ALG II Zahlung aus "versehen" eingestellt uvm.

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Fotoz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2008
Beiträge
626
Bewertungen
161
Kostenerstattung bei ARGE Fehler


Hallo,

Erster Fall

Anfang des Monats stellte ich fest, dass gar keine Zahlung des ALG II aufs Konto eingegangen war.
Der Anruf brachte dann eigentlich nicht viel. Irgend ein Mitarbeiter der ARGE (nicht der meine Akten sonst bearbeitet) soll wohl angeblich in meinen Daten gewesen sein und ??? das soll der Grund für die Nichtzahlung ausgemacht haben.

Darauf hin musste ich mir nun mein Geld bar auszahlen lassen, zur Bank und dort in Bar einzahlen.

Wer bezahlt mir nun diese Kosten? Einen Antrag auf Fahrtkostenübernahme habe ich schon gestellt.

Zweiter Fall

Nachweislich habe in nochmals von der ARGE nachgeforderte Auskünfte und Bescheinigungen eingereicht, die nun die ARGE nicht mehr finden kann. Ich machte die ARGE bei der Anhörung darauf aufmerksam (Datum und Inhalt der Entgegenahme)

Nun habe ich eine persönliche Einladung bekommen, um das dann vor "Ort" zu klären.

Wie ist es mit dieser Fahrkostenübernahme?

Dritter Fall

Zum aller Besten noch, habe ich originale Belege der ARGE korrekt ausgefüllt.
Nun kommen die Unterlagen auf Bewerbungskostenerstattung mit einem neuen Formular zurück, wo ich noch mal alles neu ausfüllen muss, nur weil auf dem von der ARGE herausgegebenen Formular der Bewerbungsaktivitäten keine Aufforderung der Unterschrift und das Datum gefordert war.
Nur wegen der Unterschrift.

Da ich nun wieder nachweisen muss, (und Bewerbungen sind ja ein beliebter Grund um Sperren zu verhängen) dass die Bewerbungen so wie es sein soll gemacht wurden.

Das heißt, ich muss entweder mit Einschreiben oder persönlich die Unterlagen noch mals abgeben und mir den Empfang nochmals bestätigen lassen.

Wie sind es den mit diesen Kosten. Nochmals Kopien machen und bestätigen lassen, nochmals Fahrtkosten oder per Einschreiben mit Rückschein.

Ausserdem steht ja nun auf dem neuen Antrag auch ein späteres Datum der Abgabe. Natürlich nach dem Soll.

Ehrlich gesagt, der ARGE trau ich mittler Weile jede Schweinerei zu.

... Sie haben den Nachweis der Bewerbungsbemühungen zu spät eingereicht ... usw.....

Wie hoch sind die üblichen Kostenerstattungen für solche Fälle?

Denn das erste Mal habe ich ja schon auf meine Kosten den Nachweis erbracht und alle Forderungen korrekt schon beim ersten Mal erfüllt.

Habt ihr euch da schon mal "gerade" gemacht?
Und wie handhabt ihr so was.
Leider sind solche Aktionen leider bei meiner ARGE keine Eintagsfliegen, nicht bei mir, und so wie mir andere Arbeitslose berichteten dort sind solche Sachen auch schon passiert.

Alle drei Angelegenheiten sind innerhalb von 14 Tagen passiert.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
1. Beantrage die Erstattung der Bankkosten und belege diese. Eine Garantie auf Erstattung kann ich dir nicht geben, jedoch sagen auch die Arbeitshinweise, dass die Zahlung möglichst bargeldlos zu erfolgen hat, die ARGE also hätte das Konto nutzen können/sollen.

2. Sie bestellen die Musik, also haben sie die Kosten zu übernehmen.

3. Die Bewerbungsschreibenkopien liegen wo? Wenn sie noch auf der ARGE liegen, dann müssen sie nicht erneut eingereicht werden - verweise einfach auf die Akte. Fahrtkosten/Einschreiben wird problematisch, denn die ARGE wird argumentieren, dass die normale Post ausreicht. Alternativ könntest du die Angelegenheit mit zum Termin aus 2. nehmen. Das Datum auf dem Antrag ist dann nicht so entscheidend, wenn die ARGE dem neuen Antrag ein Begleitschreiben angeheftet hat, aus dem hervorgeht, dass es sich lediglich um Formalitäten handelt. Wenn allerdings der Termin aus 2. erst nach dem Termin aus 3. liegt, benötigst du eine andere Strategie. Wie hoch sind denn die Fahrkosten?

Mario Nette
 

Fotoz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2008
Beiträge
626
Bewertungen
161
Hallo Mario Nette,

vielen Dank für die Antwort. Leider vermute ich ja auch, dass es so ablaufen wird, dass man mich nun auf den Kosten sitzen lassen will.

Es sind effektiv ca. 4 € die mir für die Fahrt hin und zurück entsteht.
Warum sollte ich auf diesen Kosten sitzen bleiben?

Zu 3. noch mal.

Ich hatte alle notwendigen Unterlagen incl. Auflistungen der Eigenbemühungen mit dem Antrag wie viel usw. an Bewerbungen gemacht wurden, also alle korrekt ausgefüllt. Nur zwischenzeitlich hat sich mein Ansprechpartner gewechselt und der will nun wieder sein Formular ausgefüllt haben. Nur weil bei dem nochmals der Vermerk gemacht wurde ... Unterschrift....
Die Unterschrift auf diesen Antrag hatte ich ja schon geleistet. Nur auf der alten Auflistung war dazu keine Aufforderung.

Deshalb musste ich nochmals das neue Formular ausfüllen und nun mit Unterschrift.

Die kompletten Unterlagen (ausser die Auflistung der Eigenbemühungen, wo keine Unterschrift gefordert war) natürlich auch mit den Bewerbungen als Kopie habe ich wieder zurück bekommen mit eben dem neuen Formular, wo nur die Unterschrift noch zusätzlich hinkommt.
Und da nun alle Unterlagen schon vorgelegen haben, warum soll ich da noch mal auf meine Kosten den nachweis der Abgabe erbringen. Denn wie kann ich sonst die Übergabe nachweisen wenn nicht persönlich und auf Kopie bestätigt, oder zumindest mit Einschreiben per Rückschein.
Und da alle Unterlagen auch die kompl. Bewerbungsnachweise wieder zurück geschickt werden müssen, geht es eben nur im Maxibrief. Und das alles auf meine Kosten, das sehe ich gar nicht ein.

2.

Sehe ich aus so, aber man wird sich trotzdem weigern und die Bitte um vorherige Zusendung des Fahrkostenantrages wird man gar nicht beachten und nachträglich die Fahrkostenbeantragung ablehnen.

1.

Auch hier habe ich für die Fahrkarten 4 Euro hingelegt, von den Überziehungskosten mal abgesehen.
Ausserdem ist die bargeldlose Bezahlung vereinbart worden.
Was da nun passiert ist und warum ist mir eigentlich egal. Es kann nicht sein, dass ich meinem Geld hinterlaufen muss und dafür noch die Kosten übernehmen soll.

Fotoz
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Vorherige Zusendung des Fahrkostenantrages: Kann dir egal sein - mache den Antrag dann eben formlos. Die ARGE muss für die Form sorgen, wenn sie eine bestimmte wünscht.

Um das erneute Vorlegen der Bewerbungsnachweise wirst du nicht herum kommen, denn in der Akte wird vermutlich hinsichtlich der Nachweise nichts Konkretes vermerkt sein. Es ist dann also in deinem Interesse. Was die Anträge angeht erzählst du das sehr verworren. Ich schreibe dir, was bei mir hier ankommt: Du hast einen Antrag auf Erstattung für x Bewerbungen auf einem alten Formular gestellt. Man sandte dir ein neues Formular. Das hast du ohne Unterschrift ausgefüllt. Man sandte dir noch ein Mal ein neues Formular, was jetzt bei dir liegt. Es handelt sich derweil aber immer noch um dieselben Bewerbungen wie beim alten Antrag(sformular).

Mario Nette
 

Fotoz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2008
Beiträge
626
Bewertungen
161
Hallo Mario Nette, zu dem Antrag noch mal, nein der alte Antrag war unterschrieben, aber auf den Auflistungen der Bewerbungen war gar keine Aufforderung dazu. Auf dem neuen Formular schon. Aber zwischenzeitlich hat sich das korrekter Weise erledigt. Hat allerdings über 6 Wochen gedauert.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten