ALG Neuberechnung Abgelehnt nach Insolvenzgeld

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

cocacola1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juli 2017
Beiträge
43
Bewertungen
2
Hallo ELO Forum,
ich habe folgendes Problem.

Ich beziehe seit über einem Jahr Arbeitslosengeld 1,
nach einer Firmeninsolvenz. Zur Berechnung meines ALG habe ich die letzten 12 mir vorliegenden Lohnabrechnungen dem AA eingereicht, wurde auch bewilligt alles gut soweit. Nach der einigen Wochen habe ich dann die aktuellste Lohnabrechnung vom Insolvenz Verwalter erhalten.

Durch die letzte Abrechnung würde mein Einkommensdurchschnitt sich erhöhen und nach meiner Berechnung würden mir ca. 50 EUR mehr Arbeitslosengeld zustehen. Diese habe ich letztes Jahr eingereicht jedoch habe ich ein Schreiben erhalten wo drin steht, diese Nachberechnung erfolgt erst, nachdem mein Insovlenzgeld ausgezahlt wurde (Letzter Lohn) diesen habe ich auch erhalten.

Nun vor ca. 2 Wochen habe ich wieder ein Schreiben der AA geschrieben mit der bitte um Neuberechnung meines ALG und habe folgenden Brief erhalten (Im Anhang).

Steht mir eine Nachberechnung und Nachzahlung meines ALG nicht zu ?
 

Anhänge

  • AA_Schreiben_29.11.18.pdf
    215,9 KB · Aufrufe: 86

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.139
Bewertungen
679
Die Antwort ist eigentlich eine Frechheit. Ohne Begründung.

Vielleicht, ich bin nicht sicher, beziehen sie sich auf § 150 SGB III:
"Der Bemessungszeitraum (Anmerkung: für die Berechnung des Alg) umfasst die beim Ausscheiden des Arbeitslosen aus dem jeweiligen Beschäftigungsverhältnis abgerechneten Entgeltabrechnungszeiträume ..."

Da aber andererseits von abgerechneten Zeiträumen und nicht von Beträgen gesprochen wird, kann es auch kaum sein. Änderung der Beträge sollten dann noch berücksichtigt werden(?).

Ich würde bei der Hotline anrufen. Die kann vermutlich Antwort geben.


Nachtrag: Vielleicht kann jemand den Begriff "nachträglich" in den Weisungen zu § 151 SGB III erläutern.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Ich mache in solchen Fällen immer folgendes: fristwahrender Widerspruch, Antrag auf Auskunft und Beratung, Begründung wird nachgereicht, sobald verständliche Auskunft vorliegt. Nicht die schnellste Methode, hat aber schon oft zum Erfolg gefuehrt.
[>Posted via Mobile Device<]
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten