teilzeit "zur Verfügung stellst", dann bekommst du auch nur ALGI für Teilzeit berechnet und gezahlt (dafür wäre aber mindestens auch eine "Verfügbarkeits-Erklärung" von dir zu unterschreiben, also achte darauf wenn man Unterschriften von dir will)... ansonsten ist das NICHT zulässig und du hast volles ALGI zu bekommen.

Oder kommt hier vielleicht die verschlossenheit des Teilarbeitsmarktes ins Spiel? Ich weiß hier gar nicht weiter, insbesondere bei der Höhe des Arbeitslosengeldes.
Die "Verschlossenheit" des Teilzeit-Arbeitsmarktes könnte erst eine Rolle spielen wenn dir mal eine Teil-EM-Rente (schriftlich von der DRV) bewilligt wurde, zu der du ja dann noch 3 bis UNTER 6 Stunden arbeiten sollst.

Bist du noch irgendwo fest angestellt (ruhendes Arbeitsverhältnis ?) oder bist du auch "normal" arbeitslos ???

Davon wäre mit abhängig, ob der dann für dich erforderliche Teilzeit-Arbeits-Markt letztlich als verschlossen angesehen wird.
Das führt jetzt hier schon zu weit, denn dafür musst du erst mal einen entsprechenden EM-Rentenbescheid vorliegen haben, über eine EM-Teilrente.

Dein ALGI wird ganz wie "üblich" aus deinem letzten Erwerbseinkommen (mindestens 150 Tage VOR Beginn der AU) berechnet und wird etwa 60 % deines letzten Netto-Einkommens betragen (mit Kind im Haushalt = ca. 67 %), beachte dabei, dass NUR reguläre Einkommensbestandteile zählen, also keine Überstunden oder irgendwelche Zuschläge, die NICHT zum regelmäßigen Monatseinkommen zählen.

ALGI ist in der Regel geringer als das Krankengeld vorher ...

Wenn mich hier jemand aufklären könnte wäre ich euch sehr dankbar, da ich nach langem suchen bei Google diesen speziellen Fall nicht gefunden habe.
Vielleicht hättest du besser gleich hier suchen sollen und wärst viel schneller fündig geworden ... ich habe NUR das Stichwort "Restleistungs-Vermögen" in die Suche eingegeben und du dürftest (über den Link oben) schon einige Zeit benötigen das "durchzuarbeiten" ... es gibt zumindest viele ähnliche Fälle, auch welche mit "Umdeutung einer Reha" ...

Da solltest du schon genug Aufklärung finden können, sonst gibt es auch noch genug andere passende Stichworte, mit denen du weitere Themen und Beiträge finden kannst, wie z. B. Nahtlosigkeit / Aussteuerung / § 145 SGB III und so weiter ...

MfG Doppeloma
 

holgerkoeln

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2017
Beiträge
18
Bewertungen
2
Hallo Doppeloma,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Bedenke aber das viele Personen hier bestimmt gewillt sind sich erst mal schlau zu lesen, aber manchmal fehlt ein das Wissen für die Fachbegriffe bzw. die Routine. So bin z.B. ich nicht von Leistungsvermögen auf den Begriff Restleistungvermögen gekommen.

Warum du mit dem Antrag (auf EM-Rente) noch bis Oktober auf einen Termin warten willst ist mir zwar nicht ganz klar (den kann man durchaus auch alleine ausfüllen) aber die AfA wird halt zahlen müssen bis dahin, bzw. bis du den schriftlichen EM-Renten-Bescheid dann auch erhalten hast von der DRV.
Weil ich wahrscheinlich, wenn überhauot, eine Teilerwebsminderungsrente bekomme. Das zuviel gezahlte ALG1 bzw. Krankengeld wird wohl in der Praxis nicht zurück verlangt.

Es gibt also nur noch EINE Option, hast du denn schon med. Unterlagen für den ÄD eingereicht und wenn ja was ???
Oder hast du nur "brav" den Gesundheitsfragebogen ausgefüllt und alle überreichten Schweigepflicht-Entbindungen unterschrieben ???
Ist die AfA von dir über die vorgesehene "Umdeutung" deiner Reha (nachweislich / Kopie dieses DRV-Schreibens eingereicht mit dem Antrag zusammen ???) informiert worden, da steht ja eigentlich schon ALLES Nötige drin und eine "ÄD-Begutachtung" ist in der Regel tatsächlich überflüssig.
Nein noch nicht, fülle diese in Ruhe zuhause aus. Zudem schein ich keine Frist dafür bekommen zu haben, hmmmm. Wollte den Gesundheitsfragebogen (hast du Lust da mal drüber zu schauen) ausfüllen, Atteste beifügen unnd die modifizierten Schweigepflichtentbindungen geben.
Die DRV hat mich bis jetzt ja nur aufgefordert den Rentenantrag zu stellen, aber dieses ist noch nicht erfolgt. (AfA habe ich dieses nur mündlich bei der Arbeitslosmeldung angegeben und wurde auch eingetragen).Termin 25.10.19. Habe sorgen alleine mir ein Eigentor zu schiessen.
Zu welchem Antrag soll ich die Rentenaufforderung der DRV bei legen? Zum Gesundheitsfragebogen? Oder meinst du mit Antrag den ALG1 Antrag?

Was immer der ÄD "begutachten" könnte hast du Anspruch darauf ALGI in VOLLER Höhe zu bekommen, deine Leistungseinschränkungen dürfen NICHT zur Kürzung führen, solange DU den Zeitrahmen (deine Verfügbarkeit) NICHT freiwillig SELBER einschränken würdest und dafür gibt es keinen Grund.
Ich hatte sorgen bei einer 3-6 h Leistungsfähigkeit das ALG1 gekürzt ztu bekommnen.

Bist du noch irgendwo fest angestellt (ruhendes Arbeitsverhältnis ?) oder bist du auch "normal" arbeitslos ???
Wie am Anfang geschrieben komme ich aus der Arbeitslosigkeit über das Krankengeld wieder in die Arbeitslosigkeit.

Aktuell weißt du noch nicht mal genau, ob du nur eine Teil-EM-Rente oder sogar die volle EM-Rente bekommen wirst, das steht erst später im EM-Rentenbescheid und hängt von vielen weiteren Faktoren ab, die NUR bei der DRV entschieden werden (für die DRV ist die Einschätzung der Reha zur Teil-Erwerbsminderung NICHT bindend).
Mir wurde von der ReHa migeteilt das deren Gutachten wahrscheinlich übernommen wird. (Auch wenn es älter als 6 Monate bei Antragsstellung der Rente ist?). Zudem habe ich noch ein Attest vom Psychiater und Hausarzt das ich über 6 Monate nicht fähig bin 3 oder mehr Stunden eine leichte Tätigkeit auf dem allg. Arbeitsmarkt auszuführen.

Und nochmal die Frage: Gibt es eine Frist für den Gesundheitsfragebogen? Würde diesen gerne aus taktischen Gründen gerne ein paar Tage hinaus zögern. (Muss für 5 Tage weg)

Vielen Dank für den regen Austausch hier und eure Holfe!

Liebe Grüsse
Holger
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.150
Bewertungen
13.371
Hallo holgerkoeln,

Bedenke aber das viele Personen hier bestimmt gewillt sind sich erst mal schlau zu lesen, aber manchmal fehlt ein das Wissen für die Fachbegriffe bzw. die Routine. So bin z.B. ich nicht von Leistungsvermögen auf den Begriff Restleistungvermögen gekommen.
Bedenke bitte, dass ich in den letzten fast 10 Jahren diesen Begriff schon hunderte Male versucht habe so zu erklären, dass man es durchaus auch verstehen KANN ...
Das "Restleistungsvermögen" ist auch nur eine Art "Kunst-Begriff" für Ausgesteuerte, denn man ist ja in der Regel weiter AU geschrieben, muss aber der AfA trotzdem "einen gesundheitlichen Rest" als Leistungsvermögen anbieten (und damit auch Vermittlungsbereitschaft zeigen), sonst bekommt man GAR KEIN ALGI ...

Es ist auch nicht besonders leicht das verständlich zu erklären und mir ist schon klar, dass es noch schwerer ist es auch zu verstehen ... versuche es am besten gar nicht erst (ganz zu verstehen) richte dich einfach danach bei der AfA und bestehe IMMER darauf, mit deinem "Restleistungsvermögen" Vollzeit arbeiten zu WOLLEN.

Das gilt mindestens so lange bis du einen EM-Rentenbescheid von der DRV vorliegen hast, der dazu vielleicht andere Aussagen machen könnte ...

Weil ich wahrscheinlich, wenn überhauot, eine Teilerwebsminderungsrente bekomme. Das zuviel gezahlte ALG1 bzw. Krankengeld wird wohl in der Praxis nicht zurück verlangt.
Das wird die DRV zu entscheiden haben wenn du deinen Antrag endlich gestellt hast auf die EM-Rente ... höheres Krankengeld oder ALGI muss nie von dir erstattet werden wenn die bewilligte EM-Rente dafür (bezogen auf den genau gleichen Zeitraum) nicht ausreichen würde ... das ist gesetzlich so geregelt.
Darum wird es "in der Praxis" auch nicht verlangt ...

Nein noch nicht, fülle diese in Ruhe zuhause aus. Zudem schein ich keine Frist dafür bekommen zu haben, hmmmm. Wollte den Gesundheitsfragebogen (hast du Lust da mal drüber zu schauen) ausfüllen, Atteste beifügen unnd die modifizierten Schweigepflichtentbindungen geben.
Ab wann bist / wirst du denn jetzt ausgesteuert und möchtest ALGI bekommen können, welche Frist soll man dir dafür setzen müssen ?
Die ganzen Unterlagen für den ÄD sind nur "Beiwerk" und haben für deinen Anspruch auf ALGI überhaupt keine Bedeutung, dafür wird NUR der Formular-Antrag auf ALGI benötigt ...

Wenn du vorher schon ALGI bezogen hast, sollten ja alle anderen Unterlagen (AG-Bescheinigung z. B.) bereits bei der AfA vorliegen, die Abschlussbescheinigung der KK wird dann noch gebraucht.
Die bekommt man oft erst (von der KK) wenn die Aussteuerung auch tatsächlich Fakt ist.

Der ganze Kram für den ÄD ist absolut FREIWILLIG, du musst also NICHTS davon ausfüllen und auch keine (modifizierte) Schweigepflicht-Entbindung abgeben.

Du hast doch Formulare dafür bekommen (für einzelne Ärzte und Behörden) wozu bitte was Anderes dafür "basteln" ... die brauchen das GAR NICHT mehr unter den aktuellen Umständen bei dir. :icon_evil:
Man wird ohnehin kein großartiges "ÄD-Gutachten" mehr machen.
Deinen Gesundheitsfragebogen möchte ich ganz sicher nicht sehen, ich kenne weder dich noch deine Gesundheit, was soll ich da beurteilen können ???

Den füllst du ganz oder teilweise oder gar nicht aus ... mach dir vorher eine eigene Kopie davon wenn du den auch beim ÄD abgeben willst, mit den Angaben die du eingetragen hast ... es wird (vermutlich) beim ÄD sowieso Niemanden mehr interessieren was du da ausfüllt hast.

Hast du den Reha-Bericht vorliegen ???
Dann kopiere die Leistungs-Einschätzung der Reha-Klinik (die 2 Seiten mit den Kreuzen), das Schreiben der DRV (zur Umdeutung dieser Reha) und gib das nachweislich beim ÄD der AfA ab (gegen Eingangsbestätigung bitte), mehr brauchen die NICHT mehr von dir, schon gar keine Schweigepflicht-Entbindungen oder irgendwelche "Atteste".

Habe ja oben schon versucht dir zu erklären, dass der ÄD ohnehin dazu keine eigene Meinung mehr haben wird ... man hätte vielleicht gerne noch eine Schweigepflicht-Entbindung für die DRV von dir, um dort regelmäßig nachzufragen wie sich dein EM-Rentenverfahren so entwickelt ...

Aber das wird die AfA früh genug erfahren wenn du das selber nach Erhalt des Bescheides mitteilen wirst, Schweigepflicht-Entbindungen sind immer freiwillig und im Moment (für die AfA / den ÄD) völlig überflüssig.

Die DRV hat mich bis jetzt ja nur aufgefordert den Rentenantrag zu stellen, aber dieses ist noch nicht erfolgt. (AfA habe ich dieses nur mündlich bei der Arbeitslosmeldung angegeben und wurde auch eingetragen).Termin 25.10.19. Habe sorgen alleine mir ein Eigentor zu schiessen.
Zu welchem Antrag soll ich die Rentenaufforderung der DRV bei legen? Zum Gesundheitsfragebogen? Oder meinst du mit Antrag den ALG1 Antrag?
Du bist verpflichtet die AfA dazu zu informieren, also füge eine Kopie auch dem Antrag auf ALGI bei , die tauschen sich nicht immer zügig mit dem ÄD dazu aus (beim ÄD stellst du keinen Antrag, da gibst du nur Unterlagen ab, die "normale"SB nichts angehen und deiner "Begutachtung" dienen sollen), also lieber BEIDE informieren und zwar nachweislich und NICHT nur mündlich ...

Damit dürftest du dann sehr bald Ruhe vor der AfA haben, bis dein EM-Rentenbescheid mal eingetroffen ist ...

Wie am Anfang geschrieben komme ich aus der Arbeitslosigkeit über das Krankengeld wieder in die Arbeitslosigkeit.
Habe ich dann oben überlesen, kommt schon mal vor, du kommst JETZT allerdings nicht in die "Arbeitslosigkeit" zurück, sondern wegen der Aussteuerung aus dem Krankengeld, das ändert ja den Ablauf gerade etwas ...
"Normal" Arbeitslose werden ja nicht erst vom ÄD "begutachtet" und müssen sich mit ihrem vollen Leistungsvermögen der Vermittlung zur Verfügung stellen.

Mir wurde von der ReHa migeteilt das deren Gutachten wahrscheinlich übernommen wird. (Auch wenn es älter als 6 Monate bei Antragsstellung der Rente ist?).
Was die DRV "übenehmen wird" entscheidet NUR die DRV und Reha-Berichte werden so schnell nicht "zu alt", die werden auch noch Jahre später verwendet, um Antragstellern die EM-Rente abzulehnen ... es gibt keine "Verfallsfrist" von 6 Monaten für Gutachten ...
Meine Reha lag schon 1,5 Jahre zurück und ich wurde noch genauso fitt von den DRV-Gutachtern beurteilt, als ich später EM-Rente haben wollte, als wäre diese Reha gerade gestern zu Ende gewesen.

Zudem habe ich noch ein Attest vom Psychiater und Hausarzt das ich über 6 Monate nicht fähig bin 3 oder mehr Stunden eine leichte Tätigkeit auf dem allg. Arbeitsmarkt auszuführen.
Das ist ja sehr nett von deinen Ärzten, zu deiner Erwerbsfähigkeit hat aber NUR die DRV Entscheidungen zu treffen und die eigenen Ärzte haben dabei meist am wenigsten "zu melden" ... mit dieser Einschätzung plädieren sie übrigens (nach Rentenrecht betrachtet) auch für eine EM-Teilrente ... sonst hätten sie schreiben müssen, dass du WENIGER oder UNTER 3 Stunden täglich arbeiten kannst am allgemeinen Arbeitsmarkt.

Alles ab / über 3 Stunden ist bereits Teilerwerbsfähgkeit und diese 6 Monate stammen von AfA und JC und werden bei der DRV gar nicht verwendet ... mit extra geschriebenen Attesten erreicht man bei der DRV in der Regel gar nichts, weil das als "Gefälligkeit" der behandelnden Ärzte angesehen wird und für den ÄD ist so was aktuell gar nicht mehr erforderlich ...

Und nochmal die Frage: Gibt es eine Frist für den Gesundheitsfragebogen?
Für was Freiwilliges KANN es keine (rechtlich verbindlichen) Fristen geben und wenn man dir auch sonst keine gesetzt hat, gibt es ohnehin auch keine ...

Würde diesen gerne aus taktischen Gründen gerne ein paar Tage hinaus zögern. (Muss für 5 Tage weg)
Was hat das Eine jetzt mit dem Anderen zu tun, je später du das abgeben wirst, umso später wirst du ALG-Bescheid und Geld bekommen ???

Wenn die AfA schon zuständig ist für dich kannst du nicht einfach mal "5 Tage weg", man kann dich trotzdem verbindlich einladen (aus welchem Grund auch immer) und du hast Ortsanwesend zu sein und täglich deine Post zu kontrollieren, ohne Genehmigung (der AfA) darfst du nicht einfach mal weg ...

MfG Doppeloma
 

holgerkoeln

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2017
Beiträge
18
Bewertungen
2
Hallo Doppeloma,
vielen Dank for deine Mühe hier so vielen zu helfen und deine Zeit zu investieren!
Leider habe ich nur manchmal den eindruck das wir uns nicht so 100% verstehen.

Bedenke bitte, dass ich in den letzten fast 10 Jahren diesen Begriff schon hunderte Male versucht habe so zu erklären, dass man es durchaus auch verstehen KANN
Wie gesagt, wenn man die fachlichen Begriffe kennt zum suchen ist es bestimmt wesentlich einfacher. Glaube nir ich habe auch hier lange Zeit vorher gesucht und nicht die genauen Antworten gefunden.

Es ist auch nicht besonders leicht das verständlich zu erklären und mir ist schon klar, dass es noch schwerer ist es auch zu verstehen ...
Nö, ich denke mit meinen Worten. Ich bin zwar krank, aber musste zumindesten den Willen haben mich zur Verfügung zu stellen, wenn ich könnte. Das entscheidet allerdings der ÄD. Die Infos holt er sich, kann ich ihm zuarbeiten oder durch persönliche Begutachtung. Die allerdings ungern wegen dem Zeitaufwand und der fachlichen Qualität genommen wird.

Das gilt mindestens so lange bis du einen EM-Rentenbescheid von der DRV vorliegen hast, der dazu vielleicht andere Aussagen machen könnte ...
Juppppiduhhhhh! Ich habe zumindestens die unverbindliche telefonische Auskunft das die befristete Teilerwerbsminderung für drei Jahre wohl nur noch Formsache durch die Antragsstellung ist! Freu. Wo allerdings die neue Frage sich aufdrängt ob man Chancen auf die Arbeitsmarktrente hat und wie man das am besten einfädelt....

Das wird die DRV zu entscheiden haben wenn du deinen Antrag endlich gestellt hast auf die EM-Rente ... höheres Krankengeld oder ALGI muss nie von dir erstattet werden wenn die bewilligte EM-Rente dafür (bezogen auf den genau gleichen Zeitraum) nicht ausreichen würde ... das ist gesetzlich so geregelt.
Darum wird es "in der Praxis" auch nicht verlangt ...
Das ist auch mit eine Begründung warum ich den Rentenantrag noch was raus ziehen will. Ich beekmme bei der AfA volles ALG1, bei der DRV nur eine Teilerwerbsminderung. Das volle ALG1 wird gegengerechnet muss aber, wie bereits gesagt, wohl von mir nicht anteilig zrück gezahlt werden. Da ich 35 Jahre in die Versicherung eingezahlt habe möchte ich meinenAnspruch auch ausschöpfen.

Ab wann bist / wirst du denn jetzt ausgesteuert
am 11.8.19

Die ganzen Unterlagen für den ÄD sind nur "Beiwerk" und haben für deinen Anspruch auf ALGI überhaupt keine Bedeutung, dafür wird NUR der Formular-Antrag auf ALGI benötigt ...
Dachte aber ohne Einschätzung des ÄD bekomme ich kein ALG1

Du hast doch Formulare dafür bekommen (für einzelne Ärzte und Behörden) wozu bitte was Anderes dafür "basteln" ... die brauchen das GAR NICHT mehr unter den aktuellen Umständen bei dir.
Wie gesagt. Ich dachte ohne Urteil des ÄD kein ALG1

Hast du den Reha-Bericht vorliegen ???
Dann kopiere die Leistungs-Einschätzung der Reha-Klinik (die 2 Seiten mit den Kreuzen), das Schreiben der DRV (zur Umdeutung dieser Reha) und gib das nachweislich beim ÄD der AfA ab
Ja, aber ich habe die Hofffnung den ReHabericht mit der einschätzung 3-6 h mittels Atteste von Fachärzten die Entscheidung durch Atteste von Fachärzte mit Aussagen unter 3 h Leistung auf Dauer so zu verstärken das der ÄD für unter 3h Leistungsfähig schätzt. dann musste ich gar nicht zum Sachbearbeiter und mich bewerben.

Du bist verpflichtet die AfA dazu zu informieren, also füge eine Kopie auch dem Antrag auf ALGI bei , die tauschen sich nicht immer zügig mit dem ÄD dazu aus (beim ÄD stellst du keinen Antrag, da gibst du nur Unterlagen ab, die "normale"SB nichts angehen und deiner "Begutachtung" dienen sollen), also lieber BEIDE informieren und zwar nachweislich und NICHT nur mündlich ...
Die AfA hat es aufgenommen das ich aufgfordert wurde und einen Termin zur Antragstellung habe. Dem ÄD werde ich die Aufforderung bei legen, danke!

Damit dürftest du dann sehr bald Ruhe vor der AfA haben, bis dein EM-Rentenbescheid mal eingetroffen ist ...
Wie gesagt Termin zur Antragstellung erst am 25.10.19. Da ich glücklicherweise sozial etwas abgesichert bin will ich es auch etwas bis dahin ziehen und das volle ALG1 (Restanspruch 100 Tage) anstatt Teilerwerbsminderungsrente mit nehmen.

Das ist ja sehr nett von deinen Ärzten, zu deiner Erwerbsfähigkeit hat aber NUR die DRV Entscheidungen zu treffen und die eigenen Ärzte haben dabei meist am wenigsten "zu melden" ... mit dieser Einschätzung plädieren sie übrigens (nach Rentenrecht betrachtet) auch für eine EM-Teilrente ... sonst hätten sie schreiben müssen, dass du WENIGER oder UNTER 3 Stunden täglich arbeiten kannst am allgemeinen Arbeitsmarkt.
Meine Aussage war ja nicht mehr als 3 oder mehr Stunden.... Also Umkehrschluss nur unter 3 h Leistungsfähig.... Also macht das Attest (Leistungsfähigkeit auf dem allg. Arbeitsmarkt für leichte Tätigkeit unter 3 h auf längere Zeit vom Facharzt) keinen Sinn für den ÄD. Hatte gehofft so vielleicht auf Leistungsfähigkeit unter 3h zu kommen...
Macht es denn Sinn dem Rentenantrag bei zu legen, in der geringen Hoffnung eine volle Erwerbsminderungsrente durch zu bekommen?

Was hat das Eine jetzt mit dem Anderen zu tun, je später du das abgeben wirst, umso später wirst du ALG-Bescheid und Geld bekommen ???
Wie gesagt das etwas spätere Geld kann ich mir leisten. Will halt mir nur keine finanzielle Nachteile generell einhandeln. Habe sorge das wenn ich jetzt alles abgebe, das ich schon übernächste Woche schon zum Sachbearbeiter eingeladen werde damit er mir das Gutachten eröffnen kann. Das wäre für mich persönlich unprktisch in dieser Woche.

Nochmals vielen Dank für deine Zeit die du für mich und allen anderen Forumsteilnehmer investierst!

Achso, habe ich das richtig verstanden. AU weiter ausstellen lassen und sammeln, der KK geben aber nicht der AfA?

Und habe ich Chanv´cen auf eine Arbeitsmarktrente und wie wird diese beantragt? Werden von der Erwerbsminderungsrente wieder AL Beiträge bezahlt, so dass ich mir wieer neue ALG 1 Ansprüche aufbaue?

Nochmals vielen liebenDank!

Liebe Grüsse
Holger
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.029
Bewertungen
13.206
DUe weisst doch gar nicht, we die DRV den Leistungsfall legt. Die Rente kann durchaus auch Rückwirkend bewilligt werden.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.150
Bewertungen
13.371
Hallo holgerkoeln,

Leider habe ich nur manchmal den eindruck das wir uns nicht so 100% verstehen.
Macht NIX, wenn wir uns zu 80 % - 90 % verstehen dann reicht das meist schon, ich "nuschele" auch manchmal furchtbar ... und wenn wir uns gar nicht mehr verstehen, dann antworte ich einfach nicht mehr ... ich "muss" ja nicht ... :icon_hihi:

Nö, ich denke mit meinen Worten. Ich bin zwar krank, aber musste zumindesten den Willen haben mich zur Verfügung zu stellen, wenn ich könnte. Das entscheidet allerdings der ÄD. Die Infos holt er sich, kann ich ihm zuarbeiten oder durch persönliche Begutachtung. Die allerdings ungern wegen dem Zeitaufwand und der fachlichen Qualität genommen wird.
Soweit ganz gut "übersetzt", in deinem Falle beschränkt man sich auf die geringste Arbeit damit, weil es sich sowieso nicht mehr lohnt (kurzer Rest-Anspruch und sichere Aussicht auf eine EM-Rente).
Deine "Zuarbeit" darf sich auch gerne auf den geringsten "Aufwand" beschränken, die aktuelle Feststellung (zu deiner Erwerbsfähigkeit = 3 - UNTER 6 Stunden) der DRV ist bindend für die AfA / den ÄD ... das ergibt sich aus dem Gesetz ...

Da interessieren auch deine Atteste im Moment Niemanden mehr ernsthaft ... schon gar nicht die DRV wird sich davon beeinflussen lassen und dir eine volle EM-Rente bewilligen, wenn es aus ihrer Sicht aktuell nur eine Halbe werden soll.

Juppppiduhhhhh! Ich habe zumindestens die unverbindliche telefonische Auskunft das die befristete Teilerwerbsminderung für drei Jahre wohl nur noch Formsache durch die Antragsstellung ist! Freu. Wo allerdings die neue Frage sich aufdrängt ob man Chancen auf die Arbeitsmarktrente hat und wie man das am besten einfädelt....
Telefonischen Auskünften traue ich höchstens bis der Hörer aufgelegt wurde, rechtlich verbindlich ist erst der schriftliche EM-Rentenbescheid von der DRV dazu und sonst GAR NICHTS. :icon_evil:
Die "Arbeitsmarktrente" ergibt sich in der Regel von "alleine" wenn es keine "leidensgerechten / versicherungspflichtigen" Teilzeit-Arbeitsplätze gibt, für dich NACH Ablauf deines ALGI-Anspruches.
Das klären die DRV und die AfA dann ganz ohne dein Zutun und deinen Einfluss darauf intern miteinander ...

Verhindern könnte diesen "Routine"-Ablauf nur ein noch vorhandener ("leidensgerechter") Teilzeit-Arbeitsplatz ... dann gilt dir der erforderliche Teilzeit-Arbeitsmarkt nicht als "verschlossen" ... du müsstest also (theoretisch) diese Teilzeit-Arbeit dann antreten zur Teil-EM-Rente.

Dachte aber ohne Einschätzung des ÄD bekomme ich kein ALG1
So wird es "erzählt" bei der AfA und manchmal sogar geschrieben, was nichts daran ändert, dass es NICHT stimmt und das ÄD-Gutachten NICHT leistungsrelevant ist. "Normale" Arbeitslose bekommen ja auch ALGI OHNE erst vom ÄD begutachtet zu werden.

Ja, aber ich habe die Hofffnung den ReHabericht mit der einschätzung 3-6 h mittels Atteste von Fachärzten die Entscheidung durch Atteste von Fachärzte mit Aussagen unter 3 h Leistung auf Dauer so zu verstärken das der ÄD für unter 3h Leistungsfähig schätzt. dann musste ich gar nicht zum Sachbearbeiter und mich bewerben.
Ein freundliches "vergiss es doch einfach", ich denke aber, dass du dich trotzdem nicht "bewerben musst", wenn überhaupt ja auch nur in Teilzeit und "leidensgerecht" ... beachte weiterhin § 140 SGB III, der gilt dann immer noch.
Ob man dich überhaupt einladen wird kann ich nicht beurteilen, die finden immer einen Grund und sei es nur um festzustellen, ob du nicht gerade unerlaubt "Ortsabwesend" sein könntest. :icon_kinn:

Die AfA hat es aufgenommen das ich aufgfordert wurde und einen Termin zur Antragstellung habe. Dem ÄD werde ich die Aufforderung bei legen, danke!
Dann wissen Alle wirklich Bescheid und das sollte eigentlich genügen, um weitere medizinische Prüfungen überflüssig zu machen ... der ÄD KANN sich aktuell nur noch der DRV "anschließen", die haben gar keine andere Wahl mehr. :icon_evil:
Dem SB kann er ja (im Teil B) trotzdem anraten auf eine aktive Vermittlung zu verzichten, weil ein EM-Rentenbescheid zu erwarten ist.

Wie gesagt Termin zur Antragstellung erst am 25.10.19. Da ich glücklicherweise sozial etwas abgesichert bin will ich es auch etwas bis dahin ziehen und das volle ALG1 (Restanspruch 100 Tage) anstatt Teilerwerbsminderungsrente mit nehmen.
Wenn es früher keinen Termin gab wird auch die AfA damit leben müssen, zur Teilrente hast du aber auch noch Anspruch auf "Teil-ALGI", denn du bist ja nicht VOLL Erwerbgemindert ... meist "ruht" dann wohl die Teilrente und es wird sowieso ALGI (voll) weitergezahlt bis der Anspruch abgelaufen ist.

Eigene Erfahrungen habe ich damit allerdings nicht, lese ich nur manchmal in ähnlichen Fällen ... kann (und will) also auch nicht beurteilen, ob deine persönliche Verzögerungstaktik wirklich erforderlich war.

Macht es denn Sinn dem Rentenantrag bei zu legen, in der geringen Hoffnung eine volle Erwerbsminderungsrente durch zu bekommen?
Nein, das macht keinen Sinn, die medizinischen Prüfungen für deine EM-Berentung sind bei der DRV längst abgeschloossen, die warten NUR noch auf den ausgefüllten Papierantrag, damit der Bescheid endlich gedruckt werden kann (das ist reine Formsache).
Bei der ersten Verlängerung kannst du ja gerne versuchen dann durch (aktuelle) Arztberichte und Atteste die DRV umzustimmen und zur vollen (regulären) EM-Rente zu überzeugen.
Wenn die ganz gut gelaunt sind (und die reguläre Rente dann vielleicht schon näher rückt bei dir), dann machen die das auch mal von ganz alleine, so habe ich das erlebt ... aus meiner "Arbeitsmarktrente" wurde binnen knapp 2 Wochen eine reguläre EM-Vollrente ohne weitere Befristung vor der Altersrente ... :icon_klatsch:

Für den ersten Bescheid musste ich fast 3 Jahre kämpfen und vor das Sozialgericht ziehen ... dort wurde dann (Teil-EM-Rente unbefristet) fast 2 Jahre rückwirkend bewilligt und direkt in Arbeits-Marktrente "aufgewertet", die ja immer befristet wird auf höchstens 3 Jahre.
Nach knapp 6 Monaten Rentenbezug musste ich also schon die Verlängerung beantragen ... und habe wieder mit dem "Schlimmsten" gerechnet ... zur Not hätte die Teilrente eben irgendwie reichen müssen, die war ja schon "unbefristet" ...

Achso, habe ich das richtig verstanden. AU weiter ausstellen lassen und sammeln, der KK geben aber nicht der AfA?
Richtig, die AU kannst du beenden lassen wenn du den EM-Rentenbescheid erhalten hast, dann wird die vorerst nicht mehr benötigt.
Meine Ärzte haben vermerkt, dass die EM-Berentung ab XX der Grund dafür ist und weiter Behandlungs-Bedüftigkeit besteht ... damit keiner auf den "dummen Gedanken" kommt ich wäre nun gesund geworden.

Und habe ich Chancen auf eine Arbeitsmarktrente und wie wird diese beantragt?
Reale Chancen hast du darauf, ein eigener Antrag darauf ist nicht erforderlich und auch NICHT möglich ... siehe oben ...

Werden von der Erwerbsminderungsrente wieder AL Beiträge bezahlt, so dass ich mir wieer neue ALG 1 Ansprüche aufbaue?
Bei EM-Rente mit Befristung ist das wohl so geregelt, schau dann bitte sehr genau deinen Bescheid an, das steht auch irgendwo welche Sozial-Beiträge daraus konkret entrichtet werden.
Wenn mal nicht mehr verlängert wird kannst du wieder ALGI gemäß § 145 SGB III in Anspruch nehmen ... wie lange das dann sein wird und die konkrete Berechnung des Betrages ist mir nicht bekannt ...

MfG Doppeloma
 

holgerkoeln

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2017
Beiträge
18
Bewertungen
2
Hallo Doppeloma,

Macht NIX, wenn wir uns zu 80 % - 90 % verstehen dann reicht das meist schon, ich "nuschele" auch manchmal furchtbar ... und wenn wir uns gar nicht mehr verstehen, dann antworte ich einfach nicht mehr ... ich "muss" ja nicht ... :icon_hihi:
Schön das es trotzdem klappt und wir noch miteinander schreiben! ;)

die aktuelle Feststellung (zu deiner Erwerbsfähigkeit = 3 - UNTER 6 Stunden) der DRV ist bindend für die AfA / den ÄD ... das ergibt sich aus dem Gesetz ...
Achso, das heisst die Entscheidung steht schon. Ich dachte durch Atteste für AF unter 3 h hätte ich vielleicht noch eine Chance diese zu erhalten... und somit wieder neue Argumenet auch bei der DRV unter3h vielleicht hin zu bekommne...

Telefonischen Auskünften traue ich höchstens bis der Hörer aufgelegt wurde, rechtlich verbindlich ist erst der schriftliche EM-Rentenbescheid
Rechtlich gebe ich dir da vollkommen recht, allerdings male ich mir momentan ziemlich gute Chancen auf eine Teil EMR für 3 Jahre aus....

Die "Arbeitsmarktrente" ergibt sich in der Regel von "alleine" wenn es keine "leidensgerechten / versicherungspflichtigen" Teilzeit-Arbeitsplätze gibt, für dich NACH Ablauf deines ALGI-Anspruches.
Das klären die DRV und die AfA dann ganz ohne dein Zutun und deinen Einfluss darauf intern miteinander ...
Danke für die Info. das ist für mich absolut neu und tappte noch vollkommen im Dunkeln!

der ÄD KANN sich aktuell nur noch der DRV "anschließen", die haben gar keine andere Wahl mehr. :icon_evil:
s.o. Ich dachte ich könnte die Beurteilung noch ein wenig lenken mit fachlichen Attesten

Verhindern könnte diesen "Routine"-Ablauf nur ein noch vorhandener ("leidensgerechter") Teilzeit-Arbeitsplatz ... dann gilt dir der erforderliche Teilzeit-Arbeitsmarkt nicht als "verschlossen" ... du müsstest also (theoretisch) diese Teilzeit-Arbeit dann antreten zur Teil-EM-Rente.
und dann geht die ganze Chose wieder los mit Vorstellen bei der AfA und Bewerbungen schreiben, EGV.... Genau das will ich ja vermeiden und die Gefahr ist bei 3-6h doch ziemlich hoch....

So wird es "erzählt" bei der AfA und manchmal sogar geschrieben, was nichts daran ändert, dass es NICHT stimmt und das ÄD-Gutachten NICHT leistungsrelevant ist. "Normale" Arbeitslose bekommen ja auch ALGI OHNE erst vom ÄD begutachtet zu werden.
Für mich neu. Ich dachte die Leistung nehmen sie als Druckmittel. zudem war ich ja im Glauben bei 3-6h nur 50% ALG1 zu bekommen!

Ein freundliches "vergiss es doch einfach", ich denke aber, dass du dich trotzdem nicht "bewerben musst", wenn überhaupt ja auch nur in Teilzeit und "leidensgerecht" ... beachte weiterhin § 140 SGB III, der gilt dann immer noch.
In diese MAschine will ich auf gar keinen Fall!

Dem SB kann er ja (im Teil B) trotzdem anraten auf eine aktive Vermittlung zu verzichten, weil ein EM-Rentenbescheid zu erwarten ist.
Auch das wusste ich nicht das der SB so eine Emphelung bekommen kann!

Wenn es früher keinen Termin gab wird auch die AfA damit leben müssen, zur Teilrente hast du aber auch noch Anspruch auf "Teil-ALGI", denn du bist ja nicht VOLL Erwerbgemindert ... meist "ruht" dann wohl die Teilrente und es wird sowieso ALGI (voll) weitergezahlt bis der Anspruch abgelaufen ist.
Früher keinen Termin, allerdings hat man mir angeboten ohne Termin sofort vorbei zu kommen.
Das ich zur Teil EMR auch noch einee Anspruch auf Teil ALG1 habe war mir absolut unbekannt! Ich war im Glauben das ich dann von 100% ALG1 in 50% EMR rutsche. Also finanziell absteige. Das war eigentlich die Hauptbegründung warum ich den Rentenantrag raus schieben wollte. Jetzt ist ein völlig neues Bild da!

Nein, das macht keinen Sinn, die medizinischen Prüfungen für deine EM-Berentung sind bei der DRV längst abgeschloossen, die warten NUR noch auf den ausgefüllten Papierantrag, damit der Bescheid endlich gedruckt werden kann (das ist reine Formsache).
Absolut sicher, keine Chance daran zu rütteln mit Facharztattesten?

Wenn die ganz gut gelaunt sind (und die reguläre Rente dann vielleicht schon näher rückt bei dir), dann machen die das auch mal von ganz alleine, so habe ich das erlebt ... aus meiner "Arbeitsmarktrente" wurde binnen knapp 2 Wochen eine reguläre EM-Vollrente ohne weitere Befristung vor der Altersrente ...
Das kann doch nicht nur Zufall gewesen sein...., kann ich mir nicht vorstellen das die freiwillig die Befristung raus nehmen. Aber freu dich!

Richtig, die AU kannst du beenden lassen wenn du den EM-Rentenbescheid erhalten hast, dann wird die vorerst nicht mehr benötigt.
Meine Ärzte haben vermerkt, dass die EM-Berentung ab XX der Grund dafür ist und weiter Behandlungs-Bedüftigkeit besteht ... damit keiner auf den "dummen Gedanken" kommt ich wäre nun gesund geworden.
Ganz sicher keine AU mehr ausstellen lassen. Dann finde ich deine Weg ganz gut und plausibel. Wo haben deine Ärzte das vermerkt`? Bei der KK, deiner Krankenakte, oder wo?

Wenn mal nicht mehr verlängert wird kannst du wieder ALGI gemäß § 145 SGB III in Anspruch nehmen ...
Das wäre zu schön um wahr zu sein. Ich meine gelesen zu haben das nur KK Beitrge abgeführt werden. AL Beiträge wohl nicht... Hast du einen Link?

Und wieder vielen Dank, habe schon viel hier gelernt. Vor allen Dingen aber mein Unsicherheit etwas beruhigt was viel wert ist!

Liebe Grüsse
Holger
 
Oben Unten