ALG II / Heirat / Tod

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

caro2013

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin gerade verweifelt.
Folgendes ist meine Situation.

Ich erhalte seit einigen Jahren ALG II.
Alleine stehend, ohne Kinder, WG-Wohnung. Amt war da, Alles so abgenommen. ok.
Im letzten Dezember habe ich meinen WG-Mitbewohner geheiratet. Dieser war Renter und hat eine Rente erhalten.

Leider war er schon krank und ist leider gerade im Januar gestorben.

Somit lebe ich jetzt alleine in der großen Wohnung. Werde aber wohl im Sommer ausziehen, weil ich die Miete nicht bezahlen kann.

Mein Problem ist jetzt, dass ich dem Amt noch nichts von allen Neuigkeiten erzählt habe. Also weder Hochzeit noch das er gestorben ist usw.

Im Prinzip ist es ja jetzt wieder so, wie vor der Hochzeit.

Aber wie mache ich das jetzt??? :confused:
Muss ich jetzt alles zurück zahlen? (Was ich aber nicht könnte)

Danke im voraus!!

PS:
Geerbt habe ich fast nichts. Nur die Beerdingungskosten konnte ich damit bezahlen.
 
H

hass4

Gast
Für den Umzug wird man dir einen Fragebogen aushändigen da wird man dann nach den Gründen für deinen Umzug fragen.

wenn du jetzt innerhalb des selben Stadtteil umziehst wird es kompliziert denn die Miete darf nicht höher liegen wie die jetzige.

wenn du den Stadtteil wechselst und alle Kosten selbst trägst dann kannst du dir den Fragebogen sparen und musst beim Umzug nur darauf achten dass die Mietobergrenze nicht überschritten wird.

wohnung oder Zimmer anmieten, mit den Mietvertrag zum neuen Jobcenter und im alten Jobcenter abmelden. oder erst abmelden beim alten JC
 

caro2013

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo

danke für die Antwort.

Ist ledig und verwittwet ein Unterschied für das Amt?

Wie ist das?
Muss ich ab dem Hochzeitsdatum bis zum Sterbedatum zurück zahlen?

Oder ab dem Hochzeitsdatum alles?
Und wenn, bekomme ich dann neues ALG II rückwirkend ab dem Sterbedatum...

Ich habe Angst, mich jetzt zu melden und dann gar kein Geld mehr zu haben zum Leben,....

Danke Danke

PS:
Der Umzug ist innerhalb des gleichen JC.
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
taja caro....das ist und bleibt betrug. du schriebst ja dass du seit jahren alg2 bekommst. daher weisst du ganz genau dass jede änderung der persönlichen und wirtschaftlichen verhältnisse umgehend dem jobcenter mitzuteilen ist.

wie kommst man da jetzt raus? ungeschoren jedenfalls nicht.
es geht schon damit los dass dir eigentlich statt 100% regelsatz dir als ehepartner nur 90% zugestanden hätte.
dann hat das Jobcenter für dich weiter bei der krankenkasse eingezahlt obwohl du nach der hochzeit bei deinem mann familienversichert gewesen währest.

und wie denkst du dass es mit einer eventuellen dir zustehenden witwenrente weitergeht? ebenfalls verschweigen?
glaub mir, das ganze fliegt eh beim nächsten datenabgleich auf. denn die eheschliessung wurde auch dem finanzamt gemeldet. das geht alles automatisch.

sorry...aber jetzt ist guter rat teuer. ich würde an deiner stelle hin zum jobcenter mit allen unterlagen und beichten. selbst stellen ist immer besser.
sonst hast du vielleicht sogar eines tages den zoll vor der tür und obendrein eine hausdurchsuchung.

ich will dir keine angst machen aber so sind die konsequenzen. wer mist baut muss auch dafür gerade stehen. ein 'ich wusste nicht.....' wird dir niemand glauben. leider.
 

caro2013

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Piccolo,

danke,
ja, ich weiß, ich hätte es melden müssen. aber da hatte ich keine kraft dazu.

Ich bekomme aber -wie es aussieht- keine wittwenrente.
Er hatte 3 Renten. Eine bei den Deutschen Rentenversicherung und zwei von einer Bank. Aber die werden wohl abgelehnt, weil wir nur 1 Monat verheiratet waren.
Da gibt es wohl eine 12-Monats-Frist wie lange man verheiratet war. Die Bankrenten haben es schon abgelehnt.

Ich würde halt gerne noch 5,6 Monate etwas versuchen zu sparen (wenn ich umgezogen bin) um den Januar zusammen zu haben, und es dann melden....
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.824
Kannst ja unter neuem Namen ( so du den deines Partners angenommen hast!) neuen Antrag stellen.... sorry ich bin gerade sowas von fassungslos.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
Hi Caro,
zunächst mein Mitgefühl.

Das "Kind liegt im Brunnen und ist leider auch schon ertrunken". Du hättest die Heirat melden müssen und nach Deiner Aussage schätze ich, hätte Dir dann kein Alg II mehr zugestanden (ausreichende Rente Deines Mannes). Du hättest Dich also nur aus dem Bezug abmelden müssen.
Das ist Leistungsbetrug. Die zu Unrecht bezogene Leistung ist zurückzuzahlen.
Das würde ich als erstes empfehlen: Heirat nachmelden und die Leistung für Dezember zurückzahlen.
Als zweites: sofort (also noch im Februar!) ALG II neu beantragen, da Du jetzt wieder bedürftig bist und sicher keine Witwenrente bekommst, auch nicht von der Renteversicherung.
Drittens empfehle ich, so schnell wie möglich aus der Wohnung auszuziehen, denn sonst gerätst Du immer mehr in die Schuldenfalle.
Warte viertens nicht länger mit der Meldung, denn die fortgesetzte Betrugsabsicht verschlimmert Deine Lage unnötig. Noch kannst Du zu Deiner Entlastung wenigstens anführen, dass Du nach der Heirat durch die Verschlimmerung der Krankheit und schließlich seinen Tod, psychisch total von der Rolle warst und so die Heiratsmeldung nicht gemacht hast. Im nächsten Monat glaubt Dir das keiner mehr.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Ich bekomme aber -wie es aussieht- keine wittwenrente.
Er hatte 3 Renten. Eine bei den Deutschen Rentenversicherung und zwei von einer Bank. Aber die werden wohl abgelehnt, weil wir nur 1 Monat verheiratet waren.
Da gibt es wohl eine 12-Monats-Frist wie lange man verheiratet war. Die Bankrenten haben es schon abgelehnt.
Unter besonderen Umständen kann von der 12-Monatsfrist abgesehen werden, bei Dir besteht diese Möglichkeit garantiert nicht. Die Witwenrente dient dazu, den Ausfall des Unterhalts durch den Ehepartner abzumildern. Dein Unterhalt wurde vollständig vom JC getragen.

Wie viel bekam dein Mann an Rente insgesamt?

 
H

hass4

Gast
Man kann das jetzt hin und her wälzen wie man will, das Jobcenter muss die Angelegenheit zur Anzeige bringen. Wissentlich zu Unrecht erhaltene Sozialleistungen, da bleibt kein Spielraum aus Sicht des Gesetzgebers.

Ich würde reinen Tisch machen und mich selbst anzeigen. Das wäre dann ein Ende mit Schrecken. Immer weiter lügen und am Ende dann doch auffliegen macht die Angelegenheit noch brisanter und führt vielleicht zu einer noch höheren Strafe.

Noch sind es nur Leistungen die zu Unrecht bezogen wurden, jetzt daran weiter zu arbeiten die Behörde mit falschen Tatsachen zu informieren wäre dann auch noch vorsätzlicher Betrug und würde eine empfindliche Geldstrafe nach sich ziehen.

Alle Unterlagen kopieren, Heiratsurkunde, Sterbeurkunde, Mietvertrag, Kontoauszüge und ab zum Jobcenter, alles richtig stellen und einen Neuantrag stellen.

Vielleicht vorher einen Anwalt aufsuchen, 50,00 Euro für ein Beratungsgespräch wäre mir die Sache Wert!

Nur weiter lügen würde ich jetzt nicht mehr.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
Ach was,

du gehts am besten zu einem Rechtsanwalt.

Das wird alles nicht so heiß gegessen wie hier angekündigt.

Du hast jemanden geheiratet der letztendlich schon im sterben lag.
Das ist erst einmal eine höchstpersönliche sache zwischen dir und ihm gewesen.
vielleicht hast du einem sterbenden auch nur einen wunsch erfüllt.

Es stellt sich ja auch die Frage ob diese Ehe überhaupt vollzogen wurde.

Ich finde es doch interessant das hier einige sofort darauf verweisen das durch eine Ehe sofort eine Unterhaltspflicht des Ehemannes besteht, der Staat selbst aber sofort alles abblockt mit dem Hinweis das die ehe noch keine 12 Monate bestanden hatte.

Du kannst die Ehe auch anullieren lassen, da sie wohl nicht vollzogen wurde.
 
H

hass4

Gast
@der ratlose!

am bewilligungsbescheid alg II hängt eine rechtsfolgenbelehrung!

Ergänzende Erläuterungen:

z.B.: Änderung der Einkommens/Vermögensverhältnisse, Aus oder Zuzug einer Person usw.

Ändert sich was in den persönlichen, wirtschaftlichen Verhältnissen ist dies ohne Aufforderung dem zuständigen Träger zu melden!
Der Vordruck, Veränderungsmitteilung ist zu nutzen.

In 2 Fällen gegen die Mitwirkungspflicht verstoßen um eine Neuberechnung vornehmen zu können.

In den Jobcentern wird nie was verharmlost Herr Ratlos, sonst bräuchten wir das hier alles nicht. Das Gegenteil ist seit 10 Jahren der Fall.

Ob ein finanzieller Vorteil bestand und die Ehe vollzogen wurde? Sie hat sogar geerbt! Sie hatte nicht mehr zu Untermiete gewohnt!

Ich kann da nichts harmloses erkennen, besonders wenn es schon 10 % Sanktion gibt wenn der Meldetermin versäumt wird.

Stell das mal im Verhältnis zu dem was da alles versäumt wurde.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
willkommen in der wirklichen Welt.

jemanden der einen anderen letztentlich beim Sterben betreut hat und doch tatsächlich 1 Monat zuviel Leistung bezogen hat ist noch kein Schwerverbrecher.

Wist ihr, ihr hört euch an wie irgendwelche Penner von einer Kindergeldkasse die ein Elternpaar anzeigen wollten weil diese nach dem Unfalltod des 7 jährigen Kindes nicht sofort der Kasse gemeldet hatte das das Kind Tod ist und 8 Tage später das Kindergeld überwiesen wurde.

Ich bin einfach nur sprachlos, und ich will euch mal folgendes sagen:
Leute wie ihr haben früher ohne mit der Wimper zu zucken in den Einwohnermeldeämter gesessen und die leute für die deportationen rausgesucht. hinterher kam nur ein "wieso ich habe nur meinen job gemacht, es war doch Gesetz, ich mußte doch so handeln"

Was für Schlaumeier.
was würdet ihr denn machen in einer solchen Situation wenn ihr SB währt.

So jemand wie die Fragestellerin die schaue ich mir doch an, höre ihr zu , erkläre ihr das ich die leistung zurückfordern muß, sie vorgemerkt ist und das ich sie im Rechner erstmal als nicht vermittelbar eintrage. Die soll sich sammeln und sortieren.

Wer eine gute Erziehung genossen hat der wird das verstehen, man nennt es "Pardon gewähren" .
Aber wem schreibe ich das.
Ihr werdet so etwas nie verstehen.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
willkommen in der wirklichen Welt.

jemanden der einen anderen letztentlich beim Sterben betreut hat und doch tatsächlich 1 Monat zuviel Leistung bezogen hat ist noch kein Schwerverbrecher.

Wist ihr, ihr hört euch an wie irgendwelche Penner von einer Kindergeldkasse die ein Elternpaar anzeigen wollten weil diese nach dem Unfalltod des 7 jährigen Kindes nicht sofort der Kasse gemeldet hatte das das Kind Tod ist und 8 Tage später das Kindergeld überwiesen wurde.

Ich bin einfach nur sprachlos, und ich will euch mal folgendes sagen:
Leute wie ihr haben früher ohne mit der Wimper zu zucken in den Einwohnermeldeämter gesessen und die leute für die deportationen rausgesucht. hinterher kam nur ein "wieso ich habe nur meinen job gemacht, es war doch Gesetz, ich mußte doch so handeln"

Was für Schlaumeier.
was würdet ihr denn machen in einer solchen Situation wenn ihr SB währt.

So jemand wie die Fragestellerin die schaue ich mir doch an, höre ihr zu , erkläre ihr das ich die leistung zurückfordern muß, sie vorgemerkt ist und das ich sie im Rechner erstmal als nicht vermittelbar eintrage. Die soll sich sammeln und sortieren.

Wer eine gute Erziehung genossen hat der wird das verstehen, man nennt es "Pardon gewähren" .
Aber wem schreibe ich das.
Ihr werdet so etwas nie verstehen.


Sag mal,gehts eigentlich noch? :icon_neutral:

Im übrigen sind Gesetze nunmal zu einzuhalten oder man nimmt die Konsequenzen für die Nichteinhaltung in Kauf.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
So jemand wie die Fragestellerin die schaue ich mir doch an, höre ihr zu , erkläre ihr das ich die leistung zurückfordern muß, sie vorgemerkt ist und das ich sie im Rechner erstmal als nicht vermittelbar eintrage. Die soll sich sammeln und sortieren.
Man könnte fast meinen, Du hast noch nie wirklich mit einem Sachbearbeiter von JC Kontakt gehabt, Pietät kennt die Mehrheit dort nicht.

Beispiel, Mann verweigerte Teilnahme an einer Maßnahme, Frau habe Pflegestufe 1 und liege im Sterben. Pflegestufe 1 würde nicht reichen, 30 % Sanktion, die nicht mal zurückgenommen wurde, als die Frau inzwischen wirklich verstorben war.
 
H

hass4

Gast
von schwerverbrecher ist hier auch nicht die rede! sie hat nur ihre mitwirkungspflicht verletzt!

sie sucht aber um rat da noch weiter dran zu arbeiten und erst dann wird es mit vorsatz zum betrug.

wenn betrug für dich kein verbrechen oder eine straftat ist dann solltest du vielleicht einmal in den genuss kommen betrogen zu werden, vielleicht denkst du dann auch anders darüber.

oft ist es so dass man erst selbst die erfahrung machen muss der geschädigte zu sein um dann doch festzustellen dass wir gar nicht so schlecht leben wenn man seine rechte kennt und weiss dass grenzen überschritten wurden die man zur anzeige bringen kann und der entstandene schaden reguliert werden muss!
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
ich mache mich sicher damit unbeliebt, aber folgendes:

alle welt will das die jobcenter sich an recht und gesetz halten.
und nun, wenn es um die pflichten der hilfeempfänger geht, soll es für sie nicht gelten?
bei den gesetzlich verankerten pflichten gibt es für beide seiten keinen ermessensspielraum!
oder wie würde euch das gefallen wenn der sb euren regelsatz dann und wann mal eben neu auswürfelt?

genauso verhält es sich mit der mitteilungspflicht von änderungen. das muss man und spätestens alle halbe jahr wird man durch den folgeantrag mit der nase drauf gestossen.

oder wartet ihr monatelang mit der meldung ans jobcenter wenn euer chef euch statt 400 euro nur noch 200 ausbezahlt weil er zb keine aufträge mehr hat?
 
H

hass4

Gast
ich mache mich sicher damit unbeliebt, aber folgendes:

alle welt will das die jobcenter sich an recht und gesetz halten.
und nun, wenn es um die pflichten der hilfeempfänger geht, soll es für sie nicht gelten?
bei den gesetzlich verankerten pflichten gibt es für beide seiten keinen ermessensspielraum!
oder wie würde euch das gefallen wenn der sb euren regelsatz dann und wann mal eben neu auswürfelt?

genauso verhält es sich mit der mitteilungspflicht von änderungen. das muss man und spätestens alle halbe jahr wird man durch den folgeantrag mit der nase drauf gestossen.

oder wartet ihr monatelang mit der meldung ans jobcenter wenn euer chef euch statt 400 euro nur noch 200 ausbezahlt weil er zb keine aufträge mehr hat?


wenn ich mich zu einem beitrag nicht korrekt äußer, dann wird meine äusserung gelöscht vom moderator, ok akzeptiere ich!!

wenn hier aber jemand öffentlich macht gesetzwidrig gehandelt zu haben und bitten um hilfe und da kommen beiträge die nur noch zu straftaten auffordern dann wird da nichts gelöscht, im gegenteil! das macht mich sehr stutzig, zumal ja hunderte von sb aus den jobcentern hier angemeldet sind!?

jede aufforderung zum missbrauch muss sofort gelöscht werden!!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten