ALG II und Kindergelderhöhung 2010

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sternchen72

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Okt 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Ab Januar 2010 gibt es ja pro Kind 20 Euro Kindergeld mehr. Nun meine Frage. Mein Bewilligungsbescheid ist vom 30. November 2009. Dort wurden mir Leistungen bis zum 31.05.2010 bewilligt. Aber die Kindergelderhöhung ist ab Januar nicht berücksichtigt worden. Ich habe auch gelesen das es keine Übergangsregelung gibt wie bei der letzten Kindergelderhöhung. Nun habe ich für den Monat Januar das volle Geld bekommen. Das würde ja heißen das ich 80 Euro zu viel bekommen habe.
Muss ich diese jetzt zurückzahlen ? Und muss ich bei der ARGE eine Änderungsmitteilung abgeben oder geht das dann automatisch das der Bewilligungsbescheid geändert wird ?

Ich hoffe es kann mir jemand helfen.

Liebe Grüsse vom Sternchen72 und danke.
 

Daniel81

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
31 Dez 2009
Beiträge
109
Bewertungen
3
Mich würde in diesem Zusammenhang gleich noch interessieren, ob dafür ein extra Bewilligung / Änderungsbescheid erlassen wird ?
 

susi0815

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Okt 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
hallo Sternchen,

laut Internetseite der Argen heißt es das der leistungsempfänger keine Änderungsmitteilung vornehmen muss und die 20 Euro Kindergeld automatish abgezogen werden: Mir geht es genauso wie dir..auch ich habe zu viel bekommen,also mir wurde nichts abgezogen. Ich habe aber sofort einen bekannten Anwalt für Sozialrecht angerufen und der meinte ich muss von rechtswegen nichts zurückzahlen da ausdrücklich darauf hingewiesen wurde das wir Empfänger keine Angaben über höhres Kindergeld machen müssen da dies automatisch von amtswegen abgezogen wird. Erfolgt dies nicht :glück für uns pech für die. Das einzige was wir tun sollten: denen bescheid geben das sie uns zu viel gezahlt haben..

normalerweise werden Änderungsbescheide rausgeschickt aber in manchen Fällen eben nicht zb wenn der bewilligungsbescheid eh demnächst abläuft. ist Unterschiedlich... aber ohne jegliche bedeutung da es sich hierbei um eine automatische Anpassung handelt
 

susi0815

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Okt 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
nein das dürfen sie definitiv nicht... das dürfen sie nur wenn wir falsche Angaben machen oder veränderungen versäumen mitzuteilen aber nicht wenn die SB `s versäumen Anpassungen vorzunehmen...Und Kindergelderhöhung zählt als solches

es kann auch sein das es allgemein erstmal nicht angerechnet wird das der entgültige beschluss ja noch garnicht raus ist ob es nun angerechnet wird oder nicht..soweit ich weiß ist da noch nichts entschieden...


EIN GUTES NEUS JAHR EUCH ALLEN!!!!!!:icon_party:
 

Sternchen72

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Okt 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Erst einmal vielen Dank für die Antworten. Ich werde der Arge mitteilen das ich zuviel bekommen habe, aber es dauert dann wieder Ewigkeiten ehe das bearbeitet wird. Als ich Anfang Dezember eine Barauszahlung bekommen habe, hatte ich bezüglich des Kindergeldes eine Frage an den zuständigen Sachbearbeiter. Meine grosse Tochter wohnt nicht mehr in unserem Haushalt und hatte eine Sperre beim Alg II dadurch auch kein Kindergeld. Also musste ich einen neuen Antrag stellen und ich sagte ihr das ich wenn ihres wieder bewilligt wird ich dadurch ein paar Euro mehr bekomme. Sie sagte mir ich muss den Kontoauszug nicht vorlegen kann ich aber machen. Das Kindergeld wird nur so angerechnet wieviel es pro Kind gesetzlich gibt. Aber das würde ja heißen das ich jeden Monat automatisch zu viel bekomme. Sie wusste auch nicht ob es ab Januar mehr Kindergeld gibt.

Ich werde aber vorsichtshalber meine Anwältin gleich kontaktieren.

Liebe Grüsse vom Sternchen72
 

susi0815

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Okt 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
Sternchen das verstehe ich jetzt nicht.. Kindergeld und ALG2 sind doch zwei verschiedene Schuhe..wieso bekommt sie das KG gesperrt wenn sie ALG2 gesperrt bekommt? warum hat sie eine Sperre? aber das KG hat doch dann damit nichts zu tun zumindestens wäre mir das neu

und wenn deine Tochter nicht mehr bei dir wohnt was hat das damit zu tun das du wenn ihrs bewilligt wird du mehr geld bekommst...ihr seid doch keine bedarfsgemeinschaft mehr... ich denke in deinem Fall ist ein Anwalt nicht nötig...nur ein wenig Ordnung in dem Chaos*lach
 

Sternchen72

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Okt 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
susi da hast du schon Recht. Meine Tochter (19) wohnt in einem eigenen Haushalt. Sie ist ihrer Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen und hat somit eine Sanktion von der ARGE bekommen. Die ARGE hat das der Kindergeldkasse mitgeteilt und so haben sie ihr das Kindergeld nicht weitergezahlt. Da ich als Mutter das Kindergeld für sie beantragen muss habe ich die Mitteilung von denen bekommen. Sie bekam es immer auf ihr eigenes Konto wurde aber bei mir mitgerechnet, so das wir Kindergeld für 5 Kinder bekommen. Bei der Kindergeldkasse wird das dann zusammengezogen und durch 5 geteilt.

1.Kind : 164 Euro
2.Kind : 164 Euro
3.Kind : 170 Euro
4.Kind : 195 Euro
5.Kind : 195 Euro

Gesamtsumme : 888 Euro : 5 = 177,60 Euro

Also habe ich z.B.: für die ersten beiden keine 164 Euro bekommen, sondern 177,60 Euro.

Also z.B.: bis September 09 habe ich pro Monat 177,60 Euro für die ersten beiden bekomme und ab Oktober 164,00 Euro.

Ich hoffe du weisst jetzt wie ich es meine.

Mit dem Anwalt meinte ich die Kindergelderhöhung und die dadurch entstandene Mehrzahlung.

Liebe Grüsse Sternchen72
 

susi0815

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Okt 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
*lach ehrlich gesagt nein..du rechnest das Kindergeld ja zusammen und nimmst es dann durch 5 ..das bedeutet du bekommst pro kind 177,60..du hast doch da lediglich den durchschnitt genommen...dann stimmt es doch aber

aber denn hatten die ja nen fehler wenn du das Kindergeld auf dein Konto bekommen hast fpr deine Tochter die aber nicht mehr bei dir wohnt heißt das ja logischerweise das ihr das Kindergeld ja angerechnet wurde und du es sozusagen an sie auszahlen musstest? richtig? und in dem fall hätte man es dir nicht anrechnen dürfen.Mein großer wohnt hier auch nicht mehr aber ich bekomme das KG für ihn leite es aber weiter...mir wirds aber nicht als Einkommen gerechnet.
Ich glaube es ist wohl schon zu spät..ich lese es morgen nochmal durch ;-)

ich sehe gerade ich hab nen Fehler sie hat das geld ja auf ihr konto bekommen..ein grund mehr wieso es dir nicht angerechnet werden durfte..denn dieses geld stand dir ja nicht zur verfügung..also hast du am ende ja zu wenig bekommen
 
H

holly8

Gast
Mich würde in diesem Zusammenhang gleich noch interessieren, ob dafür ein extra Bewilligung / Änderungsbescheid erlassen wird ?

Bei mir lief das so. Arge schickte wegen der Veränderungen bei Kindergeld und UVG einen automatischen Änderungsbescheid am 28.12.2009. Da das Geld schon angewiesen war, bekam ich am 30.12. für Januar genau 36 Euro zu viel. Im Bescheid steht, dass dieser Betrag im Februar abgezogen wird.

Komischerweise hat meine Freundin, die bei der gleichen Arge ist dergleichen noch nicht bekommen.
 

Sternchen72

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Okt 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
huhu susi ... sorry ich glaube ich habe mich vertippselt. also meine tochter hat ihre 177,60 euro auf ihr konto überwiesen bekommen und ich insgesamt 710,40 euro, also für die restlichen 4 kinder.
sie haben ihr kindergeld nicht bei mir mit angerechnet.

sorry für meinen fehler.

liebe grüsse vom sternchen72
 

redfly

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Die 20 Euro werden voll auf die Leistungen ab Januar angerechnet. Was ist denn daran so schwer? Ihr habt ein Recht auf einen Änderungesbescheid, schliesslich ändert sich jetzt der Leistungsanspruch.
 

susi0815

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Okt 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
Guten morgen Redfly,

natürlich wissen wir ja das die 20 Euro voll angerechnet werden.Es geht ja darum das sie bei uns nicht angerechnet wurden also wir die janaurleistung ohne Abzug erhalten haben und darum müssen wir es zurück zahlen oder nicht..und nein müssen wir nicht zumal wir ja niht einmal einen Änderungsbescheid bekommen haben. Dieser Bescheid ist übrigens nicht zwingend erforderlich und wird auch nicht von jeder Arge ausgestellt


Zitat Internetseite Arge : Die Beträge werden von Amts wegen angepasst und das erhöhte Kindergeld ausgezahlt. Kindergeldberechtigte brauchen nichts weiter zu veranlassen.


und deswegen müssen wir nämlich garnichts zurück zahlen..Glück für die jenigen die mehr als zwei Kinder haben..da kommt die Nichtanrechnung doch gerade recht..also lohnt sich dann schon ein wenig. Man wird sicher versuchen es zurück zu fordern aber in widerspruch gehen und man kommt damit durch.
 

redfly

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Wenn es für Januar eine Überzahlung gab, müssen die zu Unrecht erhaltenen Leistungen zurückgezahlt werden. Und wenn du in Zukunft weniger Leistungen bekommst, muss das natürlich schriftlich fixiert werden. Wie sollte man sonst die korrekte Höhe z. B. bei anderen Behörden nachweisen.

Ach so, und die Änderungsmitteilung betrifft ja nur die Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers. Die bleibt den Betroffenen dann vermutlich erspart. Bei einer Neuberechnung erhält man immer einen Änderungsbescheid.
 

Ratloser2006

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Wir haben auch die volle Leistung für Januar bekommen. Werde nichts melden und abwarten wie die Arge reagiert. Es kann ja nicht sein das man die Arge auf die Kindergelderhöhung aufmerksam machen muß :icon_neutral::icon_neutral:
 

Nimrodel

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
18 Apr 2007
Beiträge
496
Bewertungen
1
Bei uns wird es so gehandhabt wie bei der letzten KG-Erhöhung.
Erst ab Weitergewährungsantrag kommt die Erhöhung zum Abzug, bis dahin darf man sich über die Erhöhung freuen.
Ich kann mich genau einen Monat freuen...ab Februar hab ich dann den neuen Bescheid mit der Änderung.
 

Ratloser2006

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Also auf der Internetseite bei unserer Arge ist nichts angegeben !!

Einig Deutschland kann man dazu wohl nur sagen !!!!

Egal abwarten, irgendwann kommt vieleicht ne offizelle Meldung, solange heißt es das Geld bei Seite legen und dann entweder freuen und halt zurück geben !!!
 

susi0815

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Okt 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
Ratloser..was genau meinst du denn? wegen dem Kindergeld? Schaue mal auf Startseite - www.arbeitsagentur.de und da unter Kindergeld.. rechts Wichtige Änderung zum Kindergeld ,dort steht ausdrücklich das die Empfänger nichts veranlassen müssen.
Ich war heut auch beim Amt nachfragen und bis zur Weiterbewilligung wird nichts abgezogen. Das heißt ich kann mich bis März über 20 Euro mehr freuen..und da ich nicht ganz so dusslig bin habe ich mir das natürlich schriftlich bestätigen lassen:biggrin:
 

Ratloser2006

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Alles was man nicht schriftlich von der Arge hat zählt nicht !!!

Diese Seite hat ja nichts mit ALG II zu tun, sondern sagt doch praktisch nur aus das man die Erhöhung automatisch bekommt ohne sie zu beantragen etc....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten