ALG1 Ablehnung trotz vorheriger Zusage (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Lagerfeuer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2016
BeitrÀge
2
Bewertungen
0
Hallo liebe elo-Gemeinde,

ich war innerhalb der letzten 24 Monate, knapp 11-Monate angestellt (Vollzeit) und 1-Monat davon krank geschrieben.
Komme somit insgesamt auf genau 359 Tage.
Habe alle Fristen eingehalten und die verlangten Unterlagen abgegeben.

Als ich noch angestellt war, habe ich mich rechtzeitig Arbeit suchend gemeldet, wurde dann aber vom Arbeitgeber knapp 4-Wochen vor Ablauf des Vertrages, fristgerecht gekĂŒndigt. Habe die KĂŒndigung auch gerichtlich angefochten aber leider nicht aufheben oder aufschieben können.

Eine Woche vor Ablauf meiner Krankmeldung (Gerichtsverhandlung hat noch nicht stattgefunden), habe ich mich erst mal beim Jobcenter wegen ALG-II gemeldet. Die haben mich zur Agentur verwiesen und meinten, ich soll erst mal ALG-I beantragen und mich erst bei ihnen melden, wenn das abgelehnt wird.
Bin dann auch unverzĂŒglich zur Agentur und die Mitarbeiterin von der Antragsannahme meinte, dass ich auch mit nur 359-Tagen, ALG-I erhalten werde (Ihrer Meinung nach mĂŒsse man mindestens 357 Tage versicherungspflichtig gewesen sein und die Zeit in der ich krank geschrieben war, wĂŒrde auch dazu zĂ€hlen). Sie könne aber den Antrag wegen der noch anstehenden Gerichtsverhandlung nicht annehmen.

Als ich dann einige Wochen spÀter den schriftlichen Beschluss vom Gericht erhalten hatte, habe ich meinen ALG-I Antrag nochmals abgegeben und eine schriftliche Ablehnung erhalten.
Die BegrĂŒndung war, dass ich nicht 12 Monate versicherungspflichtig gewesen bin.

Meine Fragen an euch:
- Kann die Agentur wegen einem fehlenden Tag meinen ALG-I Antrag ablehnen?
- Kann ich hier irgendwie auf die mĂŒndliche Zusage bei meinem ersten Termin verweisen?
- Ich gehe mal nicht davon aus aber kann es sein, das die Dame von der Antragsannahme, absichtlich falsche Informationen gegeben hat damit ich meine Krankmeldung nicht verlÀngere und somit unter 360 Tagen bleibe?

Danke schon mal im Voraus.
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
BeitrÀge
413
Bewertungen
278
Hallo Lagerfeuer!

Meine Fragen an euch:
- Kann die Agentur wegen einem fehlenden Tag meinen ALG-I Antrag ablehnen?
Ja, das kann sie. Hast du keine 360 Tage VersicherungspflichtverhÀltnisse in den letzten 24 Monaten gibt es kein ALG I.

- Kann ich hier irgendwie auf die mĂŒndliche Zusage bei meinem ersten Termin verweisen?
Das dĂŒrfte aus meiner Sicht aussichtslos sein. EndgĂŒltig beschieden wird ein Antrag immer nur durch die Leistungsabteilung und nicht durch eine mĂŒndliche Aussage bei Antragstellung/-abgabe.
Wie die Dame allerdings auf 357 Tage kommt ist mir ein RÀtsel!? Seit wann haben Jahre 357 Tage? 365,366,360 ok - aber alles andere? Sorry, aber dass da etwas nicht richtig sein kann hÀtte dir da wahrscheinlich auffallen können.

- Ich gehe mal nicht davon aus aber kann es sein, das die Dame von der Antragsannahme, absichtlich falsche Informationen gegeben hat damit ich meine Krankmeldung nicht verlÀngere und somit unter 360 Tagen bleibe?
Kann ich mir nicht vorstellen. Wieso sollte sie so etwas tun? Nee, da ist irgendetwas kommunikativ schief gelaufen.

Du bist dir absolut sicher, dass du mit BeschÀftigung und Krankengeldbezugszeiten wirklich nur auf 359 Tage kommst? Nicht vielleicht noch in med.Reha gewesen oder so? Dann wÀre das echt doof gelaufen, aber so sind nun mal die Regeln.

Hast du einen Nachweis darĂŒber, dass du damals beim JC vorgesprochen hattest? Dann wĂŒrde ich probieren, den ALG II Antrag auf dieses Datum der ersten Vorsprache zurĂŒckdatieren zu lassen, denn damals wolltest du richtigerweise dort den Antrag stellen. Nun kannst du einen entsprechenden Ablehnungsbescheid ALG I vorlegen und das JC ist dann auch zustĂ€ndig.

Viel Erfolg
Agent
 

Lagerfeuer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2016
BeitrÀge
2
Bewertungen
0
Danke fĂŒr deinen Input. Ich hatte schon vermutet, dass sich da nicht mehr viel machen lĂ€sst, wollte aber nochmal auf Nummer sicher gehen.
Etwas Àrgerlich aber auch nicht so schlimm, werde hoffentlich schnell wieder einen Job finden.

Reha usw. hatte ich keine und komme tatsĂ€chlich auf genau 359-Tage. Ich hĂ€tte mich frĂŒher informieren sollen, hĂ€tte nĂ€mlich noch ein paar Wochen mehr Anrecht auf Krankschreibung gehabt aber ich wollte die Arbeitssuche nicht lĂ€nger aufschieben.
Wieder was dazu gelernt. Danke nochmals.
 
Oben Unten