ALG II oder Sozialhilfe, was ist besser?

Sternenbande

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
86
Bewertungen
3
Hi,
ja ist ne blöde Frage. Also ich bekomme seit 1 Jahr Hartz IV, bin aber im Grunde nicht arbeitsfähig.

Jetzt wollte mich das Jobcenter zum Gesundheitsamt schicken um meine Erwerbsfähigkeit überprüfen zu lassen. Da ich aber den freiwilligen Schweigepflichtsentbindungen bisher nicht zugestimmt habe konnte man mich bislang nicht zum Gesundheitsamt schicken.

So jetzt überlege ich halt was besser wäre:

Weiter Hartz IV beziehen oder zum Gesundheitsamt gehen und hoffen, dass man mich für Erwerbsunfähig erklärt und ich dann Sozialhilfe beantragen kann? Wie krank müsste ich denn überhaupt sein um Sozialhilfe zu bekommen?

Ist das besser oder gar schlechter als Hartz IV?

Bislang werde ich beim Jobcenter nur als Karteileiche geführt, sprich: Ich muss keine Bewerbungen schreiben und mit Maßnahmen oder so nerven die mich auch nicht. Ich muss nur alle 6 Monate zum Jobcenter eine neue EGV unterschreiben, da steht aber im Grunde nichts drin.

Hauptsächlich stört mich das schlechte Image des Hartz IV Empfängers. Ich würde mich besser fühlen, wenn ich mich als Sozialhilfeempfänger bezeichnen könnte.

Finanziell macht das ja sicher auch keinen Unterschied oder? Stünde mir denn ein unbequemeres Leben mit mehr Papierkram bevor, wenn ich Sozialhilfeempfänger werde? Könnte ich mich dann wenigstens auf Mallorca oder so niederlassen?

MfG
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Der Regelsatz/Miete bleibt gleich. Vermögen darf man aber nur deutlich weniger haben. Gibt es nur wegen befristeter Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt, dann können Eltern und Kinder zum Unterhalt verpflichtet werden.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Der Überprüfung der Erwerbsfähigkeit kannst du dich nicht dauerhaft entziehen- vermutlich kommt irgendwann die letzte Aufforderung in Form von Leistungseinstellung wegen fehlender Mitarbeit.
Schweigepflichtsentbindungen brauchst du zwar nicht unterschreiben , aber eine Untersuchung mußt du gestatten. An das Sozialamt wirst du aber erst verwiesen , wenn du weniger als 3 Stunden tägl arbeiten kannst , und das in jedem Beruf .
Abgesehen davon das du keinen Einfluss hast ob JC oder Sozialamt - der Regelsatz ist gleich.
HAst du einen Nebenjob ,kassiert das Sozialamt 70% des Gehalts ab dem ersten Euro , das JC bietet dir 100 Euro Freibetrag und kassiert bis 1000 Euro 80% vom Lohn --also unter 600 Euro steht man sich finanziell mit dem JC besser . Dafür muß man ständig Sanktionen, Kürzungen bis hin zur Leistungseinstellung befürchten .
Hat man medizinische Gründe das man nicht voll arbeiten kann ist es evtl sinnvoll eine Erwerbsminderungsrente zu beantragen.
 
Oben Unten