Alg ll- Gastherme und sehr hohe Stromrechnung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hilflose

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo zusammen,
ich bin neu hier und habe das Forum gefunden als ich auf der Suche naxh meinem Gasthermen-Problem war.
Villeicht kennt sich hier jemand aus und kann mir sagen was ich tun kann.
Bin für jede Hilfe dankbar.

Also wir haben eine Gastherme mit der wird unsere Wohnung sowie das Wasser beheizt, und sie benötigt sehr viel Strom.
Bevor wir in diese Wohnung zogen hatten wir eine Ölheizung, welche keinen Strom brauchte und hatten einen Abschlag von 29,-€ mon.
so etwa 1000kw Strom im Jahr gebraucht.

Jetzt, wo die Therme da ist zahlen wir 54€ und verbrauchen etwa 2100kw Strom.

Die Geräte sind alle gleich geblieben, und der Heizungsonkel hat und gesagt das dies noma sei weil die Therme alt ist. 1000kw im Jahr sei auch noch recht gut ( ich finde es einfach hammer viel!)

So nun bin ich zum JC und habe das Problem erklärt und gesagt das ja die Therme mit Strom beheizt wird und das ja dann auch Heizkosten sind.

Das sieht die Arge anders und leht fleissig ab.

Ich habe da zwar § gefunden und auch hier im Forum schon gesucht, aber nix gefuden womit ich das JC dazu bringen kann die Kosten zu übernehmen.

Weiß hier villeicht jemand ob es ein Musterschreiben gibt, oder ob ich irgndwie allein ausrechnen kann was von dem Strom nun mit zu den Heizkosten zählt?

Habe das Problem seitdem wir ergänzendes ALG2 bekommen, April 2011.

Vielen Dank für eure Hilfe im Vorraus.

Viele Grüße
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.
Hallo hilflos und willkommen.

für eine Therme ist schon hoch, auch wenn das Gerät alt ist.


https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/73131-strom-gastherme.html

Lies dich mal hier durch:

https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/93537-ablehnung-strom-gastherme.html

und schau dir mal dieses Urteil an:

sozialrechtsexperte: Stromkosten für die Heizungspumpe sind als weitere Kosten der Unterkunft berücksichtigungsfähig

Stromkosten für die Heizungspumpe sind als weitere Kosten der Unterkunft berücksichtigungsfähig
:icon_pause:
M

Mamato

Gast
Stromkosten für das Betreiben der Heizungsanlage sind Betriebskosten.
Da bei einer Therme der Versorgervertrag nicht über den Vermieter abgeschlossen, und somit nicht über doe BK-Abrechnung erfolgt, können diese Kosten gemäß BetrKV als BK angesetzt werden und zählen zu den Heizkosten, die vom Amt zu übernehmen sind ;)

BSG B 14 AS 51/10 R

15
b) Anders verhält es sich dagegen bei den geltend gemachten Stromkosten für die Heizungspumpe. Die angemessenen Heizkosten sind neben der angemessenen Nettokaltmiete und den angemessenen Nebenkosten selbstständig zu ermitteln. Hier ist im Hinblick auf die Gleichbehandlung zwischen einem Eigentümer eines selbst genutzten Hausgrundstücks und einem hilfebedürftigen Mieter zu berücksichtigen, dass bei den Vorauszahlungen, die an den Vermieter für die Beheizung der Unterkunft zu leisten sind, Kosten des Betriebs einer zentralen Heizungsanlage enthalten sind. Dazu gehören gemäß § 2 Nr 4 Buchst a BetrKV auch die Kosten des Betriebsstroms der Heizungsanlage. Die grundsätzliche Berücksichtigung dieser Kosten im Rahmen der Heizkosten für eine Eigentumswohnung oder ein selbst genutztes Einfamilienhaus ist auch deshalb geboten, weil der Betrieb der Heizungspumpe untrennbar mit dem Betrieb der Heizung als solcher verbunden ist, sodass die Übernahme entsprechender Kosten grundsätzlich in die Berechnung der angemessenen Heizkosten einzustellen ist (bezüglich der Berücksichtigung von Kosten der Öltank- sowie der Kessel- und Brennerreinigung vgl BSG Urteil vom 19.9.2008 - B 14 AS 54/07 R -; vgl auch Beschluss vom 26.5.2010 - B 4 AS 7/10 B - RdNr 8).

So auch LSG Baden-Württemberg v. 25.03.2011 - L 12 AS 2404/08
Leitsatz:
Aufwendungen für Strom, der für den Betrieb einer Heizungsanlage benötigt wird, zählen zu den Kosten der Unterkunft und Heizung nach § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II . Wird der Stromverbrauch der Heizungsanlage nicht gesondert mit einem Zähler erfasst, kann er geschätzt werden ( §§ 202 SGG , 287 Abs. 2 ZPO ). Unter Heranziehung mietrechtlicher Grundsätze zur Heizkostenabrechnung in einem Mietverhältnis kann aufgrund entsprechender Erfahrungswerte davon ausgegangen werden, dass die Kosten des Betriebsstroms für die Heizung (höchstens) 5% der Brennstoffkosten betragen.

Da es sich eher schwierig gestaltet, mangels eigenem Stromzähler den Verbrauch zu berechnen, habe ich persönlich den einfacheren Weg über die 5 % gewählt.

Habe gerade entdeckt, dass es hierzu schon einen Thread gibt (habe den noch nicht gelesen):
https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/67815-klagemuster-thermenstrom.html
Hier noch was zu Berechnungsbeispielen:


Also Antrag mit entsprechenden Urteilen und evtl. deiner Rechnung einreichen.
 
G

gast_

Gast
Dann schnell einen Überprüfungsantrag stellen - Abgabe gegen Empfangsbestätigung, rückwirkend zum 01.01.2011. Verlange bei Ablehnung einen begründeten schriftlichen Bescheid. Das geht nur noch dieses Jahr, ab 01.01.2013 kannst du nur noch 2012 überprüfen lassen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
und der Heizungsonkel hat und gesagt das dies noma sei weil die Therme alt ist. 1000kw im Jahr sei auch noch recht gut ( ich finde es einfach hammer viel!)
Ist auch realistisch der Wert. Vielleicht bescheingt der das ja. Und btte nicht zu denen hingehen und reden, sondern schriftlich beantragen und auf einen schriftlichen Bescheid bestehen. Die Urteile in Deinem Antrag anführen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.382
Hallo hilflos und willkommen.

für eine Therme ist schon hoch, auch wenn das Gerät alt ist.


https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/73131-strom-gastherme.html

Lies dich mal hier durch:

https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/93537-ablehnung-strom-gastherme.html

und schau dir mal dieses Urteil an:

sozialrechtsexperte: Stromkosten für die Heizungspumpe sind als weitere Kosten der Unterkunft berücksichtigungsfähig

Stromkosten für die Heizungspumpe sind als weitere Kosten der Unterkunft berücksichtigungsfähig
:icon_pause:
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.

hilflose

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Vielen viel Dank für die vielen hilfreihen Antworten!
Also den Überprüfungsantrag habe ich schon letztes Jahr gestellt, darauf hat das JC nicht reagiert, jetzt habe ich das einem Anwalt übergeben ( der leider nicht mal weiss was eine Gastherme ist) und die Überprüfung wurde abgelehnt, Brief kam heute.

ich habe ja nun schon 6 Ablehnungen bekommen, kann ich damit nun auch allein zu Gericht oder wie verhält sich das?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Gegen die Ablehnung der Überprüfungsanträge musst Du jetzt erst einen Widerspruch schreiben. Erst wenn der abgelehnt wird, kannst Du klagen. Nimm in den Widerspruch die Urteile mit auf oder hau dem Anwalt die Urteile um die Ohren und lass den das machen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten