ALG II + Minijob Freigrenze

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sblue56

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
37
Bewertungen
6
Hallo,

beim Bezug von ALG I ist es so wenn man einen Minijob ( 400 € ) 12 Monate vor dem ALG I Bezug ausübt gilt nicht der 160 € Freibetrag, sondern der ganze Minijob Verdienst ( 400 € ) ist anrechnungsfrei. Gilt diese Regelung auch bei ALG II Bezug ?
 
E

ExitUser

Gast
@sblue56

Bitte für Gesetzeshinweise nicht nach sozialgesetzbuch.de verlinken. Die dort abgedruckten Texte werden anscheinend nicht mehr gepflegt und sind auf dem Stand von Mitte 2004, wie du der Anfangsseite entnehmen kannst. Leider wird dort nicht extra darauf hingewiesen, daß die Angaben teilweise veraltet sind.

Die Vorschrift, die du meinst, ist jetzt § 155 SGB III.

Das SGB II hat andere speziellere Vorschriften zur Einkommensanrechnung, und soweit auch mir bekannt, gibt es dort keine vergleichbare Begünstigung für schon längerfristig erzieltes Einkommen.
 

sblue56

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
37
Bewertungen
6
@sblue56

Bitte für Gesetzeshinweise nicht nach sozialgesetzbuch.de verlinken. Die dort abgedruckten Texte werden anscheinend nicht mehr gepflegt und sind auf dem Stand von Mitte 2004, wie du der Anfangsseite entnehmen kannst. Leider wird dort nicht extra darauf hingewiesen, daß die Angaben teilweise veraltet sind.

Die Vorschrift, die du meinst, ist jetzt § 155 SGB III.

Das SGB II hat andere speziellere Vorschriften zur Einkommensanrechnung, und soweit auch mir bekannt, gibt es dort keine vergleichbare Begünstigung für schon längerfristig erzieltes Einkommen.

Da muss ich Dir widersprechen.Weiter unten steht deutlich : Text des § 141 SGB III ab 01.01.2005
 
E

ExitUser

Gast
Nein, auch das ist nicht mehr aktuell.

Das SGB III wurde in weiten Teilen zum 01.04.2012 neu gegliedert. Es haben sich reihenweise die Bezeichnungen diverser Paragraphen geändert. Auch diese Fassung führt also derzeit in die Irre. Die Seite scheint schon seit Jahren nicht mehr aktualisiert zu werden. § 141 SGB III in der aktuellen Fassung bezieht sich beispielsweise auf die "persönliche Arbeitslosmeldung".

Also bitte vorher genau informieren.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.452
Bewertungen
2.480
Bis 100 € darf man alles komplett behalten, von 100 bis 1000 nochmal 20%, von dem was über 1000 € liegt nochmal 10 %. Hier ist noch ein Post mit der Gesetzesgrundlage und einer Beispielberechnung. Biddy gehört mit zur unangefochtenen Kompetenz bei diesem Thema :)

https://www.elo-forum.org/alg-ii/10...aufstocker-job-annehmen-darf.html#post1285134

Ein Minijob ist & bleibt es natürlich nur, wenn der Verdienst 450 € nicht übersteigt, ansonsten wird es sozialversicherungspflichtig. Auf den Zuverdienst bzw. den Freibetrag hat dies, meines Wissens nach, dann aber trotzdem keinen Einfluss; außer dass man es umgangssprachlich dann wohl aufstocken nennt.
 
S

silka

Gast
Hallo,
beim Bezug von ALG I ist es so wenn man einen Minijob ( 400 € ) 12 Monate vor dem ALG I Bezug ausübt gilt nicht der 160 € Freibetrag, sondern der ganze Minijob Verdienst ( 400 € ) ist anrechnungsfrei. Gilt diese Regelung auch bei ALG II Bezug ?

Nein, im Alg2 gilt das hier:
§ 11b SGB II Absetzbeträge
dort Absatz 2.

wie schon geschrieben, ist das, was du im ALG1 meinst, hinfällig.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.321
Bewertungen
1.152
sondern der ganze Minijob Verdienst ( 400 € ) ist anrechnungsfrei.
Das wäre mir absolut neu, hatte ich doch damals auch während des ALG1 Bezuges einen gemeldeten Minijob, und da wurde freilich angerechnet. :icon_kinn:

Die Freibeträge bei ergänzendem Lohn zu ALG2 steigen mit Höhe des Einkommens, was ja bereits genannt worden ist, bis die Beträge für Regelsatz und KDU vollständig abgeschmolzen sind.
 

sblue56

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
37
Bewertungen
6
Das wäre mir absolut neu, hatte ich doch damals auch während des ALG1 Bezuges einen gemeldeten Minijob, und da wurde freilich angerechnet. :icon_kinn:

Die Freibeträge bei ergänzendem Lohn zu ALG2 steigen mit Höhe des Einkommens, was ja bereits genannt worden ist, bis die Beträge für Regelsatz und KDU vollständig abgeschmolzen sind.

Ich hatte, bevor ich ALGI Bezieher war, bereits 2 Jahre vorher den Minijob und habe Regelmäßig nicht mehr als 15 Std. in der Woche im Minijob gearbeitet. Dann sind die Einnahmen komplett anrechnungs- frei. Hier kannst Du es nachlesen:§ 155 SGB III Anrechnung von Nebeneinkommen Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.321
Bewertungen
1.152
Ich hatte, bevor ich ALGI Bezieher war, bereits 2 Jahre vorher den Minijob und habe Regelmäßig nicht mehr als 15 Std. in der Woche im Minijob gearbeitet. Dann sind die Einnahmen komplett anrechnungs- frei. Hier kannst Du es nachlesen:§ 155 SGB III Anrechnung von Nebeneinkommen Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes
Ok, merci für den Link. Kam für mich also nicht In Frage, da der damalige Minijob, (der gleiche, der heute ausgeweitet und nunmehr sozialversicherungspflichtig und kein Mini-, sondern ein Midijob ist), erst kurz nach dem Bezug von ALG 1 begonnen worden ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten