Alg ll und Todesfall von Lebengefärtin, Erbschaft welche Kosten kommen da auf mich zu?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

peter2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2009
Beiträge
38
Bewertungen
5
Hallo alle zusammen,
Zuerst mal ein paar Fakten

Nach 20 Jahren ist nun vor 8 Wochen meine Lebensgefährtin an Krebs verstorben.
Ich habe eine Vorsorgevollmacht die über den Tod hinaus gültig ist.

Habe mich auch um die Bestattung gekümmert und bezahlt und auf ihr Konto 500€ einbezahlt (für Friedhofsgebühr).
Nun hat die Bank anscheinend das Konto gesperrt (eine Sparkasse). Jetzt wir es natürlich schwierig die Friedhofsgebühren zu bezahlen.

Wie kann ich jetzt am besten weitermachen und was darf ich mit dieser Vollmacht überhaupt um mir nicht noch Probleme einzuhandeln.Stichwort Auto Strom abmelden Zahlung an Hausverwaltung und solche Dinge.

Wir reden hier im Moment von einem Kontostand von weniger als 1000€ und einem alten Auto bedingt fahrbereit Wert 500€.

Ferner gibt es ein Testament ,habe es noch nicht gefunden(kriege im Moment nichts auf die Reihe.)

Die Erbschaft besteht aus einen nicht bewohnbarem Haus (Grundsteuer ist auch so eingestuft)
Welche Kosten kommen da noch auf mich zu . (Testamentseröffnung Erbschaftssteuer und ähnliches

Fragen bitte einfach stellen.
Bin für jeden Tipp oder Hinweis dankbar

MFG

Peter

anmerken möchte ich noch das es mir wirklich sehr schlecht geht auch gesundheitlich (keine Luft und keine Stimme).
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.920
Bewertungen
20.830
Die Vorsorgevollmacht dient ja gerade dazu, dass auch nach dem Tod noch Rechtsgeschäfte für den Verstorbenen erledigt werden können. Also auch Auto abmelden, Strom ab-/ummelden, Rechnungen bezahlen, ..
Die Sparkasse hat da also gar nichts zu sperren. Mit der Vorsorgevollmacht kannst du über das Konto verfügen und dementsprechend auch Überweisungen tätigen, Kosten bezahlen, etc.
Voraussgesetzt die Vorsorgevollmacht ist entsprechend gestaltet, davon gehe ich jetzt aber mal aus.

So lange das Testament nicht aufgetaucht ist und auch nicht vom Nachlassgericht eröffnet wurde, hast du übrigens mit der ganzen Erbangelegenheit rein rechtlich nichts zu tun. Gibt es denn eigentlich noch Verwandtschaft?
 

peter2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2009
Beiträge
38
Bewertungen
5
Vielen dank für die Antwort,
ja eine Tochter oder deren Kinder aber seit 20 Jahren keinen Kontakt.
Sie bekommt Pflichtteil (eine kleine vermietet Wohnung, wenn sie denn will) oder ihre Kinder(Enkel) .Lehnen alle ab wäre ich der nächste.

Werde also die Tage mal zur Sparkasse gehen (mit Vollmacht und Totenschein).

MFG Peter

Dank auch an Seepferdchen fürs anpassen des Titels
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.920
Bewertungen
20.830
Vielen dank für die Antwort,
ja eine Tochter oder deren Kinder aber seit 20 Jahren keinen Kontakt.
Ob Kontakt besteht oder nicht, ist unerheblich. Die Tochter ist nach derzeitigem Stand aufgrund gesetzlicher Erbfolge zur Erbin geworden.
Die Erbin hat die Beerdigungskosten zu tragen und wäre als nächste lebende Angehörige auch für die Beerdigung verantwortlich gewesen.

Sie bekommt Pflichtteil (eine kleine vermietet Wohnung, wenn sie denn will) oder ihre Kinder(Enkel).
So lange das Testament nicht auftaucht und auch nicht bei Gericht abgeliefert wurde, steht ihr auch das Erbe und nicht der Pflichtteil zu. Im Übrigen ist ein Pflichtteil immer zuerst ein Anspruch in Geld, also nicht an bestimmten Sachen. Eine Eigentumswohnung ist rechtlich auch eine Sache.

Wichtig wäre also erstmal das Testament zu finden und beim Nachlassgericht abzuliefern. Andernfalls trägst du Kosten, die du gar nicht tragen müsstest.

Lehnen alle ab wäre ich der nächste.
Wenn die Genannten das Erbe ablehnen (=ausschlagen), dann wären als nächstes erstmal die Eltern der Verstorbenen zu Erben berufen und wenn diese nicht mehr leben, dann die Geschwister der Verstorbenen bzw deren Kinder.

Sollte es keine weitere Verwandtschaft geben und auch kein Testament, dann erbt der Fiskus.
 

peter2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2009
Beiträge
38
Bewertungen
5
Mal eine Frage die Kosten sind doch von den Erben zutragen?

Das mit dem Testament wollte ich noch etwas schieben da ich keine Ahnung habe wie es mit mir weitergeht.

Aber von dem Kontoguthaben kann ich doch die Bestattungskosten begleichen und offene Rechnungen oder nicht?

MFG

Peter
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.920
Bewertungen
20.830
Mal eine Frage die Kosten sind doch von den Erben zutragen?
Richtig. Und das ist nach derzeitigem Stand die Tochter.

Das mit dem Testament wollte ich noch etwas schieben da ich keine Ahnung habe wie es mit mir weitergeht.
Ein Testament ist im Todesfall unverzüglich beim Nachlassgericht abzuliefern. § 2259 BGB

Aber von dem Kontoguthaben kann ich doch die Bestattungskosten begleichen und offene Rechnungen oder nicht?
Das kannst du natürlich. Rechnungen, Quittungen etc. gut aufheben, falls du den Erben gegenüber Rechenschaft ablegen musst.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.902
Bewertungen
2.292
Für die Sparkasse reicht die Vollmacht nicht. Die bestehen auf einer internen Vollmacht.
Selbst mit dieser kann man nichts mehr machen oder Geld abheben.Die Karte ist gesperrt.

Man kann aber Rechnungen einreichen und nach Prüfung wird überwiesen.

Bei einer anderen Bank muusste zwar auch eine hauseigene Vollmacht erstellt werden. Aber ich konnte nach dem Tod über alles verfügen. Wurde aber darauf hingewiesen, dass ich den Erben Rechenschaft ablegen muss.

Mit der Vollmacht über den Tod hinaus und dem Todesschein (einfache Kopie) konnte ich aber alles kündigen (Telefon, Vereine, GEZ usw.)

Da kein Testament vorhanden war übernahm nach einigen Monaten ein Rechtspfleger vom Amtsgericht die Angelegenheit.

Dem musste ich alle Ausgaben belegen, selbst aus der Zeit vor dem Tod.

Weil die Erben vor 30 Jahren mal was da gesehen hatten, wurde ich auch nach diesem Verbleib gefragt.
[>Posted via Mobile Device<]
 

peter2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2009
Beiträge
38
Bewertungen
5
Meinte ich mein Fehler
Noch jemand eine Zahl was die Testamentseröffnung kosten kann.

MFG
Peter

Wo war nochmal die Zitierfunktion beschrieben
 

peter2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2009
Beiträge
38
Bewertungen
5
So habe am Montag bei Gericht das Testament abgegeben mal sehen wie und wann es weitergeht.

Habe da mal noch eine Frage?

Was wäre passiert wenn ihre Tochter bereits einen Erbschein beantragt hätte und diesen auch schon bekommen hätte.
Wäre das Testament dann trotzdem gültig, also zum Beispiel der Erbschein wieder zurück genommen würd?


MFG

Peter
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Was wäre passiert wenn ihre Tochter bereits einen Erbschein beantragt hätte und diesen auch schon bekommen hätte.
Wäre das Testament dann trotzdem gültig, also zum Beispiel der Erbschein wieder zurück genommen würd?

Hallo,
soweit mir bekannt ist ... müsste der Erbschein dann quasi ungültig werden (wie genau weiß ich nicht) und neu anhand des Testaments ausgefüllt werden. LG
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.920
Bewertungen
20.830
Was wäre passiert wenn ihre Tochter bereits einen Erbschein beantragt hätte und diesen auch schon bekommen hätte.
Wäre das Testament dann trotzdem gültig, also zum Beispiel der Erbschein wieder zurück genommen würd?
Das Testament ist trotzdem wirksam.

Der Erbschein wird dann als unrichtig eingezogen. Entweder liefert die Tochter den Erbschein ab oder der Erbschein wird für kraftlos erklärt.

Im nächsten Schritt müsste dann durch den testamentarischen Erben ein neuer Erbschein beantragt werden.
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.914
Bewertungen
392
Für die Sparkasse reicht die Vollmacht nicht. Die bestehen auf einer internen Vollmacht.

So ein Quatsch

Mit einer General-, Vorsorgevollmacht hat die Bank sich zu fügen.
Mit einer Bankvollmacht hat die Bank wenig Arbeit aber mit einer General-, Vorsorgevollmacht vom Notar beglaubig muss die Bank arbeiten.
Die Banken können viel erzählen - notfalls muss man das Gericht einschalten und dann spuren die Banken aber :icon_hihi:
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.457
Bewertungen
448
Bezüglich Vollmacht hatte ich das ganze Theater auch mit einer Sparkasse.
Ich war Generalbevollmächtigter meiner Ur-Oma, erledigte Ihre Bankgeschäfte via Online Banking, Geld habe ich immer am Automaten abgehoben.
Dann habe ich wegen den Todesfall mit der Sparkasse telefoniert, einige Tage später wollte ich Überweisungen tätigen, das war nicht mehr möglich, auf Nachfrage erfuhr ich, das die Sparkasse den Online Zugang gesperrt hat, zudem kann ich kein Geld mehr am Automaten abheben, ich muss mit jeder Überweisung mit der Vollmacht an den Schalter, auch wenn ich Geld abheben möchte, da bekommt man man Schalter eine Karte und geht dann zum Automaten.
Das Ganze hat man mir am Telefon natürlich nicht gesagt, dass die diese Zugänge sperren.
Es ist im Laufe der Jahre schon einige mit der Sparkasse passiert, dieser Verein ist das letzte.
Zockt total ab und treibt einen in die Schulden, so kostet das Konto mit 500 EUR Zwangsdispo 7,90 EUR im Monat, das ohne Dispo 12,90 EUR.
Das sagt dich schon alles.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten