ALG wurde komplett eingestellt, brauche dringend Hilfe (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

SkadiFurrina

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo liebes Forum,

heute erhielt ich einen Schreiben vom Jobcenter, wo mir mitgeteilt wurde, dass mir mit sofortiger Wirkung die Leistung komplett aberkannt wurde, weil ich angeblich einer Arbeit nachgehen würde. Ich soll Kontoauszüge vom Monat August vorlegen und entsprechende Abrechnungen vorlegen. Nur ich habe gar keine Arbeit, somit auch keine Abrechnung, die ich vorlegen kann. Wie kommt das Jobcenter auf so was?? Ich habe bis zum 02.09. Zeit eine Stellungsnahme dazu abzugeben und dann wird irgendwann darüber entschieden. Aber ich bin doch auf das Geld angewiesen, lebe alleine, muss meinen Unterhalt doch sichern, für Miete und andere Unkosten. Kann mir jemand sagen, was ich da jetzt machen kann, gleich zum Sozialgericht oder was mache ich da? Ich habe Angst, kann mir jemand helfen, ich bin krank und Schwerbehindert?

Ich bin für jede Antwort Dankbar.

Liebe Grüße

Skadi
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde direkt am Montag mit den Auszügen dahin.
Zusätzlich würde ich eine Erklärung abgeben, dass ich erwebslos (nach wie vor) bin.

Da hat wohl jemand gemeint, er müßte dir "was Gutes" tun. Irgendjemand hat dich da wohl beim Amt zu Unrecht angeschissen. Aber das kannst du ja vor Ort schnell aufklären.
 

SkadiFurrina

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
Ich würde direkt am Montag mit den Auszügen dahin.
Zusätzlich würde ich eine Erklärung abgeben, dass ich erwebslos (nach wie vor) bin.

Da hat wohl jemand gemeint, er müßte dir "was Gutes" tun. Irgendjemand hat dich da wohl beim Amt zu Unrecht angeschissen. Aber das kannst du ja vor Ort schnell aufklären.
Ich will denen das Morgen alles faxen und meinst Du es reicht, wenn ich eine Eidesstattliche Erklärung abgebe.
 
T

teddybear

Gast
Und haben die nicht einmal geschrieben, wo du angeblich arbeiten sollst?

Du musst Montag früh zum JC und wenn die rumeiern aufstehen und umgehend noch zum Rechtspfleger des Sozialgerichtes damit der eine einstweilige Anordnung auf Zahlung der Leistungen fertig machen kann!
 

SkadiFurrina

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
Und haben die nicht einmal geschrieben, wo du angeblich arbeiten sollst?

Du musst Montag früh zum JC und wenn die rumeiern aufstehen und umgehend noch zum Rechtspfleger des Sozialgerichtes damit der eine einstweilige Anordnung auf Zahlung der Leistungen fertig machen kann!
Nein, sie haben nicht geschrieben wo ich angeblich arbeiten soll.

Ja gut, ich werde dann am Montag sofort dort hingehen, man echt, so einen Stress braucht ich nun wirklich nicht.

Danke für Eure Antworten, dass macht mir wieder Mut.
 

von der Leine

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2012
Beiträge
32
Bewertungen
5
Hallo, lieber Threadersteller!

Könntest Du das Schreiben des JC in anonymiserter Form hier hochladen, damit wir es uns anschauen können?

Du bist nicht verpflichtet, die Stellungnahme in Schriftform abzugeben, was aber der Beweisbarkeit wegen sinnvoller ist!

Am besten folgende Vorgehensweise:
a) Stellungnahme in Schriftform vorbereiten; ein zweites Exemplar mit "Kopie zur Bestätigung des Zuganges" anfertigen und von der Behörde abstempeln und unterschreiben lassen.
b) am Montag gemeinsam mit einem zuverlässigen Beistand hingehen; dieser darf nach §13 Abs. 4 SGB X jederzeit von dir hinzugezogen, nicht abwimmeln lassen!
c)
aa) wenn die Behörde wieder zahlen will: Einen Nachweis über die Anweisung des ALG2 verlangen
bb) wenn Behörde unkooperativ: das örtlich zuständige Sozialgericht aufsuchen und bei der Rechtantragsstelle einen Antrag auf einstweiligen Rechtschutz (salopp: Eilverfahren) stellen, damit dir die Leistungen weiterhin gewährt werden, weil du ansonsten deinen Lebensunterhalt nicht sichern kannst.

Weiteres ergibt sich dann aus dem Scan deines Verwaltungsaktes durch die Behörde.

Viel Erfolg!
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
du kannst beruhigt schlafen. :icon_pause:
Was die können, ist, Angst und Schrecken verbreiten. Schikanieren können die. Aber den totalen Grundgesetzbruch können die nun nicht begehen. Das Bundesverfassungsgericht sagt: Das Existenzminimum ist unverfügbar. Ich glaub nicht, dass die Lust haben, dass da überhaupt ein Richter eingeschaltet wird. Ich tippe drauf, dass es heißen wird: " Äh, war´n Irrtum". Entschuldigung sagen die ja nicht. :icon_kotz:
bleib aber mal besser hier im Forum. Sonst fällt man auf deren Allmachtsgehabe rein. Da braucht man hier die anderen.
Aber hingehen, nicht nur faxen, mein ich auch.
Genau, die Kopie zur Bestätigung des Zugangs schon da haben. Die kopieren nicht für dich.
 

von der Leine

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2012
Beiträge
32
Bewertungen
5
Ich will denen das Morgen alles faxen und meinst Du es reicht, wenn ich eine Eidesstattliche Erklärung abgebe.
Finger weg von Fax, Telefon und Co.!

Der Zugang eine Erklärung ist immer durch diejenige Person nachzuweisen, die sie in den Rechtsverkehr entlassen hat; also: DU!

Lesebestätigungen von E-Mails oder Sendebestätigung von Faxen werden nicht als gerichtlicher Beweis anerkannt!
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Finger weg von Fax, Telefon und Co.!

Der Zugang eine Erklärung ist immer durch diejenige Person nachzuweisen, die sie in den Rechtsverkehr entlassen hat; also: DU!

Lesebestätigungen von E-Mails oder Sendebestätigung von Faxen werden nicht als gerichtlicher Beweis anerkannt!
Falsch! Faxe werden anerkannt. Und das sogar wenn auf dem Sendeprotokoll kein Bild der gesendeten Seite drauf ist. Über Jahre auch gerichtlich erprobt. Allerdings sollte man sich das Protokoll mit abheften.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
Falsch! Faxe werden anerkannt. Und das sogar wenn auf dem Sendeprotokoll kein Bild der gesendeten Seite drauf ist. Über Jahre auch gerichtlich erprobt. Allerdings sollte man sich das Protokoll mit abheften.
ok, aber hingehen und Eingang bestätigen lassen kann ja nicht schaden. Dann ist Fragesteller sicher, dass sie/ er macht, was viele hier sagen und dann ist gut. Weil, da gibts doch jetzt echt nichts mehr zu denken.
Tut nämlich nicht gut, wenn da kurz mal eben der totale Verfassungsbruch angedroht wird.
 

Piedro

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
grüss dich.

wenn die einen verdacht haben, der leistungsrelevant ist, müssen sie dich befragen. und zwar, bevor die leistung eingestellt wird. wenn du die gesetzte frist einhältst, könntest du vorher noch nen vorschuss einstreichen, wenn das geld nicht überwiesen wird.

aber cooler ist es, dem ermittlungsbegehren nachzugehen.

aber bitte, wenn du da allein hingehst kannst du dir auch ein gurkerl ins knie schiessen.

wenn du niemanden hast, der mitgehen kann, oder lieber jemanden mitnehmen willst, der sich ein bisschen auskennt, dann findest du bestimmt wen hier im forum.

wenn du nicht arbeitest, hat sich die sache praktisch schon erledigt. du musst keine eidesstattliche versicherung abgeben, das wäre vorauseilender gehorsam. die arge-n müssen dir nachweisen, dass du ein nicht gemeldetes einkommen hast. es ist nicht erlaubt, die leistung aufgrund eines verdachtes einzustellen, der noch nicht ermittlet wurde.

lass dir nicht ins hirn dingsen... cool bleiben, schlau machen, und wenn du da hin gehst, dann nicht als opfer, sondern als staatsbürger. hier findest du die rückendeckung die du brauchst, um diesen dampfdingsern den wind aus den segeln zu nehmen.

willkommen im komptetenzzentrum. :biggrin:


nicht ärgern, nur wundern.
nicht staunen, nur lachen.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @SkadiFurrina,

für diesen Monat hast Du aber Deine Leistung noch erhalten ?
 

SkadiFurrina

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo @SkadiFurrina,

für diesen Monat hast Du aber Deine Leistung noch erhalten ?
Ja, für diesen Monat habe ich meine Leistung noch erhalten.

Ja, ich kann das Schreiben anonymisiert hier einstellen, dauert nur etwas.

Aber danke an Alle für die tolle Unterstützung, mir geht es nun wieder viel besser, Danke. Schön das es dieses Forum gibt.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
ok, aber hingehen und Eingang bestätigen lassen kann ja nicht schaden. Dann ist Fragesteller sicher, dass sie/ er macht, was viele hier sagen und dann ist gut. Weil, da gibts doch jetzt echt nichts mehr zu denken.
Tut nämlich nicht gut, wenn da kurz mal eben der totale Verfassungsbruch angedroht wird.
Aber nicht bei jedem ist das JC um die Ecke und so fallen Fahrtkosten an. Bei mir wären damals z.B. jedes Mal über vier Euro fällig gewesen.

Man kann im Fax auch um Eingangsbestätigung bitten wenn man ganz sicher sein will.

Bei Faxen gibt es noch eine wichtige Anmerkung:

Fax ist rechtssicher
Zunächst die schlechte Nachricht: In Deutschland ist nur der Versand von Papierfax an Papierfax per se rechtssicher. Sobald ein Computerfax im Spiel ist, ist eine elektronische Signatur notwendig. Insofern behandelt das Gesetz elektronisches Fax und E-Mail gleich. Die Signatur speichert Informationen über das versendete Fax. Der ganze Inhalt ist in einem zweidimensionalen Code abgespeichert und belegt, dass genau dasselbe Fax empfangen wurde, das auch versendet wurde. Somit sind beispielsweise Rechnungen fälschungssicher und bei der Umsatzsteuer-Rückerstattung gibt es keine Probleme. Professionelle Unified-Messaging-Lösungen unterstützen daher optional die elektronische Signatur für Fax.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
Aber nicht bei jedem ist das JC um die Ecke und so fallen Fahrtkosten an. Bei mir wären damals z.B. jedes Mal über vier Euro fällig gewesen.

Man kann im Fax auch um Eingangsbestätigung bitten wenn man ganz sicher sein will.

Bei Faxen gibt es noch eine wichtige Anmerkung:
ja, ok. Ich hab aber das Gefühl, wenn sie hingeht, dann sagen die auch schon, das es sich erledigt hat. Ich meine, die Androhung ist einfach zu absurd. Ich hab das aber auch bei meinen Sanktions- Androhungsschreiben: Die sind irgendwie so, dass man sich fühlt, als hätte man schon ne Sanktion. Und das ist ja auch der Sinn von sowas, einfach Bisschen einen Schreck in die Knochen jagen, nur mal einfach so... von sowas wird der Elo gefügiger. also durch Hingehen würde sie dann vielleicht schneller beruhigt? Aber klar, das mit den 4 € seh ich ein. ist ja auch so n Ding- im Regelsatz ist weniger Geld für Fahrten, als das Sozialticket kostet. :icon_sad:
Einfach sagenhaft, wie das Schreiben formuliert ist. Klingt total Bedrohlich, steht haltloser Mist drin.
 

esbe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
803
Bewertungen
177
Hallo Ihr Guten, :)

hier wie gewünscht, das anonymisierte Schreiben vom Jobcenter.


Liebe Grüße

Skadi

Na siehste, das ist doch erstmal NUR eine Anhörung, weil sie vermuten (anonymer Hinweis), dass du arbeitest. Klärt sich das, wird die Zahlung unverzüglich wieder aufgenommen. Also hingehen und klären! Klar klingt so behördendeutsch immer erstmal ernst und mit den ganzen §§§ auch nicht so leicht verständlich, aber eigentlich steht in dem Schreiben klip und klar, dass es sich erstmal nur um die Vermutung handelt (woher die stammt, würde ich bei einem Termin/Gespräch klären) und sobald du dazu Stellung nimmst und erläuterst, dass es nicht zutrifft, sollte die Sache vom Tisch sein. Reagiert werden muss nunmal, wenn zB eine Anzeige erfolgt, dem muss das JC nachgehen.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @SkadiFurrina,

Du solltest umgehend auf die Anhörung schriftlich reagieren und klarstellen, dass Du keiner Erwerbstätigkeit nachgehst.

Da Schreiben dann nachweislich einreichen.
 

SkadiFurrina

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo @SkadiFurrina,

Du solltest umgehend auf die Anhörung schriftlich reagieren und klarstellen, dass Du keiner Erwerbstätigkeit nachgehst.

Da Schreiben dann nachweislich einreichen.
Hallo,

das habe ich heute Morgen bereits gemacht, ich habe denen ein Fax geschickt, mit Protokoll mit Bild der ersten Seite darauf. Das reicht ja als Beweis völlig aus. Ich habe deutlich erklärt, dass ich keiner Erwerbstätigkeit nachgehe und ich seit dem 14.08.2012 in einer Maßnahme stecke.


Liebe Grüße

Skadi
 
Oben Unten