ALG II vs. Wohnungssuche: unmöglich?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Smexi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 September 2014
Beiträge
194
Bewertungen
25
Hallo liebe Freunde,

ich wohne seit vier Jahren in einem kleinem Apartment (18 qm) in dem man jedes bisschen Krach vom Hausflur mitbekommt und das von der Miete her so teuer ist wie eine richtige Wohnung. Ich möchte unbedingt in eine richtige Wohnung umziehen und habe mir daher fest vorgenommen, ab morgen die Suche zu starten.

Leider bringe ich, so denke ich, sehr schlechte Voraussetzungen mit:

- Ich bin 31 Jahre und lebe allein.
- Ich beziehe ALG II (Miete wird vom Jobcenter übernommen)
- Ich habe eine negative Schufa (entstand während der Arbeitslosigkeit weil ich meinen Verpflichtungen aus der Zeit als ich Arbeit hatte nicht mehr nachkommen konnte)
- Kann keine Kaution bezahlen da kein Geld

Ich vermute, dass ich unter diesen Faktoren in Deutschland ein absoluter Härtefall bin und wohl nichts bekommen werde. Aber ich hoffe natürlich auf hilfreiche Tipps!

Fragen:
- Falls ich eine Wohnung finde: Wird die Kaution eventuell vom Jobcenter übernommen?
- Achten Vermieter bei der Schufa nur auf Mietschulden? Habe nämlich zum Glück keine.
- Wie ist das mit Sozialwohnungen? Habe ich da vielleicht bessere Chancen und sind die zu empfehlen? Wenn ja, eine bestimmte Gesellschaft?

Vielen Dank für Ratschläge im voraus!


Viele Grüße,

Smexi
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Du machst dir aber Sorgen ..was du als benachteiligung aufzählst trifft wohl mehr oder weniger auf viele ALG Empfänger zu -
31 und allein lebend -kein Nachteil
Miete JC - muß kein Nachteil darstellen , manche Vermieter sind froh über sichere Mieten -andere nehmen keine H4 Mieter - ist zwar diskriminierung , aber erlaubt
Kaution kann vom JC übernommen werden -muß dir aber nicht viel bringen
Sozialwohnung steht dir zu , einen WBS kannst du mit deinem H4 Bescheid beantragen -es kann aber lange Wartelisten geben .
Schufa mußt du Glück haben , ich bekam ein Mietangebot ohne Schufa Anfrage

Was den Umzug angeht , stellt das JC die bedingungen der Umzug muß notwendig und die Wohnung angemessen sein . Ich denke bei der Größe kannst du die Notwendigkeit belegen - Mindestgröße für eine Wohnung wird normalerweise mit 30 bis 35 qm bewertet .
Findest du eine vom JC kostenmäßig zu übernehmende Wohnung , kannst du Antrag auf Kautionsübernahme stellen . Sehr gerne ziehen sie dir den Kautionsbetrag an der Regelleistung wieder ab mit 10% des Regelsatzes , macht 40 Euro pro Monat weniger .
Bei Sozialwohnungen kann es sein das keine Kaution anfällt .
Suche ist gut , ich würde aber schon mal ermitteln was übernommen wird (Kaltmiete /Nebenkosten / Heizkosten)
Wenn du Pech hast und ein Mietangebot einreichst das erst Wochen später bearbeitet wird kann die Wohnungssuche länger dauern .Viel Glück!
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.867
Bewertungen
1.263

Smexi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 September 2014
Beiträge
194
Bewertungen
25
Cool vielen Dank für deine ausführliche Antwort Wutbürger, die mir schon mal ordentlich Hoffnung gemacht hat. Und danke für den Link gizmo.

Alles klar dann werde ich mal ermitteln was hier übernommen wird und morgen die Suche, mit einem schon etwas besserem Gefühl, beginnen.

Ist denke ich mal auch eine Frage wie man sich verkauft richtig? Anstatt nur trocken zu sagen, dass man arbeitslos ist, kann man sich 'verkaufen' und sagen "Hey, die Miete zahlt komplett das Jobcenter. Sie kann auch gerne an Sie direkt gezahlt werden.".

Glaube viele private Vermieter achten nicht so auf Schufa. Vielleicht sollte ich es vorwiegend bei denen versuchen.

Auch gut zu wissen, dass ein Umzug wohl berechtigt ist, da mein Apartment nur 18 qm hat. Danke!
 

Angstigel

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2015
Beiträge
30
Bewertungen
11
Du könntest deinen jetzigen Vermieter auch bitten, dir zu bescheinigen, dass du keine Mietschulden bei ihm hast und auch nie hattest in den 4 Jahren, die du da jetzt wohnst. Das könnte ein Gegengewicht für deine negative Schufa sein. Und auch unabhängig davon weist du damit nach, dass dein neuer Vermieter seine Miete wohl sehr wahrscheinlich auch regelmäßig und pünktlich bekommen wird.
 

Smexi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 September 2014
Beiträge
194
Bewertungen
25
Du könntest deinen jetzigen Vermieter auch bitten, dir zu bescheinigen, dass du keine Mietschulden bei ihm hast und auch nie hattest in den 4 Jahren, die du da jetzt wohnst. Das könnte ein Gegengewicht für deine negative Schufa sein. Und auch unabhängig davon weist du damit nach, dass dein neuer Vermieter seine Miete wohl sehr wahrscheinlich auch regelmäßig und pünktlich bekommen wird.

Danke für den Tipp. Aber damit alarmiere ich meinen Vermieter doch, dass ich ausziehen will oder? Weil ich will mir selbst keinen unnötigen Druck machen. Vielleicht mache ich es, wenn ich eine Wohnung fast sicher habe.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.224
Bewertungen
3.388
Danke für den Tipp. Aber damit alarmiere ich meinen Vermieter doch, dass ich ausziehen will oder? Weil ich will mir selbst keinen unnötigen Druck machen. Vielleicht mache ich es, wenn ich eine Wohnung fast sicher habe.

Du mußt Deinem Vermieter doch nicht sagen, wofür Du eine solche Bescheinigung brauchst! Vielleicht möchte ja Deine Bank wg. eines Darlehensantrages eine solche Bescheinigung :biggrin:, oder was Dir oder uns hier noch einfällt.

Und irgendwo mußt Du doch anfangen, um einen möglichen neuen Vermieter für Dich gewogen zu stimmen.

Und selbst wenn Dein jetziger Vermieter 'riechen sollte', dass Du nach einer neuen Unterkunft suchst - so what?
Er kann Dir deswegen ja nicht kündigen - zur Kündigung bedarf es schwerwiegender Gründe.

Du solltest also unbedingt abwägen, ob Du einem potentiell neuen Vermieter eine 'Sicherheit' geben möchtest oder in Kauf nimmst, dass Dein jetziger Vermieter vielleicht etwas 'riechen' könnte (was ja keine wirklichen Konsequenzen für Dein jetziges Mietverhältnis hätte!)

Ich weiß, wer in der JC-Falle sitzt, büßt leider oft Selbstbewußtsein ein - und genau das kann ein Dilemma werden und den Blick für das Wesentliche verstellen.
Du bist wer und mußt Dich nicht verstecken!!! Verstehst Du was ich meine?

Ist doch schon mal eine gute Entscheidung von Dir, aus einem 'Mauseloch' ausziehen zu wollen! Und die Hilfen und Möglichkeiten dazu werden Dir ja hier genannt!

Nur Mut! :icon_hug:
 
E

ExitUser

Gast
- Wie ist das mit Sozialwohnungen? Habe ich da vielleicht bessere Chancen und sind die zu empfehlen? Wenn ja, eine bestimmte Gesellschaft?

Hallo!

Wo lebst du denn? Also bei uns gibt es kaum Sozialwohnungen und wenn sind die oft zu teuer für Alg-II-Bezieher. Generell haben die Sozialämter ein Belegungsrecht. D.h. du müsstest mal dort anfragen, ob sie was in deiner Preisklasse haben und dich auf die Warteliste setzen lassen.

Negative Schufaeinträge sind aber auch dort problematisch. Die Kommunen lassen den Vermietern oft freie Hand bei der Auswahl der Mieter.
 

Heikejessi

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juni 2011
Beiträge
57
Bewertungen
9
Danke für den Tipp. Aber damit alarmiere ich meinen Vermieter doch, dass ich ausziehen will oder? Weil ich will mir selbst keinen unnötigen Druck machen. Vielleicht mache ich es, wenn ich eine Wohnung fast sicher habe.


Ja und? Was soll denn dann passieren, wenn der Vermieter "alarmiert" ist. Nix, wenn du deine Miete bezahlst.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten